Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Stromversorgung durch 1.666 Photovoltaik-Module

Nahe dem Mitterberg im Bozener Talkessel, umgeben von einer wunderschönen Berglandschaft, liegt der große, dunkle und unregelmäßig geformte Gebäudekomplex der Firma Salewa. Die Mailänder Architekturbüros Cino Zucchi Architetti und Park Associati entwarfen das rund 30.500 m² große Bauwerk, das dem Hersteller von technischer Alpin-Bekleidung als Unternehmenszentrale dient.

Gallerie

Geknickte Fassaden und variierende Gebäudehöhen charakterisieren den Baukörper, der sich aus rechteckigen und polygonalen Formen unterschiedlicher Größe zusammensetzt. Auf dem südlichen Teil des Grundstücks beherbergen drei massive Quader ein Hochregallager sowie Technik- und weitere Lagerräume. Die auf der Nordseite angegliederten gläsernen Baukörper bieten auf drei bis elf Geschossen Büro- und Verwaltungsbereiche für 160 Mitarbeiter. Ergänzt werden die Bürotürme durch einen horizontal ausgerichteten Ausstellungsraum, der fließend in eine Kletterhalle für bis zu 250 Kletterer übergeht. Durch transparente Fassadenflächen, denen eine weitere, außen liegende Kletterwand vorgelagert ist, wird das nahe Bergpanorama sichtbar. Ein Fitnessraum für die Mitarbeiter, eine Kantine, ein Kinderhort und ein öffentlicher Versammlungsraum gehören ebenfalls zum Raumprogramm.

In der Gebäudehülle wechseln sich Glasflächen mit gelochten Aluminiumpaneelen in drei verschiedenen Grautönen ab, wobei Teile der Metallfassade auf einem Betonsockel aufliegen. Weil den Bauherrn das abendliche Erscheinungsbild des Firmesitzes besonders wichtig war, ist die Beleuchtung so konzipiert, dass das Licht aus den transparenten Fassadenflächen strahlt, während die geschlossenen Flächen durch eine Oberflächenbeleuchtung hervorgehoben werden. Damit soll sich das Gebäude als Laboratorium für Ideen, Forschung und Entwicklung präsentieren.

Elektro/Gebäudetechnik
Damit die Mitarbeiter in die Bergwelt blicken können, sollten die Büro- und Ausstellungsräume nicht mit einem Sonnenschutz verschattet werden. Gegen Überhitzung schützt stattdessen ein Sonnenschutzglas. Die Lichtverhältnisse in den Innenräumen sollten auch bei unterschiedlichen Tageslichthelligkeiten konstant sein, deshalb entwickelte das Architekturbüro Park Associati zusammen mit einem Leuchtenhersteller die dimmbare Deckenleuchte Ibla, die sich den Tageslichtbedingungen anpassen lässt. Sie sorgt nicht nur für ein indirektes Licht durch Abstrahlung auf die Decke, sondern auch für direktes Licht an den Computerarbeitsplätzen. Auf diese Weise sind gute Lichtverhältnisse ohne Blendeffekte gewährleistet. In der aus einem Mineralwerkstoff gefertigten Leuchte spiegelt sich die architektonische Form des Gebäudes in kleinerem Maßstab wieder.

In den Ausstellungs- und Empfangsräumen werden Lichtleisten für eine gleichmäßige Allgemeinbeleuchtung sowie Spotlights für eine betonende Objektbeleuchtung verwendet. Die ausgestellten Produkte des Unternehmens können auf diese Weise individuell ausgeleuchtet werden.

Eine Photovoltaikanlage erzeugt mehr als die für den Betrieb des Gebäudes benötigte Energie. Sie erstreckt sich auf den Dächern der Lagerhallen über eine Gesamtfläche von 2.066 m² und besteht aus insgesamt 1.666 Modulen, die eine Gesamtleistung von 371,28 kWp erzielen. Im Jahr 2011 wurde eine Energieproduktion von 440,3 MWh gemessen. Außerdem sollen sich durch die verwendete Technik und Bauweise etwa 330 t CO₂ pro Jahr einsparen lassen. Dafür werden beispielsweise Anlagen zur Wärmerückgewinnung sowie eine thermische Betonkernaktivierung zum Heizen und Kühlen genutzt. Die Warmwasserbereitung erfolgt mithilfe der Bozener Fernwärme, eine hausinterne wassergekühlte Kältemaschine stellt das nötige Kaltwasser bereit.

Die Fassaden verfügen über einen zweischaligen hinterlüfteten Aufbau mit Sonnenschutzglas, das die Räume vor Überhitzung schützt. Eine ähnliche Funktion übernehmen die Aluminiumbleche mit unterschiedlich großen Perforationen. Im Rahmen des Südtiroler Klimahaus Awards 2012 wurde die Unternehmenszentrale als erstes Gebäude mit dem Siegel „Klima Haus Work & Life“ ausgezeichnet.

Bautafel

Architekt: Cino Zucchi Architetti und Park Associati (Filippo Pagliani, Michele Rossi), Mailand
Projektbeteiligte:
Energytech, P.I. Gabriele Frasnelli, Bozen (Elektroplanung); Zumtobel, Dornbirn (diverse Lichtlösungen)
Bauherr:
Oberalp Salewa
Fertigstellung: 2011
Standort: Via Waltraud Geebert Deeg 4, 39100 Bozen
Bildnachweis: Cino Zucchi, Mailand und Oskar da Ritz/Zumtobel, Dornbirn

Fachwissen zum Thema

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Beleuchtung

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Gütemerkmale der BeleuchtungGute Beleuchtung zeichnet sich durch folgende Merkmale (Gütemerkmale) aus: Der Sehaufgabe angemessene...

Im Wohnraum

Im Wohnraum

Gebäudeautomation

Lichtszenenmanagement

Je nach Tageszeit und den Bedürfnissen der Bewohner (z.B. Arbeiten, Essen, Lesen, Fernsehen, am Kamin sitzen etc.) können per Hand...

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Planungsgrundlagen

Stromerzeugung am und im Gebäude

Elektrische Energie wird im Allgemeinen in Kraftwerken unterschiedlicher Art erzeugt (z.B. Kohle- und Kernkraftwerke, Wasser- und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Trondheim

Energiepositive Arbeitsplätze mit Fjordblick

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Büro/​Gewerbe

Sanierung Rathaus Mannheim

Foyer als einladende Schnittstelle zum öffentlichen Raum

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Büro/​Gewerbe

Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB in Würzburg

Neubau mit Strahlkraft für kreative Köpfe

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Büro/​Gewerbe

Gründungszentrum in Archena

Dezente Integration haustechnischer Elemente

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Büro/​Gewerbe

Grosspeter Tower in Basel

Fassade mit integrierter Photovoltaikanlage für Solarenergie

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Büro/​Gewerbe

Modernisierung der Fondazione Agnelli in Turin

Büro 3.0 – Sensortechnik und per App steuerbare Raumfunktionen

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Fit in Lupburg

Vernetzte Gebäudesystemtechnik

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Büro/​Gewerbe

Haut- und Laserzentrum in Eichstätt

Praxisausbau mit KNX-Sensorsteuerung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Süßen

Gebäudeautomation über KNX-Steuerung

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale von Microsonic in Dortmund

Beleuchtungs- und Elektrokonzept mit klarer Linienführung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Büro/​Gewerbe

Umnutzung des Heizkraftwerks München-Obersendling

LED-bestückte Jalousie als Informationsportal

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der  Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Büro/​Gewerbe

Industrie- und Handelskammer Stuttgart

Konstantes Helligkeitsniveau durch automatisierte LED-Beleuchtung

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Büro/​Gewerbe

Dienstleistungszentrum DIAL in Lüdenscheid

Integrierte Gebäudetechnik mit KNX-System

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Spiegelzentrale in Hamburg

Gebäudeautomation mit LON-Works-Technologie

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Bedarfsgerechte KNX-Steuerung der Gebäudetechnik

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Energieeffizientes und flexibel nutzbares Lichtkonzept

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Büro/​Gewerbe

HDI-Gerling-Hauptverwaltung in Hannover

Beleuchtungskonzept mit Steuerung und Mischung von Tages- und Kunstlicht

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Stromversorgung durch 1.666 Photovoltaik-Module

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Gebäudeautomation zur Steuerung leistungsfördernder Lichtstimmungen

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Büro/​Gewerbe

Geschäftshaus F40 in Berlin

Lichtdecke, Schalter- und Leuchtenklassiker

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cologne Oval Offices in Köln

Bussystem, digitale Steuerung und Einzelraumsteuerung

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Büro/​Gewerbe

Einkaufs- und Freizeitzentrum Westside in Bern

Vernetzte Gebäudeautomation für den energieeffizienten Betrieb

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude eines Mobilfunkanbieters in Porto

Rahmenlose, alpinweiße Kippschalter auf weißen Sichbetonflächen

Die Gesamtansicht von oben

Die Gesamtansicht von oben

Büro/​Gewerbe

Chilehaus in Hamburg

Schlichte Kippschalter für geschichtsträchtige Innenräume

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale in Hamburg

Steh- und Pendelleuchten für Büroräume

Nachtansicht

Nachtansicht

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Triangle in Köln

Zentral gesteuerte raumbezogene Ausstattung

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Eschborn

Effizienter Betrieb durch BACnet-Gebäudeautomation

Flächen. Bündig.

Mit LS ZERO erreicht Gestaltung eine einzigartige architektonische Qualität.

Partner-Anzeige