WIPO-Konferenzsaal in Genf

Holzbau als eigener Brandabschnitt mit flächendeckender Sprinkleranlage

Gallerie

Als Teil des UNO-Quartiers am Place de Nations in Genf entstand nach den Plänen von Behnisch Architekten aus Stuttgart ein neuer Konferenzsaal für die WIPO (World Intellectual Property Organisation, zu deutsch: Weltorganisation für geistiges Eigentum). Er dient als Bindeglied zwischen dem Hauptgebäude, einem Hochhaus aus den 1970er-Jahren und einem Verwaltungsbau der Organisation, der bereits 2011 nach einem Behnisch-Entwurf fertiggestellt wurde.

Während sich das Hochhaus als geschwungene Scheibe über ausladendem Sockel darstellt, deren konkave Krümmung in südöstliche Richtung weist, verläuft das Verwaltungsgebäude als sechsgeschossiger Riegel parallel zur nördlichen Route de Ferney. Der Konferenzsaal ist maximal dreigeschossig und sitzt gelenkartig dazwischen; seine mehreckige, skulptural-geschwungene Form stellt verschiedene Bezüge her. Weitgehend geschlossen ausgebildet, fällt der Neubau insbesondere aufgrund der durchgehenden Hülle aus Holzschindeln auf, lediglich nach Norden und Süden öffnet sich das Gebäude mit Verglasungen, die Ausblicke auf die Stadt und das Mont-Blanc-Massiv ermöglichen.

Der Konferenzsaal lässt im Grundriss an die abstrahierte Form eines Schmetterlingflügels denken, die große Öffnung an seiner Schmalseite (mit Bühne) weist nach Norden. Wie das Hauptgebäude erhebt er sich oberhalb eines weitläufigen Sockels. Dieses Erdgeschoss bildeten die Architekten als eine Art Landschaft unterschiedlicher Ebenen aus, die durch Rampen und Treppen verbunden sind. An der Ostseite und im Südwesten liegen mehrere Eingänge, südlich schließt ein weiträumiges Foyer an das des Haupthauses an.

Auch innen ist der Saal vollständig mit Holz bekleidet, 900 gleichwertige Deligiertenplätze richten sich zur Bühne aus. Über die Verglasung oberhalb der Bühne erhält diese einen besonderen Akzent und reichlich Tageslicht; Verdunkelungsanlagen ermöglichen die Anpassung des Lichteinfalls an die jeweiligen Anforderungen. Weitere große Fenster öffnen sich nach Südwesten zum Hof sowie zum Place de Nations im Südosten.

Mit der kleinteiligen Fassade aus Lärchenschindeln und einer Dachdeckung aus bronzefarben eloxiertem Aluminium bildet der Versammlungssaal einen deutlichen Kontrapunkt zu den überwiegend durch Glas, Stahl und Beton geprägten Nachbarbauten. Seine Hülle korrespondiert jedoch mit den Bäumen der umliegenden Parks. Die Wände sind aus beidseitig beplankten Fachwerken konstruiert, Boden und Dach aus bis zu 30 Meter langen Hohlkastenträgern, deren Hohlräume für Installationen genutzt werden.

Brandschutz
Sicherheitsfragen spielen bei einem solchen Gebäude mit Platz für bis zu 900 Konferenzteilnehmer eine große Rolle. Demnach gliedert sich der Neubau in zwei Teile: zum einen die hölzerne Struktur mit dem Sitzungssaal, zum anderen die Basis aus Stahlbeton. Die gesamte Holzkonstruktion entspricht der Feuerwiderstandsklasse REI 30, ist also mindestens 30 Minuten lang feuerbeständig. Der Konferenzraum (einschließlich der Kabinen für die Dolmetscher und eines Ruhebereiches für Delegierte) bildet einen eigenen Brandabschnitt mit separaten Rettungswegen und ist damit vom Foyer abgeschottet und brandschutztechnisch autonom.

Der Konferenzraum ist mit einer mechanischen Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) ausgestattet, während der Rauchabzug im Foyer auf natürlichem Wege erfolgt. Das gesamte Gebäude ist mit einer Brandmeldeanlage (Vollschutz gemäß Schweizer Richtlinien SES) ausgestattet. Angesichts der beträchtlichen Ausdehnung der Innenräume wurde außerdem eine flächendeckende automatische Sprinkleranlage eingebaut, die mögliche Brände bereits kurz nach dem Entstehen löscht. us

Objektinformationen

Architekt: Behnisch Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte:
Schlaich, Bergermann und Partner, Stuttgart mit T-ingénierie und Erricos Lygdopoulos, Genf (Tragwerksplanung, Konzeption Holzkonstruktion); Transsolar Energietechnik, Stuttgart mit Riedweg & Gendre, Genf (Haustechnikplanung); Swissi, Zürich (Brandschutzplanung)
Bauherr:
World Intellectual Property Organization (WIPO), Genf
Fertigstellung:
2014
Standort:
34, Chemin des Colombettes, 1211 Genf, Schweiz
Bildnachweis: David Matthiessen und Behnisch Architekten, Stuttgart

Objektstandort

34, Chemin des Colombettes
1211 Genf
Schweiz

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Verglasung im Brandlastversuch unter Laborbedingungen

Grundlagen

Feuerwiderstandsklassen

Bauteile werden entsprechend ihrer Feuerwiderstandsdauer in verschiedene Feuerwiderstandsklassen eingeteilt. Die Klassifizierung...

Anschluss Wand an Wand mit Fugenversatz

Sonderbauten

Holzbauten

Holzbauten zählen nach Musterbauordnung § 51 weder zu den geregelten noch zu den ungeregelten Sonderbauten, für sie ist die...

Kriterien für die Planung der Brandmeldeanlage

Brandmeldeanlagen

Planung von Brandmeldeanlagen

BrandmeldekonzeptDas Konzept der Brandmeldeanlage bildet quasi das Fundament der Planung des anlagentechnischen Brandschutzes....

Übersicht RWAs

Rauch-Wärme-Abzüge

Rauch-/Wärmeabzugsanlagen (RWA): Arten und Aufgaben

Eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) dient dem vorbeugenden Brandschutz und soll im Brandfall den Brandrauch schnellstmöglich...

Objekte zum Thema

Das Feuerwehrhaus schmiegt sich an den Hang und wird vom Gasthaus und vom Kirchturm im Hintergrund deutlich überragt

Weitere Bauten

Feuerwehrhaus in Sulzberg-Thal

Helles Holz und geometrische Kubaturen sind nicht die typischen Materialien und Formen der Gebäude im Vorarlberger Ort...

Ansicht Südost mit dem Haupteingang an der Längsseite

Büro/​Gewerbe

Illwerke Zentrum Montafon in Vandans

Direkt am Ufer eines Stausees gelegen, schiebt sich der 120 Meter lange, schmale Baukörper des Illwerke Zentrum Montafon ein Stück...

Zum Seitenanfang

Die Architekten planten ein Ensemble aus zehn Häusern, die in zwei Fünfergruppen einander gegenüberstehen und eine mittig liegende Zufahrtsachse fassen (Nordwestansicht des östlichen Häuserensembles und Zufahrt)

Weitere Bauten

Pflegeheim Residence Arpage Antoine de Saint-Exupery in Villejuif

Evakuierungzonen für Personen, die nicht zur Selbstrettung fähig sind

Ausblick vom Hof der Reihenhäuser 7/9/11 auf das Brandhaus 10

Weitere Bauten

Übungsdorf Ausbildungszentrum Andelfingen

Modellhafte Gebäude zur Erprobung von Lösch- und Rettungseinsätzen

Ansicht des Ensembles vom Place des Nations aus südöstlicher Richtung

Weitere Bauten

WIPO-Konferenzsaal in Genf

Holzbau als eigener Brandabschnitt mit flächendeckender Sprinkleranlage

Ansicht Südwest: Zum historischen Schulbau mit Spitzgiebel hält der Neubau C13 eine Durchfahrtsbreite Abstand

Weitere Bauten

Mulitifunktionsgebäude c13 in Berlin

Individuelles Brandschutzkonzept für siebengeschossigen Holzbau

Die Architekten zielten mit ihrem Konzept auf die Herstellung eines „idealisierten Originalzustands" (Westansicht)

Weitere Bauten

Alte Mensa Oberwiesenfeld in München

Flächendeckene Sprinkleranlage und spezielle Anschlussdetails

Ansicht West: Uferseite mit Läden und großen Verglasungen

Weitere Bauten

Umbau Schuppen Eins in Bremen

Brandschutz für Werkstätten, Büros und Wohnungen in einem alten Lagerhaus

Östlich der Warschauer Innenstadt am Ufer der Weichsel gelegen, wirkt das Stadion wie ein flacher Weidenkorb in den polnischen Nationalfarben

Weitere Bauten

Nationalstadion in Warschau

Sprachalarmierung und Großbildschirme mit integrierten Gaslöschanlagen

Das Feuerwehrhaus schmiegt sich an den Hang und wird vom Gasthaus und vom Kirchturm im Hintergrund deutlich überragt

Weitere Bauten

Feuerwehrhaus in Sulzberg-Thal

Massivholzwände ohne Brandschutzbekleidung

Wechselnde Größen und Formate der Fenstermodule lockern die große Fassadenfläche auf

Weitere Bauten

Zuger Kantonsspital in Baar

Evakuierungstraining und Brandabschnitte zum Schutz der Patienten

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Weitere Bauten

Brandhaus in Zürich-Opfikon

Unterschiedliche Brandszenarien: Proben für den Ernstfall

Klar und funktional gegliedert ist auch die Fassade der Hauptfeuerwache

Weitere Bauten

Erweiterung der Hauptfeuerwache Essen

Leitsystem für Brandschutz und Rettungsdienst

Charakteristische Fassade in Glas und Bronze mit klarer linearer Struktur

Weitere Bauten

Empire Riverside Hotel in Hamburg

Verdeckte Sprinkleranlage