Geschichtspark Ehemaliges Zellengefängnis Moabit in Berlin

Skulpturen aus Beton

Gallerie

Mit dem Geschichtspark ist auf dem Gelände des ehemaligen Zellengefängnisses Moabit in Berlin eine Parkanlage entstanden, die gleichzeitig Gedenkort und nutzbarer Park für die Bevölkerung ist. Früher stand hier das preußische Zellengefängnis, in dem erstmals Einzelzellen statt wie damals üblich Gemeinschaftszellen eingeführt wurden. Das aus fünf Flügeln sternförmig gebaute Gebäude befand sich auf einer sechs Hektar großen Anlage mit Kirche, Beamtenwohnungen und einem Friedhof. Nach Abriss des Gefängnisses 1957/58 blieben Teile der Gefängnismauer erhalten, der ehemalige Friedhof wird für eine Kleingartenanlage genutzt.

Erste Pläne sahen für das lange brachliegende Gelände 1989 die Anlage eines Geschichtspark vor, der 1992 unter Denkmalschutz gestellt wurde. 16 Jahre hat die Erarbeitung und Umsetzung des Projektes gedauert, die Bauarbeiten von 2003 bis 2006. Nach den Plänen der Landschaftsarchitekten Silvia Glaßer und Udo Dagenbach wurden die Gefängnismauern denkmalgerecht restauriert und das Parkgelände in zwei Hälften geteilt. Auf der einen Seite ist eine Parklandschaft für die Anwohner entstanden. Der Waldbereich wird durch ein pfadartiges Wegesystem erschlossen, hier sind Spiel- und Ruhebereiche untergebracht. Auf der anderen Hälfte befindet sich die Gedenkstätte. Themen sind Szenen aus dem Leben im Gefängnis, Erfahrungen von Freiheit und Unfreiheit, Verbrechen und Kriminalität aber auch Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit.

Fünf Meter hohe restaurierte Mauern begrenzen das Gelände und machen es uneinsehbar. Der Haupteingang liegt hinter einer Betonmauer, die ebenfalls den Blick nach draußen versperrt. Nicht alle auf das Gefängnis hinweisenden Symbole erklären sich jedoch so offensichtlich, wie die überdimensionalen Gitterstäbe auf der Außenmauer. Im Park haben die Architekten die Außenwände der vier abgerissenenen Zellenflügel mit niedrig an- und absteigenden Betonmauern nachgezeichnet. Drei Spazierhöfe werden durch übermannshohe Betonschalen symbolisiert, die das beengte Gefühl der Häftlinge demonstrieren sollen. Eine begehbare Betonskulptur mit Klanginstallation der Filmemacherin Christine Keppler ist einer Zelle in Orginalgröße nachempfunden. Große Buchstaben an der restaurierten Gefängnismauer geben Fragmente des Gedichtes "In Fesseln" von Albrecht Haushofer wieder, das er während seiner Gefangenschaft schrieb. An einem zentralen Punkt im Park, am Standort des ehemaligen zentralen Überwachungsraumes des Gefängnisgebäudes an der Stelle, steht ein Kubus aus Betonstelen. Dunkel gefärbte Wege erinnern an den kahlen Gefängnisfußboden.

Den Architekten ist die Gratwanderung zwischen Gedächtnis und Gedenkstättenkitsch, Naherholung und Wissensdrang, Eintauchen und Erholung in diesem Projekt meisterlich gelungen. Das Projekt wurde 2007 im Bundeswettbewerb des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Gelobt wurde die intensive Auseinandersetzung mit der Geschichte des Ortes, die Zusammenarbeit mit den Anwohnern und die gelungene Gestaltung der Details.

Beton
Der Anspruch an den Beton war vielfältig, so sollten mit dem Material auch Stimmungen und Bedeutungen vermittelt werden. Seine Oberfläche musste daher rau und brüchig sein, wie die Fuge einer Klinkermauer. Die fertigen Flächen sollten zufällig wirken und bereits angekratzt sein, da nach Meinung der Architekten Gefängnisse auch immer mit Verletzung oder Verletztsein zu tun haben. Die gewünschten Oberflächen entstanden nach der Herstellung zahlreicher Muster.

Obwohl anfangs Fertigteile in Erwägung gezogen wurden, entschied man sich nicht zuletzt aus Kostengründen für Ortbeton. Die anschließende Sandstrahlung führte zu den gewünschten Unregelmäßigkeiten der Sichtbetonflächen.

Bautafel

Architekten: Glaßer und Dagenbach, Garten- und Landschaftsarchitekten, Berlin
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro GSE, Berlin (Statik), O. Kittel, Berlin (Landschaftsbau), HIB- Hoch- und Betonbaugesellschaft, Brandenburg (Betonarbeiten), T. Fiebig, Potsdam (Mauersanierung), KMB Kreativmetallbau, Berlin (Metallbau)
Bauherr: Bezirksamt Mitte von Berlin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Fertigstellung: 2006
Standort: Lehrter Straße, Berlin
Bildnachweis: Glaßer und Dagenbach; Baunetz, Berlin

Artikel zum Thema

Sichtbetonfassade der Schweizer Botschaft, Architekten: Diener & Diener, Basel

Sichtbetonfassade der Schweizer Botschaft, Architekten: Diener & Diener, Basel

Oberflächen

Sichtbetonoberflächen

Die Qualität sichtbar bleibender Betonflächen wird durch vielfältige Faktoren bestimmt und bedarf deshalb grundlegender...

Sandgestrahlte Sichtbetonoberflächen der Schweizer Botschaft in Berlin, Architekten: Diener & Diener, Basel

Sandgestrahlte Sichtbetonoberflächen der Schweizer Botschaft in Berlin, Architekten: Diener & Diener, Basel

Oberflächen

Technische Bearbeitung

Technische Maßnahmen zur Bearbeitung von Betonoberflächen sind:SandstrahlenDie fertige Oberfläche wird durch Sandstrahlen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Auf der norwegischen Insel Andoya liegt an der gleichnamigen Landschaftsroute der von Morfeus Arkitekter gestaltet Park- und Rastplatz Bukkekjerka

Auf der norwegischen Insel Andoya liegt an der gleichnamigen Landschaftsroute der von Morfeus Arkitekter gestaltet Park- und Rastplatz Bukkekjerka

Öffentlicher Raum

Rastplatz auf Andoya

Landschaftselemente aus gefaltetem Beton

Die vom niederländischen Architekturbüro MVRDV als Park gestaltete Fußgängerbrücke ist fast einen Kilometer lang

Die vom niederländischen Architekturbüro MVRDV als Park gestaltete Fußgängerbrücke ist fast einen Kilometer lang

Öffentlicher Raum

Skygarden Seoullo 7017

Hochstraße als Stadtpark

Der neue TGV-Bahnhof Gare de Montpellier Sud de France von Marc Mimram Architecture & Associés wird im Juli 2018 eröffnet. Palmblätter bildeten die Insprirationsquelle für die perforierte Dachkonstruktion aus Betonfertigteilen

Der neue TGV-Bahnhof Gare de Montpellier Sud de France von Marc Mimram Architecture & Associés wird im Juli 2018 eröffnet. Palmblätter bildeten die Insprirationsquelle für die perforierte Dachkonstruktion aus Betonfertigteilen

Öffentlicher Raum

TGV-Bahnhof Montpellier

Lichtfilter aus UHPC-Fertigteilen

Die Planer der Architekturwerkstatt Dworzak-Grabher konzipierten die Brücke als Platz. Fünf verschiedene Betonoberflächen definieren die unterschiedlichen Zonen der Brücke

Die Planer der Architekturwerkstatt Dworzak-Grabher konzipierten die Brücke als Platz. Fünf verschiedene Betonoberflächen definieren die unterschiedlichen Zonen der Brücke

Öffentlicher Raum

Sägerbrücke in Dornbirn

Ein Beton – fünf Oberflächen

An den Rändern ist die Betonschale gerade einmal sieben Zentimeter stark

An den Rändern ist die Betonschale gerade einmal sieben Zentimeter stark

Öffentlicher Raum

Tram-Haltestelle am Berliner Hauptbahnhof

Doppelt gekrümmte Schalen aus Leichtbeton

Brücke De Lentloper Nijmegen

Im Rahmen eines Flussrenaturierungsprogramms wurde der Waal bei Nijmegen mehr Platz geschaffen; die neue Betonbrücke De Lentloper überpannt den Strom

Öffentlicher Raum

Brücke De Lentloper in Nijmegen

Sanft geschwungenes Ortbetonbauwerk mit hoch glänzender Unterseite

Mit ihren nach oben gefalteten Ecken bietet die Plattform auf dem Gaularfjellet (= Pass über den Berg Gaular) Ausblicke in jede Richtung

Mit ihren nach oben gefalteten Ecken bietet die Plattform auf dem Gaularfjellet (= Pass über den Berg Gaular) Ausblicke in jede Richtung

Öffentlicher Raum

Aussichtspunkt Utsikten auf dem Gaularfjellet

An den Ecken nach oben gefaltete Betonplatte

Der neue Dorfplatz von Handenberg spannt sich zwischen Pfarrkirche und Gemeindeamt auf

Der neue Dorfplatz von Handenberg spannt sich zwischen Pfarrkirche und Gemeindeamt auf

Öffentlicher Raum

Schattendach in Handenberg

Weit auskragende, schnörkellose Sichtbetonkonstruktion

Der Neubau ersetzt ein Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1870, das den heutigen Anforderungen nicht gewachsen war

Der Neubau ersetzt ein Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1870, das den heutigen Anforderungen nicht gewachsen war

Öffentlicher Raum

Nordbahnhof in Ingolstadt

Cremeweiße Betonlamellen mit Natursteinstruktur

Wo eine still gelegte Straße den Fluss Paka kreuzt hat das Büro Enota eine Fußgänger- und Radfahrerpromenade angelegt,

Wo eine still gelegte Straße den Fluss Paka kreuzt hat das Büro Enota eine Fußgänger- und Radfahrerpromenade angelegt,

Öffentlicher Raum

Promenade und Flusstheater in Velenje

Revitalisierungsmaßnahme aus hellem Sichtbeton

Das Bauwerk verbindet den Hauptbahnhof Rorschach mit einem 25 Meter höher gelegenen Wohngebiet

Das Bauwerk verbindet den Hauptbahnhof Rorschach mit einem 25 Meter höher gelegenen Wohngebiet

Öffentlicher Raum

Turmbau mit Passerelle in Rorschach

Infrastrukturgebäude aus Sichtbeton

Die Raststätte Selvika liegt an dem einzigen von der Straße aus zugänglichen Sandstrand Norwegens

Die Raststätte Selvika liegt an dem einzigen von der Straße aus zugänglichen Sandstrand Norwegens

Öffentlicher Raum

Rastplatz Selvika nahe Havøysund

Betonskulpturen mit mäandernder Betonrampe

Der Kreisverkehr liegt zwischen einer kommunalen Sporthalle auf der einen und einer Hotelanlage auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Der Kreisverkehr liegt zwischen einer kommunalen Sporthalle auf der einen und einer Hotelanlage auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Öffentlicher Raum

Verkehrsinsel in Podčetrtek

Geschliffene Betonblöcke in Basaltgrau

Der Steg – die erste Station auf Tiroler Seite – bietet atemberaubende Ausblicke auf den Naturpark Ötztal

Der Steg – die erste Station auf Tiroler Seite – bietet atemberaubende Ausblicke auf den Naturpark Ötztal

Öffentlicher Raum

Betonskulpturen am Tiroler Timmelsjoch

Aussichts- und Informationplattformen aus Sichtbeton und Stahl

Die filigranen Fachwerkträger der Brücke gehen in geschlossene Wandscheiben über

Die filigranen Fachwerkträger der Brücke gehen in geschlossene Wandscheiben über

Öffentlicher Raum

Alfenzbrücke bei Lorüns

Filigrane Fachwerkkonstruktion in Beton

Ein Rastplatz mit WC-Anlage gehört zur begleitenden Infrastruktur

Ein Rastplatz mit WC-Anlage gehört zur begleitenden Infrastruktur

Öffentlicher Raum

Hochwasserschutz in Persenbeug/A

Schöner Schutz aus Sichtbeton

Die Betonplatte steht auf einer anthrazitfarbenen Beton-Rampe, welche den Deportationsweg symbolisieren soll

Die Betonplatte steht auf einer anthrazitfarbenen Beton-Rampe, welche den Deportationsweg symbolisieren soll

Öffentlicher Raum

Shoa-Denkmal in Herne

Mahnmal mit sondergefertigten Glas-Okularen in einer Betontafel

Die Skateanlage ist Teil eines neuen Parks

Die Skateanlage ist Teil eines neuen Parks

Öffentlicher Raum

Skate Bowl am Hirschgarten in München

Künstliche Landschaft aus hellem Beton

Öffentlicher Raum

Skatepark in Stuttgart

Fugenloser Spritzbeton im Schwabenland

Offener Betonwürfel als Grabstätte

Offener Betonwürfel als Grabstätte

Öffentlicher Raum

Grabmal in Hamburg

Minimalistische Betonskulptur

Die Brücke in der Abenddämmerung

Die Brücke in der Abenddämmerung

Öffentlicher Raum

Brücken-Pavillon in Saragossa

Schimmernde Betonschuppen

Square Depression (Quadratische Senkung)

Square Depression (Quadratische Senkung)

Öffentlicher Raum

Betonskulptur „Square Depression in Münster“

Umgekehrte Pyramide aus Weißbeton

Eingang an der Invalidenstraße

Eingang an der Invalidenstraße

Öffentlicher Raum

Geschichtspark Ehemaliges Zellengefängnis Moabit in Berlin

Skulpturen aus Beton

Fußgängerbrücke aus textilbewehrtem Beton

Fußgängerbrücke aus textilbewehrtem Beton

Öffentlicher Raum

Fußgängerbrücke in Oschatz

Aus textilbewehrtem Beton

Der Spreebogenpark vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen

Der Spreebogenpark vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen

Öffentlicher Raum

Spreebogenpark in Berlin

Fugenlose Stützwände, filigrane Brücken und eingefärbter Beton

Die Anlage auf der Landesgartenschau in Oschatz

Die Anlage auf der Landesgartenschau in Oschatz

Öffentlicher Raum

Pool Park in Oschatz und Hongkong

Beton-Skatebahnen

Die "Grabungsstädte" aus der Vogelperspektive

Die "Grabungsstädte" aus der Vogelperspektive

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt „Grabungsstädte“ in Halle

Begehbarer Betonabguss einer Plattenbauwohnung

Original ...

Original ...

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt "Versunkenes Dorf" in München

Betonduplikat einer mittelaterlichen Kirche

Stelenfeld mit Besuchern

Stelenfeld mit Besuchern

Öffentlicher Raum

Holocaust-Mahnmal in Berlin

Gedenkort als offenes Kunstwerk

Öffentlicher Raum

Talbrücke Wilde Gera im Thüringer Wald

Deutschlands größte Betonbogenbrücke

Öffentlicher Raum

La-Ferté-Steg in Stuttgart-Zuffenhausen

Gekrümmte Fußgängerbrücke aus Stahl und Beton

Beton. Für große Ideen.

„Das größte Projekt meines Lebens – ge-baut aus Beton.“ Reinhold Messner über das Messner Mountain Museum Corones

Partner-Anzeige