Umbau einer alten Brauerei in Meerbusch

Sicherung der nachträglichen Dämmung mit Klettsystem

Gallerie

Der Gebäudekomplex der ehemaligen Brauerei Bacher in Meerbusch-Osterath blickt auf eine wechselhafte Geschichte zurück: Das am Ende des 19. Jahrhunderts errichtete Bauwerk bestehend aus Turm, Sudhaus, Maschinenhaus, Kellerei, Schwankhalle und Kontorgebäude wurde nach Aufhebung seiner eigentlichen Funktion als Bier-Lagergebäude mit Getränkehandel und schließlich in Teilen als Asylantenheim genutzt. Nach langem Leerstand wurde im Jahr 2010 mit den Umbau- und Sanierungsarbeiten nach Plänen des Büros Rheinschiene Architekten begonnen.

Das Konzept für die Sanierung war für die Architekten dabei von Anfang an klar: Die Geschichte des Industriegebäudes sollte sichtbar bleiben, nichts beschönigt oder begradigt werden. Zunächst wurde die Brauerei in eine Büromöbelausstellung für Objekte internationaler Hersteller umgewandelt. Danach erfolgte die Umnutzung des ehemaligen Kontorgebäudes in ein Gästehaus mit fünf individuell gestalteten Zimmern. Heute gehören zu den Räumlichkeiten der Büroausstellung zehn Showrooms, ein Fotostudio und eine etwa 250 m² große Büroeinheit, die in Form eines modernen weißen Riegels auf einen zweigeschossigen Anbau aus Ziegelmauerwerk gesetzt wurde. Ein neues, zentrales Treppenhaus mit Aufzug verbindet das Foyer mit den Ausstellungsräumen und sticht aus dem Gebäudekomplex besonders hervor: Die Fassaden des massiven Stahlbetonbaukörpers sind mit dunkelrot und anthrazit beschichteten Paneelen aus Steinwollefasern gestaltet.

Die Innenräume der Brauerei besitzen einen besonderen Charakter: Alte gemauerte Arbeitsplattformen und Podeste sowie mittig platzierte Stahlsäulen blieben erhalten und bilden integrale Bestandteile der Ausstellung. Die Höhen und Größen der Räume variieren, das alte, kaum bearbeitete Ziegelmauerwerk zeigt seine Gebrauchsspuren und das oberste Geschoss gibt Blicke in das darüberliegende Dachgebälk frei.

Wärmedämmung/Konstruktion

Eine wesentliche Aufgabe der Sanierungsarbeiten bestand in der Minimierung des Gebäudeenergieverbrauchs. Viele Wände der ehemaligen Brauerei sind ein Meter dick, sie dienten der Kühlhaltung des Bieres. Das größte Energieeinsparpotenzial lag deshalb in den Dächern. Die insgesamt rund 1.200 m² großen Steildachflächen wurden mit einer kombinierten Zwischen- und Untersparrendämmung aus nicht brennbarer Steinwolle gedämmt. Dazu wurden eine 120 mm dicke Dämmschicht (WLG 035) zwischen den Sparren, eine vollflächig verlegte Dampfbremse und eine 50 mm dicke Dämmschicht (WLG 035) auf den Sparren verlegt.

Unmittelbar an die Schrägdachflächen grenzen drei Flachdächer an, die insgesamt eine Fläche von 700 m² bilden. Weil hier die Ableitung des Regenwassers sicherzustellen war, wurden Gefälledämmplatten verlegt. Der gesamte Aufbau besteht aus einer Dampfbremse (Bitumenbahn mit Aluminiumeinlage), einer Grunddämmung aus 110 mm dicken, druckbelastbaren, lose verlegten Dämmplatten sowie einer zweiten Lage aus Gefälle- oder Kehlgefälleplatten, die auf der Grunddämmung verklebt sind. Zur Lagesicherung wurde der gesamte, bis zu 400 mm dicke Dachaufbau mit einem Klettsystem fixiert. Eine abschließend aufgebrachte Abdichtungsfolie schützt die Flachdächer gegen Feuchtigkeit.

Der eingeschossige Büroriegel wurde aus Holzkastenelementen in der Schweiz vorgefertigt und in den Gefachen mit einer 120 mm dicken Dämmung versehen. Die Hülle dieses Gebäudeteils konnte in 14 Tagen fertiggestellt werden.

Objektinformationen

Architekten: Rheinschiene Architekten, Düsseldorf
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro K.-H. Scheuten, Essen (Statik, Schall- und Wärmeschutz); Corall Ingenieure, Meerbusch (Brandschutz); Mandla Bauunternehmung, Düsseldorf (Rohbau); Ernst Vogel Bedachungen, Düsseldorf (Dachdeckerarbeiten); Rockwool, Gladbeck (Dachdämmung und Fassadenplatten Rockpanel am Treppenhausneubau); MB Bedachungen und Fassadenbau, Bochum (Fassade Treppenhausneubau)
Bauherr: Alte Brauerei Projektgesellschaft, Meerbusch
Fertigstellung: 2010/2011 (Brauerei/Kontor)
Standort: Krefelder Straße 78-82, 40670 Meerbusch-Osterath

Objektstandort

Krefelder Straße 78-82
40670 Osterath

Artikel zum Thema

Anorganische natürliche Dämmstoffe

Dämmstoffe

Ausgangsmaterialien für Dämmstoffe

Dämmstoffe werden aufgrund ihrer ursprünglichen Materialien in zwei Hauptgruppen unterteilt: Organische Dämmstoffe aus...

Flachdach mit einer Gefälledämmung aus Gefälledämmung aus EPS und extensiv begrünt: Verkaufs- und Lagerhalle in München von 03 Architekten, München

Dach

Flach- und flachgeneigtes Dach

Flachdächer sind Dächer mit so geringer Neigung (0 - 3°), dass sie vollflächig gegen Niederschläge abgedichtet werden müssen. Bei...

Steinwolle

Dämmstoffe

Mineralwolle

Zu den Mineralwolle- oder Mineralfaser-Dämmstoffen zählen Stein- und Glaswolle. Steinwolle wird aus Gesteinsarten wie Diabas,...

Dach

Nachträgliche Dachdämmung

Viele Dachböden werden im Zuge der Nachverdichtungen in Städten in Wohnraum umgewandelt. Diese Baumaßnahme im Geschosswohnungsbau ...

Variantenreiche Dachdämmung: Einblasdämmung aus Zellulose zwischen Pfetten bei einem Wohnhaus in Bad Homburg von Wolfgang Ott, Kronberg

Dach

Steildach

Bei der dämmtechnischen Ausführung von Steidächern (auch Schrägdach oder geneigtes Dach genannt) ist die Lage der Dämmschicht...

Zum Seitenanfang

Mit neuem Konzept und nach mehrjähriger Bauzeit erstrahlt das Bikini-Haus samt angrenzender Gebäude in neuem Glanz

Industrie/​Gewerbe

Sanierung Bikini-Haus in Berlin

Wärmeschutztechnische Ertüchtigung eines Gebäudes aus den 1950er Jahren

Anlieferungshof, Westansicht Wareneingang/Hochregallager

Industrie/​Gewerbe

Logistikzentrum in Niedernberg

Gedämmte Sandwichpaneele mit vorgehängter, hinterlüfteter Aluminiumfassade

Geschlossene und offene Betonfertigteile sorgen für die Plastizität der Fassade

Industrie/​Gewerbe

Logistikzentrum mit Verwaltung in Nola

Plastische Fassaden aus Betonfertigteilen

Der Altbau wurden durch eine Aufstockung und ein zentrales Treppenhaus ergänzt

Industrie/​Gewerbe

Umbau einer alten Brauerei in Meerbusch

Sicherung der nachträglichen Dämmung mit Klettsystem

Industrie/​Gewerbe

Lagerhalle in Baden

Gepolsterte Kautschukplane

Wie bei einem Marktstand signalisiert das Gebäude durch das Öffnen und Schließen von zwei 5,00 x 6,00 m großen Wänden und Klappläden, ob es etwas zu kaufen gibt oder nicht

Industrie/​Gewerbe

Produktionshalle und Laden in St. Andrä

Mineralwolle und OSB-Platten

Industrie/​Gewerbe

Altbausanierung in Baden-Baden

Senkung des Primärenergieverbrauchs durch Aufsparrendämmung

Industrie/​Gewerbe

Produktionshalle in Schmiedefeld

Nachhaltig bauen mit Holz

Blick in das Hochregallager

Industrie/​Gewerbe

Verkaufs- und Lagerhalle in München

Polycarbonat und Streckmetall

Die geometrsichen Fenster- und Türöffnungen treten optisch stark hervor

Industrie/​Gewerbe

Produktionshalle in Roermond

Fassadentafeln symbolisieren Produktionsprozess

Der schlichte eingeschossige Riegel "schwebt" über dem Grund

Industrie/​Gewerbe

Showroom in Zevenbergen

Modularer Prototyp für neue Niederlassungen

Ansicht bei Nacht

Industrie/​Gewerbe

BMW-Werk in Leipzig

Nicht brennbare Steinwolle - Brandschutz nach Industriebaurichtlinie

Der neue Firmensitz mit Verwaltungstrakt und Lagerhalle

Industrie/​Gewerbe

Lagerhalle in Düsseldorf

Dämmung einer punktuell hoch belasteten Dachfläche

Gute Industriearchitektur in Neuenburg am Rhein

Industrie/​Gewerbe

Erweiterung einer Produktionsanlage in Neuenburg

Das Doppelte der Fläche, ein Sechstel der Energie

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner