Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Allen Architekturinteressierten dürfte das Corbusierhaus nahe dem Berliner Olympiastadion ein Begriff sein: Für die Internationale Bauausstellung 1957 wurde es nach Plänen des Architekten Le Corbusier (1887 – 1965) realisiert und sollte damals das zukünftige Bauen zeigen. Das Wohnhaus ist eine abgewandelte Form des Corbusierschen Entwurfs der Unité d'Habitation, wie sie in Marseille, Briey-en-Fôret, Firminy und Nantes-Rezé gebaut wurde.

Gallerie

Auf 17 Geschossen beherbergt das Gebäude insgesamt 530 Wohnungen in unterschiedlichen Größen, die zunächst vermietet und ab 1979 verkauft wurden. Bis auf die 173 Einzimmerwohnungen sind alle Wohnungen (267 Zwei-, 85 Drei-, vier Vier- und eine Fünfzimmerwohnung) als Maisonette ausgebildet. Erschlossen werden sie über innen liegende Mittelflure, sogenannte Rues Intérieures (franz. Innenstraßen). Die großen Wohnungen sind zudem durch das gesamte Gebäude hindurchgesteckt, wodurch auf einigen Geschossen die Mittelflure entfallen.

In Berlin mussten die Pläne des Architekten aufgrund der damaligen Bauordnung abgewandelt und die Geschosse von 2,26 auf 2,50 Meter erhöht werden. Um die Proportionen der Räume beizubehalten, wurden die Wohnungen von 3,66 auf 4,06 Meter verbreitert. Außerdem fiel der ursprünglich geplante zweigeschossige Wohnraum weg, um insgesamt mehr Wohnfläche realisieren zu können. All diese Maßnahmen führten dazu, dass sich Le Corbusier später von dem Gebäude distanzierte. Heute erfährt es bei den Bewohnern sehr großen Zuspruch, auch Führungen sind möglich (siehe Surftipps).

Eine der 33 m² großen Einzimmerwohnungen in der vierten Innenstraße kann auf Zeit gemietet werden. 2011 erwarb sie der Architektur-Redakteur Benedikt Hotze und ließ sie nach Plänen der Architektin Kathrin Bunte in ihren Originalzustand zurückführen. Über die Innenstraße gelangt man in einen schmalen Flur der Wohnung, von dem die innen liegende Küche (2,56 x 1,50 Meter) und der große Wohnraum (4,06 x 5,45 Meter) abgehen. Hinter der Küche befindet sich ein kleines innen liegendes Bad, welches über den Wohnraum zugänglich ist. An der Fassade erstreckt sich über die gesamte Breite des Wohnraums, und damit der Wohnung, eine 4,06 x 1,40 Meter große Loggia.

Im Zuge der Renovierung wurde zwischen Küche und Wohnraum die ursprüngliche Trennwand mit einem Glasschiebefenster wiederhergestellt, das für die Belichtung der Küche sorgt. Weitere Details wie die Brötchenklappe zur Innenstraße und die mechanischen Belüftungsvorrichtungen in Küche und Bad waren noch erhalten und können weiterhin genutzt werden. Bei den Renovierungsarbeiten kam im Wohnraum unter einem PVC-Belag das original verlegte Linoleum in Dunkelgrün zum Vorschein. Es konnte denkmalgerecht restauriert werden, zeigt aber deutlich die Gebrauchsspuren der letzten 50 Jahre. In Küche und Flur musste der Bodenbelag erneuert werden, hier ersetzt ihn ein taubenblaues Linoleum der Original-Kollektion. Die Wandflächen des Flurs sind ebenfalls in Taubenblau gestrichen, um den Raum optisch zu vergrößern. Dank einer kräftig rot gestrichenen Wand (rouge vermillon nach Le Corbusier) erhält der ansonsten in weiß gehaltene Wohnraum eine Tiefenwirkung. 

Elektro
Passende Details zur weitgehend original getreu wiederhergestellten Gestaltung sind die quadratischen Schalter in Le Corbusier-Farben. Im Wohnraum sind sie weiß für die Küchen- und Badbeleuchtung und rot auf der entsprechend gestrichenen Wand. Hier ist außerdem eine Leiste mit Aufputzsteckdosen und Medienanschlüssen, ebenfalls in kräftigem Rot, unter dem schmalen Schreibtisch angeordnet. So fügen sich die in einem speziellen Verfahren handlackierten Bedienelemente der Elektroinstallation harmonisch in das Farbkonzept und die Gestaltung, die damals wie heute von der Farbenlehre Le Corbusiers inspiriert wurde. Durch die unifarbenen Linoleumbeläge, die farbigen Wände, die passenden Schalter und Steckdosen sowie die schlichten Möbel wirken die Räume insgesamt ruhig und stimmig.

Bautafel

Architekten:  Le Corbusier, Paris (1958); Umbau Wohnung: Kathrin Bunte, Berlin (2011)
Projektbeteiligte: Felix Hinssen und Erich Böckler, Berlin (Baurat 1958); Fritz Eske, Berlin (Bauleitung 1958); Kathrin Bunte, Berlin (Bauleitung 2011); DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Bodenbelag Uni Walton); Keimfarben, Diedorf (Wandfarben Les Couleurs Le Corbusier); Jung, Schalksmühle (Schalter und Steckdosen LS 990 in Les Couleurs Le Corbusier)
Bauherr: Dr. Frithjof Müller-Reppen, Berlin (1958); Benedikt Hotze, Berlin (2011)
Fertigstellung: 1958; 2011 und 2015 (Sanierung/Renovierung der Wohnung 402)
Standort: Flatowallee 16, 14055 Berlin
Bildnachweis: Kathrin Bunte, Berlin

Fachwissen zum Thema

Blau, blau, blau sind alle meine ...

Blau, blau, blau sind alle meine ...

News/​Produkte

Quadratische Schalter in Le-Corbusier-Farben

Welche ist die häufigste Schalterfarbe? Richtig, Weiß. Und welches ist das schönste Farbsystem? Richtig, das von Le Corbusier*....

Beispiel eines Ein-Aus-Schalters mit Wippe (Produkt LS 990)

Beispiel eines Ein-Aus-Schalters mit Wippe (Produkt LS 990)

Schalter/​Steckdosen

Schalter und Steckdosen

Schalter und Steckdosen gibt es in großer Vielfalt. In der Wohnungsinstallation sind sie oft die einzig sichtbaren Elemente der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Wohnen

Wohnhaus Freebooter in Amsterdam

Differenziertes Tages- und Kunstlichtsystem

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen

Modulares Minimalhaus in Berlin

Komfortables Wohnen auf kleiner Fläche

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Wohnen

Ferienhaus Rotenberg im Bregenzerwald

Filigrane LED-Leuchten zum Hängen, Schwenken und flächenbündigen Einbau

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Wohnen

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main

Deutschlands erster Geschosswohnungsbau mit Effizienzhaus Plus-Standard

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Wohnen

Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Wohnen

Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Wohnen

Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Wohnen

Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Wohnen

Wohnhaus Tetris in Innichen

Quadratische, fast rahmenlose Schalter für die klassische Elektroinstallation

Detail: Fassade von der Straße

Detail: Fassade von der Straße

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Berlin

Intelligente Vernetzung von Heizung und Lüftung über ein LON-Bussystem

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Wohnen

Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Wohnen

Wohnhaus in Regensburg

Gebäudesteuerung durch KNX

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

Wohnen

Das T-Bone Haus in Waiblingen

Kippschalter aus Duroplast

Haus Vilmar nach dem Umbau

Haus Vilmar nach dem Umbau

Wohnen

Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschlikon

Vernetztes Wohnen durch Ethernet- und Internetprotokoll

Energieautarkes Nullenergiehaus

Energieautarkes Nullenergiehaus

Wohnen

Arbeits- und Wohnhaus in Wangen

Nullenergiehaus mit LON-Technologie

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Wohnen

Smarthouse 213 in Coburg

Intelligente Gebäudetechnik mit Installationsbus EIB

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Wohnen

Wohnhaus in Tieringen

Gebäudesteuerung durch KNX-Systeme

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Wohnen

Wohn- und Gewerberegal in Ulm

Schlichte Schalter für Raumdesign in Weiß

Augmented Planning

Finden Sie mit der neuen JUNG AR-Studio-App den passenden Schalter für Ihr Projekt und wählen Sie Oberflächen, Formen und Farben von über 2000 JUNG Produkten.

Partner-Anzeige