Skate Bowl am Hirschgarten in München

Künstliche Landschaft aus hellem Beton

Gallerie

Im Zuge der Umnutzung von Bahnbetriebsflächen entstehen in München neue Wohnquartiere, Parkanlagen und Freiflächen. Neben dem Arnulfpark gehört dazu der Pionierpark, der vom Hauptbahnhof aus bahnbegleitend nach Westen führt. Hier verläuft in einer relativ naturnah belassenen Kies- und Schotterfläche ein übergeordneter Rad- und Fußweg, der die Stadtteile mit der Innenstadt verbindet. Beide Parks wurden von den Landschaftsarchitekten aus dem Büro Realgrün geplant.

Ein wichtiger Bestandteil ihres Entwurfs lag in der Schaffung speziell auf die Bedürfnisse Jugendlicher zugeschnittener Frei- und Sportflächen. Und so entstand eine rund 900 m² große Skateanlage, die sich mit weiteren Spieleinrichtungen im neuen Parkteil mit großen, von Obstbäumen bestandenen Wiesen und begleitet von einer quartiersverbindenden Promenade befindet. Als Spezialist für die Ausgestaltung des eigentlichen Skatepools wurde Erwin Rechsteiner hinzugezogen, selbst Skater, baut er seit vielen Jahren Bahnen in ganz Europa.

12 Monate dauerte die Fertigstellung. Um die benachbarte Wohnbebauung vor Lärm zu schützen und damit mögliche Reibungspunkte zu minimieren, ist die eigentliche Skateanlage von einer Tribüne und der Bowl als schirmartige Mauer umgeben. Zu den absoluten Neuheiten zählt die Fullpipe, eine komplett geschlossene Röhre mit einem Durchmesser von sechs Metern. Der sogenannte Kleeblattpool ist am oberen Rand mit einer Abdeckung aus Betonfertigelementen eingefasst. Diese und ein Saum aus blauen Fliesen erinnern an den amerikanischen Ursprung des Skatens in leeren Swimmingpools. Mit ihren Kurven, Erhebungen und Vertiefungen aus Beton bildet die Skateanlage eine Landschaft für sich, die auch ohne die ihr zugewiesene Funktion eine topografische Besonderheit in der grünen Umgebung bildet.

Beton
Die Anlage wurde in gemischter Bauweise aus Betonfertigteilen, Ortbeton und Spritzbetontechnik errichtet. Je nach Form und Neigung ist Aufbau und Zusammensetzung unterschiedlich ausgeführt. Die plastischen Modulationen wurden jeweils gesondert hergestellt und anschließend zum Teil von Hand nachbearbeitet. Die Fundamente der Lämschutzwände bestehen aus armiertem Beton C 35/45 XC4 / XD3 / XF3 / XA 3. Armierungskörper mit Streckmetall bilden die Spritzgrundlage für den gerundeten Lärmschutzschirm, bestehend aus Beton C 30/37 XC4 / XD1 / XF3 / XM1 / XS1. Die Oberfläche ist aus Spritzmörtel 0/4 mm hergestellt.

Die Tribüne besteht aus Betonfertigteilen (C35 / 45 XC4 / XF3 / WF) mit Längen bis zu 10 m, deren Oberflächen anschließend gesäuert wurden. Ebene bis mittel geneigte Fahrflächen mit einer Schichtstärke von 12 cm, mittig armiert, bestehen aus Beton C 35 / 45 XC4 XF3; stärker geneigte Flächen wie z.B. die Fullpipe aus Beton C30/37 XC4 / XD1 / XF3 / XM1 / XS1 mit einem Unterbeton aus Spritzbeton 0/8 mm und einer Schichtstärke von 6 cm, armiert. Die Oberfläche besteht hier aus Spritzmörtel 0/4 mm in einer Schichtdicke von 4 cm.

Objektinformationen

Architekten: Realgrün Landschaftsarchitekten Klaus D. Neumann, Wolf D. Auch
Projektbeteiligte: Erwin Rechsteiner von Bowl Constrution, Neuwilen (Bowl-Designer); Christoph Ackermann, München (Tragwerksplanung)
Bauherr: Landeshauptstadt München, Baureferat (Gartenbau)
Standort: Birketweg (Am Hirschgarten Süd), 80639 München
Fertgstellung: 2010

Objektstandort

Birketweg
80639 München
Deutschland

Artikel zum Thema

Betonarten

Betonarten nach Druckfestigkeit

Festigkeitsklassen beziehen sich beim Beton auf die nach 28 Tagen erreichte Zementhydratation. Die erreichte Festigkeit ist dabei...

Druckfestigkeitsprüfung von Festbeton, Probekörper Betonwürfel

Eigenschaften

Druckfestigkeit von Festbeton

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Beton ist seine Druckfestigkeit. Sie wird durch einen Druckversuch mit eigens hergestellten...

Bewehrung

Stahlbewehrung

Stahl ist das älteste und am meisten verwendete Bewehrungsmaterial für Beton. Erfinder der Stahlbewehrung war der Franzose Joseph...

Zum Seitenanfang

Mit ihren nach oben gefalteten Ecken bietet die Plattform Ausblicke in jede Richtung

Öffentlicher Raum

Aussichtspunkt Utsikten auf dem Gaularfjellet

An den Ecken nach oben gefaltete Betonplatte

Der neue Dorfplatz von Handenberg spannt sich zwischen Pfarrkirche und Gemeindeamt auf

Öffentlicher Raum

Schattendach in Handenberg

Weit auskragende, schnörkellose Sichtbetonkonstruktion

Der Neubau ersetzt ein Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1870, das den heutigen Anforderungen nicht gewachsen war

Öffentlicher Raum

Nordbahnhof in Ingolstadt

Cremeweiße Betonlamellen mit Natursteinstruktur

Wo eine still gelegte Straße den Fluss Paka kreuzt hat das Büro Enota eine Fußgänger- und Radfahrerpromenade angelegt,

Öffentlicher Raum

Promenade und Flusstheater in Velenje

Revitalisierungsmaßnahme aus hellem Sichtbeton

Das Bauwerk verbindet den Hauptbahnhof Rorschach mit einem 25 Meter höher gelegenen Wohngebiet

Öffentlicher Raum

Turmbau mit Passerelle in Rorschach

Infrastrukturgebäude aus Sichtbeton

Die Raststätte Selvika liegt an dem einzigen von der Straße aus zugänglichen Sandstrand Norwegens

Öffentlicher Raum

Rastplatz Selvika nahe Havøysund

Betonskulpturen mit mäandernder Betonrampe

Der Kreisverkehr liegt zwischen einer kommunalen Sporthalle auf der einen und einer Hotelanlage auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Öffentlicher Raum

Verkehrsinsel in Podcetrtek

Geschliffene Betonblöcke in Basaltgrau

Der Steg – die erste Station auf Tiroler Seite – bietet atemberaubende Ausblicke auf den Naturpark Ötztal

Öffentlicher Raum

Betonskulpturen am Tiroler Timmelsjoch

Aussichts- und Informationplattformen aus Sichtbeton und Stahl

Die filigranen Fachwerkträger der Brücke gehen in geschlossene Wandscheiben über

Öffentlicher Raum

Alfenzbrücke bei Lorüns

Filigrane Fachwerkkonstruktion in Beton

Ein Rastplatz mit WC-Anlage gehört zur begleitenden Infrastruktur

Öffentlicher Raum

Hochwasserschutz in Persenbeug/A

Schöner Schutz aus Sichtbeton

Die Betonplatte steht auf einer anthrazitfarbenen Beton-Rampe, welche den Deportationsweg symbolisieren soll

Öffentlicher Raum

Shoa-Denkmal in Herne

Mahnmal mit sondergefertigten Glas-Okularen in einer Betontafel

Die Skateanlage ist Teil eines neuen Parks

Öffentlicher Raum

Skate Bowl am Hirschgarten in München

Künstliche Landschaft aus hellem Beton

Öffentlicher Raum

Skatepark in Stuttgart

Fugenloser Spritzbeton im Schwabenland

Offener Betonwürfel als Grabstätte

Öffentlicher Raum

Grabmal in Hamburg

Minimalistische Betonskulptur

Die Brücke in der Abenddämmerung

Öffentlicher Raum

Brücken-Pavillon in Saragossa

Schimmernde Betonschuppen

Square Depression (Quadratische Senkung)

Öffentlicher Raum

Betonskulptur „Square Depression in Münster“

Umgekehrte Pyramide aus Weißbeton

Eingang an der Invalidenstraße

Öffentlicher Raum

Geschichtspark Ehemaliges Zellengefängnis Moabit in Berlin

Skulpturen aus Beton

Fußgängerbrücke aus textilbewehrtem Beton

Öffentlicher Raum

Fußgängerbrücke in Oschatz

Aus textilbewehrtem Beton

Der Spreebogenpark vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen

Öffentlicher Raum

Spreebogenpark in Berlin

Fugenlose Stützwände, filigrane Brücken und eingefärbter Beton

Die Anlage auf der Landesgartenschau in Oschatz

Öffentlicher Raum

Pool Park in Oschatz und Hongkong

Beton-Skatebahnen

Die "Grabungsstädte" aus der Vogelperspektive

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt „Grabungsstädte“ in Halle

Begehbarer Betonabguss einer Plattenbauwohnung

Original ...

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt "Versunkenes Dorf" in München

Betonduplikat einer mittelaterlichen Kirche

Stelenfeld mit Besuchern

Öffentlicher Raum

Holocaust-Mahnmal in Berlin

Gedenkort als offenes Kunstwerk

Öffentlicher Raum

Talbrücke Wilde Gera im Thüringer Wald

Deutschlands größte Betonbogenbrücke

Öffentlicher Raum

La-Ferté-Steg in Stuttgart-Zuffenhausen

Gekrümmte Fußgängerbrücke aus Stahl und Beton

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner