Casa Bitxo nahe Avià

Beton, Backstein und bunte Keramikfliesen

Gallerie

Nur wenige Häuser, ein Flüsschen und einen kleinen See gibt es in Graugés, einem Weiler nahe der Kleinstadt Avià in der katalanischen Region Berguedá. Knapp 100 Kilometer weiter südlich liegt Barcelona, ein Stück weiter Richtung Norden beginnen die Pyrenäen. Deren Bergsilhouette bildet den Hintergrund für die sanft gewellte Hügellandschaft rund um den kleinen Ort mit seinen traditionellen Steinhäusern. Von der Umgebung hingerissen, wollten sich hier die beiden Musiker Queralt Sales und Xavier Planas niederlassen. Zwanzig Jahre ist das her. Aber eilig hatten es die potenziellen Bauherren nicht: Erst kauften sie ein Grundstück, eine Weile später beauftragten sie das Büro Lagula Arquitectes mit der Planung ihres Wunschhauses, 2002 war Baubeginn. Mittlerweile ist es eigentlich fertig, an einigen Stellen wird aber noch immer gebaut.

Zur langen Entstehungszeit haben unter anderem die restriktiven Bauvorschriften beigetragen, die genaue Angaben bezüglich Material, Höhe, Dachform und -eindeckung des Hauses beinhalteten. Die Architekten hielten sich zwar an die Bestimmungen und verwendeten die vorgeschriebenen Baumaterialien, setzten sie aber in eine zeitgemäße Formensprache um. Zudem konzentrierten sie sich auf die Geometrie des Neubaus und seine ideale Einpassung in die Topografie des Grundstücks. Das Ergebnis ist das Casa Bitxo. Es nicht nur perfekt auf die Bedürfnisse der Bauherren abgestimmt, sondern ist auch in gestalterischer Hinsicht ein rundum gelungenes Bauwerk.

Rechtwinklig zur Straße und ein wenig von ihr zurückgesetzt, erstreckt sich das teils ein-, teils zweigeschossige Gebäude entlang einer gezackten Linie von Ost nach West. Es besitzt eine Gesamtfläche von 412 Quadratmetern, die sich auf einem komplexen, polygonalen Grundriss verteilen. Die Erschließung der Räume erfolgt spiralförmig; ihre Anordnung ist dem natürlichen Verlauf des Geländes angepasst. Über eine Rampe und ein paar Stufen geht es vom Eingang hinauf in den zweigeschossigen Wohn- und Essbereich mit angeschlossener offener Küche. Neben dem Wohnraum führt der Weg weiter über eine Treppe auf die höhere Ebene mit den Schlafräumen. Ganz am Ende liegt das Kinderzimmer, von dem aus eine große Glastür direkt auf den hier ebenerdig angrenzenden Spielplatz führt. Im hinteren Bereich des Gartens gibt es einen Pool.

Trotz seiner Größe erscheint das Haus von der Straße aus eher klein. Hinter einem roten Tor beginnt linker Hand eine Backsteinwand, die in einer Art Lochmuster gemauert ist und nahtlos in das Gebäude übergeht. Darin eingeschnitten sind einige von Betonrahmen gefasste Öffnungen hinter denen sich unter anderem die Garage und der Eingang befinden. Während sich das Gebäude von den Nachbarn und zur Straße abschirmt, orientiert es sich mit den meisten Räumen nach Südwesten zum Garten hin. Statt Mauerwerk zeigt es sich auf dieser Seite teils verputzt, teils aus Sichtbeton, mit großen Fenstern und roten Metallpaneelen. Von dem flach geneigten Dach mit seiner klassischen Ziegeleindeckung ist einzig der Betonrand sichtbar. Erstaunlicherweise ergeben das Rot der Paneele, der gelbbräunliche Putz und das Grau des Betons im Zusammenspiel genau den Farbton, der in dieser Region traditionell verwendeten Baumaterialien.

Errichtet ist das Gebäude teils aus zweischaligem Mauerwerk, teils aus Ortbeton. Die Wände sind insgesamt 30 Zentimeter stark und mit Luftschicht ausgebildet; das Backsteinmauerwerk besteht aus Klinkerplatten im Standardformat 29 x 14 x 5 Zentimeter. Außen- und Innenseiten der Mauerwände sind verputzt und gestrichen, die tragenden Betonelemente blieben unverkleidet und roh. Ein glatt abgezogener, schwarzgrauer Sichtestrich bedeckt die Böden der Räume.

Fliesen und Platten
Auffälligstes Gestaltungselement im Inneren des Hauses sind die bunt gefliesten Flächen an Wänden und Böden. Mal überwiegend blau, mal grün, mal gelb, mal rot, sind sie über das gesamte Gebäude verteilt. Die jeweils 30 x 10 Zentimeter großen Steinzeugfliesen stammen von dem lokalen Keramikhersteller Toni Cumella, einem Freund der Bauherren und echtem Experten in Sachen Keramik. Zusammen mit ihm wählten sie die Farbe der Glasuren, die farbliche Zusammenstellung der einzelnen Flächen und ihre genaue Anordnung im Gebäude aus. Eigentlich ein Serienprodukt, verleihen die Fliesen den Räumen im Casa Bitxo ihren ganz besonderen Charme. Ihre Anbringung erfolgte in Dünnbettverlegung mittels Zementkleber.

Objektinformationen

Architekten: Lagula Arquitectes, Barcelona
Projektbeteiligte:
Eduard Reus, Barcelona (Ausführungsplanung); Jordi Culell, Barcelona (Tragwerksplanung), Estructures Muvi, Barcelona (Bauunternehmen); Ceràmica Cumella, Granollers (Fliesenhersteller)
Bauherr: Queralt Sales und Xavier Planas
Fertigstellung:
2013
Standort:
Calle del Llac 6, Avià, Berguedà, Provinz Barcelona, Spanien
Bildnachweis: Adrià Goula, Barcelona für Lagula Arquitectes

Objektstandort



Artikel zum Thema

Beispielskizze für die Verlegung von Wandfliesen auf Zementputz im Dünnbettverfahren

Verlegung

Dünnbettverlegung

Die Dünnbettverlegung wird bevorzugt bei gleichmäßig dicken Keramik- und Steinbelägen angewendet. Ihr Vorteil besteht in der...

Ziegelfassade am Agrarmuseum Barnim Panorama in Wandlitz, Architekten: rw+ architekten

Keramische Beläge

Klinker-/Ziegelplatten

Klinker- und Ziegelplatten sind grobkeramische Produkte, die als Bodenbelag im Innen- und Außenbereich sowie für Fassaden...

Unterschiedliche Fliesenformate in einem Badezimmer

Grundlagen

Planung von Fliesen- und Plattenbelägen

Bereits frühzeitig in der Planungsphase - sei es für einen Umbau, eine Modernisierung oder einen Neubau - sollte die Wahl der in...

Für die Steinzeugfliesen der Kollektion FS orientierte sich der Designer Francisco Segarra an den Ornamenten historischer Zementfliesen

Keramische Beläge

Steinzeug

Im Unterschied zu Steingut besteht Steinzeug aus Feinkeramik und wird trockengepresst sowie bei 1.150 bis 1.300°C gebrannt. Die...

Zum Seitenanfang

Der Wohnturm De Verkenner ist 50 Meter hoch

Wohnen

Wohnturm De Verkenner in Utrecht

Fliesen-Verse auf rotbrauner Sichtbetonfassade

Das Gebäude ergänzt das Alterszentrum Sonnenhof in Wil

Wohnen

Alterswohnungen Sonnenhof in Wil

Fassadenkleid aus grün glasierten, konkav geformten Fliesen

Das Wohnhaus im mexikanischen Bundesstaat Jalisco stammt aus den 1960er-Jahren und wurde komplett saniert und umgestaltet

