Geschäftshaus F40 in Berlin

Lichtdecke, Schalter- und Leuchtenklassiker

Gallerie

Die südliche Friedrichstadt gehört zum Berliner Stadtteil Kreuzberg und hat seit dem Fall der Mauer einen großen Wandel erfahren. Altbauten aus der Gründerzeit, aber auch viele Neubauten als zahlreiche Lückenschließungen charakterisieren das Stadtbild. In der dazugehörigen Friedrichstraße entstand nach Plänen von Petersen Architekten (Berlin/Dortmund) das Objekt F40; bereits 2008 waren sie mit ihrem Entwurf für das Geschäftshaus als Sieger aus dem Wettbewerb hervorgegangen.

Der Neubau umfasst sieben Etagen und ein Staffelgeschoss. Mit einer Brutto-Grundfläche von insgesamt 1.640 m² bietet es flexibel nutzbare Büroräume. Ein gen Norden angeordneter Kern mit Treppenhaus, Aufzug und Sanitärräumen sowie Teeküchen erschließt und versorgt die einzelnen Etagen. Im Erdgeschoss sind ein Foyer sowie eine Ladenfläche angeordnet. Dieses Geschoss unterscheidet sich im Grundriss zu den anderen: Es wurde nach hinten in den Garten verlängert (siehe Abb.2), auf dem Flachdach dieses eingeschossigen „Anbaus“ kann eine Terrasse genutzt werden. Eine weitere Terrasse befindet sich ganz oben auf dem Dach des Gebäudes. Aufgrund der Durchfahrt zum Hof ist der Innenraum des EGs schmaler als in den oberen Etagen.

Die Fassade zur Friedrichstraße (Westfassade) ist einschließlich des Sonnenschutzes aus Glas: Verstellbare vertikale Glaslamellen schützen die Innenräume gegen Aufheizung. Die elektrische Steuerung erfolgt jeweils in den einzelnen Büros. Zweigeschossige Erker ragen ca. 1,20 Meter in den Straßenraum hinein. Sie gliedern die Fassade und erweitern die nutzbaren Flächen. Die Fassade zum Hof (Ostfassade) ist mit raumhohen Glas-Schiebetüren versehen. Besonderes Kennzeichen ist hier der textile Sonnenschutz: Schmale, lange weiße Markisen (Screens) werden an schräg gespannten Edelstahlseilen geführt. Durch unterschiedliche Schrägstellungen bzw. Winkel der Seile jeder Markise ergibt sich ein Wechselspiel in der Fassade. Markise und Seile sind auf ca. 80 cm auskragenden Aluminiumschwertern aufgelagert bzw. befestigt und können büroweise elektrisch gesteuert werden.

Elektro/Gebäudetechnik
Eine Kompressionskältemaschine übernimmt die Erzeugung der Kälte, die über Kühldecken in den Büros verteilt wird. Für die Wärmeverteilung sind Fußbodenheizungen angeordnet. Zur Regelung der Heizung, der Kälteerzeugung und der Lüftungsanlage kommt ein Automatisierungssystem zum Einsatz. In den Büros sind Einzelraumregelungen installiert, über die das Heizen und Kühlen automatisch gesteuert werden oder nach Bedarf auch manuell.

Das Foyer wird mit einer Lichtdecke beleuchtet. Sie besteht aus einzelnen 90 x 90 cm großen Modulen, die eine Gesamthöhe von nur 15 cm aufweisen. Ihre Oberfläche ist aus satiniertem Einscheiben-Sicherheitsglas, das mit kleinen Metallklammern an dem Gehäuse aus Stahlblech befestigt ist. Als Leuchtmittel dienen LED-Lampen.

Im Treppenhaus und Aufzugsraum sorgen kreisrunde Wand- und Deckenleuchten für Licht, die der dänische Designer Arne Jacobsen einst für ein Schulgebäude in Søborg entwarf. Sie erzeugen ein weiches, diffuses Licht. 3,04 m lange und 0,17 m breite, rechteckige Pendelleuchten mit einem Gehäuse aus eloxiertem Aluminium schaffen an den Arbeitsplätzen blendfreies Licht. Bedient werden die Leuchten mit quadratischen Schaltern aus Aluminium in den Abmessungen 81 x 81 cm, die Steckdosen sind passend zu den Schaltern aus derselben Serie. Beleuchtungs- und Steckdosenstromkreise sind getrennt geführt, dabei sind die Steckdosenstromkreise noch mal in allgemeine und EDV-Steckdosen geteilt.

Das Gebäude erhielt das Vorzertifikat in Gold der DGNB (Details dazu siehe Surftipps).

Objektinformationen

Architekten: Petersen Architekten, Berlin/Dortmund
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro Bauwesen Horn, Leipzig (Tragwerksplanung); Kardorff Ingenieure, Berlin (Lichtplanung); Specht, Kalleja + Partner, Berlin (Haustechnik); Zumtobel, Berlin (Bürobeleuchtung und Lichtdecke); Targetti Poulsen Germany, Düsseldorf (Leuchten im Treppenhaus); Jung, Schalksmühle (Schalter und Steckdosen)
Bauherr: ANH Hausbesitz, Arnsberg/Berlin
Standort:
Friedrichstraße 40, 10969 Berlin
Bildnachweis: Jan Bitter, Berlin; Jung, Schalksmühle; Petersen Architekten, Berlin/Dortmund

Objektstandort

Friedrichstraße 40
10969 Berlin
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Beleuchtung

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Gütemerkmale der BeleuchtungGute Beleuchtung zeichnet sich durch folgende Merkmale (Gütemerkmale) aus: Der Sehaufgabe angemessene...

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Gebäudeautomation

Aufbau und Aufgaben der Gebäudeautomation

Unter dem Begriff Gebäudeautomation (GA) sind alle Einrichtungen zur selbsttätigen Steuerung, Regelung und Überwachung von...

Gebäudeautomation

Einzelraumregelung der Heizung

Die Heizung ist mit Abstand der größte Energieverbraucher im Gebäude. Verlassen Personen den Raum, werden das Licht und...

LED-Lampe 12 W, die eine 60-W-Glühlampe direkt ersetzen kann

Beleuchtung

LED-Lampen

LED-Chips sind klein und punktförmig und werden in unterschiedlichen Formen und Farben zu flächigen Modulen oder zu Bändern...

Zum Seitenanfang

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Büro/​Gewerbe

Umnutzung des Heizkraftwerks München-Obersendling

LED-bestückte Jalousie als Informationsportal

Der Bürokoloss an der Pont de Sèvres nach dem Umbau durch Dominique Perrault Architecture

Büro/​Gewerbe

Citylights / Tours du Pont de Sèvres in Boulogne-Billancourt

1970er-Jahre-Koloss mit LED-illuminierter Fassade

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Büro/​Gewerbe

Industrie- und Handelskammer Stuttgart

Konstantes Helligkeitsniveau durch automatisierte LED-Beleuchtung

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Büro/​Gewerbe

Dienstleistungszentrum DIAL in Lüdenscheid

Integrierte Gebäudetechnik mit KNX-System

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Spiegelzentrale in Hamburg

Gebäudeautomation mit LON-Works-Technologie

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Bedarfsgerechte KNX-Steuerung der Gebäudetechnik

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Energieeffizientes und flexibel nutzbares Lichtkonzept

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Büro/​Gewerbe

HDI-Gerling-Hauptverwaltung in Hannover

Beleuchtungskonzept mit Steuerung und Mischung von Tages- und Kunstlicht

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Stromversorgung durch 1.666 Photovoltaik-Module

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Gebäudeautomation zur Steuerung leistungsfördernder Lichtstimmungen

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Büro/​Gewerbe

Geschäftshaus F40 in Berlin

Lichtdecke, Schalter- und Leuchtenklassiker

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cologne Oval Offices in Köln

Bussystem, digitale Steuerung und Einzelraumsteuerung

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Büro/​Gewerbe

Einkaufs- und Freizeitzentrum Westside in Bern

Vernetzte Gebäudeautomation für den energieeffizienten Betrieb

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude eines Mobilfunkanbieters in Porto

Rahmenlose, alpinweiße Kippschalter auf weißen Sichbetonflächen

Die Gesamtansicht von oben

Büro/​Gewerbe

Chilehaus in Hamburg

Schlichte Kippschalter für geschichtsträchtige Innenräume

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale in Hamburg

Steh- und Pendelleuchten für Büroräume

Nachtansicht

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Triangle in Köln

Zentral gesteuerte raumbezogene Ausstattung

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Eschborn

Effizienter Betrieb durch BACnet-Gebäudeautomation

Farbe bekennen

Mit Les Couleurs® Le Corbusier

Partner