Schiffsterminal Porto de Leixões

Keramikfliesen wie Fischschuppen

Gallerie

Wie ein spiralförmig verschlungenes Band liegt das neue Schiffsterminal am Pier des portugiesischen Hafenstädtchens Leixões. Nur knapp drei Kilometer von Porto entfernt, kommen hier die Touristen von den immer zahlreicher werdenden Kreuzfahrtschiffen an. Ihre stetig wachsende Zahl war auch der Grund für den Neubau. Die früher genutzte Anlegestelle in einem Industriehafen bot nicht mehr genügend Platz, zudem schien den Tourismusverantwortlichen die Umgebung mit ihren Kränen und Containern unpassend für die Besucher. Man entschied sich also für den Bau eines eigenen Terminals und lobte einen Wettbewerb aus. Den gewannen Luis Pedro Silva Arquitectos aus Porto. Neben der Planung des neuen Porto Cruise Terminals waren sie es auch, die den perfekten Standort an der Hafeneinfahrt von Leixões fanden.

Damit die riesigen Kreuzfahrtschiffe an dieser Stelle anlegen können, musste in einem ersten Bauabschnitt der vorhandene Pier seitlich um einen rund 340 Meter langen und 18 Meter breiten Landungssteg erweitert werden. Genau an der Gabelung zwischen geschwungenem Pier und Steg befindet sich nun das Terminal. Mit seiner außergewöhnlichen, gewundenen Gestalt wirkt es eher wie eine kunstvoll drapierte Skulptur mit glänzend weißer Keramikhülle denn als Gebäude. Für die Architekten gleicht es einem Oktopus, der drei seiner Tentakeln von sich streckt – tatsächlich sind es die Wege ins Innere des Gebäudes.

Erst hier wird die eigentliche Dimension des fensterlosen Bauwerks deutlich. Abreisende, die zumeist mit dem Bus das Terminal erreichen, gelangen zunächst in eine Empfangsebene mit großem rundem Atrium im Erdgeschoss. Seitlich windet sich eine Rampe nach oben. Im Geschoss darüber erfolgt die Abfertigung; ein witterungsgeschützter langer Steg führt direkt zu den anlegenden Schiffen. Im zweiten Obergeschoss befinden sich überraschenderweise keine Läden, sondern Büros und Labore des meeresbiologischen Instituts der Universität Porto. Etwa 250 Wissenschaftler arbeiten hier in zweigeschossigen, zum Atrium vollverglasten Räumen. Zum Institut gehören auch mehrere Fischzuchtbecken, die allerdings im Untergeschoss neben der Tiefgarage angeordnet sind. Für Ausstellungen und Veranstaltungen aller Art ist die oberste Etage ausgelegt. Neben dem 600 Quadratmeter großen Multifunktionsbereich gibt es einen Vortragssaal und ein Restaurant. Den krönenden Gebäudeabschluss bildet eine riesige Dachterrasse. Sie ist mit Sitzstufen wie ein Amphitheater aufgebaut und soll künftig allen Besuchern offen stehen; noch aber fehlt Geld für den Bau einer öffentlich zugänglichen Straße vom Festland.

Bei der Innengestaltung setzten die Architekten auf Weiß: Die Böden aus Industrieestrich sind weiß, ebenso der Putz an Wänden und Decken, die Möbel und die Fliesenbänder, die sich von der Fassade bis ins Gebäudeinnere ziehen. Die einzigen andersfarbigen Räume befinden sich im obersten Geschoss: Der Vortragssaal ist mit dunkelblauem Samt ausgekleidet, das Restaurant mit goldbraunen Metallpaneelen.

Keramik
Neben der exponierten Lage und der ungewöhnlichen Form sind es vor allem die glänzend weißen Fliesen, denen das Bauwerk seine spektakuläre Wirkung verdankt – insgesamt sind es 900.000 Stück. Sie bedecken eine Fläche von rund 16.000 Quadratmetern, die sich auf die Fassade und große Bereiche im Gebäudeinneren verteilen. Mit der kleinteiligen Struktur und den glitzernden Lichtreflexionen lassen sie an Fischschuppen denken. Zugleich sind sie eine Referenz an die traditionellen Azulejos, die in Portugal nach wie vor an zahllosen Gebäuden zu finden sind.

Dabei favorisierten die Architekten zunächst Sichtbeton oder Glas als Fassadenmaterial. Für die Keramikverkleidung entschieden sie sich erst nach vielen Voruntersuchungen, bei denen sich zeigte, dass diese nicht nur der rauen Seeluft standhält, sondern sich auch als einzige Lösung von der Baufirma fristgerecht kalkulieren ließ. Die Herstellung und Verlegung der Keramikelemente war jedoch alles andere als einfach und nahm viel Zeit in Anspruch. Etliche Prototypen wurden angefertigt, bis die gewünschte Sechseckform mit schräger Oberfläche, der passende Farbton und Reflexionsgrad sowie die hohe Verschleißfestigkeit erreicht waren.

Das Anbringen der hexagonalen Steinzeugfliesen erfolgte ohne Verlegepläne. Um die unregelmäßige, in ihrer Gesamtwirkung aber doch einheitliche Fläche zu erzielen, durften die schrägen Oberflächen benachbarter Fliesen nicht in dieselbe Richtung weisen. Da ein Arbeiter pro Tag lediglich fünf Quadratmeter schaffte, dauerte es schließlich neun Monate, bis alle Fliesen mit einem Spezialkleber verlegt waren.

Bautafel

Architekten: Luís Pedro Silva, Porto
Projektbeteiligte:
Newton, Porto (Tragwerksplanung); Rodrigues Gomes & Associados, Matosinhos Elektroplanung); GM Engenharia, Porto (Gebäudetechnik); gng.apb, Porto (Verkehrskonzept), Pavicentro, Aveiro (Betonfertigteile); Transgranitos, Telões (Granitbeläge); Vista Alegre, Ílhavo (Keramik)
Bauherr: APDL - Administração dos Portos do Douro, Leixões e Viana do Castelo, Universität Porto
Standort: Av. O Comércio de Leixões, Porto, Portugal
Fertigstellung: 2015
Bildnachweis: FG + SG | Fernando Guerra, Fotografía de Arquitectura, Lissabon

Artikel zum Thema

Keramikfassade an den Hackeschen Höfe, Berlin

Keramikfassade an den Hackeschen Höfe, Berlin

Fassaden

Anforderungen an Fassadenbekleidungen

Die äußere Hülle eines Gebäudes ist starken Beanspruchungen ausgesetzt. Mit ihrer großen Fläche muss sie den verschiedenen...

Freizeitzentrum in Viana do Castelo von Fernando Tavora

Freizeitzentrum in Viana do Castelo von Fernando Tavora

Einsatzbereiche

Außenwandbekleidungen

Außenwandbekleidungen sind ständig der Witterung ausgesetzt, deshalb müssen Fliesen und Platten, die in diesem Bereich verwendet...

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Keramische Beläge

Herstellung von keramischen Fliesen und Platten

Zu den keramischen Erzeugnissen gehören Platten und Fliesen, also Baustoffe, die für den Belag von Böden und für die Bekleidung...

Für die Steinzeugfliesen der Kollektion FS orientierte sich der Designer Francisco Segarra an den Ornamenten historischer Zementfliesen

Für die Steinzeugfliesen der Kollektion FS orientierte sich der Designer Francisco Segarra an den Ornamenten historischer Zementfliesen

Keramische Beläge

Steinzeug

Im Unterschied zu Steingut besteht Steinzeug aus Feinkeramik und wird trockengepresst sowie bei 1.150 bis 1.300°C gebrannt. Die...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Die Feuerwache Zipfelbach nach Plänen von Drei Architekten ist die dritte Station der Freiwilligen Feuerwehr in Winnenden (Westansicht)

Die Feuerwache Zipfelbach nach Plänen von Drei Architekten ist die dritte Station der Freiwilligen Feuerwehr in Winnenden (Westansicht)

Sonderbauten

Feuerwache Zipfelbach in Winnenden

Robuste und rutschfeste Feinsteinzeugfliesen

Das junge Architektenduo M2.senos entwarf ein architektonisch herausragendes Toilettenhäuschen für den Friedhof des Stätchens Ílhavo

Das junge Architektenduo M2.senos entwarf ein architektonisch herausragendes Toilettenhäuschen für den Friedhof des Stätchens Ílhavo

Sonderbauten

Friedhofstoilette in Ílhavo

Hülle aus tannengrünen Facettenfliesen

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Sonderbauten

Schiffsterminal Porto de Leixões

Keramikfliesen wie Fischschuppen

Südlicher Tunnelzugang: Es scheint, als sei die Passage einmal längs durchgeschnitten und dann leicht höhenversetzt wieder aneinandergefügt worden

Südlicher Tunnelzugang: Es scheint, als sei die Passage einmal längs durchgeschnitten und dann leicht höhenversetzt wieder aneinandergefügt worden

Sonderbauten

Cuyperspassage in Amsterdam

Keramikspektakel aus 80.000 handgemachten Fliesen

Victor Vasarelys Keramikwand entstand 1971 an der Treppenanlage südlich des Hörsaalzentrums Ost (HZO) als Kunst-am-Bau-Projekt

Victor Vasarelys Keramikwand entstand 1971 an der Treppenanlage südlich des Hörsaalzentrums Ost (HZO) als Kunst-am-Bau-Projekt

Sonderbauten

Victor Vasarelys Keramikwand „Ohne Titel“ an der Ruhr-Universität Bochum

Behutsam restaurierte Fassadenkunst aus Keramik

Haupteingang am Boulevard Perrier mit dem Pavillon links und der ehemaligen Scheune rechts

Haupteingang am Boulevard Perrier mit dem Pavillon links und der ehemaligen Scheune rechts

Sonderbauten

Platz und Pavillon in Gignac-la-Nerthe

Keramikfliesen in den Farben der Provence

Die unterschiedlichen Höhen der Keramikplatten und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle

Die unterschiedlichen Höhen der Keramikplatten und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle

Sonderbauten

Fraunhofer-Institut IKTS in Hermsdorf

Weiß glänzende Gebäudehülle aus großformatigen Keramikhohlplatten

Das Kunstwerk bedeckt die Nordwand des neu gestalteten Paul-Klee-Platzes in Düsseldorf

Das Kunstwerk bedeckt die Nordwand des neu gestalteten Paul-Klee-Platzes in Düsseldorf

Sonderbauten

Wandbild Hornet am K20 in Düsseldorf

Keramische Fassadenkunst aus handglasierten Fliesen

Die glasierten 3-D-Fliesen ließen sich gut und schnell aufmauern

Die glasierten 3-D-Fliesen ließen sich gut und schnell aufmauern

Sonderbauten

Platzgestaltung in Sant Feliu de Llobregat

Keramisches Gitterwerk aus 15.000 dreidimensionalen Keramikhohlelementen

Ansicht von Norden: die keramische Fassadenbekleidung ist integraler Bestandteil eines ganzheitlichen Farbkonzepts

Ansicht von Norden: die keramische Fassadenbekleidung ist integraler Bestandteil eines ganzheitlichen Farbkonzepts

Sonderbauten

Finchley Memorial Hospital in London

Fassadenkeramik nach den Farben der Natur

Auffällig gestaltet und zentral gelegen: Das Kraftwerk Stadshaard

Auffällig gestaltet und zentral gelegen: Das Kraftwerk Stadshaard

Sonderbauten

Kraftwerk Stadshaard in Enschede

1.400 Fassadenplatten mit 390 Motiven im Stil Delfter Fayencefliesen

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Sonderbauten

Spanischer Expo-Pavillon in Aichi

Keramisches Gitter als außergewöhnliche Fassade

Treppen, Rampen und Gebäude prägen das Bild der Anlage

Treppen, Rampen und Gebäude prägen das Bild der Anlage

Sonderbauten

Centar Zamet in Rijeka

Dreidimensionales Puzzle aus 51.000 keramischen Steinzeugfliesen

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige

Frag Albert

Die App von SCHOMBURG unterstützt
bei der optimalen Bauwerksabdichtung

Partner-Anzeige