Trollstigen National Tourist Route in Romsdalen

Tourismuszentrum und Troll-Leiter in atemberaubener Naturkulisse

Gallerie

Norwegen, das Land der Fjorde und Trolle, ist berühmt und beliebt wegen seiner spektakulären und atemberaubenden Landschaften. Unweit des beeindruckenden Geiranger Fjords, der seit 2005 zum UNESCO-Naturerbe gehört, und dem 180 Meter hohen Wasserfall Sigfossen befindet sich eine der bekanntesten Touristenattraktionen im Westen Norwegens: der Trollstigen („Troll-Leiter“). Majestätisch bewacht von drei schneebedeckten Bergspitzen, dem Bispen („Bischof“), dem Kongen („König“) und der Dronninga („Königin“), schlängelt sich der Trollstigen in elf engen Haarnadelkurven insgesamt 852 Meter einen schmalen, zum Teil direkt in den Fels gehauenen Pass hinauf.

Um der touristischen Bedeutung dieser Passstraße gerecht zu werden, entschloss sich das Norwegische Verkehrsministerium, jede einzelne von achtzehn an dieser Route gelegenen Ortschaften durch ein norwegisches Architekturbüro betreuen zu lassen, um für jeden Punkt ein architektonisches Projekt zu entwickeln. Reiulf Ramstad Architekten aus Oslo wurden mit der Ortschaft Geiranger Fjord betraut. Neben klar definierten gestalterischen Anforderungen – die spektakulären Natureindrücke sollten weiterhin eindeutig im Vordergrund stehen – gab es alleine aufgrund des Standorts enorme logistische und organisatorische Herausforderungen. Nur im Sommer erreichbar, mussten alle Baumaschinen und das gesamte Baumaterial per Hubschrauber auf den Pass transportiert werden. Im Winter ist der Trollstigen aufgrund der extremen Witterung nicht befahrbar.

Mit den Gegebenheiten des Trollstigen fanden die Architekten ihr Thema für den gestalterischen Ansatz des Projekts: Analog zu der in den Fels gehauenen Route wurden zahlreiche Wege und Pfade zu Stationen mit atemberaubenden Aussichten in den Stein geschlagen. Kantige Felsen, rauer Bewuchs, Wasser und Schnee gaben mit Farbe und Struktur die Wahl der Baumaterialien vor: Beton, Cortenstahl und Glas fügen sich dezent in die Atmosphäre der landschaftlichen Gegebenheiten ein. Betonwege und Brüstungen aus Stahlplatten mit rostfarbener Patina schlängeln sich durch die Landschaft und enden als Aussichtsplattformen, gerahmt von gläsernen Brüstungen.

Nach insgesamt siebenjähriger Bauzeit schufen die Architekten auf einer Fläche von knapp 600.000 m² ein Ensemble aus Parkplätzen, Wegen und Aussichtspunkten, eine Tourismuszentrale und ein Restaurant mit entsprechender Infrastruktur. Auch bei der Gebäudegestaltung gab die Natur die Rahmenbedingungen vor: Harte Winter mit extremen Schneehöhen erforderten eine massive Tragkonstruktion. Die Planer entschieden sich für Sichtbeton, dessen Grau sich subtil in die Farbtöne des umgebenden Felsgesteins einfügt und mit scharfkantigen Faltungen dessen Formensprache aufnimmt.

Auch im Inneren der Tourismuszentrale mit Restaurant, Café, Kiosk und Nebenräumen wie Küche, Lager und Sanitäranlagen dominieren wenige, dezente Materialien: Sichtbeton, großzügige Glasfassaden und graue Steinböden. Der zentrale offene Kamin ist mit Cortenstahl verkleidet und nimmt so die Materialität der Geländer entlang der Wanderpfade auf.

In einer derart sensiblen Landschaft galt dem schonenden Umgang mit Ressourcen besonderes Augenmerk: Aufgrund der extremen Witterungsverhältnisse kamen ausschließlich besonders dauerhafte und wartungsarme Materialien zum Einsatz. Grauwasser wird in einem Kreislauf aus mehreren Sandfiltern wieder verwertet, der Wasserbedarf der Sanitäreinrichtungen durch den Einsatz von Vakuumanlagen minimiert. Ein Miniatur-Kraftwerk sorgt für Unabhängigkeit bei der Energieversorgung.

Flachdach
Die von unterschiedlichen Dachflächen geprägte Tourismuszentrale steht auf einer massiven, 300 mm starke Platte aus Ortbeton. Sie bildet die Grundlage für das stellenweise bis zum Erdboden abgesenkte Gründach. Auf einer Ausgleichsschicht dient eine Kunststoffbahn als Dampfsperre und erste Abdichtungsebene, gefolgt von einer 15 mm starken, druckfesten Steinwolle-Dämmplatte. Auf dieser ist eine weitere Kunststoffbahn als Abdichtungsebene aufgebracht.

Ein Geotextil, 150 mm Substratschicht und eine extensive Begrünung mit lokalen Gräsern und Pflanzen bilden den Gründachaufbau. Nicht begrünte Dachflächen und die Innenseite der Attiken sind mit Cortenstahl belegt bzw. eingefasst.

Objektinformationen

Architekt: Reiulf Ramstad Architects, Oslo
Projektbeteiligte: Kristoffer Apeland, Oslo (Tragwerksplanung); Erichsen & Horgen Engineering, Oslo (Haustechnik); Norconsult, Sandvika (Elektroplanung); Christie & Opsahl, Ålesund (Generalunternehmer); Reiulf Ramstad Architects, Oslo (Landschaftsplanung)
Bauherr: Norwegian public roads administration
Standort: Romsdalen – Geiranger Fjord, Norwegen
Fertigstellung: 2012
Bildnachweis: Diephotodesigner.de; Reiulf Ramstad Architects und Jiri Havran, Oslo

Objektstandort



Artikel zum Thema

Beispiel Dachgarten mit intensiver Dachbegrünung

Gründächer

Allgemeines zu Dachbegrünungen

Grüne Dachlandschaften sehen schön aus und bieten viele Vorteile: Sie steigern den Wohn- und Freizeitwert von Gebäuden und führen...

Flachdachbahnen aus Kunststoff

Kunststoffbahnen

Arten und Eigenschaften von Kunststoffbahnen

Anders als bitumenhaltige Abdichtungen erzeugen Kunststoffabdichtungen ihre wassersperrende Wirkung nicht durch Verschmelzung...

Beispiel Intensivbegrünung mit Hochbeeten

Gründächer

Arten: Extensiv- und Intensivbegrünung

Um Pflanzen auf Dächern einen dauerhaften Lebensraum bieten zu können, müssen die Funktionen eines natürlich gewachsenen Bodens...

Zum Seitenanfang

Büroriegel und Laborgebäude stehen rechtwinklig zueinander (Ansicht West)

Sonderbauten

Fraunhofer-Zentrum HTL in Bayreuth

Stationäres Sicherheitssystem zur Überprüfung der Dachabdichtung

Das Stadion ist Teil des Stadtquartiers Bordeaux-Lac

Sonderbauten

Stadion Matmut Atlantique in Bordeaux

Weit auskragende, zum Teil lichtduchlässige Dachkonstruktion

Hell und kantig erhebt sich das Gebäude vor der bewaldeten Gebirgslandschaft (Ansicht Nordwest)

Sonderbauten

Kletterhalle in Bruneck

Dach als fünfte Fassade

Südansicht: Ein langer Balkon verbindet die beiden Flügel des Veranstaltungspavillons

Sonderbauten

Pavillon „Laube Liebe Hoffnung“ in Frankfurt a. M.

Holzbau mit Aussichtsturm

Ansicht Südwest: Auf einem Hügel etwas abgerückt von der Gemeinde kragt ein Betonriegel weit aus

Sonderbauten

Erweiterung Museum Liaunig in Neuhaus

Stahlbetonträger überspannen stützenfreien Ausstellungssaal

Der zeichenhafte Bau des neuen Jugendleistungszentrum ist im Obergeschoss von leuchtend roten Lamellen umhüllt (Ansicht Nordost)

Sonderbauten

Jugendleistungszentrum des VfB Stuttgart

Photovoltaikanlage, Lichthöfe und Dachbegrünung

Ansicht Süd: Beidseitige Zugänge werden über das abfallende Gelände erschlossen

Sonderbauten

Begegnungsstätte Buchnerhof der Elisabeth und Helmut Uhl Stiftung in Leifers

Holztragwerk ohne Metallverbindungen

Dachaufsicht von Osten: Einer Nierenform ähnlich umschließen die äußeren Konturen eine dreigliedrige, blasenartige Öffnung in der Mitte

Sonderbauten

Busbahnhof in Aarau

Luftgestütztes Folienkissen als Wetterschutz

Ansicht Südost: Das Gebäude ist nach außen weitgehend geschlossen ausgebildet

Sonderbauten

Fazenda Boa Vista Spa in Porto Feliz

Wandscheiben durchdringen das Flachdach

Ansicht von Osten: Das Ensemble mit Kletterturm, Seminar- und Restaurantgebäude und dem unterhalb gelegenen Hoteltrakt

Sonderbauten

Globetrotter Akademie in Ascheffel

Extensiv und intensiv begrünte Dächer

Wie ein leuchtendes Collier umschließt das Bauwerk den Hügel mit Weinterrassen

Sonderbauten

Weinrestaurant mit Gästehaus in Passos do Silgueiros

Begehbares Betondach als Fortführung des Zugangsweges

Die Touristikzentrale mit Restaurant (Nordansicht)

Sonderbauten

Trollstigen National Tourist Route in Romsdalen

Tourismuszentrum und Troll-Leiter in atemberaubener Naturkulisse

Das Haus hat nur eine einzige Fassade (nach Norden hin), die übrigen Seiten schließen direkt an einen grünen Hügel an

Sonderbauten

Jagdhütte in Lednice

Grasbewachsenes Dach als Teil der Landschaft

Platz für Fußgänger am Vieux Port: Acht dünne, runde Stahlstützen tragen das Dach aus Fließstahl mit einer Spannweite von 46 x 22 Metern

Sonderbauten

Pavillon am alten Hafen von Marseille

1.000 m² großes Stahldach mit verspiegelter Untersicht

Ostansicht mit Aufsicht auf das knapp 24.000 m² große gefaltete Gründach

Sonderbauten

Vancouver Convention Center West

Gefaltetets Gründach mit 24.000 m² Fläche

Zur Verwendung kamen ausschließlich traditionelle, einheimische Baumaterialien

Sonderbauten

Wohnhaus Ukuqala 2 im Village of Hope in Grabouw

Doppeltes Dach zur Abkühlung der Räume

Der etwa 200 m lange, flache Baukörper ist durch den regionalen Landschaftsraum entscheidend geprägt und scheint an verschiedenen Stellen mit diesem zu verwachsen

Sonderbauten

Zentraltunnelwarte in Hausmannstätten

Extensive Begrünung einer Dachlandschaft

Das Dach ist die wichtigste Element des Hauses: Es dient als Präsentationsfläche für das Sender-Logo und ist als Freitreppenanlage nach Süden ausgerichtet

Sonderbauten

Nachrichtenstudio des ZDF in Mainz

Dach als repräsentative Freitreppe

Eingang mit Vorplatz

Sonderbauten

Klinikum Kirchheim-Nürtingen

Extensiv begrüntes Dach für erhöhten Schall- und Wärmeschutz

Die Dachterrasse für Veranstaltungen bietet ein phantastisches Panorama

Sonderbauten

Kunst- und Musikhaus in Istanbul

Repräsentative Dachterrasse für Veranstaltungen

Der Dachverlauf ist der Hügellandschaft angepasst

Sonderbauten

Feuerwehr Reichraming in Arzberg/A

Dachverlauf passend zur Landschaft

Parkdeck bei Nacht, angestrahlt durch Bodenleuchten

Sonderbauten

Parkplatzüberdachung am Flughafen Linz

Membranumhüllte Stahlkonstruktion

Sonderbauten

Golfhaus in Hörnum auf Sylt

Dachterrasse mit Seeblick

Die prägnanten Baukörper der Feuerwache bilden ein klar strukturiertes Gesamtbild

Sonderbauten

Feuerwache in Lauffen am Neckar

Warmdachkonstruktion als Dachterrasse

Die leichte Hanglage des Grundstücks ermöglicht es, das Niveau der Liegewiese unter das Sonnendeck fortzusetzen

Sonderbauten

Seebad in Kaltern

Weit auskragendes Sonnendeck mit Ausblick

Der ca. 20 mal 40 Meter große Riegel liegt am Ufer eines kleines Flusses.

Sonderbauten

Eisbahn in Bergheim bei Salzburg/A

Lichte Halle aus Holz

Die Wohncontainer liegen über Elastomerauflagern auf den Betonwänden des Lagers bzw. der Haustechnik und des Gemeinschaftsraumes.

Sonderbauten

Jugendcamp in Passail/A

Modulare Holzboxen in alpiner Lage

Autounterstand in asymmetrischer T-Form, auf das Minimum reduziert

Sonderbauten

PKW-Unterstand in Würenlos/CH

Weit auskragendes Flachdach aus tragenden Holzelementen

Das weit ausladende Dach scheint über der Glasbox zu schweben

Sonderbauten

Grenzstation in Tisis/A

Weit auskragendes, dünnes Stahldach

Filigrane Rampen, eingehängt zwischen den drei Schiffen

Sonderbauten

Parkhaus-Anlage in München-Riem

RAL 6024 Verkehrsgrün – geneigtes Rasendach als „Landart"

Bauder Dachbiotop

Naturschutz auf dem Flachdach
– über das ökologische Potenzial
von Dachbegrünungen

Partner