Rathaus mit Bibliothek in Großmehring

Geschickt und kompakt organisiert

Zu alt, zu klein, keine zeitgemäße Barrierefreiheit: Das alte Rathaus in der bayerischen Gemeinde Großmehring – knapp 80 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt München gelegen – war in die Jahre gekommen. Deshalb wurde 2018 ein öffentlicher Wettbewerb ausgeschrieben. Angesichts einer kompletten Neuplanung sollte auch gleich eine Bibliothek mit Lesecafé integriert werden: Diese war bisher notdürftig im Untergeschoss der Grund- und Mittelschule untergebracht. Den ausgelobten Wettbewerb gewann das damals gerade einmal zwei Jahre junge Berliner Architekturbüro Sackmann Payer, zusammen mit den Landschaftsarchitekten Querfeldeins aus Dresden.

Gallerie

Prägnant und raumbildend ist das neue Rathaus an vorderster Kante des zentral gelegenen Marienplatzes positioniert. Mit Sichtbezug zum Turm der St.-Wolfgang-Kirche bildet es einen neuen Bezugspunkt im Ortskern.

Solitär mit starkem Bezug zur Nachbarschaft

Das Gebäude fasst den Platz, mit einem Eingangsbereich, der dem Ortskern zugewandt ist. Mit einem kompakten dreigeschossigen Volumen orientiert sich der Baukörper an der Maßstäblichkeit der Nachbarbebauung. Auch das trapezoide, flach geneigte Dach nimmt Bezüge der Umgebung auf. Die unregelmäßig sechseckige Grundfläche schafft spannungsreiche Zwischenräume und Durchgänge zum Marienplatz.

Der Eingang ist leicht zurückversetzt und führt über einen Vorraum in das zentrale Atrium. Gegenüberliegend befindet sich das Bücherei-Café mit einem Freibereich an der Gebäuderückseite. Dort gibt es auch einen Traugarten für Hochzeitsgäste, der dem Standesamt angegliedert ist. Eine einheitliche Pflasterung der Terrasse und des Marienplatzes soll die zusammenhängende öffentliche Nutzung betonen.

Gallerie

Nicht nur städtebaulich nimmt das neue Rathaus Bezug auf die umliegende – teils historische – Bebauung. Auch die hell durchgefärbten Lochfassaden aus kerngedämmtem Sichtbeton mit farblich abgesetzten Fensterfaschen greifen Merkmale der Nachbarschaft auf. Zurückhaltend und schlicht in der äußeren Erscheinung, setzt sich das Konzept im Inneren fort. Beton mit Holzeinbauten, transparentes oder mattiertes Glas sind dominierende Materialien. Akustikdecken reduzieren die Nachhallzeiten dieser glatten, schallreflektierenden Baustoffe.

Zentrales Atrium mit skulpturaler Treppe

Eine skulptural ausgeformte Treppe ist Teil des Atriums mit einem Luftraum über alle Geschosse. Ein Oberlicht spendet ausreichend Tageslicht.

Gallerie

Die Bibliothek, das Rathaus und der Gemeindesaal mit dem angeschlossenen Trauzimmer verfügen über eine gewisse Eigenständigkeit in Bezug auf die Nutzungs- und Erschließungsmöglichkeiten. Den Architekten gelang angesichts der vielfältigen Funktionen ein stimmiges, gut verständliches Gesamtkonzept. Die Baumaterialien und die Wegeführung tragen zu einer bürgernahen Atmosphäre bei.

Brandschutzaspekte

Grundlage der Beurteilung der Brandschutzanforderungen im Zuge des Genehmigungsverfahrens für den Neubau des Rathauses war das Brandschutzkonzept des Büros morph+ aus Ingolstadt. Maßgebliche Rechtsgrundlagen für dessen Erstellung bildeten insbesondere die Bayerische Bauordnung (BayBO), die Bayerischen Technischen Baubestimmungen (BayTB), die Baustoffklassen nach DIN 4102-1:1998-05 und deren Zuordnung zu den Anforderungen nach A 2.1.2 BayTB. Bei der Erstellung des Brandschutzgutachtens sind jedoch zahlreiche weitere Rechtsgrundlagen und Regelwerke zu berücksichtigen.

Gebäudeklasse

Basis für die brandschutztechnische Beurteilung ist immer die Einordnung des Bauwerks in die Gebäudeklasse nach Landesbauordnung (LBO). Maßgebliche Kriterien sind insbesondere die geplante Nutzung (entscheidend beispielsweise für die Klassifizierung als Sonderbau), die Höhe des obersten Fußbodens über Gelände (wichtig für die Möglichkeiten der Rettung durch die Feuerwehr über einen zweiten Rettungsweg) wie auch die Anzahl und Maximalgröße einzelner Nutzungseinheiten. Je nach Einstufung gelten unterschiedliche Anforderungen der Gebäudeklassen an den Brandschutz.

Im Falle des Rathauses erfolgte die Einstufung in die Gebäudeklasse 3 nach BayBO – als freistehendes Gebäude mit mehr als zwei Nutzungseinheiten (deren Größe ist in diesem Fall beliebig), einer Höhe des obersten Fußbodens von maximal sieben Metern und einer Nutzung, die nicht unter den Sonderbauten gemäß Art. 2 (4) BayBO erfasst ist.

Gallerie

Nutzungseinheiten

Das Rathaus mit Gemeindebibliothek mag auf den ersten Blick und bei Betrachtung der Architektenpläne überschaubar sein – insbesondere hinsichtlich unterschiedlicher Nutzungseinheiten. Beim Abgleich mit dem Brandschutzkonzept wird allerdings deutlich, dass es weit mehr als die Nutzungen „Rathaus” und „Bibliothek” gibt. Die Klärung der einzelnen Nutzungseinheiten ist im Hinblick auf die BayBO wichtig, denn diese gibt in Artikel 27 vor, dass Trennwände zwischen Nutzungseinheiten die Feuerwiderstandsfähigkeit der tragenden und aussteifenden Bauteile des Geschosses haben, jedoch mindestens feuerhemmend sein müssen.

Gallerie

Alleine das Erdgeschoss des Neubaus mit Atrium, zwei Verwaltungsbereichen und der Bibliothek besteht aus vier individuell zu betrachtenden Nutzungseinheiten. Auch in den Obergeschosse sind weitere Nutzungseinheiten wie das Atrium separat zu betrachten.

Bautafel

Architektur: Sackmann Payer Architekten, Berlin (LPH 1-5)
Projektbeteiligte: Seibold & Seibold, Eichstätt (Planung/Bauleitung LPH 6-8); Wetzel & von Seht, Berlin (Tragwerksplanung); Hubert + Freihart, Eichstätt (HKLS-Planung); Obermeyer Planen + Beraten, München (Elektro-Planung); Querfeldeins, Dresden (Landschaftsplanung); morph+, Ingolstadt (Brandschutz); Wetzel & von Seht, Berlin (Bauphysik)
Bauherr: Gemeinde Großmehring
Fertigstellung: 2021
Standort: Marienplatz 10, 85098 Großmehring
Bildnachweis: Sebastian Schels, München; Philipp Jester, Berlin

Fachwissen zum Thema

Grundlagen

Bauordnungen für Standardbauten

Ausschlaggebend für die Brandschutzanforderungen an bauliche Anlagen wie Gebäude ist an oberster Stelle die Bauordnung des Bundeslandes, in dem sie errichtet werden.

Zur Einhaltung der Anforderungen an die Standsicherheit, den Brand-, Schall-, Wärme- und Erschütterungsschutz sind nach § 66 der Musterbauordnung (MBO) geprüfte bautechnische Nachweise erforderlich.

Zur Einhaltung der Anforderungen an die Standsicherheit, den Brand-, Schall-, Wärme- und Erschütterungsschutz sind nach § 66 der Musterbauordnung (MBO) geprüfte bautechnische Nachweise erforderlich.

Grundlagen

Brandschutznachweis

Über den Unterschied zwischen Brandschutznachweis und Brandschutzkonzept sowie Personen, die berechtigt sind, diese zu erstellen.

Beim Brandschutz komplexer Bauvorhaben stoßen Architekten an ihre Grenzen .

Beim Brandschutz komplexer Bauvorhaben stoßen Architekten an ihre Grenzen .

Grundlagen

Brandschutzplanung

Wer erbringt das Honorar, was gehört zur Grundlagenermittlung in Neubau und Bestand, welche Inhalte hat das Brandschutzkonzept?

Grafik: Übersicht Gebäudeklassen

Grafik: Übersicht Gebäudeklassen

Grundlagen

Gebäudeklassen

Die Anforderungen an den baulichen Brandschutz in Gebäuden werden in der Musterbauordnung und allen Landesbauordnungen nach den Gebäudeklassen bemessen.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Große Loggien gliedern den Wohnturm an der Südseite.

Große Loggien gliedern den Wohnturm an der Südseite.

Weitere Bauten

Multifunktionsgebäude Buggi 52 in Freiburg

Gewerbe, Kita und 30 Wohnungen in Holzbauweise

Ostansicht und Eingangsseite des neuen Rathauses, geplant von Muffler Architekten

Ostansicht und Eingangsseite des neuen Rathauses, geplant von Muffler Architekten

Weitere Bauten

Rathaus Oy-Mittelberg

Ortstypische Merkmale in zeitgenössischer Form

Das Holzparkhaus fügt sich stimmig in die Grünanlage ein.

Das Holzparkhaus fügt sich stimmig in die Grünanlage ein.

Weitere Bauten

Parkhaus in Bad Aibling

Holzbau mit Rauchwannen

Südseite des zweieinhalbgeschossigen Holzhybridbaus, den Dannien Roller Architekten + Partner nach einem Wettbewerbsgewinn geplant haben.

Südseite des zweieinhalbgeschossigen Holzhybridbaus, den Dannien Roller Architekten + Partner nach einem Wettbewerbsgewinn geplant haben.

Weitere Bauten

Kindertagesstätte Sofie Haug in Tübingen

Holzbau mit breiten Terrassentüren: auf direktem Weg ins Freie

Das 1930 errichtete, denkmalgeschützte Bauwerk nach der Sanierung (Ansicht Kantstraße)

Das 1930 errichtete, denkmalgeschützte Bauwerk nach der Sanierung (Ansicht Kantstraße)

Weitere Bauten

Kant-Garagen in Berlin

Wendelrampe, Parkboxen und Falttore

Der Neubau der Voisthalerhütte ersetzt die alte Schutzhütte aus dem Jahr 1898.

Der Neubau der Voisthalerhütte ersetzt die alte Schutzhütte aus dem Jahr 1898.

Weitere Bauten

Voisthalerhütte am Hochschwab bei Thörl

Tragende Holzelemente und Brandmeldeanlage

Außenansicht des Gasthofs zur Post in Frontenhausen

Außenansicht des Gasthofs zur Post in Frontenhausen

Weitere Bauten

Gasthof zur Post Frontenhausen

Revitalisierung eines Jugendstil-Anwesens

Das neue Rathaus der oberbayerischen Gemeinde Großmehring, geplant von Sackmann Payer Architekten aus Berlin

Das neue Rathaus der oberbayerischen Gemeinde Großmehring, geplant von Sackmann Payer Architekten aus Berlin

Weitere Bauten

Rathaus mit Bibliothek in Großmehring

Geschickt und kompakt organisiert

Eingangsseite des ZELUBA am Vorplatz

Eingangsseite des ZELUBA am Vorplatz

Weitere Bauten

Zentrum für leichte und umweltgerechte Bauten in Braunschweig

Zwei Holzbauten mit verbindendem Foyer

Eingangsansicht der Talstation, geplant von Hermann Kaufmann und Partner Architekten

Eingangsansicht der Talstation, geplant von Hermann Kaufmann und Partner Architekten

Weitere Bauten

Talstation der Nebelhornbahn in Oberstdorf

Holzbögen unter Glas formen ein Tor in die Berge

Der fünfgeschossige Verwaltungsbau des Biomasseforschungszentrums hebt sich von den ebenerdigen Technik- und Laborbereichen gestalterisch wie funktional ab.

