Tram-Haltestelle am Berliner Hauptbahnhof

Doppelt gekrümmte Schalen aus Leichtbeton

Gallerie

Zwei geschwungene Dächer setzen die Trambahnhaltestelle am Berliner Hauptbahnhof in Szene. Sie zeichnen die Bewegung des Fahrgaststroms von der unterirdischen Passerelle zum Bahnsteig der Straßenbahn dynamisch nach. Gruber + Popp Architekten aus Berlin haben die Haltestelle in Analogie zu einem Taschentuch entworfen, mit dem den scheidenden Fahrgästen nachgewunken wird. Am Europaplatz vor dem Hauptbahnhof bildet sie einen eleganten Blickfang, der auf die angestrebte architektonische Entwicklung des Stadtquartiers verweist.

Die beiden Betonschalendächer sind jeweils 58 Meter lang und sechs Meter breit. Sie entwickeln sich aus den zentral angeordneten Rolltreppenschachtwänden heraus, die hinab zur S-Bahn führen. Getragen wird das Dach zudem von Stahlstützen, die auf der rückwärtigen Brüstungswand sitzen und die effektiven Spannweiten verringern. Die beiden einläufigen festen Treppen, die entlang der Brüstungen angeordnet sind, verbinden die Straßenbahnhaltestelle mit dem Tiefgeschoss des Hauptbahnhofs und der U-Bahn. Zu den Gleisen hin sind die Schalen, die den gesamten Wartebereich überdachen, stützenfrei ausgeführt.

Beton
Für die Herstellung der Betonschalen wurde ein hochfester Leichtbeton der Druckfestigkeitsklasse LC45/50 mit Leichtsanden und Blähtonkugeln als luftporenbildendem Zuschlagstoff gewählt, der etwa 35 Prozent leichter ist als herkömmlicher Beton. Durch diese Gewichtsreduktion konnte in den Randbereichen eine sehr schlanke Betondicke von nur sieben Zentimetern verwirklicht werden. Wegen der daraus resultierenden geringen Betonüberdeckung wurde in diesen Arealen eine nicht rostende Bewehrung gewählt. Im Bereich der Schächte der Fahrgasttreppen, von denen aus sich die Dächer jeweils symmetrisch in beide Richtungen entwickeln, haben die Schalen eine Dicke von etwa 40 Zentimetern, sodass eine reguläre Bewehrung verwendet werden konnte.

Die Traufkanten folgen einer statischen Ideallinie. An der höchsten Stelle liegt die Unterkante der Dächer bei etwa 4,90 Metern. Die doppelt gekrümmte Fläche sorgt für eine natürliche Entwässerung. Die Schalen konnten mit derselben glatten Brettschalung erstellt werden; bei der zweiten Betonage wurde sie lediglich um 180 Grad gedreht. Schwind- und Kriechverformungen des Betons konnten durch eine entsprechend der statischen Berechnungen überhöhte Schalung kompensiert werden. Obwohl ein Teil des Dachtragwerks auch den U-Bahn-Tunnel überspannt, ist die Haltestelle komplett auf dem Tunnel der S-Bahn-Linie 21 gegründet. Damit sollte vermieden werden, dass sich der Bau unterschiedlich setzt.

Brüstungswände, Deckenuntersichten und -ränder erhielten zum Abschluss eine mineralische Lasur, um eine homogene Oberfläche zu erzielen. Die Oberseite wurde mit einem Dachabdichtungssystem versiegelt, dessen Farbe ein wenig heller ist als die der Wände und Decken. Als Bodenbelag wählten die Architekten anthrazitfarbigen Großformatplatten, die durch ihren Kontrast zur hellen Haltestellenkonstruktion die schwebende Wirkung des Daches unterstreichen sollen. -chi

Bautafel

Architekten: Gruber + Popp Architekten BDA, Berlin
Projektbeteiligte: Gruber + Popp Architekten BDA, Berlin (Generalplanung); Schlaich, Bergermann und Partner, Stuttgart (Tragwerksplanung); Dr. Torsten Löber (Versorgungsplanung); BEGA Gantenbrink-Leuchten KG, Menden (Leuchten)
Bauherr: Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)
Standort: Europaplatz, Hauptbahnhof Berlin, 10557 Berlin
Fertigstellung: 2015
Bildnachweis: Hanns Joosten, Berlin; Bega, Menden; Gruber + Popp Architekten BDA, Berlin


Artikel zum Thema

Freiliegende Stahlbewehrung

Freiliegende Stahlbewehrung

Bewehrung

Betondeckung

Bewehrung aus Stahl ist anfällig gegen Umwelteinflüsse und große Hitzeentwicklung beispielsweise durch Feuer. Sie muss deshalb...

Druckfestigkeitsprüfung von Festbeton, Probekörper Betonwürfel

Druckfestigkeitsprüfung von Festbeton, Probekörper Betonwürfel

Eigenschaften

Druckfestigkeit von Festbeton

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Beton ist seine Druckfestigkeit. Sie wird durch einen Druckversuch mit eigens hergestellten...

Formänderung von Beton

Eigenschaften

Formänderung von Beton

Frisch- und Festbeton sind keine volumenbeständigen Baustoffe, sondern verändern ihre Form bei Belastungen und äußeren...

Zu Gittern verarbeitete Carbonfasern erlauben die Herstellung räumlicher Geometrien

Zu Gittern verarbeitete Carbonfasern erlauben die Herstellung räumlicher Geometrien

Bewehrung

Glasfaser- und Textilbewehrung

Seit den 1980er Jahren ist der Verbund aus alkaliresistenten Glasfasern, Carbonfasern und Polyethylen mit Beton erfolgreich im...

Gefügedichter Leichtbeton

Gefügedichter Leichtbeton

Betonarten

Leichtbeton

Alle gefügedichten Betone, deren Rohdichte kleiner ist als 2.000 kg/m³, gelten als Leichtbetone. Technisch möglich ist Leichtbeton...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

An den Rändern ist die Betonschale gerade einmal sieben Zentimeter stark

An den Rändern ist die Betonschale gerade einmal sieben Zentimeter stark

Öffentlicher Raum

Tram-Haltestelle am Berliner Hauptbahnhof

Doppelt gekrümmte Schalen aus Leichtbeton

Brücke De Lentloper Nijmegen

Im Rahmen eines Flussrenaturierungsprogramms wurde der Waal bei Nijmegen mehr Platz geschaffen; die neue Betonbrücke De Lentloper überpannt den Strom

Öffentlicher Raum

Brücke De Lentloper in Nijmegen

Sanft geschwungenes Ortbetonbauwerk mit hoch glänzender Unterseite

Mit ihren nach oben gefalteten Ecken bietet die Plattform auf dem Gaularfjellet (= Pass über den Berg Gaular) Ausblicke in jede Richtung

Mit ihren nach oben gefalteten Ecken bietet die Plattform auf dem Gaularfjellet (= Pass über den Berg Gaular) Ausblicke in jede Richtung

Öffentlicher Raum

Aussichtspunkt Utsikten auf dem Gaularfjellet

An den Ecken nach oben gefaltete Betonplatte

Der neue Dorfplatz von Handenberg spannt sich zwischen Pfarrkirche und Gemeindeamt auf

Der neue Dorfplatz von Handenberg spannt sich zwischen Pfarrkirche und Gemeindeamt auf

Öffentlicher Raum

Schattendach in Handenberg

Weit auskragende, schnörkellose Sichtbetonkonstruktion

Der Neubau ersetzt ein Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1870, das den heutigen Anforderungen nicht gewachsen war

Der Neubau ersetzt ein Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1870, das den heutigen Anforderungen nicht gewachsen war

Öffentlicher Raum

Nordbahnhof in Ingolstadt

Cremeweiße Betonlamellen mit Natursteinstruktur

Wo eine still gelegte Straße den Fluss Paka kreuzt hat das Büro Enota eine Fußgänger- und Radfahrerpromenade angelegt,

Wo eine still gelegte Straße den Fluss Paka kreuzt hat das Büro Enota eine Fußgänger- und Radfahrerpromenade angelegt,

Öffentlicher Raum

Promenade und Flusstheater in Velenje

Revitalisierungsmaßnahme aus hellem Sichtbeton

Das Bauwerk verbindet den Hauptbahnhof Rorschach mit einem 25 Meter höher gelegenen Wohngebiet

Das Bauwerk verbindet den Hauptbahnhof Rorschach mit einem 25 Meter höher gelegenen Wohngebiet

Öffentlicher Raum

Turmbau mit Passerelle in Rorschach

Infrastrukturgebäude aus Sichtbeton

Die Raststätte Selvika liegt an dem einzigen von der Straße aus zugänglichen Sandstrand Norwegens

Die Raststätte Selvika liegt an dem einzigen von der Straße aus zugänglichen Sandstrand Norwegens

Öffentlicher Raum

Rastplatz Selvika nahe Havøysund

Betonskulpturen mit mäandernder Betonrampe

Der Kreisverkehr liegt zwischen einer kommunalen Sporthalle auf der einen und einer Hotelanlage auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Der Kreisverkehr liegt zwischen einer kommunalen Sporthalle auf der einen und einer Hotelanlage auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Öffentlicher Raum

Verkehrsinsel in Podčetrtek

Geschliffene Betonblöcke in Basaltgrau

Der Steg – die erste Station auf Tiroler Seite – bietet atemberaubende Ausblicke auf den Naturpark Ötztal

Der Steg – die erste Station auf Tiroler Seite – bietet atemberaubende Ausblicke auf den Naturpark Ötztal

Öffentlicher Raum

Betonskulpturen am Tiroler Timmelsjoch

Aussichts- und Informationplattformen aus Sichtbeton und Stahl

Die filigranen Fachwerkträger der Brücke gehen in geschlossene Wandscheiben über

Die filigranen Fachwerkträger der Brücke gehen in geschlossene Wandscheiben über

Öffentlicher Raum

Alfenzbrücke bei Lorüns

Filigrane Fachwerkkonstruktion in Beton

Ein Rastplatz mit WC-Anlage gehört zur begleitenden Infrastruktur

Ein Rastplatz mit WC-Anlage gehört zur begleitenden Infrastruktur

Öffentlicher Raum

Hochwasserschutz in Persenbeug/A

Schöner Schutz aus Sichtbeton

Die Betonplatte steht auf einer anthrazitfarbenen Beton-Rampe, welche den Deportationsweg symbolisieren soll

Die Betonplatte steht auf einer anthrazitfarbenen Beton-Rampe, welche den Deportationsweg symbolisieren soll

Öffentlicher Raum

Shoa-Denkmal in Herne

Mahnmal mit sondergefertigten Glas-Okularen in einer Betontafel

Die Skateanlage ist Teil eines neuen Parks

Die Skateanlage ist Teil eines neuen Parks

Öffentlicher Raum

Skate Bowl am Hirschgarten in München

Künstliche Landschaft aus hellem Beton

Öffentlicher Raum

Skatepark in Stuttgart

Fugenloser Spritzbeton im Schwabenland

Offener Betonwürfel als Grabstätte

Offener Betonwürfel als Grabstätte

Öffentlicher Raum

Grabmal in Hamburg

Minimalistische Betonskulptur

Die Brücke in der Abenddämmerung

Die Brücke in der Abenddämmerung

Öffentlicher Raum

Brücken-Pavillon in Saragossa

Schimmernde Betonschuppen

Square Depression (Quadratische Senkung)

Square Depression (Quadratische Senkung)

Öffentlicher Raum

Betonskulptur „Square Depression in Münster“

Umgekehrte Pyramide aus Weißbeton

Eingang an der Invalidenstraße

Eingang an der Invalidenstraße

Öffentlicher Raum

Geschichtspark Ehemaliges Zellengefängnis Moabit in Berlin

Skulpturen aus Beton

Fußgängerbrücke aus textilbewehrtem Beton

Fußgängerbrücke aus textilbewehrtem Beton

Öffentlicher Raum

Fußgängerbrücke in Oschatz

Aus textilbewehrtem Beton

Der Spreebogenpark vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen

Der Spreebogenpark vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen

Öffentlicher Raum

Spreebogenpark in Berlin

Fugenlose Stützwände, filigrane Brücken und eingefärbter Beton

Die Anlage auf der Landesgartenschau in Oschatz

Die Anlage auf der Landesgartenschau in Oschatz

Öffentlicher Raum

Pool Park in Oschatz und Hongkong

Beton-Skatebahnen

Die "Grabungsstädte" aus der Vogelperspektive

Die "Grabungsstädte" aus der Vogelperspektive

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt „Grabungsstädte“ in Halle

Begehbarer Betonabguss einer Plattenbauwohnung

Original ...

Original ...

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt "Versunkenes Dorf" in München

Betonduplikat einer mittelaterlichen Kirche

Stelenfeld mit Besuchern

Stelenfeld mit Besuchern

Öffentlicher Raum

Holocaust-Mahnmal in Berlin

Gedenkort als offenes Kunstwerk

Öffentlicher Raum

Talbrücke Wilde Gera im Thüringer Wald

Deutschlands größte Betonbogenbrücke

Öffentlicher Raum

La-Ferté-Steg in Stuttgart-Zuffenhausen

Gekrümmte Fußgängerbrücke aus Stahl und Beton

Concrete Design Competition 2017/2018

TACTILITY lautet der Titel des vom
InformationsZentrum Beton ausgelobten
internationalen Studentenwettbewerbs

Partner-Anzeige