Wohnen

Wohnhaus in Jalisco

1960er-Jahre-Bau mit neuer Fassade aus blau-weiß gemusterten Talavera-Fliesen

Die Stiftung Vivendra betreut gehandicapte Menschen jeden Alters

Wohnen

Stiftung Vivendra in Dielsdorf

Dunkelgrün glasierte Profilfliesen als Fassadenbekleidung

Südostansicht mit dem Eingang in das kleine Apartment unten

Wohnen

Casa El Enroque in Alicante

Künstlich vorgealterte Fassadenfliesen mit traditionellen Mustern in Blauweiß

Auf einem zentralen Grundstück des Neubauviertels schufen die Architekten ein Gebäudeensemble mit einer Nutzfläche von knapp 23.800 Quadratmetern

Wohnen

Wohn- und Geschäftskomplex Flor in Uster

Gelochte Alupaneele, Holzschalungen und längs geriffelte Keramikriemchen

Die gut 1.100 Quadratmeter Wohnfläche verteilen sich auf drei übereinandergestapelten Ebenen (Südostansicht)

Wohnen

Casa 4 en 1 in Murcia

Keramisches Fassadenkleid aus blauweiß gemusterten Steingutfliesen

Das Gebäude setzt sich aus vier ineinander geschobenen Häusern zusammen, die von Süden nach Norden immer größer werden

Wohnen

A House for Essex in Wrabness

Gebaute Wundertüte

Der Wohnturm erhebt sich auf einem 1967 errichteten Betonbau

Wohnen

Wohnturm Ting 1 in Örnsköldsvik

10.000 Fliesen in acht Sonderfarben an vorgehängter hinterlüfteter Fassade

Zur Wohnanlage gehören insgesamt sechs Gebäude, zwei davon sind bisher fertiggestellt (Haus 12 und 13). Sie fassen eine begrünte Fläche von drei Seiten ein

Wohnen

Wohnanlage Life in Brescia

Dreidimensionale Steinzeugfliesen in schillerndem Grünblau

Trotz seiner Größe wirkt das Haus von der Straße aus eher klein

Wohnen

Casa Bitxo nahe Avià

Beton, Backstein und bunte Keramikfliesen

Typisch schwedisch erscheint das Wohnhaus nicht, dennoch knüpft es an den traditionellen Baustil an

Wohnen

Haus Fagerström in Sollentuna

Handgefertigte Zementfliesen mit Kreis- und Pusteblumenmuster

Die Ferienwohnung befindet sich auf dem ehemaligen Heuboden eines alten, nordfriesischen Bauernhauses

Wohnen

Ferienwohnung in Alkersum

Innenwandverkleidung aus rund 3.200 weißen, handgebohrten Steingutfliesen

Das Wohnhaus besteht aus drei übereinandergestapelten Boxen in denen zwei Wohnungen untergebracht sind

Wohnen

Wohnhaus Torreagüera bei Murcia

Keramische Hohlziegel mit einer Füllung aus Steingutfliesen

Der Gebäudekomplex besteht aus zwei Neubauten

Wohnen

Sozialer Wohnungsbau in Budapest

Fassadenkeramik aus dunkelbraunen Spaltklinkerplatten

Ein schlicht gestalteter Erweiterungsbau ergänzt das Bestandsgebäude

Wohnen

Casa Collage in Girona

Recycelte Keramikfliesen mit Jugenstil- und Art déco-Motiven

Der Gebäudekomplex spiegelt sich auf der Wasseroberfläche

Wohnen

Wohnblock in Vejle/DK

Tonziegel für Dach und Fassade

Großzügiges Stadthaus auf beengtem Raum - die rechts anschließende Bebauung ist nicht im Bild

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Zürich

Fassade aus gewellten Keramikplatten

Ansicht Wohnanlage Ljubljana mit Eingangsbereich

Wohnen

Wohnanlage in Ljubljana/SLO

Pixel-Keramik-Fassade

Das grünes Glasmosaik zwischen Stuckfassaden wirkt aus der Ferne als Fläche

Wohnen

Grünes Haus in Berlin

Fassade aus Glasmosaik mit gebrochenen Kanten

Skulptur aus Schiefer

Wohnen

Hochhaus in Almere/NL

Hochhausskulptur aus Schiefer- und Glasflächen - Rechteck-Doppeldeckung

Inspiration pur

Fliesen an Wand, Boden und Fassade
Objekte von AGROB BUCHTAL

Partner