Zentralbibliothek Oodi in Helsinki

Nahezu Nullenergie-Standard

Die finnische Hauptstadt Helsinki hat seit 2018 eine neue Bibliothek, die weit mehr ist als eine bloße Leihstelle – sie ist ein Kulturzentrum, ein zentraler öffentlicher Treffpunkt, ein Ort zum Lernen, Arbeiten, Kommunizieren und Entspannen. Das wird, neben dem umfänglichen Funktionsprogramm, vor allem mit einer lebendigen Architektur vermittelt, die sich dem Stadtraum zuwendet. Die Zentralbibliothek Oodi (auf Deutsch Ode) wurde nach dem Siegerentwurf des ortsansässigen Architekturbüros ALA Architects realisiert, der aus einem international ausgeschriebenen Wettbewerb 2013 hervorging. Die Beteiligung der Stadtbevölkerung zu Beginn der Planung trägt maßgeblich zum Erfolg des Projekts bei.

Gallerie

Der lang gestreckte, geschwungene Baukörper befindet sich am Kansalaistori-Platz und ist Teil eines Konglomerats wichtiger Einzelbauten im Stadtzentrum, wie dem Parlament, dem Hauptbahnhof, dem Konzerthaus und dem Museum für zeitgenössische Kunst. Über einen neu gestalteten Vorplatz gelangen die Besucherinnen und Besucher zum Haupteingang, der von einem weit auskragenden Vordach asymmetrisch überwölbt ist. Der Eingang liegt fast mittig an der westlichen Längsfassade, an den beiden Schmalseiten gibt es weitere Zugänge. Die 17.250 Quadratmeter Grundfläche sind auf drei oberirdische Geschosse und ein Untergeschoss verteilt.

Geschwungener Baukörper in Holz und Glas
Die Kubatur der Bibliothek setzt sich zusammen aus einem Riegel mit einer Grundfläche von etwa 30 x 150 Meter, der an der südwestlichen Gebäudeecke spitzwinklig zuläuft. Die Ostfassade folgt geradlinig dem Straßenverlauf. An der eigentlichen Schauseite im Westen ist das Volumen auf Höhe der ersten beiden Geschosse konkav ausgebildet. Das geschwungene Vordach wird im obersten Geschoss als Terrasse genutzt.

Erd- und erstes Obergeschoss, auch die Untersicht der Auskragung, sind ganz in finnisches Fichtenholz gekleidet. Die 33 mm dicken Lamellen werden scheinbar nahtlos in den Innenraum überführt, wo sie die ebenfalls gewölbte Decke des Foyers verkleiden. Nur eine filigran ausgeführte, geschosshohe Verglasung trennt im Bereich des Haupteingangs den Außen- vom Innenraum und erzeugt eine niedrigschwellige Zugänglichkeit. So wird deutlich, dass die öffentliche Funktion des Vorplatzes sich im Innern der Bibliothek Oodi fortsetzt.

Konträr zum geschlossenen Eindruck der Holzfassade ist der gläserne Aufbau des zweiten Obergeschosses, der sich mit seinem wellenförmigen Dach vom unteren Gebäudeteil absetzt. Dadurch gewinnt der Bau trotz seiner Größe eine elegante Leichtigkeit.

Stützenfreier Grundriss mit vielfältigem Raumprogramm
Die neue Zentralbibliothek ist ein multifunktionales Gebäude und beweist, dass sich analoge Lesestätten durchaus in das digitale Zeitalter hinüberretten lassen. Die Ebenen sind in vielfältige Funktionsbereiche aufgeteilt: Das Erdgeschoss ist eine aktive Zone mit einem Foyer, das aufgrund seiner Größe für verschiedenste Veranstaltungen genutzt werden kann. Durch eine Brückenkonstruktion aus Stahl mit einer Spannweite von 100 Metern bleibt es stützenfrei. Hier befinden sich auch ein Kinoraum, ein Auditorium, ein Restaurant und ein Café sowie Informationsstände.

Im Zwischengeschoss ist Platz für zahlreiche Aktivitäten, die nichts mit Lesen zu tun haben. Hier kann im Werkstattbereich gearbeitet, gestaltet und ausprobiert werden. In Kreativlaboren stehen Nähmaschinen, 3D-Drucker, Plotter oder auch Computerspiele zur Verfügung. Außerdem gibt es Tonstudios sowie Küchen für Kochkurse. Diese Nutzungen wurden auf Wunsch der Bevölkerung in das Gebäude integriert. Die Deckenwölbung des Erdgeschosses zeichnet sich in Form von Sitzstufen ab. Kleinere Nischen, die sich aus der Konstruktion ergeben, bieten Rückzugsräume.

Im obersten Geschoss schließlich liegt der sogenannte Bücherhimmel: der große Lesesaal mit einer weißen geschwungenen Abhangdecke, in die kreisförmige Oberlichter eingelassen sind. Halbhohe Regale lassen freie Sicht auf den ganzen Raum, die geschosshohe Verglasung ermöglicht einen Panoramablick über die Stadt. Die gesamte Ebene ist durch Podeste, Treppen und Sitzbereiche gegliedert.

Elektro / Gebäudetechnik: Nahezu Nullenergie-Standard
Bei der Planung des neuen Kulturbaus wurde besonderer Wert auf die Energieeffizienz gelegt. Die Bibliothek erreicht nahezu einen Nullenergie-Standard. Sie ist an das klimafreundliche Fernwärmenetz von Helsinki angeschlossen: Die Stadt nutzt die beispielsweise durch industrielle Prozesse anfallende Abwärme, um über Wärmepumpen Fernwärme zu erzeugen.

Die Raumluft wird sensorbasiert in Abhängigkeit vom Temperaturniveau und der CO2-Konzentration in der Luft klimatisiert. Da in Finnland viel geheizt wird, waren die Luftdichtigkeit und eine ausreichende Wärmedämmung zentrale Aspekte bei der Gestaltung der Gebäudehülle. Im ersten Obergeschoss erfolgt die Klimatisierung über Deckenstrahlplatten. Die öffentlichen Ebenen der Bibliothek sind mit Doppelböden ausgestattet, um etwaige Nutzungsänderungen zu ermöglichen.

Anwesenheits- und Tageslichtkontrollsysteme
Die Glasfassaden erhöhen den Anteil an funktionalem Tageslicht im Foyer und im Lesesaal. Dadurch werden der Einsatz von Kunstlicht reduziert und die Qualität der Innenräume verbessert. Anwesenheits- und Tageslichtkontrollsysteme steuern das An- und Abschalten der künstlichen Beleuchtung und tragen damit zu einem verringerten Energieverbrauch bei. LED-Leuchten sind im Erdgeschoss in die Holzverkleidung der Decke integriert. Für das Zwischengeschoss wurden kreisrunde Pendelleuchten gewählt und im obersten Geschoss sind Deckenstrahler rings um die Stützen angebracht. -ik

Bautafel

Architektur: ALA Architects, Helsinki
Projektbeteiligte: Pöyry CM (Projektmanagement); Ramboll, Espoo (Tragwerksplanung); Finnmap Infra & Sipti Infra, Helsinki (Geoplanung); Projectus Team (HVAC), VIZarch (Visualisierung); Arup (Energietechnik, Tragwerks- und Fassadenplanung); Klaus Stolt (Modellbau); Gravicon (BIM-Koordination); Insinööritoimisto Markku Kauriala (Brandschutz); Insinööritoimisto Lausamo (Elektrotechnik)
Bauherrschaft:
Stadt Helsinki
Fertigstellung:
2018
Standort:
Töölönlahdenkatu 4, 00100 Helsinki, Finnland
Bildnachweis: Tuomas Uusheimo, Helsinki; Iwan Baan, Amsterdam

Fachwissen zum Thema

Einzelraumregelung der Heizung

Gebäudeautomation

Einzelraumregelung der Heizung

Die Heizung ist mit Abstand der größte Energieverbraucher im Gebäude. Verlassen Personen den Raum, werden das Licht und...

Gebäudeautomation

Energiesparende Funktionen

Durch die Ausstattung eines Gebäudes mit einem Automatisierungssystems eröffnen sich eine Reihe von differenzierter Möglichkeiten...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das einstige Musée de Beaux-Arts von Dunkerque beherbergt seit 2019 die städtische Bibliothek.

Das einstige Musée de Beaux-Arts von Dunkerque beherbergt seit 2019 die städtische Bibliothek.

Kultur/​Bildung

Umbau zur Bibliothek La B!B in Dünkirchen

Bunte Leselandschaft im einstigen Museum

Ein besonderer Neubau ist in Berlin mit der Integrierten Sekundarschule (ISS) Mahlsdorf nach Plänen von NKBAK Architekten entstanden: Das Gebäude für rund 550 Schülerinnen und Schüler der 7. bis 13. Klasse wurde in Holzmodulbauweise errichtet.

Ein besonderer Neubau ist in Berlin mit der Integrierten Sekundarschule (ISS) Mahlsdorf nach Plänen von NKBAK Architekten entstanden: Das Gebäude für rund 550 Schülerinnen und Schüler der 7. bis 13. Klasse wurde in Holzmodulbauweise errichtet.

Kultur/​Bildung

Sekundarschule in Berlin-Mahlsdorf

Lichter Holzmodulbau

Im vierten Pariser Arrondissement ist ein neues Austellungs- und Ateliergebäude entstanden, das OMA für die Lafayette Stiftung entworfen hat. Layette Anticipations befindet sich im Hof des Bestands.

Im vierten Pariser Arrondissement ist ein neues Austellungs- und Ateliergebäude entstanden, das OMA für die Lafayette Stiftung entworfen hat. Layette Anticipations befindet sich im Hof des Bestands.

Kultur/​Bildung

Ausstellungsturm Lafayette Anticipations in Paris

Wie ein Stahlregal mit beweglichen Plattformen

Die Zentralbibliothek Oodi ist das neue Kulturzentrum Helsinkis und wurde vom Architekturbüro ALA Architects geplant.

Die Zentralbibliothek Oodi ist das neue Kulturzentrum Helsinkis und wurde vom Architekturbüro ALA Architects geplant.

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek Oodi in Helsinki

Nahezu Nullenergie-Standard

Die chinesische Industriemetropole Shenzhen hat ein neues Ausstellungsgebäude. Geplant wurde es vom Büro Shuishi aus Shanghai.

Die chinesische Industriemetropole Shenzhen hat ein neues Ausstellungsgebäude. Geplant wurde es vom Büro Shuishi aus Shanghai.

Kultur/​Bildung

Ausstellungszentrum in Shenzhen

LED-Medienfassade macht den Bau zum digitalen Leuchtkörper

Ein Koloss aus Beton steht am Hafen der französischen Stadt Saint-Nazaire – seit fast 80 Jahren.

Ein Koloss aus Beton steht am Hafen der französischen Stadt Saint-Nazaire – seit fast 80 Jahren.

Kultur/​Bildung

Veranstaltungssaal Alveoles in Saint-Nazaire

Ehemaliger U-Boot-Bunker zum Leben erweckt

Ein Ort zum Lesen und Lernen, aber auch zum Austausch und Pausieren ist die neue Bibliothek der University of Bedfordshire im Stadtzentrum von Luton.

Ein Ort zum Lesen und Lernen, aber auch zum Austausch und Pausieren ist die neue Bibliothek der University of Bedfordshire im Stadtzentrum von Luton.

Kultur/​Bildung

Unibibliothek in Luton

Gleichmäßiges Raster, raumhohe Fenster und komfortable Arbeitsplätze

Der Vorort Mons-en-Barœul nordöstlich von Lille hat mit der Allende Performance Hall ein neues Kulturzentrum, ein Entwurf vom Büro Dominique Coulon & Associés im Auftrag der Stadtverwaltung

Der Vorort Mons-en-Barœul nordöstlich von Lille hat mit der Allende Performance Hall ein neues Kulturzentrum, ein Entwurf vom Büro Dominique Coulon & Associés im Auftrag der Stadtverwaltung

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum Allende in Mons-en-Baroeul

Raum und Licht für Inszenierungen

Die Lab City bildet den Mittelpunkt auf dem neuen Campus für die Ingenieurhochschule Centrale Supélec in Paris-Saclay

Die Lab City bildet den Mittelpunkt auf dem neuen Campus für die Ingenieurhochschule Centrale Supélec in Paris-Saclay

Kultur/​Bildung

Hochschulgebäude Lab City in Saclay

Klar strukturiert und aufs Wesentliche reduziert

In prominenter Lage am Berliner Spreebogen liegt das von Richter Musikowksi Architekten entworfene Futurium

In prominenter Lage am Berliner Spreebogen liegt das von Richter Musikowksi Architekten entworfene Futurium

Kultur/​Bildung

Haus der Zukunft – Futurium in Berlin

Sensorgesteuertes LED-Beleuchtungskonzept

Das Konservatorium für Musik, Tanz und Theater Henri Dutilleux mutet an, als sei es überzogen von einem Gruß des Action-Painting-Malers Jackson Pollock (Südostansicht)

Das Konservatorium für Musik, Tanz und Theater Henri Dutilleux mutet an, als sei es überzogen von einem Gruß des Action-Painting-Malers Jackson Pollock (Südostansicht)

Kultur/​Bildung

Konservatorium Henri Dutilleux in Belfort

Zusammenspiel von Akustik, Licht und Schaltern

Blick auf den Neubau vom St.Alban-Graben aus: die kleine Tür links ist der Haupteingang, das große Tor rechts die Anlieferung (Westansicht)

Blick auf den Neubau vom St.Alban-Graben aus: die kleine Tür links ist der Haupteingang, das große Tor rechts die Anlieferung (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Erweiterung Kunstmuseum Basel

Umlaufender Fries mit programmierbaren LED-Streifen in 40 Mauerwerkslagen

Der neue Haupteingang des LWL-Museums am Aegidiimarkt bildet den Auftakt zu einer Passage aus Vorplatz, Patio, Foyer und Vorhof zum Dom hin (Südwestansicht)

Der neue Haupteingang des LWL-Museums am Aegidiimarkt bildet den Auftakt zu einer Passage aus Vorplatz, Patio, Foyer und Vorhof zum Dom hin (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster

Kunst- und Tageslichtdecken mit umlaufenden Lichtrahmen zur Wandbeleuchtung

Der lang gestreckte Baukörper des Museums Liaunig in Neuhaus beherbergt die Hauptausstellung und ist der einzige weit sichtbare Teil des Museums

Der lang gestreckte Baukörper des Museums Liaunig in Neuhaus beherbergt die Hauptausstellung und ist der einzige weit sichtbare Teil des Museums

Kultur/​Bildung

Erweiterung Museum Liaunig in Neuhaus

Unterirdische Ausstellungsräume mit kombiniertem Tages- und Kunstlichtkonzept

Das breite Mittelschiff der modernisierten Deichtorhalle bildet nun eine lichtdurchflutete Ausstellungshalle mit rund 3.100 Quadratmetern bespielbarer Fläche

Das breite Mittelschiff der modernisierten Deichtorhalle bildet nun eine lichtdurchflutete Ausstellungshalle mit rund 3.100 Quadratmetern bespielbarer Fläche

Kultur/​Bildung

Deichtorhalle Nord in Hamburg

Denkmalgerechte Sanierung und Modernisierung mit komplexer LED-Lichtanlage

Das Räumliche Bildungszentrum beherbergt eine Realschule mit Ganztagesbereich und eine Vierfachsporthalle (links im Anschnitt)

Das Räumliche Bildungszentrum beherbergt eine Realschule mit Ganztagesbereich und eine Vierfachsporthalle (links im Anschnitt)

Kultur/​Bildung

Räumliches Bildungszentrum in Biberach

Realschule, Ganztagesbereich und Sporthalle mit KNX-Bussystem

Südostansicht mit Haupteingang

Südostansicht mit Haupteingang

Kultur/​Bildung

Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien (KM–) in Graz

Tageslichtdecke und LED beleuchtete Glasfassade

Der Theatersaal mit mattweiß leuchtender Unterdeckenkonstruktion

Der Theatersaal mit mattweiß leuchtender Unterdeckenkonstruktion

Kultur/​Bildung

Theater und Kulturzentrum im chinesischen Wujin

Unterschiedliche LED-Beleuchtungen zur Inszenierung von Fassaden und Theater

Die neue Mensa Westerberg bildet den Auftakt des neuen Campusgeländes in Osnabrück

Die neue Mensa Westerberg bildet den Auftakt des neuen Campusgeländes in Osnabrück

Kultur/​Bildung

Mensa Westerberg in Osnabrück

Sonnenschutz- und Beleuchtungssteuerung mit EIB/KNX-System

Um Platz für neue Arbeitsplätze zu schaffen, erhielt die Europäische Südsternwarte eine Erweiterung, die knapp 18.500 m² umfasst

Um Platz für neue Arbeitsplätze zu schaffen, erhielt die Europäische Südsternwarte eine Erweiterung, die knapp 18.500 m² umfasst

Kultur/​Bildung

Erweiterung der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Garching

KNX-System zur Steuerung der gebäude- und lichttechnischen Komponenten

Bei dem Haus der Universität handelt es sich um ein repräsentatives Gebäude von 1897, welches über 100 Jahre als Standort verschiedener Bankinstitute diente

Bei dem Haus der Universität handelt es sich um ein repräsentatives Gebäude von 1897, welches über 100 Jahre als Standort verschiedener Bankinstitute diente

Kultur/​Bildung

Haus der Universität in Düsseldorf

Zeitgemäße Sicherheits- und Elektrotechnik in einem Bankgebäude von 1897

Ansicht von Osten: Mit seiner dunklen Basaltfassade und den begrünten Dächern fügt sich das Zentrum in die Landschaft ein

Ansicht von Osten: Mit seiner dunklen Basaltfassade und den begrünten Dächern fügt sich das Zentrum in die Landschaft ein

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Giant’s Causeway nahe Bushmills

Ausgefeiltes Lichtkonzept und Schalter aus matt gebeiztem Aluminium

Nordostansicht des Rijksmuseum mit roter, reichlich verzierter Backsteinfassade

Nordostansicht des Rijksmuseum mit roter, reichlich verzierter Backsteinfassade

Kultur/​Bildung

Rijksmuseum in Amsterdam

LED-Beleuchtung sorgt für optimale Lichtbedingungen

Nach Süden hin zeigt sich das Museum mit vier unterschiedlich gestalteten Fassaden, die etwas versetzt zueinander entlang der Schilstraat verlaufen

Nach Süden hin zeigt sich das Museum mit vier unterschiedlich gestalteten Fassaden, die etwas versetzt zueinander entlang der Schilstraat verlaufen

Kultur/​Bildung

Museum Ton Schulten in Ootmarsum

Auf Schienen montierte LEDs ermöglichen gute Farbwiedergabe

Der Multimedia- und Bühnenkomplex besteht aus zwei Baukörpern: Im Norden erstreckt sich der schmale Riegel mit weiß verputzter Rasterfassade

Der Multimedia- und Bühnenkomplex besteht aus zwei Baukörpern: Im Norden erstreckt sich der schmale Riegel mit weiß verputzter Rasterfassade

Kultur/​Bildung

Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Schlichte, schmal gerahmte Kippschalter und Steckdosen in Schwarz und Weiß

Der dreigeschossige Neubau vereint die Berufsfachschule für Maschinenbau, die Fachschule für Maschinenbautechnik und die Fachakademie für Medizintechnik unter einem Dach

Der dreigeschossige Neubau vereint die Berufsfachschule für Maschinenbau, die Fachschule für Maschinenbautechnik und die Fachakademie für Medizintechnik unter einem Dach

Kultur/​Bildung

Neubau der Maschinenbauschule Ansbach

LON-System steuert und kontrolliert energieeffiziente Gebäudetechnik

Der dreigeschossige Erweiterungsbau passt sich mit seiner profilierten, goldenen Fassade der Farbigkeit des Altbaus an

Der dreigeschossige Erweiterungsbau passt sich mit seiner profilierten, goldenen Fassade der Farbigkeit des Altbaus an

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Lenbachhauses in München

Ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept mit LEDs

Ausrichtung zur Stadt hin: das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, die nur von drei Fensteröffnungen und dem neuen Eingang unterbrochen wird (Südostansicht)

Ausrichtung zur Stadt hin: das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, die nur von drei Fensteröffnungen und dem neuen Eingang unterbrochen wird (Südostansicht)

Kultur/​Bildung

Vorarlberg Museum in Bregenz

Maßgeschneidertes, variables Lichtkonzept für Ausstellungsräume

Nordansicht

Nordansicht

Kultur/​Bildung

Museum Gunzenhauser in Chemnitz

Lichtdecken und -vouten in Kombination mit blendfreier Tageslichtnutzung

Nachts wird das Gebäude zu einer überdimensionalen Lichtskulptur

Nachts wird das Gebäude zu einer überdimensionalen Lichtskulptur

Kultur/​Bildung

Stadtbibliothek Stuttgart

Steuerung der elektrotechnischen Anlagen über KNX

Der Neubau befindet sich unterirdisch unterhalb der Gartenfläche, Blick von Süden

Der Neubau befindet sich unterirdisch unterhalb der Gartenfläche, Blick von Süden

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt a.M.

Maßgeschneiderte Sonderlichtlösung für die unterirdische Gartenhalle

Das Museum befindet sich am Hauptbahnhof

Das Museum befindet sich am Hauptbahnhof

Kultur/​Bildung

Übersee-Museum in Bremen

Energiesparende LED-Strahler für die Ausstellungsbeleuchtung

Das flache Gebäudevolumen scheint über dem Platz zu schweben

Das flache Gebäudevolumen scheint über dem Platz zu schweben

Kultur/​Bildung

Theater- und Kongresszentrum in Lleida

LED-Leuchten in Blätterform und schlichte Wippschalter

Die Bibliothek der philologischen Fakultät auf dem Campus der FU Berlin

Die Bibliothek der philologischen Fakultät auf dem Campus der FU Berlin

Kultur/​Bildung

Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin

Eingelassene Aluminium-Steckdosen

Die Kapelle fügt sich in die Umgebung ein

Die Kapelle fügt sich in die Umgebung ein

Kultur/​Bildung

Kapelle St. Lawrence in Vantaa/FIN

Gebäudesteuerung mit anthrazitfarbenen Bedienelementen

Fassade der Fakultät Informatik

Fassade der Fakultät Informatik

Kultur/​Bildung

Neubau der TU-Fakultät Informatik in Dresden

Sonderlichtkonzept und dezentrale Automation mit LON

Wie eine riesige Luftblase schwebt die bläulich schimmernde Hülle über dem gläsernen Erdgeschoss.

Wie eine riesige Luftblase schwebt die bläulich schimmernde Hülle über dem gläsernen Erdgeschoss.

Kultur/​Bildung

Kunsthaus in Graz/A

Museumsbau mit LON-Technologie

Das Kunstmuseum Stuttgart

Das Kunstmuseum Stuttgart

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Stuttgart

Vernetzte großflächige Tageslichtdecken

Außenansicht: Eingangssituation

Außenansicht: Eingangssituation

Kultur/​Bildung

Meisterhaus Muche/Schlemmer in Dessau

Nicht-rekonstruierende Sanierung

Augmented Planning

Finden Sie mit der neuen JUNG AR-Studio-App den passenden Schalter für Ihr Projekt und wählen Sie Oberflächen, Formen und Farben von über 2000 JUNG Produkten.

Partner-Anzeige