Betonskulpturen am Tiroler Timmelsjoch

Aussichts- und Informationplattformen aus Sichtbeton und Stahl

Gallerie

Eingebettet in die Ötztaler und Stubaier Alpen liegt das Timmelsjoch auf einer Höhe von rund 2.500 m an der Grenze zwischen dem österreichischen Tirol und dem italienischen Südtirol. Damit ist es der höchste unvergletscherte Übergang zwischen dem Reschen- und dem Brennerpass. Ursprünglich ein kleiner Pfad, verläuft hier seit den 1960er Jahren eine Hochalpenstraße. Um dieser ein neues Erscheinungsbild zu geben, beauftragte die Landesregierung den Architekten Werner Tscholl und den Ingenieur Siegfried Pohl mit der Erarbeitung eines Masterplans. Ein wichtiger Bestandteil ihres Konzeptes war der Entwurf eines durchgängigen Systems von Gestaltungselementen, Timmelsjoch Erfahrung genannt, die den Reisenden über Natur, Geschichte, Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft der Region informieren.

Das Ergebnis sind fünf Stationen in Form von Architekturskulpturen aus Beton, die an strategisch gewählten Haltepunkten zwischen Moos und Hochgurgl errichtet wurden. Sie heißen Schmuggler, Fernrohr, Steg, Granat und werden ergänzt durch das Passmuseum. Alle stehen über die straßenbauliche Pionierleistung hinaus in Bezug zur Landschaft und zur Topografie des Ortes, ohne eine zusätzliche Farbbelastung für die Natur darzustellen.

Der Schmuggler ist ein begehbarer Betonwürfel mit einer Aussparung in Form einer menschlichen Figur. Das Äußere spitzt sich im Inneren zu: Riesige Abbildungen und Geschichten an den Wänden erzählen vom jahrhundertelangen Schmuggel an diesem Ort. Das Fernrohr sind zwei, im 60°Grad-Winkel zueinander stehende, begehbare Skulpturen, die einen gerahmten Panoramablick in die Landschaft öffnen. Der Zugang erfolgt an der engsten Stelle, danach weiten sich die Baukörper zum Ende hin wie ein Fernrohr auf. Im Inneren können sich die Besucher über Geologie, Gesteine und die Tierwelt der Alpen informieren. Der Steg an der Mautstation kragt zehn Meter über den Talgrund bei Hochgurgl hinaus. Wer in den geschlossenen Bereich hineingeht, erhält Informationen über Naturdenkmäler, Gletscherlandschaft und zu Siedlungen im hochalpinen Raum. Auf einem Felshang über Moos bei Stuls liegt der den geologischen Gesteinsformationen nachempfundene Granat, bestehend aus geschlossenem Schauraum aus Beton und offener Aussichtsplattform aus rotem Stahl. Mit seiner Farbe fällt dieser nicht nur tagsüber ins Auge, sondern vor allem bei nächtlicher, ebenfalls roter Beleuchtung.

Zuletzt reiht sich das Passmuseum Timmelsjoch in die Reihe der besonderen Aussichtspunkte der Passstraße ein. Auf einer Höhe von 2.509 Metern dokumentiert es die Geschichte der Region. Die Form und die zurückhaltend rote Farbgebung lassen das Bauwerk mit der natürlichen Umgebung verschmelzen. In der Form eines Findlings wurde es an einem gewagten Platz errichtet. Das Fundament liegt an der Kante der Felsen, der Baukörper überkragt das Fundament und die Landesgrenze um 16 Meter. Der Innenraum ist in Anlehnung an eine Eishöhle gestaltet. Hier zeigen große historische Aufnahmen an den Wänden die Geschichte der Hochalpenstraße. Auch über die Namensgebung und die archäologischen Fundstücke kann man hier Einiges erfahren. Im Zentrum des Museums ist ein Modell des historischen Passes ausgestellt.

Beton
Mit Ausnahme der stählernen Aussichtsplattform des Granat sind alle Haltepunkte aus Ortbeton errichtet. Mit seiner Materialität, Formgebung und der jeweils auf die Landschaft abgestimmten Farbe fügt er sich perfekt in die Gebirgswelt ein, ohne störend zu wirken. Als Schalung dienten raue OSB-Platten, deren Struktur sich auf den Betonwänden abzeichnet und ihnen zusätzliche Tiefe verleiht.

Während für das Fernrohr und den Schauraum des Granat ein typisches Betongrau gewählt wurde, kam für das Passmuseum, den Schmuggler und den Steg ein rötlich eingefärbter Beton zum Einsatz. Für diesen wurden Farbpigmente aus Eisenoxid mit den Ausgangsstoffen vermischt. Als Ergebnis weisen die Oberflächen leichte Farbnuancen auf, die ihnen ein natürliches Aussehen verleihen und die charakteristische Textur des Betons hervorheben. Die Pigmente sind wetterfest und verfärben sich auch nach Jahren nicht.

Objektinformationen

Architekten: Werner Tscholl, Morter
Projektbeteiligte: Josef Pahl, Ötztal Bahnhof, Siegfried Pahl, Latsch (Tragwerksplanung); Maria Gufler, Lana, Manfred Tschapfer, Innsbruck (Projektmanagement); Gebrüder Scheiber, Längenfeld (eingefärbter Beton)
Bauherr: Timmelsjoch Hochalpenstraße, Innsbruck; Gemeinde Moos in Passeier, Südtirol
Standort: Timmelsjoch - Hochalpenstraße
Fertigstellung: 2011
Bildnachweis: Alexa Rainer, Rene Riller und Werner Tscholl für Timmelsjoch Erfahrung

Objektstandort



Artikel zum Thema

Rot eingefärbter Sichtbeton an den Wohnhäusern „Am Lokdepot“ in Berlin, Architekten: Robertneun, Berlin

Oberflächen

Farbiger Beton

Durch den Einsatz von Farbe oder durch mechanische Bearbeitung, wie z.B. Schleifen und Polieren, kann die Oberfläche von Beton in...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Schalungen

Schalhaut und Oberflächenstrukturen

Schalungen bestimmen nicht nur die Form des Betons, sondern vor allem dessen Oberfläche. Durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Zum Seitenanfang

Der neue Dorfplatz von Handenberg spannt sich zwischen Pfarrkirche und Gemeindeamt auf

Öffentlicher Raum

Schattendach in Handenberg

Weit auskragende, schnörkellose Sichtbetonkonstruktion

Der Neubau ersetzt ein Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1870, das den heutigen Anforderungen nicht gewachsen war

Öffentlicher Raum

Nordbahnhof in Ingolstadt

Cremeweiße Betonlamellen mit Natursteinstruktur

Wo eine still gelegte Straße den Fluss Paka kreuzt hat das Büro Enota eine Fußgänger- und Radfahrerpromenade angelegt,

Öffentlicher Raum

Promenade und Flusstheater in Velenje

Revitalisierungsmaßnahme aus hellem Sichtbeton

Das Bauwerk verbindet den Hauptbahnhof Rorschach mit einem 25 Meter höher gelegenen Wohngebiet

Öffentlicher Raum

Turmbau mit Passerelle in Rorschach

Infrastrukturgebäude aus Sichtbeton

Die Raststätte Selvika liegt an dem einzigen von der Straße aus zugänglichen Sandstrand Norwegens

Öffentlicher Raum

Rastplatz Selvika nahe Havøysund

Betonskulpturen mit mäandernder Betonrampe

Der Kreisverkehr liegt zwischen einer kommunalen Sporthalle auf der einen und einer Hotelanlage auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Öffentlicher Raum

Verkehrsinsel in Podcetrtek

Geschliffene Betonblöcke in Basaltgrau

Der Steg – die erste Station auf Tiroler Seite – bietet atemberaubende Ausblicke auf den Naturpark Ötztal

Öffentlicher Raum

Betonskulpturen am Tiroler Timmelsjoch

Aussichts- und Informationplattformen aus Sichtbeton und Stahl

Die filigranen Fachwerkträger der Brücke gehen in geschlossene Wandscheiben über

Öffentlicher Raum

Alfenzbrücke bei Lorüns

Filigrane Fachwerkkonstruktion in Beton

Ein Rastplatz mit WC-Anlage gehört zur begleitenden Infrastruktur

Öffentlicher Raum

Hochwasserschutz in Persenbeug/A

Schöner Schutz aus Sichtbeton

Die Betonplatte steht auf einer anthrazitfarbenen Beton-Rampe, welche den Deportationsweg symbolisieren soll

Öffentlicher Raum

Shoa-Denkmal in Herne

Mahnmal mit sondergefertigten Glas-Okularen in einer Betontafel

Die Skateanlage ist Teil eines neuen Parks

Öffentlicher Raum

Skate Bowl am Hirschgarten in München

Künstliche Landschaft aus hellem Beton

Öffentlicher Raum

Skatepark in Stuttgart

Fugenloser Spritzbeton im Schwabenland

Offener Betonwürfel als Grabstätte

Öffentlicher Raum

Grabmal in Hamburg

Minimalistische Betonskulptur

Die Brücke in der Abenddämmerung

Öffentlicher Raum

Brücken-Pavillon in Saragossa

Schimmernde Betonschuppen

Square Depression (Quadratische Senkung)

Öffentlicher Raum

Betonskulptur „Square Depression in Münster“

Umgekehrte Pyramide aus Weißbeton

Eingang an der Invalidenstraße

Öffentlicher Raum

Geschichtspark Ehemaliges Zellengefängnis Moabit in Berlin

Skulpturen aus Beton

Fußgängerbrücke aus textilbewehrtem Beton

Öffentlicher Raum

Fußgängerbrücke in Oschatz

Aus textilbewehrtem Beton

Der Spreebogenpark vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen

Öffentlicher Raum

Spreebogenpark in Berlin

Fugenlose Stützwände, filigrane Brücken und eingefärbter Beton

Die Anlage auf der Landesgartenschau in Oschatz

Öffentlicher Raum

Pool Park in Oschatz und Hongkong

Beton-Skatebahnen

Die "Grabungsstädte" aus der Vogelperspektive

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt „Grabungsstädte“ in Halle

Begehbarer Betonabguss einer Plattenbauwohnung

Original ...

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt "Versunkenes Dorf" in München

Betonduplikat einer mittelaterlichen Kirche

Stelenfeld mit Besuchern

Öffentlicher Raum

Holocaust-Mahnmal in Berlin

Gedenkort als offenes Kunstwerk

Öffentlicher Raum

Talbrücke Wilde Gera im Thüringer Wald

Deutschlands größte Betonbogenbrücke

Öffentlicher Raum

La-Ferté-Steg in Stuttgart-Zuffenhausen

Gekrümmte Fußgängerbrücke aus Stahl und Beton

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner