Gustav-Mahler-Treppe in Kassel

Wiedergeburt einer Stufenlandschaft

Am Ende des Zweiten Weltkriegs war Kassel so stark zerstört, dass sich die Möglichkeit bot, die Stadt grundlegend umzugestalten: Wo sich zuvor Konstellationen aus Plätzen und diagonalen Straßenzügen befanden, verbindet seit 1953 eine breite Schneise den Kopfbahnhof mit dem Friedrichsplatz. Die Trümmer hingegen wurden einige hundert Meter weiter südlich an einem Hang angehäuft und mit Blumen bepflanzt – hier eröffnete 1955 die Bundesgartenschau mit der Gustav-Mahler-Treppe. Um ihre Instandsetzung hat sich kürzlich eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE) aus den Büros LOMA architecture.landscape.urbanism und RB+P Landschaftsarchitektur gekümmert. 2022, pünktlich zur Documenta 15, wurde das Projekt fertiggestellt.

Gallerie

Vom Kopfbahnhof kommend führt die Treppenstraße, die manchen als erste Fußgängerzone Deutschlands gilt, peu à peu zum Friedrichsplatz hinab und auf die Landschaft am Horizont zu. Vorbei an Fredricianum und Staatstheater erreicht man eine Terrasse am Südende des Platzes, eine Art Stadtbalkon, an dessen Fuße sich die Karlsaue mit der Fulda erstreckt. Rechterhand, am Löwendenkmal, knüpft die Gustav-Mahler-Treppe an und führt hinab zur Orangerie des 150 Hektar großen barocken Schlossparks.

Die erste Version der Treppe entwarf Hermann Mattern, anlässlich der Bundesgartenschau 1955, zu deren Begleitprogramm übrigens die erste Documenta gehörte. Dazu gestaltete er auch den westlich angrenzenden Rosenhang mit einem serpentinenartigen Weg. Durch die üppig bepflanzte, mit lokalem Sandstein gestaltete Anlage verschwanden die Trümmer aus dem Stadtbild. 1964 jedoch, zur Documenta 3, überschrieb Hans-Herbert Westphal die Planungen Matterns. Durch ihn erhielt die Treppe ein neues Höhenprofil, das von da an unverändert blieb. Die Randbereiche des BUGA-Geländes erfuhren im Laufe der Zeit ebenfalls mehrere Eingriffe. Lediglich der Kernbereich des denkmalgeschützten Rosenhangs wies noch die originale Gestaltung auf, als 2018 die Sanierungsarbeiten begannen.

Gallerie

Treppe in Bewegung

Über die Jahre hinweg hatte sich der Kriegsschutt als unsicherer Grund für die Stufen, Podeste und Plätze erwiesen. Dem versuchten bereits die Planer*innen in den 1960er-Jahren zu begegnen: Die riesige, massive Unterkonstruktion bestand aus 25 cm Stahlbeton auf 5 cm Magerbeton und 20 cm Kies. Die darauf verlegten Platten – insgesamt 1.600 m2 –  wiesen fünf unterschiedliche Formate auf: 100x100 cm, 75x50 cm, 50x50 cm, 50x25 cm und 25x25 cm. Da die Stufen aber nicht gut fixiert waren, begannen sie sich zu verschieben – so sehr, dass die beliebte Treppe zunehmend unbegehbar wurde. Eine defekte Beleuchtung erhöhte das Sicherheitsrisiko zusätzlich, vor allem bei Nacht.

Gallerie

Denkmalschutz für Waschbeton

Jenseits der baukonstruktiven Aspekte wurde diskutiert, wie mit den vorhandenen Schichten der mehrfach umgestalteten Anlage umgegangen werden sollte. Viele Menschen in der Stadt wunderten sich, dass die billig erscheinenden Waschbetonplatten der Stufen und Podeste aus den 1960er-Jahren denkmalwürdig sein sollten. Letztlich wurden die barocke Grundstruktur, die Zeitschicht von 1955 und die Zeitschicht von 1964 gleichermaßen als erhaltenswert eingestuft. Dafür sprach zum einen der Seltenheitswert der brutalistischen Landschaftsarchitektur, zum anderen der Erhalt der Betonteile. Das Büro LOMA bilanzierte die CO2-Emissionen für die 1964 fertiggestellte Treppe auf 530 Tonnen. Bei den Instandsetzungs- und Ergänzungsarbeiten kamen lediglich 60 Tonnen hinzu – viel weniger als bei einem Abbruch und Neubau im Stil der 1950er-Jahre.

Gallerie

Rückbauen, reinigen und wieder einbauen

Anfang November 2020 starteten Ausbau und Einlagerung der Waschbetonstufen und -platten. Herausfordernd, aber gerade deswegen interessant, war aus Sicht der Landschaftsarchitekten hierbei der schonende Umgang mit den Bestandsmaterialien sowie der Einblick in die Bautechnik der 1950er- und 1960er-Jahre. Der Unterbau wurde instandgesetzt, wobei der bauzeitliche Sand durch Splittbeton ausgetauscht wurde. Dieser soll künftig ein Absacken der Platten verhindern. Anschließend wurden die gesäuberten Bestandsplatten überwiegend wieder eingebaut.

Da der Zustand des bauzeitlichen Belags noch überaus gut war, waren lediglich 200 Quadratmeter neue Waschbetonplatten nötig. Es stellte sich jedoch heraus, dass es nicht so einfach war, vergleichbare Exemplare zu bekommen. Die Museumslandschaft Hessen Kassel (heute Hessen Kassel Heritage), die die Treppen- und Parkanlage verwaltet, ließ daher eigens neue Platten aus Weser- und Leine-Kies anfertigen. Ein paar Monate später begannen dann auch die Arbeiten am benachbarten Rosenhang, wo Trockenmauern und Treppenanlagen saniert wurden. Zudem wurden zwei Treppen aus den 1980er-Jahren entfernt, die nicht zu Matterns ursprünglichem Entwurf gehörten.

Gallerie

Mehr Sicherheit bei schlechter Sicht

Im Zuge der Instandsetzung sollte die Gustav-Mahler-Treppe auch sicherer werden, ohne ihre Erscheinung als homogener Waschbetonkörper einzubüßen. Zwischen den hellen Bestandsstufen aus Leinekies und den grau-bunten Belägen aus Weserkies wurde ein taktiler Streifen aus hellem Beton eingebaut. Das glatte, kontrastierende Orientierungsband am Anfang und Ende der Treppenabschnitte optimiert deren Erkennbarkeit. Im Dunkeln sorgen nun Mastleuchten und mit LED-Strahlern bestückte Handläufe für mehr Orientierung und Sicherheitsgefühl. -ml

Bautafel

Architektur Bestand: Hermann Mattern (1955); Hans-Herbert Westphal (1964)
Architektur Umbau und Instandsetzung: ARGE LOMA architecture.landscape.urbanism (Leistungsphasen 2 bis 5) und RB+P Landschaftsarchitektur (ehem. Riehl Bauermann + Partner Landschaftsarchitekten; Leistungsphasen 6 bis 8)
Projektbeteiligte: HAZ Beratende Ingenieure für das Bauwesen, Kassel; Ingenieurbüro für Gebäudetechnik Oskar Winter, Kassel; Universität Kassel, FB 06 ASL, ATLAS urban mining, Christine Baumgartner, Christina Vaupel (Daten zur CO2-Bilanzierung); Zedler Baugesellschaft, Ober-Flörsheim; Hessen Kassel Heritage (ehem. Museumslandschaft Hessen Kassel; Liegenschaftsverwaltung)
Bauherr*in: Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Niederlassung Nord
Fertigstellung: 2022
Standort: Gustav-Mahler-Treppe, 34121 Kassel
Bildnachweis: Nikolai Benner (Fotos); LOMA (Pläne)

Fachwissen zum Thema

Ziel der behutsamen Betoninstandsetzung ist, alternde Sichtbetonbauten so zu reparieren, dass sie ihre bauzeitliche Oberflächengestaltung möglichst behalten.

Ziel der behutsamen Betoninstandsetzung ist, alternde Sichtbetonbauten so zu reparieren, dass sie ihre bauzeitliche Oberflächengestaltung möglichst behalten.

Instandsetzung

Behutsame Betoninstandsetzung

Mit dem schonenden Verfahren können alternde Sichtbetonbauten repariert werden, ohne dass sie ihre bauzeitliche Oberflächengestaltung verlieren.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

In der tschechischen Stadt Litomyšl überwindet seit 2022 eine neue Brücke, entworfen von Ehl & Koumar Architekti, den Höhenunterschied im Flusstal.

In der tschechischen Stadt Litomyšl überwindet seit 2022 eine neue Brücke, entworfen von Ehl & Koumar Architekti, den Höhenunterschied im Flusstal.

Öffentlicher Raum

Fußgängerbrücke in Litomysl

Sichtbetonturm trifft Stahlbauriegel

Die Gustav-Mahler-Treppe wurde instandgesetzt – ein Gemeinschaftsprojekt der Büros LOMA architecture.landscape.urbanism und RB+P Landschaftsarchitektur.

Die Gustav-Mahler-Treppe wurde instandgesetzt – ein Gemeinschaftsprojekt der Büros LOMA architecture.landscape.urbanism und RB+P Landschaftsarchitektur.

Öffentlicher Raum

Gustav-Mahler-Treppe in Kassel

Wiedergeburt einer Stufenlandschaft

Red Dunes Playtopia hat das Architekturbüro XISUI Design den Spielplatz genannt, den es für die Guanggang New Town entworfen hat.

Red Dunes Playtopia hat das Architekturbüro XISUI Design den Spielplatz genannt, den es für die Guanggang New Town entworfen hat.

Öffentlicher Raum

Spielplatz Red Dunes Playtopia in der Guanggang New Town

Rote Betondünen im Häusermeer

Die Betonkonstruktion der Krumbachbrücke in Damüls musste erneuert und verstärkt werden. In Zusammenarbeit mit Forschenden der Universität Innsbruck kam Textilbeton zum Einsatz.

Die Betonkonstruktion der Krumbachbrücke in Damüls musste erneuert und verstärkt werden. In Zusammenarbeit mit Forschenden der Universität Innsbruck kam Textilbeton zum Einsatz.

Öffentlicher Raum

Instandsetzung: Krumbachbrücke in Damüls

Verstärkt mit Textilbeton

Für die Verbindung des städtischen und des grünen Ter-Ufers in der katalanischen Stadt Manlleu entwarf das Büro Sau Taller d’Arquitectura eine minimal-invasive Brücke.

Für die Verbindung des städtischen und des grünen Ter-Ufers in der katalanischen Stadt Manlleu entwarf das Büro Sau Taller d’Arquitectura eine minimal-invasive Brücke.

Öffentlicher Raum

Passallís in Manlleu

Hochwassertaugliche Flussüberquerung

Eine bespielbare Landschaft bildet den Höhepunkt der Neugestaltung des Platzes der Einheit in Kaunas.

Eine bespielbare Landschaft bildet den Höhepunkt der Neugestaltung des Platzes der Einheit in Kaunas.

Öffentlicher Raum

Platz der Einheit in Kaunas

Kommt spielen!

Die Brücke, die Ondrej Cisler von Aoc architects zusammen mit Petr Tej vom Klokner-Institut der Tschechischen Technischen Universität schuf, führt in Vrapice über einen Bach, der Wohnsiedlung und Friedhof trennt.

Die Brücke, die Ondrej Cisler von Aoc architects zusammen mit Petr Tej vom Klokner-Institut der Tschechischen Technischen Universität schuf, führt in Vrapice über einen Bach, der Wohnsiedlung und Friedhof trennt.

Öffentlicher Raum

Fußgängerbrücke in Vrapice

Zwischen Dorf und Friedhof

Die Haltestelle ist einer der Endpunkte der grenzübergreifenden Trambahnlinie, die Straßburg und Kehl verbindet.

Die Haltestelle ist einer der Endpunkte der grenzübergreifenden Trambahnlinie, die Straßburg und Kehl verbindet.

Öffentlicher Raum

Trambahnhaltestelle Kehl

Steinzeitlicher Balanceakt

Auf der norwegischen Insel Andoya liegt an der gleichnamigen Landschaftsroute der von Morfeus Arkitekter gestaltet Park- und Rastplatz Bukkekjerka

Auf der norwegischen Insel Andoya liegt an der gleichnamigen Landschaftsroute der von Morfeus Arkitekter gestaltet Park- und Rastplatz Bukkekjerka

Öffentlicher Raum

Rastplatz auf Andoya

Landschaftselemente aus gefaltetem Beton

Der neue TGV-Bahnhof Gare de Montpellier Sud de France von Marc Mimram Architecture & Associés wird im Juli 2018 eröffnet. Palmblätter bildeten die Insprirationsquelle für die perforierte Dachkonstruktion aus Betonfertigteilen

Der neue TGV-Bahnhof Gare de Montpellier Sud de France von Marc Mimram Architecture & Associés wird im Juli 2018 eröffnet. Palmblätter bildeten die Insprirationsquelle für die perforierte Dachkonstruktion aus Betonfertigteilen

Öffentlicher Raum

TGV-Bahnhof Montpellier

Lichtfilter aus UHPC-Fertigteilen

Die Planer der Architekturwerkstatt Dworzak-Grabher konzipierten die Brücke als Platz. Fünf verschiedene Betonoberflächen definieren die unterschiedlichen Zonen der Brücke

Die Planer der Architekturwerkstatt Dworzak-Grabher konzipierten die Brücke als Platz. Fünf verschiedene Betonoberflächen definieren die unterschiedlichen Zonen der Brücke

Öffentlicher Raum

Sägerbrücke in Dornbirn

Ein Beton – fünf Oberflächen

An den Rändern ist die Betonschale gerade einmal sieben Zentimeter stark

An den Rändern ist die Betonschale gerade einmal sieben Zentimeter stark

Öffentlicher Raum

Tram-Haltestelle am Berliner Hauptbahnhof

Doppelt gekrümmte Schalen aus Leichtbeton

Brücke De Lentloper Nijmegen

Im Rahmen eines Flussrenaturierungsprogramms wurde der Waal bei Nijmegen mehr Platz geschaffen; die neue Betonbrücke De Lentloper überpannt den Strom

Öffentlicher Raum

Brücke De Lentloper in Nijmegen

Sanft geschwungenes Ortbetonbauwerk mit hoch glänzender Unterseite

Mit ihren nach oben gefalteten Ecken bietet die Plattform auf dem Gaularfjellet (= Pass über den Berg Gaular) Ausblicke in jede Richtung

Mit ihren nach oben gefalteten Ecken bietet die Plattform auf dem Gaularfjellet (= Pass über den Berg Gaular) Ausblicke in jede Richtung

Öffentlicher Raum

Aussichtspunkt Utsikten auf dem Gaularfjellet

An den Ecken nach oben gefaltete Betonplatte

Der neue Dorfplatz von Handenberg spannt sich zwischen Pfarrkirche und Gemeindeamt auf

Der neue Dorfplatz von Handenberg spannt sich zwischen Pfarrkirche und Gemeindeamt auf

Öffentlicher Raum

Schattendach in Handenberg

Weit auskragende, schnörkellose Sichtbetonkonstruktion

Der Neubau ersetzt ein Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1870, das den heutigen Anforderungen nicht gewachsen war

Der Neubau ersetzt ein Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1870, das den heutigen Anforderungen nicht gewachsen war

Öffentlicher Raum

Nordbahnhof in Ingolstadt

Cremeweiße Betonlamellen mit Natursteinstruktur

Das Bauwerk verbindet den Hauptbahnhof Rorschach mit einem 25 Meter höher gelegenen Wohngebiet

Das Bauwerk verbindet den Hauptbahnhof Rorschach mit einem 25 Meter höher gelegenen Wohngebiet

Öffentlicher Raum

Turmbau mit Passerelle in Rorschach

Infrastrukturgebäude aus Sichtbeton

Die Raststätte Selvika liegt an dem einzigen von der Straße aus zugänglichen Sandstrand Norwegens

Die Raststätte Selvika liegt an dem einzigen von der Straße aus zugänglichen Sandstrand Norwegens

Öffentlicher Raum

Rastplatz Selvika nahe Havøysund

Betonskulpturen mit mäandernder Betonrampe

Der Kreisverkehr liegt zwischen einer kommunalen Sporthalle auf der einen und einer Hotelanlage auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Der Kreisverkehr liegt zwischen einer kommunalen Sporthalle auf der einen und einer Hotelanlage auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Öffentlicher Raum

Verkehrsinsel in Podčetrtek

Geschliffene Betonblöcke in Basaltgrau

Der Steg – die erste Station auf Tiroler Seite – bietet atemberaubende Ausblicke auf den Naturpark Ötztal

Der Steg – die erste Station auf Tiroler Seite – bietet atemberaubende Ausblicke auf den Naturpark Ötztal

Öffentlicher Raum

Betonskulpturen am Tiroler Timmelsjoch

Aussichts- und Informationplattformen aus Sichtbeton und Stahl

Die filigranen Fachwerkträger der Brücke gehen in geschlossene Wandscheiben über

Die filigranen Fachwerkträger der Brücke gehen in geschlossene Wandscheiben über

Öffentlicher Raum

Alfenzbrücke bei Lorüns

Filigrane Fachwerkkonstruktion in Beton

Die Betonplatte steht auf einer anthrazitfarbenen Beton-Rampe, welche den Deportationsweg symbolisieren soll

Die Betonplatte steht auf einer anthrazitfarbenen Beton-Rampe, welche den Deportationsweg symbolisieren soll

Öffentlicher Raum

Shoa-Denkmal in Herne

Mahnmal mit sondergefertigten Glas-Okularen in einer Betontafel

Die Skateanlage ist Teil eines neuen Parks

Die Skateanlage ist Teil eines neuen Parks

Öffentlicher Raum

Skate Bowl am Hirschgarten in München

Künstliche Landschaft aus hellem Beton

Offener Betonwürfel als Grabstätte

Offener Betonwürfel als Grabstätte

Öffentlicher Raum

Grabmal in Hamburg

Minimalistische Betonskulptur

Die Brücke in der Abenddämmerung

Die Brücke in der Abenddämmerung

Öffentlicher Raum

Brücken-Pavillon in Saragossa

Schimmernde Betonschuppen

Square Depression (Quadratische Senkung)

Square Depression (Quadratische Senkung)

Öffentlicher Raum

Betonskulptur „Square Depression in Münster“

Umgekehrte Pyramide aus Weißbeton

Eingang an der Invalidenstraße

Eingang an der Invalidenstraße

Öffentlicher Raum

Geschichtspark Ehemaliges Zellengefängnis Moabit in Berlin

Skulpturen aus Beton

Fußgängerbrücke aus textilbewehrtem Beton

Fußgängerbrücke aus textilbewehrtem Beton

Öffentlicher Raum

Fußgängerbrücke in Oschatz

Aus textilbewehrtem Beton

Der Spreebogenpark vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen

Der Spreebogenpark vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen

Öffentlicher Raum

Spreebogenpark in Berlin

Fugenlose Stützwände, filigrane Brücken und eingefärbter Beton

Original ...

Original ...

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt "Versunkenes Dorf" in München

Betonduplikat einer mittelalterlichen Kirche

Die "Grabungsstädte" aus der Vogelperspektive

Die "Grabungsstädte" aus der Vogelperspektive

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt „Grabungsstädte“ in Halle

Begehbarer Betonabguss einer Plattenbauwohnung

Stelenfeld mit Besuchern

Stelenfeld mit Besuchern

Öffentlicher Raum

Holocaust-Mahnmal in Berlin

Gedenkort als offenes Kunstwerk

Öffentlicher Raum

Talbrücke Wilde Gera im Thüringer Wald

Deutschlands größte Betonbogenbrücke

Öffentlicher Raum

La-Ferté-Steg in Stuttgart-Zuffenhausen

Gekrümmte Fußgängerbrücke aus Stahl und Beton

JETZT REGISTRIEREN

Digitales Fachwissen zum Bauen mit Beton: www.beton-webakademie.de

Partner-Anzeige