Fahrradgeschäft in Köln

Rauer Look mit Leuchtstoffröhren

Ein halbes Jahrhundert bevor in Deutschland ganze Straßenzüge im traditionellen Gewand rekonstruiert wurden, bediente man sich beim Wiederaufbau Kölns nach dem Weltkrieg vielfach einer spröden Moderne – ohne aber den historischen Stadtgrundriss aufzugeben. Von dem folglichen Widerspruch zwischen der mittelalterlich geprägten Struktur und den verkehrstechnischen Anforderungen des 20. Jahrhunderts kündet die vielspurige Bresche der Nord-Süd-Fahrt, auf der sich die Autos in noch immer wachsender Zahl durchs Zentrum zwängen. Wie in anderen europäischen Großstädten gewinnt allerdings auch am Rhein das Fahrrad als Verkehrsmittel an Bedeutung. Die zunehmende Nachfrage nach Rädern für Straße wie für Schotter bedient ein Laden im Severinsviertel, geplant durch das Kölner Büro BeL.

Gallerie

Wo das beharrliche Festhalten an der Automobilität zum Konflikt mit der nicht selten von konservativer Seite vorgebrachten Idee einer europäischen Stadt führt, scheint, allen ideologischen Grenzläufen zuwider, gerade das Fahrrad geeignet, dem Verkehrsinfarkt in den dichten, blockrandbebauten Zentren zu begegnen. Dabei bedingt schon der Vertrieb der unterschiedlichen Gefährte ganz verschiedene bauliche Konsequenzen: Anstelle der zumeist standardisierten Autohäuser, die am Rande der Stadt in den Gewerbeparks erwachsen, können Fahrradgeschäfte, die in der Regel deutlich weniger Raum bedürfen, in innerstädtischen Ladenlokalen unterkommen. So bezog das Unternehmen Staub & Teer Geschäftsräume in der Severinstraße, deren Verlauf der cardo genannten Nord-Süd-Achse der antiken Colonia Agrippina folgt.

Metallenes Mobiliar
Der prominenten Lage zum Trotz und obschon in einem der seltenen Kölner Altbauten untergebracht, nahmen sich die Räumlichkeiten mit ihren diagonal verlegten grauen Fliesen und dem violettfarbenen Anstrich wenig reizvoll aus. Gleichwohl musste – angesichts sowohl der Beanspruchung, die mit der neuen Nutzung einhergeht, als auch des beschränkten Budgets – eine aufwendige Neugestaltung der vier Räume, die vom Schaufenster tief ins Blockinnere reichen, ausscheiden. Um über die besagten Bedingungen hinaus die gewünschte Flexibilität zu gewährleisten und schließlich eine Handelsfläche mit Wiedererkennungswert zu schaffen, bediente sich das Planungskollektiv deshalb eines baustellenüblichen Schalungssystems, das zur Ladeneinrichtung umfunktioniert wurde. Damit können Wände, Raumtrenner, Vertäfelungen, Türen, Theken und Regale, allesamt aus den verzinkten Elementen gefertigt, nicht nur kurzerhand umgeordnet, sondern, äußerst nachhaltig, auch abgebaut und wiederverwendet werden: Ohne nämlich dass die Module dazu durchbohrt oder zurechtgeschnitten werden mussten, erfolgte die Montage allein mittels gelochter Stahlbleche und unter Zuhilfenahme von Magneten.

Poetischer Pragmatismus
Dass auch innerhalb dieses Systems Freiheiten gegeben waren, die es gestatteten, jeden der vier Räume verschiedenartig zu gestalten, ohne dass die Raumsequenz in ihre Einzelteile zerfiele, macht Christian Kühnle deutlich. So betont der Projektarchitekt den Anspruch, Funktion und räumliche Qualität bei der Gestaltung gleichermaßen zu ihrem Recht kommen zu lassen: „Trotz der reduzierten Anzahl an konstruktiven Eingriffen, ausgeführt mit Stahl und Licht, war es möglich, eine Vielzahl an Stimmungen, Situationen, Räumen und Stufen der Intimität abzubilden."

Elektro: Lebhaftes Leuchtstoffröhrenmuster

Wo die Wände des Altbaus nicht durch das System eingenommen sind, wurden sie grau gestrichen – wie auch die Decke, unter der sich die weißen Leuchtstoffröhren abzeichnen, deren Verkabelung offen zutage liegt. Zum Einsatz kam dabei ein Serienprodukt, das nach Vorstellungen des Architekturbüros modifiziert wurde. Indem die Leuchten einem eigenen Raster folgen, verdreht gegen jene Ordnung, die durch die Wände bestimmt wird, durchmessen sie, in langen Bändern angeordnet, die Raumsequenz in ihrer gesamten Tiefe. Nicht anders als durch die gleichermaßen verdrehte Fliesung wird auch vermittels der Röhren ein Zusammenhang zwischen den hintereinander gestaffelten Ladenräumen gestiftet. Dabei lässt die Anordnung ebenso an die Zöpfe eines Fischgratparketts denken (das man hinter der bürgerlichen Front durchaus erwarten könnte) wie an die Befeuerung eines Flugplatzes, die die Passantinnen und Passanten von der Straße in die Tiefe der Verkaufsräume leitet – und wieder auf die Straße, um, vielleicht auf einem neuen Mountainbike, durch die Stadt und ihre Agglomeration hinaus ins Grüne zu fahren. –ar

Bautafel

Architektur: BeL Sozietät für Architektur, Köln
Projektbeteiligte:
EuroSchalung, Mettmann (Konstruktionssystem); I.C.H. Komm, Köln (Elektroinstallation); Bolichwerke, Östringen-Odenheim (Leuchten)
Bauherrschaft: Staub & Teer, Köln
Standort: Severinstraße 49, 59678 Köln
Fertigstellung: 2019
Bildnachweis: Veit Landwehr, Köln

Fachwissen zum Thema

Beleuchtung

Installieren von Beleuchtungsanlagen

In der Norm DIN 18015 Elektrische Anlagen in Wohngebäuden sowie in den Ausstattungswerten der Fachgemeinschaft für effiziente...

LED-Lampe mit Reflektor

LED-Lampe mit Reflektor

Beleuchtung

Lichtquellen im Überblick

Licht ist lebenswichtig für den Menschen. Über die Augen, durch den Sehvorgang, erreichen den Menschen 80% aller Informationen...

Bauwerke zum Thema

Die Black Isle Bakery ist im Erdgeschoss eines Berliner Gründerzeitbaus entstanden.

Die Black Isle Bakery ist im Erdgeschoss eines Berliner Gründerzeitbaus entstanden.

Hotel/​Gastronomie

Bäckerei in Berlin

Aufs Wesentliche reduziert und aufs Handwerk fokussiert: Diesen Ansatz spiegelt auch das minimalistische, feine Interieur des bäckereigenen Cafés wider.

Das 'Goldkammer' genannte Museum, ganz dem Edelmetall gewidmet, befindet sich im Frankfurter Westend.

Das 'Goldkammer' genannte Museum, ganz dem Edelmetall gewidmet, befindet sich im Frankfurter Westend.

Kultur/​Bildung

Museum Goldkammer in Frankfurt am Main

Auch ohne Tageslicht wird dem Edelmetall sein einzigartiger Glanz entlockt - dank eines durchdachten Lichtkonzepts.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Der Fahrradladen, dessen Innenräume durch das Architekturbüro BeL gestaltet wurden, befindet sich in bester Lage an der Kölner Severinstraße.

Der Fahrradladen, dessen Innenräume durch das Architekturbüro BeL gestaltet wurden, befindet sich in bester Lage an der Kölner Severinstraße.

Büro/​Gewerbe

Fahrradgeschäft in Köln

Rauer Look mit Leuchtstoffröhren

In Berlin-Friedrichshain ist die neue Geschäftsstelle des Modehändlers Zalando entstanden.

In Berlin-Friedrichshain ist die neue Geschäftsstelle des Modehändlers Zalando entstanden.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale in Berlin

Dynamische Belichtung mittels LED

Im Nordwesten Chicagos ist eine Smart Factory des schwäbischen Werkzeugmaschinenherstellers Trumpf entstanden.

Im Nordwesten Chicagos ist eine Smart Factory des schwäbischen Werkzeugmaschinenherstellers Trumpf entstanden.

Büro/​Gewerbe

Präsentations- und Produktionszentrum in Chicago

Metallbearbeitung in der Smart Factory

Zwischen Spree und Berliner Hauptbahnhof ist der Büroneubau Cube Berlin nach einem Entwurf des dänischen Büros 3XN entstanden.

