Bürogebäude in Trondheim

Energiepositive Arbeitsplätze mit Fjordblick

Wie Antwerpen oder Hamburg gehört auch Trondheim zu jenen europäischen Hafenstädten, in denen Kaianlagen, die nicht länger dem Warenumschlag oder Personentransport dienen, in Wohnquartiere und Dienstleistungsstandorte umgewandelt werden. Im Zuge der Bebauung des Brattørkaia, nördlich vom Zentrum der westnorwegischen Großstadt gelegen, entstand nun ein energiepositives Bürogebäude nach Plänen des Architekturbüros Snøhetta. Zwischen den einstigen Kaianlagen und dem Bahnhof erhebt sich das polygonal geformte Powerhouse Brattørkaia, das in Aluminiumelemente und Photovoltaikpaneele gekleidet ist.

Gallerie

Elliptisches Atrium bringt Licht ins Innere und gewährt Ausblick
Die dunkle Gebäudehülle ist durchsetzt von goldglänzenden Partien und Fensterbändern. Von den vier leicht gewölbten Seiten des solitären Baukörpers auf trapezförmigen Grundriss fällt die kaiseitige Fassade am schmalsten aus. Während auf diese Weise gewährleistet werden soll, dass die angrenzenden Bauten nicht übertrumpft werden, überragt das Bürogebäude auf der wasserzugewandten Nordwestseite gleichwohl die Nachbarschaft. Bietet sich hier den Nutzern aus acht Geschossen und einem Mezzanin die Aussicht über den Trondheimfjord, sind auf der rückwärtigen Seite die vier Geschosse zum Hauptbahnhof ausgerichtet. Auf der westlichen Seite kann das Gebäude von der Fußgängerbrücke, die die Gleisanlagen überspannt, betreten werden. Die Treppe, die auf die Brücke führt, wurde in das Gebäude integriert. Die Belichtung des tiefen Baukörpers, der unter anderem die Geschäftsräume einer großen Tankerreederei beherbergt, gewährleistet dabei ein elliptisches Atrium, das dafür sorgt, dass sich an vielen Stellen ein Ausblick aus den Büros auf die Trondheimer Innenstadt eröffnet.

Großflächige Photovoltaikanlage erzeugt Energieüberschuss
Um mehr Energie produzieren zu können, als für den Betrieb des Hauses benötigt wird und den Überschuss somit ins städtische Netz einspeisen zu können, ist der Neubau mit einer großflächigen Photovoltaikanlage ausgestattet, die eine Fläche von insgesamt 2.867 Quadratmetern einnimmt. Dabei kommt auch die Gebäudekubatur, die eine besonders effiziente Ausrichtung der Paneele ermöglicht, der Zielvorgabe zugute, einen jährlichen Energiegewinn von 500.000 kWh zu erzielen. Um überdies aber nicht mehr Energie als 26 kWh/m² pro Jahr zu beanspruchen, galt es zugleich, Verluste zu minimieren. So passt sich die sensorgesteuerte Beleuchtung – deren Stromversorgung in dem mit Power over Ethernet (PoE) ausgestatteten Bürogebäude über die Datenverbindung erfolgt –  automatisch an wechselnde Erfordernisse an. Weiterhin verfügt der Neubau über eine hochgradig gedämmte Gebäudehülle: Dank der bis zu 300 mm starken Dämmschicht konnte der Wärmedurchgangskoeffizient von Dach und Wänden auf beachtliche 0,1 W/m² reduziert werden (je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient ist, desto besser ist die Wärmedämmeigenschaft).

Ressourcenschonender Betrieb und Sensoreinsatz
Zur Verbesserung der Energiebilanz trägt zudem eine Seewasserwärmepumpe bei, die durch das Nachbargebäude mitgenutzt wird; auch teilen beide Bauten einen Warmwasserkreislauf. Heizung wie Kühlung der Räume erfolgt jedoch ausschließlich mittels Verdrängungslüftung, die, sonst vor allem in Labor- und Operationsräumen üblich, die frische Luft mit niedrigem Druck und bei geringer Geschwindigkeit einspeist. Dabei wird die emissionsarm errichtete Betonkonstruktion  durch die strategisch platzierten Öffnungen in der Abhangdecke als thermischer Speicher wirksam. Den ressourcenschonenden Betrieb unterstützt auch die Toilettenspülung mit Regenwasser. Die angestrebte Reduktion des Energieverbrauchs geht einher mit sensorischer Kontrolle und einem Monitoring des Nutzerverhaltens, das bei der Feinjustierung der Gebäudetechnik helfen soll. Online visualisiert und auf Monitoren dargestellt, soll zudem zu einem umweltbewussten Umgang angeleitet werden.

Energieklasse A++
Dabei stellt der Neubau am Brattørkaia, der die Energieklasse A++ aufweist und mit der Umweltklassifizierung BREEAM Outstanding ausgezeichnet wurde, nicht das erste Gemeinschaftsprojekt der Kooperative dar, in der sich Architekten, Bauunternehmen, Immobiliengesellschaft, Beratungsfirma und eine Umweltschutzorganisation unter dem Namen Powerhouse der Entwicklung energiepositiver Bauten verschrieben haben. Nachdem bereits ein bestehendes Bürogebäude in Kjørbo ertüchtigt und eine umweltfreundliche Montessori-Schule in Drøbak realisiert wurden, befindet sich derzeit ein weiteres Projekt in der südnorwegischen Region Telemark im Bau. -ar


Bautafel

Architekten: Snøhetta, Oslo/New York/Innsbruck/San Francisco/Paris/Hong Kong/Adelaide
Projektbeteiligte: Entra, Oslo/Bergen/Stavanger/Trondheim (Immobilienunternehmen); Skanska Norge, Oslo (Generalbauunternehmen); Zero, Oslo (Umweltorganisation); Asplan Viak, Sandvika (Beratung)
Fertigstellung: 2019
Standort: Brattørkaia 17 A, 7010 Trondheim, Norwegen
Bildnachweis: Ivar Kvaal, Oslo; synlig.no, Trondheim

Fachwissen zum Thema

Gebäudeautomation

Energiesparende Funktionen

Durch die Ausstattung eines Gebäudes mit einem Automatisierungssystems eröffnen sich eine Reihe von differenzierter Möglichkeiten...

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Planungsgrundlagen

Stromerzeugung am und im Gebäude

Elektrische Energie wird im Allgemeinen in Kraftwerken unterschiedlicher Art erzeugt (z.B. Kohle- und Kernkraftwerke, Wasser- und...

Objekte zum Thema

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Büro/​Gewerbe

Grosspeter Tower in Basel

Auf einem verkehrsumtosten Grundstück zwischen Autobahnzubringer und Gleisanlagen ragt östlich des Baseler Hauptbahnhofs ein 78...

Die Zentralbibliothek Oodi ist das neue Kulturzentrum Helsinkis und wurde vom Architekturbüro ALA Architects geplant.

Die Zentralbibliothek Oodi ist das neue Kulturzentrum Helsinkis und wurde vom Architekturbüro ALA Architects geplant.

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek Oodi in Helsinki

Der finnische Vorbildbau macht vor, wie sich analoge Lesestätten ins digitale Zeitalter transferieren lassen.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Auf 63° nördlicher Breite gelegen, handelt es sich bei dem Trondheimer Bürohaus um das derzeit nördlichste Plusenergiegebäude der Welt.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Trondheim

Energiepositive Arbeitsplätze mit Fjordblick

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Büro/​Gewerbe

Sanierung Rathaus Mannheim

Foyer als einladende Schnittstelle zum öffentlichen Raum

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Büro/​Gewerbe

Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB in Würzburg

Neubau mit Strahlkraft für kreative Köpfe

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Büro/​Gewerbe

Gründungszentrum in Archena

Dezente Integration haustechnischer Elemente

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Büro/​Gewerbe

Grosspeter Tower in Basel

Fassade mit integrierter Photovoltaikanlage für Solarenergie

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Büro/​Gewerbe

Modernisierung der Fondazione Agnelli in Turin

Büro 3.0 – Sensortechnik und per App steuerbare Raumfunktionen

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Fit in Lupburg

Vernetzte Gebäudesystemtechnik

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Büro/​Gewerbe

Haut- und Laserzentrum in Eichstätt

Praxisausbau mit KNX-Sensorsteuerung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Süßen

Gebäudeautomation über KNX-Steuerung

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale von Microsonic in Dortmund

Beleuchtungs- und Elektrokonzept mit klarer Linienführung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Büro/​Gewerbe

Umnutzung des Heizkraftwerks München-Obersendling

LED-bestückte Jalousie als Informationsportal

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der  Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Büro/​Gewerbe

Industrie- und Handelskammer Stuttgart

Konstantes Helligkeitsniveau durch automatisierte LED-Beleuchtung

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Büro/​Gewerbe

Dienstleistungszentrum DIAL in Lüdenscheid

Integrierte Gebäudetechnik mit KNX-System

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Spiegelzentrale in Hamburg

Gebäudeautomation mit LON-Works-Technologie

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Bedarfsgerechte KNX-Steuerung der Gebäudetechnik

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Energieeffizientes und flexibel nutzbares Lichtkonzept

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Büro/​Gewerbe

HDI-Gerling-Hauptverwaltung in Hannover

Beleuchtungskonzept mit Steuerung und Mischung von Tages- und Kunstlicht

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Stromversorgung durch 1.666 Photovoltaik-Module

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Gebäudeautomation zur Steuerung leistungsfördernder Lichtstimmungen

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Büro/​Gewerbe

Geschäftshaus F40 in Berlin

Lichtdecke, Schalter- und Leuchtenklassiker

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cologne Oval Offices in Köln

Bussystem, digitale Steuerung und Einzelraumsteuerung

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Büro/​Gewerbe

Einkaufs- und Freizeitzentrum Westside in Bern

Vernetzte Gebäudeautomation für den energieeffizienten Betrieb

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude eines Mobilfunkanbieters in Porto

Rahmenlose, alpinweiße Kippschalter auf weißen Sichbetonflächen

Die Gesamtansicht von oben

Die Gesamtansicht von oben

Büro/​Gewerbe

Chilehaus in Hamburg

Schlichte Kippschalter für geschichtsträchtige Innenräume

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale in Hamburg

Steh- und Pendelleuchten für Büroräume

Nachtansicht

Nachtansicht

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Triangle in Köln

Zentral gesteuerte raumbezogene Ausstattung

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Eschborn

Effizienter Betrieb durch BACnet-Gebäudeautomation

Flächen. Bündig.

Mit LS ZERO erreicht Gestaltung eine einzigartige architektonische Qualität.

Partner-Anzeige