Verwaltungsgebäude Südwestmetall in Esslingen

Heizung und Kühlung durch Grundwasserwärmepumpe und Bauteilaktivierung

Gallerie

Die Neue Weststadt ist mit einer Fläche von über 13 Hektar das bedeutendste Revitalisierungsprojekt der Stadt Esslingen am Neckar. Auf dem Areal des früheren Güterbahnhofs und einer Industriebrache entsteht ein gemischtes Quartier mit 600 Wohnungen, Geschäften und Büros. Am äußersten westlichen Rand des Geländes haben die Esslinger Architekten Katrin Kussinna und Hansjörg Schwarz mit ihrem Planungsbüro fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den baden-württembergischen Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert.

Die Ausgangslage für die Planer war alles andere als ideal. Das zwickelförmige Grundstück, auf dem sich der Neubau befindet, wird im Süden vom Neckar und Bahngleisen, im Norden durch eine viel befahrene Ausfallstraße und steil aufragende Weinberge begrenzt. Von letzteren ließen sich die Planer beim Entwurf des 4.000 Quadratmeter großen Stahlbetonskelettbaus inspirieren. Die einzelnen Ebenen des polygonalen Gebäudes ahmen die typische Terrassenstruktur der Weinberge nach und vermitteln so zwischen Natur und der strengen Blockstruktur der östlich angrenzenden Bebauung. Mal rücken die Geschosse ein, mal kragen sie aus, was auf den vier Stockwerken zu ganz unterschiedlichen Grundrissen führt. Zur westlichen Gebäudespitze hin sind die Versprünge am stärksten ausgeprägt, auf der gegenüberliegenden Seite hingegen nur leicht.

Die geschwungene Struktur setzt sich im großzügigen Atrium im Inneren des Neubaus fort, das alle Etagen über einen Luftraum und eine breite Treppe verbindet. Es dient als Foyer, Empfang, Treffpunkt und Veranstaltungsraum und soll den kommunikativen Zweck des Verwaltungsgebäudes betonen. Denn das ist nicht nur ein Bürobau, sondern wird von den Verbandsmitgliedern der Bezirksgruppe Neckar-Fils von Südwestmetall auch als Beratungsstelle, für Seminare und Konferenzen genutzt.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Vortragssaal für einhundert Personen, in den beiden Etagen darüber reihen sich Büros mit großen Fensterfronten aneinander. Gläserne Trennwände ermöglichen von jedem Standpunkt aus den Blick nach draußen. Zusammen mit dem Luftraum ergeben sich überraschende horizontale wie vertikale Sichtachsen und Raumbezüge. Das Gebäude gründet auf einer Tiefgarage, deren sichtbare Teile ebenso wie das Dach begrünt sind. Die Innenausstattung ist einfach und schlicht. Es dominiert die Farbe Weiß und das warme Braun des geölten Bambusparketts.

Gebäudetechnik
Der Bauherr wünschte sich für das Gebäude ein zukunftsweisendes Energiekonzept. Regenerative Wärme für die Heizung bezieht der Bau über eine Wasser/Wasser-Wärmepumpe aus einem Grundwasserbrunnen. Ferner ermöglicht der Brunnen in der warmen Jahreszeit eine aktive Kühlung. Eine thermische Bauteilaktivierung, bei der wasserdurchströmte Rohre in den Betondecken verlegt sind, sorgt ganzjährig für behagliche Temperaturen in den Büros. In den Wintermonaten fließt warmes Wasser durch die Rohrregister. Besteht im Sommer Kühlbedarf, wird kaltes Wasser eingeleitet. Die Dreifachverglasung der Fenster, ein außenliegender Sonnenschutz sowie die Beleuchtung auf LED-Basis reduzieren die Kühllast zusätzlich. Auf abgehängte Decken wurde mit Ausnahme der Sekretariate und dem Veranstaltungssaal, wo sie aus akustischen Gründen notwendig sind, verzichtet. In die Massivdecken sind außerdem Akustikabsorber integriert, die eine gute Raumakustik garantieren, wobei die Funktion der Decke als thermisch aktiviertes Bauteil mit glatter Deckenuntersicht erhalten blieb.

Als Beleuchtung kommen LED-Leuchten mit einem Strombedarf von umgerechnet nur sechs Watt pro Quadratmeter Nutzungsfläche zum Einsatz, die sich nutzerorientiert und tageslichtabhängig steuern lassen. Das Licht der einzelnen Leuchtengruppen aktiviert sich dank Sensoren selbstständig. Herkömmliche Lichtschalter sind größtenteils überflüssig. Steh- und Deckenleuchten kommunizieren über den Funkstandard Zigbee miteinander. Meldet der Präsenzsensor in den Deckenleuchten den Eintritt einer Person, schaltet sich die Leuchte verzögerungsfrei ein. Zugleich leitet sie ein Funksignal an die Stehleuchte am Arbeitsplatz, die dann auf fünfzig Prozent Leistung hochfährt. Ändert sich der Anteil des Tageslichts im Raum, so registriert dies der Sensor der Stehleuchte. Er regelt entsprechend der Soll-Lichtstärke nach und passt auch die Deckenleuchte an. Über Sensortasten an der Stehleuchte können die Mitarbeiter darüber hinaus die Beleuchtung jederzeit individuell ändern. Im Atrium aufgehängte LED-Lichtscheiben setzen die Designsprache des Gebäudes konsequent fort.

Das Gebäude verfügt in allen Räumen über eine mechanische Lüftung mit Wärmetauscher, die durch manuell zu öffnende Fenster ergänzt wird. Durch die Lage an einer stark befahrenen Bundesstraße und der Bahnlinie schied eine reine Fensterlüftung wegen der schlechten Luftqualität und des hohen Lärmpegels aus. Die mechanische Grundlüftung erfolgt über eine Quell-Lüftung aus Hohlraumböden, die Absaugung der verbrauchten Luft über das Atrium.

Bautafel

Architekten: fritzen 28 Architekten Kussinna & Schwarz, Esslingen
Projektbeteiligte: Schneck, Schaal, Braun – Ingenieurgesellschaft Bauen, Tübingen (Tragwerksplanung); Transsolar Energietechnik, Stuttgart (Energiekonzept); Transplan Technik-Bauplanung, Stuttgart (Fachplaner HLSE)
Bauherr: Südwestmetall Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg, Bezirksgruppe Neckar-Fils, Esslingen
Fertigstellung: 2016
Standort: Mettinger Straße 137, 73728 Esslingen am Neckar
Bildnachweis: Dieter Blum, Düsseldorf; Martin Duckek, Ulm

Artikel zum Thema

Unterhalb der Bewehrung sind die Rohrleitungen für die Bauteilaktivierung zu erkennen

Unterhalb der Bewehrung sind die Rohrleitungen für die Bauteilaktivierung zu erkennen

Glossar A-Z

Bauteilaktivierung

Die thermische Bauteilaktivierung, auch Betonkernaktivierung genannt, bezeichnet Systeme, die Gebäudemassen zur...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Erneuerbare Energien

Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die einen Wärmestrom bei niedriger Temperatur aufnehmen und mittels Energiezufuhr...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0180 3 702003 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Im Rahmen des Städtebauprojekts „Neue Weststadt“ in Esslingen am Neckar haben fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert

Im Rahmen des Städtebauprojekts „Neue Weststadt“ in Esslingen am Neckar haben fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Südwestmetall in Esslingen

Heizung und Kühlung durch Grundwasserwärmepumpe und Bauteilaktivierung

 Die Markthalle Mercado Da Ribeira wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und erfuhr seither zahlreiche Umbauten und Erweiterungen

Die Markthalle Mercado Da Ribeira wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und erfuhr seither zahlreiche Umbauten und Erweiterungen

Büro/​Verwaltung

Coworking-Büro Second Home in Lissabon

Arbeiten zwischen 1.000 Grünpflanzen in historischer Markthalle

Die neue Unternehmenszentrale des Stromübertragungsnetzbetreibers 50Hertz wurde nach Plänen des Grazer Büros Love architecture and urbanism errichtet

Die neue Unternehmenszentrale des Stromübertragungsnetzbetreibers 50Hertz wurde nach Plänen des Grazer Büros Love architecture and urbanism errichtet

Büro/​Verwaltung

Unternehmenszentrale 50Hertz in Berlin

Weltweit erstes Gebäude mit DNGB-Zertifizierung in Diamant

Die Firmenzentrale besteht im Wesentlichen aus zwei Baukörpern: einem hellbraunen, mit Lehm verputzten Ziegelquader und einer Art Baldachin aus schwarzem Stahl

Die Firmenzentrale besteht im Wesentlichen aus zwei Baukörpern: einem hellbraunen, mit Lehm verputzten Ziegelquader und einer Art Baldachin aus schwarzem Stahl

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz Safeside Headquarter in Ludesch

Energieplusgebäude mit einschaliger Außenwand und semitransparentem PV-Dach

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Büro/​Verwaltung

HVB-Tower in München

Stadtprägendes Wahrzeichen mit LEED-Zertifizierung

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Büro/​Verwaltung

Bürokomplex in Aarhus

Niedrigenergiestandard durch Meerwasserkühlung und Photovoltaik

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Finanzamt in Kiel

Energetische Sanierung eines Hochhauses aus den 1970er-Jahren

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Styria Media Center in Graz

Bürogebäude mit LEED-Zertifizierung in Platin

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Büro/​Verwaltung

Hauptsitz der Spedition Gebrüder Weiss in Lauterach

Wasser-/Wasser-Wärmepumpe, Betonkernaktiverung und Unterflurkonvektoren

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Büro/​Verwaltung

Logytel Headquarter in Alcalá de Henares

Verschattung durch Auskragung, Kühlung durch Geothermie

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

Büro/​Verwaltung

WWF-Hauptquartier Living Planet Centre in Woking

Offene Arbeitslandschaft mit ressourcenschonendem Energiekonzept

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Sonnenforum in Cölbe

Passivhaus mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von 13 kWh/m²

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Büro/​Verwaltung

UN-Verwaltungsgebäude in Genf

Gebäudekühlung durch Tiefenwasser

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungszentrale in Konstanz

Reduzierter Energiebedarf durch Lamellenfassade

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Büro- und Verwaltungsgebäude in Baltringen

Bauteilaktivierung und Solarenergienutzung

Büro/​Verwaltung

Montage- und Verwaltungszentrum in Senden

Rapsöl-BHKW, Solaranlage und Bauteilaktivierung

Ostseite des Gebäudekomplexes

Ostseite des Gebäudekomplexes

Büro/​Verwaltung

Finanzamtszentrum in Aachen

Thermische Betonkernaktivierung

Gemeindezentrum Ludesch

Gemeindezentrum Ludesch

Büro/​Verwaltung

Gemeindezentrum in Ludesch/A

Photovoltaik-Anlage und Regenwassernutzung

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung Gelsenwasser in Gelsenkirchen

Geothermie zur Wärme- und Kälteversorgung

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Büro/​Verwaltung

Kreishaus in Hameln

Gebäudeausrichtung als Teil des Energiekonzeptes

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Hochschule in Wolfsburg

Wärmeversorgung durch Fernwärme, BHKW, Solaranlagen

Ostseite des Rathauses

Ostseite des Rathauses

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Feldkirchen

Grundwasserkühlung und Bauteilaktivierung

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Büro/​Verwaltung

Hochhaus KölnTriangle in Köln

Deckenintegrierte Betonkerntemperierung und Einsatz von Wärmepumpen

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Dockland in Hamburg

Kreislauf-Verbundsystem zur Energie­rück­gewinnung

Verbindungsbau und Büro-Band

Verbindungsbau und Büro-Band

Büro/​Verwaltung

Umweltbundesamt in Dessau

Absorptionskältemaschine und natürliche Querlüftung als Teil des Energiekonzeptes

Hochhaus in Zürich/CH

Büro/​Verwaltung

Hochhaus in Zürich/CH

Gläserner Büroturm mit dezentraler Klimatisierung

Nordansicht

Nordansicht

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Capricorn in Düsseldorf

Fassadenmodule mit dezentralen Lüftungsgeräten

Skyline der Stadt Frankfurt

Skyline der Stadt Frankfurt

Büro/​Verwaltung

Commerzbank in Frankfurt am Main

Doppelte Außenfassade sorgt für Frischluft

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige