Unternehmenszentrale dm in Karlsruhe

Architektonische Qualität im Gewerbegebiet

Im Einzelhandel-Index 2019 belegt die Drogeriemarktkette dm den ersten Platz und wurde damit als beliebtester Händler in Deutschland ausgezeichnet. Ein wechselndes Warensortiment, angenehme Beleuchtung, ausreichend Platz und der Verzicht auf „stressfördernde“ Rabattaktionen sind die Pfeiler, auf denen der Erfolg des Unternehmens fußt. Dass das aus Goethes Faust entlehnte Werbeversprechen des Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Gallerie

Die Neubauten liegen an der Durlacher Allee zwischen Karlsruhe und Durlach unweit eines Autobahnkreuzes sowie einer S-Bahn-Station und bieten rund 1.800 Mitarbeitern Platz. Der Entwurf der Stuttgarter Architekten ist ihre Antwort auf die Frage, wie sich der Mensch im Mittelpunkt der Architektur wiederfinden kann. Er sieht unter anderem auch den behutsamen Umgang mit dem Grundstück und seinen Nachbarn vor.

Gewebeartiger Grundriss
Das beginnt bereits bei der Gebäudekubatur: Mit Rücksicht auf die zwei- bis dreigeschossigen Wohnsiedlungen, die südlich und östlich an das Grundstück anschließen, wurde die Höhe des Bürobaus ebenfalls auf drei bis vier (Richtung Parkhaus) Stockwerke begrenzt. Das viergeschossige, westlich des Neubaus entstandene Parkhaus ist als grüner Hügel konzipiert; das Dach wurde teilweise bis auf den Boden geführt, begrünt und mit Obstbäumen bepflanzt – als Ausgleich für die überbaute Fläche. Zwischen den Gebäuden ist zudem eine amöbenförmige Grünfläche mit Sitzgelegenheiten entstanden.

Der Grundriss des Bürobaus gleicht einer gewebeartigen Struktur aus sich kreuzenden Trakten, die insgesamt acht ebenfalls begrünte Innenhöfe ausbilden bzw. umschließen. Da diese auch als Treffpunkt für die Angestellten dienen, sind sie entsprechend großzügig dimensioniert. Das Verblendmauerwerk aus farblich changierenden Ziegeln unterscheidet das Gebäude darüber hinaus von vielen anderen Verwaltungsbauten, wie sie oftmals in Gewerbegebieten an den Stadträndern zu finden sind. Zusätzliche Belebung erfährt die Fassade durch die weißen Brüstungen der Laubengänge vor den bodentiefen Verglasungen.

Hierarchiefreier Innenraum
Der Haupteingang befindet sich mittig der Westseite. Von dort gelangt man in ein Foyer mit doppelter Geschosshöhe. Eine sogenannte Magistrale führt als Haupterschließungsachse vom Foyer bis zum Mitarbeiterrestaurant mit Terrasse und großem Wasserbecken im Osten. An der Ostseite befindet sich zudem ein großer Veranstaltungssaal, weshalb es hier einen weiteren Zugang gibt.

Die Büroräume sind in den Obergeschossen untergebracht. Diese erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Erschließungskerne an jedem Kreuzungspunkt entlang der Magistrale sowie mittig der Seitenspangen und in den Gebäudeecken. Die Büroflächen sind als offene, stützenfreie Großraumbüros mit flexiblen Nutzungsmöglichkeiten gestaltet und demonstrieren damit weitgehende Hierarchiefreiheit.

Passives Energiekonzept
Das Energiekonzept, das zusammen mit der Pfeil & Koch Ingenieurgesellschaft aus Stuttgart entwickelt wurde, hatte den KfW-Effizienzhaus-55-Standard als Ziel. Dieses wird durch ein Zusammenspiel aus Wärmedämmung, Photovoltaikanlage sowie Bauteilaktivierung erreicht. Das beginnt bereits bei den Fassaden, deren großflächigen Verglasungen Laubengänge vorgelagert sind, sodass die Innenräume im Sommer verschattet werden, die tieferstehende Sonne im Winter aber hineinfallen kann. Zugleich schützen die Außenbereiche die Holzrahmenfenster vor der Witterung.

Zentral-dezentrale Lüftung
An der Außenfassade befindet sich zudem eines der wichtigsten Elemente der Bürobelüftung: Dezentrale, elegant in den Hohlraumboden integrierte Fassadenlüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung und Nachheizregister. Diese sorgen durch einen zyklischen Wechsel für eine hohe Lüftungseffektivität und thermische Behaglichkeit (30 m³/h je Person). Zuluft, Abluft und der Lüftungskanal nach draußen sind in Holz-Sitzbänken mit Lüftungsschlitzen versteckt, die vor den Fenstern fest installiert sind. Die Sonderbereiche wie Kantine, großer Saal und Sanitäranlagen werden über eine zentrale Lüftungsanlage (ebenfalls mit Wärmerückgewinnung) versorgt. In den Konferenzräumen wird die Luftqualität außerdem hinsichtlich des CO2-Gehalts überwacht und entsprechend gesteuert.

Wärme- und Kältesystem
Die Heizlast von ca. 2.500 kW (nach DIN 12831: Energetische Bewertung von Gebäuden - Verfahren zur Berechnung der Norm-Heizlast) wird durch die Versorgung mit Fernwärme gedeckt. Im Grundlastbetrieb erfolgt die Wärmeübergabe über eine Betonkernaktivierung und Heizdecken. Zusätzliche Heizflächen bzw. Unterflurkonvektoren unterstützen das System für die individuelle Temperaturreglung (Spitzenlastbetrieb). Die benötigte Kühlleistung wird durch Kältemaschinen mit Turboverdichtern (Kompressionskälte) zentral im Parkhaus erzeugt. Die Verteilung erfolgt auf gleiche Weise wie die Wärmeverteilung. Die Unterflurkonvektoren können auch kondensierend zur Entfeuchtung der Raumluft betrieben werden.

Intelligente Gebäudeautomation
Die Gebäudeautomation basiert auf einem fabrikatsneutralen, offenen und web-orientierten Bussystem, in das im Prinzip alle für den Gebäudebetrieb notwendigen Geräte eingebunden sind, neben der Wärme- und Kälteanlage also auch der Sonnenschutz, die Sicherheitsfunktionen sowie die Photovoltaikanlage für die Stromversorgung mit ca. 230 kWp auf dem Dach des Verwaltungsgebäudes. Der Einsatz des LED-Kunstlichts ist präsenz- und tageslichtabhängig gesteuert. Um schließlich den Betrieb der technischen Anlagen und des gesamten Systems weiterhin optimieren zu können, wird ein Monitoring durchgeführt. -tg

Bautafel

Architektur: Lederer Ragnarsdóttir Oei Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Pfeil & Koch Ingenieurgesellschaft Beratende Ingenieure VBI, Stuttgart (Planung HLS); fc.ingenieure Projektsteuerung, Ettlingen (Projektsteuerung); Ernst2 Architekten, Stuttgart (Objektüberwachung); Ingenieurbüro Dr. Binnewies, Hamburg (Tragwerksplanung); ITA Ingenieurgesellschaft für technische Akustik, Wiesbaden (Bauphysik); Halfkann + Kirchner Part, Erkelenz (Brandschutz); GBI Gackstatter Beratende Ingenieure, Stuttgart (Planung ELT)
Bauherrschaft: dm-Drogerie Markt, Karlsruhe
Fertigstellung: 2019
Standort: Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe 
Bildnachweis: Roland Halbe, Stuttgart; Lederer Ragnarsdóttir Oei Architekten, Stuttgart


Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

yk_Baunetz

Zentrales Klimagerät

Kühlen/​Klimatisieren

Arten der Klimatisierung

Im Gegensatz zu Lüftungsanlagen, bei der die angesaugte Außenluft nur erwärmt wird, erfüllen Klimaanlagen die vier...

Prinzip der maschinellen Lüftung (Beispiel Industrie)

Prinzip der maschinellen Lüftung (Beispiel Industrie)

Lüftung

Mechanische Lüftung

Reicht die natürliche Lüftung für den notwendigen Luftwechsel nicht aus, kommt eine mechanische bzw. maschinelle Lüftung zum...

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Funktionsprinzip kontrollierte Wohnungslüftung (KWL) mit Abluftanlage: Ventilator und kurzes Kanalsystem für Abluft. In den Zulufträumen befinden sich die Luftdurchlässe in Wand oder Fensterrahmen

Funktionsprinzip kontrollierte Wohnungslüftung (KWL) mit Abluftanlage: Ventilator und kurzes Kanalsystem für Abluft. In den Zulufträumen befinden sich die Luftdurchlässe in Wand oder Fensterrahmen

Lüftung

Wohnungslüftungsanlagen

Wohnungslüftungsanlagen sorgen für eine dauerhaft gute Luftqualität in Wohnräumen und beugen Feuchte und die Bildung von...

Objekte zum Thema

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Markas in Bozen

Mit der ausgeklügelten Konstruktion sind stützenfreie Räume und eine nachträgliche Ausdehnung der Büroflächen möglich.

Stampflehm prägt das Erscheinungsbild der neuen Firmenzentrale von dem Bio-Supermarkt Alnatura in Darmstadt maßgeblich.

Stampflehm prägt das Erscheinungsbild der neuen Firmenzentrale von dem Bio-Supermarkt Alnatura in Darmstadt maßgeblich.

Büro/​Arbeiten

Firmenzentrale Alnatura in Darmstadt

Die Lage und die Ausrichtung des Gebäudes optimieren die Tageslichtnutzung und berücksichtigen auch mikroklimatische Gesichtspunkte.

vgwort
Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale dm in Karlsruhe

Architektonische Qualität im Gewerbegebiet

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Gewerbe/​Industrie

Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude Plaxil 8 in Osoppo

Selbsterzeugter Strom betreibt längste MDF-Presse Europas

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige