Modernisierung der Fondazione Agnelli in Turin

Büro 3.0 – Sensortechnik und per App steuerbare Raumfunktionen

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle bilden ein ungleiches Gebäudepaar mitten in Turin. Hier hat die Stiftung Agnelli ihren Sitz. Das einstige Wohnhaus von Giovanni Agnelli, einer der Erschaffer des Automobilkonzerns „Fabbrica Italiana Automobili Torino", kurz: Fiat, und der von dessen Enkel und Stiftungsgründer Gianni initiierte voluminöse Anbau bilden ein auffälliges Ensemble. Nach jahrzehntelanger Nutzung stand eine Runderneuerung an, die vom Büro Carlo Ratti Associati geplant worden ist. Neben der behutsamen Renovierung umfassten die Maßnahmen auch das Hinzufügen eines gläsernen Pavillons, mit dem das Erdgeschoss des massiven Baus zur Straße geöffnet wird. Der bis zur Grundstücksgrenze vorspringende und scheinbar schwebende Glasanbau beherbergt ein öffentliches Café.

Gallerie

Offenheit, Leichtigkeit, Transparenz, das Verbinden von Räumen und der Einsatz von Glas sind die zentralen Themen der Modernisierung, die sich im Inneren fortsetzen. Der Eingang befindet sich im viergeschossigen Betonbau und leitet in das großzügige Foyer, das vertikal geöffnet wurde: Begehbare Netze ersetzen die Decken und geben den Blick über mehrere Geschosse frei. Von hier gelangt man auch in die dreigeschossige Villa. Die Schnittstelle der beiden Gebäudeteile ist das historische Treppenhaus. Es erhielt Oberlichter, sodass viel natürliches Licht einfallen kann. Dieses bringt auch das Kunstwerk von Olafur Eliasson zum Leuchten: In der Wand zwischen Alt- und Neubau befindet sich die kaleidoskopische, farbenfroh schimmernde Installation „La congiuntura del tempo (Tempo junction)".

Verteilt auf die beiden Baukörper stehen insgesamt 6.625 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Sie werden in der Villa genutzt als Büros des Stiftungshauptsitzes und als repräsentative Veranstaltungsräume. Auf allen Etagen des Erweiterungsbaus sind Büroflächen für Coworking und Besprechungsräume des sogenannten Talent Garden der Fondazione Agnelli untergebracht. Open Space sowie mit Glaswänden abgetrennte Bereiche sind nach dem Umbau allgegenwärtig. Einem multidisziplinären Ansatz folgend, arbeiten hier sowohl kreative und digitale Fachleute als auch Risikokapitalinvestoren, Forscher für eine philanthropische Institution und Lehrer, die an experimentellen Programmen beteiligt sind.

Elektro
Die neu gestalteten Coworking-Bereiche erstrecken sich über eine Gesamtfläche von rund 3.000 Quadratmetern und stellen ein digital erweitertes, per App gesteuertes „Büro 3.0" dar. Interaktion anstatt verfremdender Isolation der Telearbeit ist die Grundidee. Die Vernetzung von Internet of Things (IoT)-Technologien mit dem physischen Raum soll die gemeinschaftliche Büronutzung attraktiver als Homeoffice machen. Dafür hat Carlo Ratti Associati eigens ein Heiz-, Kühl- und Beleuchtungssystem entwickelt, das die Mitarbeiter wie eine individuell zugeschnittene virtuelle Blase durch das Gebäude begleitet. Es beruht darauf, dass mittlerweile eigentlich jeder ein Smartphone bei sich trägt, und dass diese Geräte eine Vielzahl an Informationen liefern. Mit den geeigneten digitalen Werkzeugen können die Daten dazu genutzt werden, um den Arbeitsplatz und die Haustechnik in Echtzeit nuanciert auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter abzustimmen. Zugleich wird die Raumnutzung optimiert und der Energieverbrauch des Gebäudes reduziert – um bis zu 40 Prozent, hoffen die Planer.

Voraussetzung ist die App auf den Smartphones der berechtigten Nutzer. Wer kein Smartphone besitzt oder die App nicht installieren möchte, kann einen tragbaren Bluetooth-Anhänger verwenden. Das System von Ratti ermittelt per Geolokalisierung und Low-Energy-Bluetooth stetig den Aufenthaltsort der Smartphoneträger. Dafür ist das Gebäude mit Hunderten von Sensoren ausgestattet, die ständig die Gebäudedaten, darunter die Temperatur und die CO2-Konzentration, messen. Auch die Verfügbarkeit von Besprechungsräumen wird kontrolliert. Ein auf Smartphones und angepassten Tags basierendes Drei-Achsen-Indoor-Positioning-System (IPS) erfasst und überträgt die Präsenz- und Standortdaten der Nutzer – jedoch ohne persönliche Identifizierung, wie der Hersteller verspricht. Auf Basis dieser Daten und in Abhängigkeit von der insgesamt anwesenden Personenzahl werden die Gebäudesysteme ohne zeitliche Verzögerung gesteuert. Dafür ist das Positionsbestimmungssystem in das Gebäudemanagementsystem (Building-Management-System, kurz: BMS) integriert. Die App ermöglicht den Nutzern, sich ins Gebäude einzuchecken, mit Kollegen zu interagieren, Besprechungsräume und Gemeinschaftsarbeitsplätze zu buchen sowie die Funktionen ihrer Arbeitsplatzumgebung zu regulieren. Verlässt der Mitarbeiter den Raum, schaltet die App in einen sparsamen Stand-by-Modus. Der digitale Ausbau zeigt, dass das IoT-Paradigma nicht nur auf Neubauten, sondern auch auf den Bestand erfolgreich angewendet werden kann.

Licht
Über die Raumtemperatur einzelner Bereiche hinaus kann über die App auch die Beleuchtung gesteuert werden. Drei Meter über den Schreibtischen hängen schwarze Metallplatten von der ansonsten unverkleideten Decke. In jedes dieser flachen Rechtecke sind zwei DALI-gesteuerte LED-Bänder eingebaut, insgesamt 220 Stück für das ganze Projekt. Mittig in den metallenen Platten findet sich zudem jeweils ein integrierter Gebläsekonvektor zum Kühlen und Heizen. Jeder Mitarbeiter kann so den Lichtwirkungs- und den Wärmegrad für seinen Arbeitsplatz individuell steuern. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die hohe Lichtqualität gelegt. Ein geringer Blendgrad (Unified Glare Rating, kurz UGR) von unter 19 war angestrebt und wurde mit Hilfe der gewählten Abdeckung erzielt. Die Lichtstromstärke von 3.660 Lumen bei einem Ausstrahlungswinkel von 65 Grad und einem Farbwiedergabeindex von über 80 sorgen des Weiteren für bestmögliche, konzentrationsfördernde Bedingungen. Für eine freundlich-warme Atmosphäre wählten die Lichtplaner eine Farbtemperatur von 3.000 Kelvin.-jb

Bautafel

Architekten: Carlo Ratti Associati, Turin
Projektbeteiligte: Siemens, München (Technische Entwicklung, Sensoren, IPS); Louis Benech, Paris (Gartenarchitektur); Studio Ferraresi, Pavia (Bauausführung); Natalia Bianchi Studio, Mailand (Innenarchitektur Büros der Agnelli Fondazione); Ice Clima, Turin (Mechanische und hydraulische Systeme); Surina, Turin (Elektrisches System); Davide Groppi, Piacenza (Beleuchtung); Roberto Pomè/Tech System, Turin (Lichtplanung); Studio Olafur Eliasson, Berlin (IKunstinstallation)
Bauherr:
Agnelli Foundation, Turin
Fertigstellung: 2017
Standort: Via Giuseppe Giacosa 36–38, 10125 Turin/Italien
Bildnachweis: Beppe Giardino, Turin

Fachwissen zum Thema

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Gebäudeautomation

Aufbau und Aufgaben der Gebäudeautomation

Unter dem Begriff Gebäudeautomation (GA) sind alle Einrichtungen zur selbsttätigen Steuerung, Regelung und Überwachung von...

Gebäudeautomation

Energiesparende Funktionen

Durch die Ausstattung eines Gebäudes mit einem Automatisierungssystems eröffnen sich eine Reihe von differenzierter Möglichkeiten...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Trondheim

Energiepositive Arbeitsplätze mit Fjordblick

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Büro/​Gewerbe

Sanierung Rathaus Mannheim

Foyer als einladende Schnittstelle zum öffentlichen Raum

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Büro/​Gewerbe

Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB in Würzburg

Neubau mit Strahlkraft für kreative Köpfe

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Büro/​Gewerbe

Gründungszentrum in Archena

Dezente Integration haustechnischer Elemente

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Büro/​Gewerbe

Grosspeter Tower in Basel

Fassade mit integrierter Photovoltaikanlage für Solarenergie

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Büro/​Gewerbe

Modernisierung der Fondazione Agnelli in Turin

Büro 3.0 – Sensortechnik und per App steuerbare Raumfunktionen

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Fit in Lupburg

Vernetzte Gebäudesystemtechnik

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Büro/​Gewerbe

Haut- und Laserzentrum in Eichstätt

Praxisausbau mit KNX-Sensorsteuerung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Süßen

Gebäudeautomation über KNX-Steuerung

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale von Microsonic in Dortmund

Beleuchtungs- und Elektrokonzept mit klarer Linienführung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Büro/​Gewerbe

Umnutzung des Heizkraftwerks München-Obersendling

LED-bestückte Jalousie als Informationsportal

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der  Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Büro/​Gewerbe

Industrie- und Handelskammer Stuttgart

Konstantes Helligkeitsniveau durch automatisierte LED-Beleuchtung

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Büro/​Gewerbe

Dienstleistungszentrum DIAL in Lüdenscheid

Integrierte Gebäudetechnik mit KNX-System

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Spiegelzentrale in Hamburg

Gebäudeautomation mit LON-Works-Technologie

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Bedarfsgerechte KNX-Steuerung der Gebäudetechnik

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Energieeffizientes und flexibel nutzbares Lichtkonzept

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Büro/​Gewerbe

HDI-Gerling-Hauptverwaltung in Hannover

Beleuchtungskonzept mit Steuerung und Mischung von Tages- und Kunstlicht

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Stromversorgung durch 1.666 Photovoltaik-Module

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Gebäudeautomation zur Steuerung leistungsfördernder Lichtstimmungen

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Büro/​Gewerbe

Geschäftshaus F40 in Berlin

Lichtdecke, Schalter- und Leuchtenklassiker

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cologne Oval Offices in Köln

Bussystem, digitale Steuerung und Einzelraumsteuerung

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Büro/​Gewerbe

Einkaufs- und Freizeitzentrum Westside in Bern

Vernetzte Gebäudeautomation für den energieeffizienten Betrieb

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude eines Mobilfunkanbieters in Porto

Rahmenlose, alpinweiße Kippschalter auf weißen Sichbetonflächen

Die Gesamtansicht von oben

Die Gesamtansicht von oben

Büro/​Gewerbe

Chilehaus in Hamburg

Schlichte Kippschalter für geschichtsträchtige Innenräume

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale in Hamburg

Steh- und Pendelleuchten für Büroräume

Nachtansicht

Nachtansicht

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Triangle in Köln

Zentral gesteuerte raumbezogene Ausstattung

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Eschborn

Effizienter Betrieb durch BACnet-Gebäudeautomation

Flächen. Bündig.

Mit LS ZERO erreicht Gestaltung eine einzigartige architektonische Qualität.

Partner-Anzeige