Sanierung und Erweiterung der Bötzow-Brauerei in Berlin

Neuer Nutzungsmix aus Gewerbe, Wohnen, Gastronomie und Kultur

Sie sind an vielen Stellen der Berliner Innenstadt zu finden und dienen heutzutage nicht nur dem Biergenuss: Brauereien. Im Stadtteil Prenzlauer Berg blickt die Bötzow-Brauerei auf eine über 150-jährige Geschichte zurück. Nachdem das Gelände jahrzehntelang brachlag, zog in den denkmalgeschützten Bestand das Medizintechnikunternehmen Ottobock ein. Auch Räume für Gastronomie, Sport und Veranstaltungen gibt es hier nun. Die Transformation nach Plänen von David Chipperfield Architects wurde 2021 abgeschlossen, vier Neubauten sollen folgen.

Gallerie

Als erster deutscher Brauer wurde Bötzow mit seinem Qualitätsbier zum „Hoflieferanten seiner Majestät des Königs von Preußen“ ernannt. Seit der Eröffnung der Anlage an der Prenzlauer Allee im Jahr 1885 etablierte sich das Familienunternehmen nicht nur am Hof, auch bei der Bevölkerung waren der repräsentative Produktionshof und das angeschlossene Gartenlokal ein beliebtes Ausflugsziel. Im Zweiten Weltkrieg  wurde der mehrfach umgebaute Gebäudekomplex zum Teil schwer beschädigt: Die Unternehmervilla und das Ausschankgebäude verschwanden und der Brauereibetrieb wurde eingestellt. Das Berliner Landesdenkmalamt stellte das Ensemble 1990 unter Schutz. 2011 erstand Hans Georg Näder, Inhaber des Medizintechnikunternehmens Ottobock, das Gelände und beauftragte David Chipperfield Architects einen Masterplan zu entwickeln und umzusetzen.

Nutzungsmix nach Masterplan
Auf Grundlage des Masterplans von 2013 wurden auf dem Gelände neben Büros für den Firmensitz von Ottobock auch Gewerbe, Gastronomie und Kultur untergebracht, sodass es heute wieder öffentlich zugänglich ist. Für die behutsame Sanierung des historischen Ensembles arbeitete das Architekturbüro mit dem Denkmalamt zusammen, um den preußischen Industriecharakter mit den charakteristischen roten und gelben Ziegeln zu erhalten. 2021 wurde der umgebaute Bestand eröffnet. Bis 2025 sollen vier Neubauten und eine Tiefgarage den Bestand erweitern.

Sanierung unter Erhaltung des Industriecharakters
Als wesentlicher Bestandteil des Umbaus wurden die historischen Gewölbekeller, die zuvor als Lager für das untergärige Bier und als Fundament für die oberirdische Gebäudestruktur fungierten, für neue Nutzungen erschlossen. Heute finden Besucherinnen und Besucher in diesen Räumen einen Food-Markt und weitere gastronomische Einrichtungen, einen Fitness- und Wellness-Bereich sowie einen Veranstaltungssaal. An verschiedenen Stellen wurden neue Eingänge geschaffen, weiterhin sichtbar sind hingegen die Spuren der vergangenen Nutzungen und die mystische Atmosphäre im Untergrund.

Die oberen Geschosse des Bestands wurden zum Großteil von Ottobock bezogen. Das Unternehmen richtete hier sein sogenanntes Future Lab ein, in dem innovative Produkte, Arbeitsweisen und Technologien erforscht und weiterentwickelt werden können. Die restlichen Räume wurden zu Co-Working-Spaces ausgebaut. So viel bestehende Bausubstanz wie möglich blieb erhalten, beschädigte Elemente wurden repariert anstatt sie zu ersetzen. Auf diese Weise wurde – ökonomisch und ökologisch sinnvoll – Material gespart und Müll vermieden.

Neubauten an alter Stelle
Vier Neubauten sollen bis 2025 an Stelle der zerstörten Gebäude hinzukommen. Wo einst die Unternehmervilla stand, ist ein sechsgeschossiger Bau mit quadratischem Grundriss geplant. Während das Erdgeschoss mit Einzelhandelsflächen aufwartet, sind die oberen Ebenen für Wohnungen vorgesehen. An der Stelle des Ausschankgebäudes sollen zwei Bürobauten entstehen, eines mit vier und eines mit sieben Geschossen. Ein eingeschossiges, pavillonartiges Gebäude für den Service des Biergartens ist an seinem angestammten Platz geplant. Zusätzlich wird an das bestehende Kellergeschoss eine große Tiefgarage mit rund 95 PKW-Stellplätzen, Fahrradstellplätzen sowie Lager- und Technikflächen angeschlossen.

Aufputzinstallation fördert Bestandserhalt
Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen wurde auch die Elektrik rundum erneuert. Um möglichst wenig in die denkmalgeschützte Bausubstanz einzugreifen, wurden sämtliche Kabel und Leitungen sowie Schalter, Steckdosen und Verteiler als Aufputzinstallationen verlegt. Dadurch blieben Wände und Decken so unberührt wie möglich. Zugleich unterstreichen die sichtbar geführten Leitungen den industriellen Charme der Anlage. Die zur Ummantelung verwendeten Metallrohre glänzen silbrig. Die neuen Schalter und Steckdosen heben sich mit ihrer schwarzen Farbe und der kubischen Form von der lebendigen und heterogenen Struktur der Ziegelwände ab. In speziellen Bereichen kamen zudem robuste Schalter und Steckdosen aus bruchsicherem Thermoplast zum Einsatz, die spritzwassergeschützt, witterungs- und weitestgehend UV-beständig sind. -si

Bautafel

Architektur: David Chipperfield Architects, Berlin
Projektbeteiligte: Laborgh Investment, Berlin (Projektsteuerung); Ingenieurbüro Rüdiger Jockwer, Berlin (Tragwerksplanung); Ingenieurbüro Axel C. Rahn, Berlin (Bauphysik, Akustik); Dr. Zauft Ingenieurgesellschaft für Bauwesen, Potsdam (Brandschutzgutachter); Wirtz International, Schoten (Landschaftsarchitekt); DGI Bauwerk Gesellschaft von Architekten, Berlin (Bauleitung 1. Bauabschnitt); Architektur Im Licht, Berlin (Lichtplanung 1. Bauabschnitt); Ingenieurbüro Kleemann, Berlin (Gebäudetechnik 1. Bauabschnitt); Bohne Ingenieure, Düsseldorf (Gebäudetechnik 2. und 3. Bauabschnitt); Restaurierung am Oberbaum, Berlin (Fachplanung Restaurierung 1. und 2. Bauabschnitt); A&M restore, Antony & von zur Mühlen, Berlin (Restaurierung 1. und 2. Bauabschnitt); BAL Bauplanung- und Steuerung, Berlin (Kostenplanung 2. und 3. Bauabschnitt)
Bauherr/in: Bötzow Berlin
Standort: Prenzlauer Allee 242, 10405 Berlin
Fertigstellung: 2021 (Sanierung); 2025 (Erweiterung)
Bildnachweis: Simon Menges; BAUBILD Berlin Stephan Falk; David Chipperfield Architects, Berlin

Fachwissen zum Thema

Installationszonen im Wohnraum gemäß DIN 18015-3 (Angaben in cm), dreidimensionale Ansicht

Installationszonen im Wohnraum gemäß DIN 18015-3 (Angaben in cm), dreidimensionale Ansicht

Leitungen/​Verteiler

Leitungsverlegung und Installationszonen

Welche Grundsätze gelten beim Verlegen von Leitungen? Welche Verlegearten sind üblich, welche sind nicht gestattet und was gilt für Installationszonen? Der Fachbeitrag informiert.

Beispiel eines Lichtschalters mit Wippe (Produkt: A 550 in Aluminium)

Beispiel eines Lichtschalters mit Wippe (Produkt: A 550 in Aluminium)

Schalter/​Steckdosen

Schalter und Steckdosen

Schalter und Steckdosen gibt es in großer Vielfalt. In der Wohnungsinstallation sind sie oft die einzig sichtbaren Elemente der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Die geschichtsträchtige Bötzow-Brauerei in Berlin wurde behutsam saniert und umgenutzt.

Die geschichtsträchtige Bötzow-Brauerei in Berlin wurde behutsam saniert und umgenutzt.

Büro/​Gewerbe

Sanierung und Erweiterung der Bötzow-Brauerei in Berlin

Neuer Nutzungsmix aus Gewerbe, Wohnen, Gastronomie und Kultur

Der Fahrradladen, dessen Innenräume durch das Architekturbüro BeL gestaltet wurden, befindet sich in bester Lage an der Kölner Severinstraße.

Der Fahrradladen, dessen Innenräume durch das Architekturbüro BeL gestaltet wurden, befindet sich in bester Lage an der Kölner Severinstraße.

Büro/​Gewerbe

Fahrradgeschäft in Köln

Rauer Look mit Leuchtstoffröhren

In Berlin-Friedrichshain ist die neue Geschäftsstelle des Modehändlers Zalando entstanden.

In Berlin-Friedrichshain ist die neue Geschäftsstelle des Modehändlers Zalando entstanden.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale in Berlin

Dynamische Belichtung mittels LED

Im Nordwesten Chicagos ist eine Smart Factory des schwäbischen Werkzeugmaschinenherstellers Trumpf entstanden.

Im Nordwesten Chicagos ist eine Smart Factory des schwäbischen Werkzeugmaschinenherstellers Trumpf entstanden.

Büro/​Gewerbe

Präsentations- und Produktionszentrum in Chicago

Metallbearbeitung in der Smart Factory

Zwischen Spree und Berliner Hauptbahnhof ist der Büroneubau Cube Berlin nach einem Entwurf des dänischen Büros 3XN entstanden.

Zwischen Spree und Berliner Hauptbahnhof ist der Büroneubau Cube Berlin nach einem Entwurf des dänischen Büros 3XN entstanden.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cube in Berlin

Künstliche Intelligenz in gläsernem Solitär

An der Berliner Friedrichstraße haben Deadline Architekten mit Frizz23 erstmals ein Baugruppen-Projekt im Gewerbebau realisiert.

An der Berliner Friedrichstraße haben Deadline Architekten mit Frizz23 erstmals ein Baugruppen-Projekt im Gewerbebau realisiert.

Büro/​Gewerbe

Gewerbe- und Wohnbau in Berlin

Zeitgemäßes Konzept bei dem Projekt Frizz23

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Trondheim

Energiepositive Arbeitsplätze mit Fjordblick

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Büro/​Gewerbe

Rathaus in Woerden

Energetische Sanierung und Revitalisierung

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Büro/​Gewerbe

Sanierung Rathaus Mannheim

Foyer als einladende Schnittstelle zum öffentlichen Raum

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Büro/​Gewerbe

Gründungszentrum in Archena

Dezente Integration haustechnischer Elemente

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Büro/​Gewerbe

Grosspeter Tower in Basel

Fassade mit integrierter Photovoltaikanlage für Solarenergie

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Büro/​Gewerbe

Modernisierung der Fondazione Agnelli in Turin

Büro 3.0 – Sensortechnik und per App steuerbare Raumfunktionen

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Fit in Lupburg

Vernetzte Gebäudesystemtechnik

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Büro/​Gewerbe

Haut- und Laserzentrum in Eichstätt

Praxisausbau mit KNX-Sensorsteuerung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Süßen

Gebäudeautomation über KNX-Steuerung

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale von Microsonic in Dortmund

Beleuchtungs- und Elektrokonzept mit klarer Linienführung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Büro/​Gewerbe

Umnutzung des Heizkraftwerks München-Obersendling

LED-bestückte Jalousie als Informationsportal

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der  Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Büro/​Gewerbe

Industrie- und Handelskammer Stuttgart

Konstantes Helligkeitsniveau durch automatisierte LED-Beleuchtung

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Büro/​Gewerbe

Dienstleistungszentrum DIAL in Lüdenscheid

Integrierte Gebäudetechnik mit KNX-System

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Spiegelzentrale in Hamburg

Gebäudeautomation mit LON-Works-Technologie

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Bedarfsgerechte KNX-Steuerung der Gebäudetechnik

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Energieeffizientes und flexibel nutzbares Lichtkonzept

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Büro/​Gewerbe

HDI-Gerling-Hauptverwaltung in Hannover

Beleuchtungskonzept mit Steuerung und Mischung von Tages- und Kunstlicht

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Stromversorgung durch 1.666 Photovoltaik-Module

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Büro/​Gewerbe

Geschäftshaus F40 in Berlin

Lichtdecke, Schalter- und Leuchtenklassiker

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cologne Oval Offices in Köln

Bussystem, digitale Steuerung und Einzelraumsteuerung

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Büro/​Gewerbe

Einkaufs- und Freizeitzentrum Westside in Bern

Vernetzte Gebäudeautomation für den energieeffizienten Betrieb

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude eines Mobilfunkanbieters in Porto

Rahmenlose, alpinweiße Kippschalter auf weißen Sichbetonflächen

Die Gesamtansicht von oben

Die Gesamtansicht von oben

Büro/​Gewerbe

Chilehaus in Hamburg

Schlichte Kippschalter für geschichtsträchtige Innenräume

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale in Hamburg

Steh- und Pendelleuchten für Büroräume

Nachtansicht

Nachtansicht

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Triangle in Köln

Zentral gesteuerte raumbezogene Ausstattung

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Eschborn

Effizienter Betrieb durch BACnet-Gebäudeautomation

Gebäudefunktionen bedarfsgerecht steuern.

Heizen. Kühlen. Lüften. Verschatten. KNX-Lösungen von JUNG für energieeffizientes Gebäudemanagement.

Partner-Anzeige