Zwischen Spree und Berliner Hauptbahnhof ist der Büroneubau Cube Berlin nach einem Entwurf des dänischen Büros 3XN entstanden.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cube in Berlin

Künstliche Intelligenz in gläsernem Solitär

An der Berliner Friedrichstraße haben Deadline Architekten mit Frizz23 erstmals ein Baugruppen-Projekt im Gewerbebau realisiert.

An der Berliner Friedrichstraße haben Deadline Architekten mit Frizz23 erstmals ein Baugruppen-Projekt im Gewerbebau realisiert.

Büro/​Gewerbe

Gewerbe- und Wohnbau in Berlin

Zeitgemäßes Konzept bei dem Projekt Frizz23

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Trondheim

Energiepositive Arbeitsplätze mit Fjordblick

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Büro/​Gewerbe

Sanierung Rathaus Mannheim

Foyer als einladende Schnittstelle zum öffentlichen Raum

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Büro/​Gewerbe

Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB in Würzburg

Neubau mit Strahlkraft für kreative Köpfe

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Büro/​Gewerbe

Gründungszentrum in Archena

Dezente Integration haustechnischer Elemente

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Büro/​Gewerbe

Grosspeter Tower in Basel

Fassade mit integrierter Photovoltaikanlage für Solarenergie

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Büro/​Gewerbe

Modernisierung der Fondazione Agnelli in Turin

Büro 3.0 – Sensortechnik und per App steuerbare Raumfunktionen

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Fit in Lupburg

Vernetzte Gebäudesystemtechnik

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Büro/​Gewerbe

Haut- und Laserzentrum in Eichstätt

Praxisausbau mit KNX-Sensorsteuerung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Süßen

Gebäudeautomation über KNX-Steuerung

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale von Microsonic in Dortmund

Beleuchtungs- und Elektrokonzept mit klarer Linienführung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Büro/​Gewerbe

Umnutzung des Heizkraftwerks München-Obersendling

LED-bestückte Jalousie als Informationsportal

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der  Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Büro/​Gewerbe

Industrie- und Handelskammer Stuttgart

Konstantes Helligkeitsniveau durch automatisierte LED-Beleuchtung

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Büro/​Gewerbe

Dienstleistungszentrum DIAL in Lüdenscheid

Integrierte Gebäudetechnik mit KNX-System

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Spiegelzentrale in Hamburg

Gebäudeautomation mit LON-Works-Technologie

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Bedarfsgerechte KNX-Steuerung der Gebäudetechnik

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Energieeffizientes und flexibel nutzbares Lichtkonzept

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Büro/​Gewerbe

HDI-Gerling-Hauptverwaltung in Hannover

Beleuchtungskonzept mit Steuerung und Mischung von Tages- und Kunstlicht

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Stromversorgung durch 1.666 Photovoltaik-Module

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Gebäudeautomation zur Steuerung leistungsfördernder Lichtstimmungen

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Büro/​Gewerbe

Geschäftshaus F40 in Berlin

Lichtdecke, Schalter- und Leuchtenklassiker

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cologne Oval Offices in Köln

Bussystem, digitale Steuerung und Einzelraumsteuerung

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Büro/​Gewerbe

Einkaufs- und Freizeitzentrum Westside in Bern

Vernetzte Gebäudeautomation für den energieeffizienten Betrieb

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude eines Mobilfunkanbieters in Porto

Rahmenlose, alpinweiße Kippschalter auf weißen Sichbetonflächen

Die Gesamtansicht von oben

Die Gesamtansicht von oben

Büro/​Gewerbe

Chilehaus in Hamburg

Schlichte Kippschalter für geschichtsträchtige Innenräume

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale in Hamburg

Steh- und Pendelleuchten für Büroräume

Nachtansicht

Nachtansicht

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Triangle in Köln

Zentral gesteuerte raumbezogene Ausstattung

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Eschborn

Effizienter Betrieb durch BACnet-Gebäudeautomation

JUNG Hospitality Solutions.

Raumfunktionen im Hotelzimmer ganzheitlich planen mit VR. Dafür bietet JUNG jetzt detaillierte Panorama-3D-Räume für verschiedene Ausstattungsklassen.

Partner-Anzeige