Holocaust-Mahnmal in Berlin

Gedenkort als offenes Kunstwerk

Gallerie

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas liegt in Berlin-Mitte zwischen Potsdamer und Pariser Platz. Der Entwurf für den Gedenkort stammt vom New Yorker Architekten Peter Eisenman. Der realisierte Entwurf ist eine Modifikation des ursprünglich von Eisenman und dem Bildhauer Richard Serra zum Wettbewerb eingereichten Vorschlags. Serra hatte sich später aus dem Projekt zurückgezogen. Statt der anfangs vorgesehen 4.000 sind es nur noch 2.711 anthrazitfarbene Stelen, die durch unterschiedliche Höhen das wellenförmige Feld bilden. Da befürchtet wurde, das abstrakte Denkmal allein könne seinem Informations- und Aufklärungsauftrag nicht gerecht werden, wurde der unterirdische Ort der Information hinzugefügt, in dem die Opfer Gesichter und Namen erhalten.

Die dunkelgrauen Betonquader stehen in einem orthogonalen Raster eng beieinander, sind jedoch leicht schief angeordnet. Der Boden des zur Mitte hin abfallenden Geländes ist durch seine verkippten Ebenen und Pflastersteine bewusst unwegsam gestaltet. Eisenman beabsichtigte durch diese Verwerfungen und ungewohnten Geometrien eine Irritation und Orientierungslosigkeit des Besuchers. Er wollte einen „ortlosen Ort" schaffen, erklärte Eisenman. Im Sinne eines offenen Kunstwerks solle sich das Mahnmal in der subjektiven Reaktion des Besuchers vollenden.

Beton
Die 0,95 Meter breiten, 2,38 langen und bis zu 5 Meter hohen, scharfkantigen Betonquader wurden monolithisch im Werk gegossen und auf dem Gelände auf Ortbetonfundamente montiert. Der Architekt wollte eine glatte, fast glänzende Oberfläche mit minimal sichtbarer Struktur und einen möglichst dunklen Beton. Dafür wurden schwarze Farbpigmente und dunkler Feinstsand in die Betonmischung gegeben. Damit der Beton in den hohen Schalungen nicht entmischt, kam ein sehr fließfähiger, selbstverdichtender Beton B 75 mit hohem Mehlkornanteil zum Einsatz.

Objektinformationen

Architekten: Peter Eisenman, New York
Projektbeteiligte: Happolt Ingenieurbüro, Berlin (Tragwerksplanung, Technische Gebäudeausrüstung); Olin Partnership, Philadelphia (Landschaftsarchitektur); Hermann Geithner Söhne, Wilhelmshaven (Betonwerk)
Bauherr: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin
Fertigstellung: 2005
Standort: Berlin-Mitte
Bildnachweis: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas; Baunetz, Berlin

Objektstandort

Behrenstraße
10117 Berlin
Deutschland

Artikel zum Thema

Rot eingefärbter Sichtbeton an den Wohnhäusern „Am Lokdepot“ in Berlin, Architekten: Robertneun, Berlin

Oberflächen

Farbiger Beton

Durch den Einsatz von Farbe oder durch mechanische Bearbeitung, wie z.B. Schleifen und Polieren, kann die Oberfläche von Beton in...

Für die Neuapostolische Kirche in Neuhausen verwendete man weichen Beton der Konsistenzklasse F3 aus Weißzement

Eigenschaften

Konsistenz

Die Konsistenz ist ein Maß für die Steifigkeit des Frischbetons und definiert seine Verarbeitbarkeit. Die Konsistenz wird in...

Phaeno-Center in Wolfsburg, Architekten: Zaha Hadid, London

Betonarten

Selbstverdichtender Beton (SVB)

Selbstverdichtender Beton (SVB) ist ein Hochleistungsbeton, der sich durch seine große Fließfähigkeit auszeichnet und dessen...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Zum Seitenanfang

Der neue Dorfplatz von Handenberg spannt sich zwischen Pfarrkirche und Gemeindeamt auf

Öffentlicher Raum

Schattendach in Handenberg

Weit auskragende, schnörkellose Sichtbetonkonstruktion

Der Neubau ersetzt ein Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1870, das den heutigen Anforderungen nicht gewachsen war

Öffentlicher Raum

Nordbahnhof in Ingolstadt

Cremeweiße Betonlamellen mit Natursteinstruktur

Wo eine still gelegte Straße den Fluss Paka kreuzt hat das Büro Enota eine Fußgänger- und Radfahrerpromenade angelegt,

Öffentlicher Raum

Promenade und Flusstheater in Velenje

Revitalisierungsmaßnahme aus hellem Sichtbeton

Das Bauwerk verbindet den Hauptbahnhof Rorschach mit einem 25 Meter höher gelegenen Wohngebiet

Öffentlicher Raum

Turmbau mit Passerelle in Rorschach

Infrastrukturgebäude aus Sichtbeton

Die Raststätte Selvika liegt an dem einzigen von der Straße aus zugänglichen Sandstrand Norwegens

Öffentlicher Raum

Rastplatz Selvika nahe Havøysund

Betonskulpturen mit mäandernder Betonrampe

Der Kreisverkehr liegt zwischen einer kommunalen Sporthalle auf der einen und einer Hotelanlage auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Öffentlicher Raum

Verkehrsinsel in Podcetrtek

Geschliffene Betonblöcke in Basaltgrau

Der Steg – die erste Station auf Tiroler Seite – bietet atemberaubende Ausblicke auf den Naturpark Ötztal

Öffentlicher Raum

Betonskulpturen am Tiroler Timmelsjoch

Aussichts- und Informationplattformen aus Sichtbeton und Stahl

Die filigranen Fachwerkträger der Brücke gehen in geschlossene Wandscheiben über

Öffentlicher Raum

Alfenzbrücke bei Lorüns

Filigrane Fachwerkkonstruktion in Beton

Ein Rastplatz mit WC-Anlage gehört zur begleitenden Infrastruktur

Öffentlicher Raum

Hochwasserschutz in Persenbeug/A

Schöner Schutz aus Sichtbeton

Die Betonplatte steht auf einer anthrazitfarbenen Beton-Rampe, welche den Deportationsweg symbolisieren soll

Öffentlicher Raum

Shoa-Denkmal in Herne

Mahnmal mit sondergefertigten Glas-Okularen in einer Betontafel

Die Skateanlage ist Teil eines neuen Parks

Öffentlicher Raum

Skate Bowl am Hirschgarten in München

Künstliche Landschaft aus hellem Beton

Öffentlicher Raum

Skatepark in Stuttgart

Fugenloser Spritzbeton im Schwabenland

Offener Betonwürfel als Grabstätte

Öffentlicher Raum

Grabmal in Hamburg

Minimalistische Betonskulptur

Die Brücke in der Abenddämmerung

Öffentlicher Raum

Brücken-Pavillon in Saragossa

Schimmernde Betonschuppen

Square Depression (Quadratische Senkung)

Öffentlicher Raum

Betonskulptur „Square Depression in Münster“

Umgekehrte Pyramide aus Weißbeton

Eingang an der Invalidenstraße

Öffentlicher Raum

Geschichtspark Ehemaliges Zellengefängnis Moabit in Berlin

Skulpturen aus Beton

Fußgängerbrücke aus textilbewehrtem Beton

Öffentlicher Raum

Fußgängerbrücke in Oschatz

Aus textilbewehrtem Beton

Der Spreebogenpark vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen

Öffentlicher Raum

Spreebogenpark in Berlin

Fugenlose Stützwände, filigrane Brücken und eingefärbter Beton

Die Anlage auf der Landesgartenschau in Oschatz

Öffentlicher Raum

Pool Park in Oschatz und Hongkong

Beton-Skatebahnen

Die "Grabungsstädte" aus der Vogelperspektive

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt „Grabungsstädte“ in Halle

Begehbarer Betonabguss einer Plattenbauwohnung

Original ...

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt "Versunkenes Dorf" in München

Betonduplikat einer mittelaterlichen Kirche

Stelenfeld mit Besuchern

Öffentlicher Raum

Holocaust-Mahnmal in Berlin

Gedenkort als offenes Kunstwerk

Öffentlicher Raum

Talbrücke Wilde Gera im Thüringer Wald

Deutschlands größte Betonbogenbrücke

Öffentlicher Raum

La-Ferté-Steg in Stuttgart-Zuffenhausen

Gekrümmte Fußgängerbrücke aus Stahl und Beton

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner