Firmenzentrale von Microsonic in Dortmund

Beleuchtungs- und Elektrokonzept mit klarer Linienführung

Sprichwörtlich wie ein Phönix aus der Asche aufsteigt, entsteht derzeit auf einem ehemaligen Stahlwerkareal rund um den Dortmunder Phoenixsee ein Neubaugebiet. Während sich am Nordufer der künstlich angelegten Wasserfläche vornehmlich Ein- und Zweifamilienhäuser befinden, siedeln sich am Südufer des Sees neben Wohnbauten auch Gastronomie und Gewerbe an. Geradlinig und glänzend erhebt sich hier auf einem 4.300 Quadratmeter großen Grundstück der neue Firmensitz des Ultraschallsensorikspezialisten Microsonic, für das die Architekten Friesleben & Geddert und Plus4930 verantwortlich zeichnen. Der dreigeschossige Baukörper auf quadratischen Grundriss beherbergt Büroräume, Entwicklungslabore sowie Fertigungs- und Lagerflächen. Im Fokus der architektonischen Planung stand die enge Vernetzung von Unternehmensprozessen.

Gallerie

Eine klare Formensprache prägt das Firmengebäude mit seiner Fassade aus recycelten, kupferhaltigen Blechplatten, Stahl und Beton. Im Raster und dicht nebeneinander angeordnete Fenster bilden Bänder und gliedern die Gebäudehülle horizontal. Einschnitte an einigen Stellen, zum Beispiel an der Nordseite, bilden unter anderem Balkon und Überdachung aus. Auch der Haupteingang liegt auf der dem See zugewandten Nordseite. Hinter dem Foyer befindet sich das Herzstück des Erdgeschosses: die Fertigung. Eine großflächige Verglasung gewährt vom Eingang aus direkt Einblick. An den anderen drei Seiten ist der eingeschossige Produktionsbereich umgeben von Lagerflächen und Verwaltungsräumen, von oben ist er durch ein Sheddach beleuchtet. Um das Sheddach herum bietet eine begrünte Dachterrasse den Mitarbeitern eine Aufenthaltsmöglichkeit im Freien.

Auch das Innere des Gebäudes ist gekennzeichnet durch großzügige Aufenthalts-, Besprechungs- und lichte Büroräume. Die überwiegende verwendeten Materialien sind Glas, Beton und Stahl. Die Geradlinigkeit der Fassade wird im Inneren durch eine transparente, klare Gestaltung fortgesetzt. Im Foyer verbindet ein zentraler Lichtturm mit gegenläufiger Treppe alle drei Ebenen. Eine der Treppenwangen ist als perforierte Stahlwand ausgebildet, die mit LED-Stripes hinterleuchtet wird. Die Farbgestaltung beruht neben schwarzen Akzenten auf dem Grau des Sichtbetons und überwiegend weißem Mobiliar. Auffällig ist die Verwendung von speziellem Schwarzstahl zum Beispiel bei Fensterrahmen, Geländerfüllungen und der Treppe: Dies ist eine Reminiszenz an den vormaligen Stahlstandort.

Elektro
Bestandteil der innenarchitektonischen Planung durch Friedhelm Kuche 360 ist auch das Beleuchtungskonzept. In das Foyer lassen etagenübergreifende Fenster Tageslicht einfallen. Der Empfangstresen ist durch eine der Thekenkontur folgenden Pendelleuchte sowie indirekte Beleuchtung betont. Der dahinter liegende Produktions- und Werkstattbereich ist mit abgependelten Lichtbändern ausgestattet. Diese verfügen über eine direkte und indirekte Lichtverteilung, um alle Arbeitsbereiche gut auszuleuchten.

Im gesamten Gebäude sind die Erschließungswege und kommunikative Zonen durch die Beleuchtung markiert: Während in den Fluren lange Linienleuchten installiert sind, werden die Kommunikationsbereiche wie rund ums Treppenhaus sowie der Pausenraum durch flache, runde Deckenleuchten erhellt. Die ansonsten im Gebäude eingesetzte Lichtfarbe von 4000 K wandelt sich zudem im Pausenbereich zu etwas wärmer wirkenden 3000 K.

Die beiden Obergeschosse, in denen sich administrative Bereiche und Entwicklungsplätze befinden, sind mit Unterputzinstallationen der Elektrotechnik ausgestattet. Die sichtbaren Elemente der Elektroinstallation sind gestalterisch in den Entwurf integriert, die Planer entschieden sich passend zur geraden Linienführung der Architektur und dezenten farblichen Gestaltung für schlichte quadratische Lichtschalter und Steckdosen. Kippschalter mit schmalen Rahmen und den Maßen 81 x 81 mm fügen sich stilistisch abgestimmt in das Gesamtbild von Etagenempfangsbereich, Büro- und Besprechungsräumen, Pausenraum und Teeküchen ein. Auf drei Farbvarianten fiel die Wahl: Auf dunklen Wandflächen setzen Steckdosen und Schalter aus Duroplast in klarem Alpinweiß puristische Akzente; einen glänzenden Kontrast zu den rau anmutenden Sichtbetonwänden bilden Metallschalter aus Aluminium. Dunkel-matt lackierte Aluminiumschalter wiederum setzen sowohl Kontraste auf hellen Flächen, harmonieren aber ebenso mit den dunklen Tönen.

Bautafel

Architekten: F&G Geddert, Düsseldorf und Plus4930 Architektur, Berlin
Projektbeteiligte: Friedhelm Kuche 360, Düsseldorf (Innenarchitektur); Ing.-Büro Vonnahme, Oer-Erkenschwick (Fachplaner); Jung, Schalksmühle (Schalter)
Bauherr: Microsonic, Dortmund
Fertigstellung: 2015
Standort:
Phoenixseestr. 7, 44263 Dortmund
Bildnachweis: Henrik Schipper, Dortmund

Fachwissen zum Thema

Beleuchtung

Installationskanalleuchten

In großen Räumen in Bürohäusern sind Installationskanalleuchten besonders geeignet. Sogar für Bauten mit versetzbaren...

Beleuchtung

Installieren von Beleuchtungsanlagen

In der Norm DIN 18015 Elektrische Anlagen in Wohngebäuden sowie in den Ausstattungswerten der Fachgemeinschaft für effiziente...

Beispiel eines Ein-Aus-Schalters mit Wippe (Produkt LS 990)

Beispiel eines Ein-Aus-Schalters mit Wippe (Produkt LS 990)

Schalter/​Steckdosen

Schalter und Steckdosen

Schalter und Steckdosen gibt es in großer Vielfalt. In der Wohnungsinstallation sind sie oft die einzig sichtbaren Elemente der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Trondheim

Energiepositive Arbeitsplätze mit Fjordblick

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Büro/​Gewerbe

Sanierung Rathaus Mannheim

Foyer als einladende Schnittstelle zum öffentlichen Raum

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Büro/​Gewerbe

Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB in Würzburg

Neubau mit Strahlkraft für kreative Köpfe

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Büro/​Gewerbe

Gründungszentrum in Archena

Dezente Integration haustechnischer Elemente

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Büro/​Gewerbe

Grosspeter Tower in Basel

Fassade mit integrierter Photovoltaikanlage für Solarenergie

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Büro/​Gewerbe

Modernisierung der Fondazione Agnelli in Turin

Büro 3.0 – Sensortechnik und per App steuerbare Raumfunktionen

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Fit in Lupburg

Vernetzte Gebäudesystemtechnik

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Büro/​Gewerbe

Haut- und Laserzentrum in Eichstätt

Praxisausbau mit KNX-Sensorsteuerung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Süßen

Gebäudeautomation über KNX-Steuerung

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale von Microsonic in Dortmund

Beleuchtungs- und Elektrokonzept mit klarer Linienführung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Büro/​Gewerbe

Umnutzung des Heizkraftwerks München-Obersendling

LED-bestückte Jalousie als Informationsportal

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der  Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Büro/​Gewerbe

Industrie- und Handelskammer Stuttgart

Konstantes Helligkeitsniveau durch automatisierte LED-Beleuchtung

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Büro/​Gewerbe

Dienstleistungszentrum DIAL in Lüdenscheid

Integrierte Gebäudetechnik mit KNX-System

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Spiegelzentrale in Hamburg

Gebäudeautomation mit LON-Works-Technologie

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Bedarfsgerechte KNX-Steuerung der Gebäudetechnik

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Energieeffizientes und flexibel nutzbares Lichtkonzept

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Büro/​Gewerbe

HDI-Gerling-Hauptverwaltung in Hannover

Beleuchtungskonzept mit Steuerung und Mischung von Tages- und Kunstlicht

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Stromversorgung durch 1.666 Photovoltaik-Module

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Gebäudeautomation zur Steuerung leistungsfördernder Lichtstimmungen

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Büro/​Gewerbe

Geschäftshaus F40 in Berlin

Lichtdecke, Schalter- und Leuchtenklassiker

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cologne Oval Offices in Köln

Bussystem, digitale Steuerung und Einzelraumsteuerung

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Büro/​Gewerbe

Einkaufs- und Freizeitzentrum Westside in Bern

Vernetzte Gebäudeautomation für den energieeffizienten Betrieb

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude eines Mobilfunkanbieters in Porto

Rahmenlose, alpinweiße Kippschalter auf weißen Sichbetonflächen

Die Gesamtansicht von oben

Die Gesamtansicht von oben

Büro/​Gewerbe

Chilehaus in Hamburg

Schlichte Kippschalter für geschichtsträchtige Innenräume

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale in Hamburg

Steh- und Pendelleuchten für Büroräume

Nachtansicht

Nachtansicht

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Triangle in Köln

Zentral gesteuerte raumbezogene Ausstattung

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Eschborn

Effizienter Betrieb durch BACnet-Gebäudeautomation

Flächen. Bündig.

Mit LS ZERO erreicht Gestaltung eine einzigartige architektonische Qualität.

Partner-Anzeige