Der fünfgeschossige Verwaltungsbau des Biomasseforschungszentrums hebt sich von den ebenerdigen Technik- und Laborbereichen gestalterisch wie funktional ab.

Weitere Bauten

Biomasseforschungszentrum in Leipzig

Fünf Bürogeschosse und ein Technikum in Holzbauweise

Straßenansicht mit gläsernem Sockelgeschoss, in dem sich die Hotel-Lobby befindet

Straßenansicht mit gläsernem Sockelgeschoss, in dem sich die Hotel-Lobby befindet

Weitere Bauten

Umnutzung des Düsseldorfer Commerzbank-Hochhauses zum Hotel

Wahrzeichen der 1950er-Jahre zeitgemäß saniert

Im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen ist auf 750 Höhenmetern eine neue Kletter- und Boulderhalle entstanden.

Im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen ist auf 750 Höhenmetern eine neue Kletter- und Boulderhalle entstanden.

Weitere Bauten

Kletterhalle in Villingen-Schwenningen

Brandschutz unter besonderen Bedingungen

Die Architekten planten ein Ensemble aus zehn Häusern, die in zwei Fünfergruppen einander gegenüberstehen und eine mittig liegende Zufahrtsachse fassen (Nordwestansicht des östlichen Häuserensembles und Zufahrt)

Die Architekten planten ein Ensemble aus zehn Häusern, die in zwei Fünfergruppen einander gegenüberstehen und eine mittig liegende Zufahrtsachse fassen (Nordwestansicht des östlichen Häuserensembles und Zufahrt)

Weitere Bauten

Pflegeheim Residence Arpage Antoine de Saint-Exupery in Villejuif

Evakuierungzonen für Personen, die nicht zur Selbstrettung fähig sind

Ausblick vom Hof der Reihenhäuser 7/9/11 auf das Brandhaus 10

Ausblick vom Hof der Reihenhäuser 7/9/11 auf das Brandhaus 10

Weitere Bauten

Übungsdorf Ausbildungszentrum Andelfingen

Modellhafte Gebäude zur Erprobung von Lösch- und Rettungseinsätzen

Ansicht des Ensembles vom Place des Nations aus südöstlicher Richtung

Ansicht des Ensembles vom Place des Nations aus südöstlicher Richtung

Weitere Bauten

WIPO-Konferenzsaal in Genf

Holzbau als eigener Brandabschnitt mit flächendeckender Sprinkleranlage

Ansicht Südwest: Zum historischen Schulbau mit Spitzgiebel hält der Neubau C13 eine Durchfahrtsbreite Abstand

Ansicht Südwest: Zum historischen Schulbau mit Spitzgiebel hält der Neubau C13 eine Durchfahrtsbreite Abstand

Weitere Bauten

Mulitifunktionsgebäude c13 in Berlin

Individuelles Brandschutzkonzept für siebengeschossigen Holzbau

Die Architekten zielten mit ihrem Konzept auf die Herstellung eines „idealisierten Originalzustands" (Westansicht)

Die Architekten zielten mit ihrem Konzept auf die Herstellung eines „idealisierten Originalzustands" (Westansicht)

Weitere Bauten

Alte Mensa Oberwiesenfeld in München

Flächendeckene Sprinkleranlage und spezielle Anschlussdetails

Ansicht West: Uferseite mit Läden und großen Verglasungen

Ansicht West: Uferseite mit Läden und großen Verglasungen

Weitere Bauten

Umbau Schuppen Eins in Bremen

Brandschutz für Werkstätten, Büros und Wohnungen in einem alten Lagerhaus

Östlich der Warschauer Innenstadt am Ufer der Weichsel gelegen, wirkt das Stadion wie ein flacher Weidenkorb in den polnischen Nationalfarben

Östlich der Warschauer Innenstadt am Ufer der Weichsel gelegen, wirkt das Stadion wie ein flacher Weidenkorb in den polnischen Nationalfarben

Weitere Bauten

Nationalstadion in Warschau

Sprachalarmierung und Großbildschirme mit integrierten Gaslöschanlagen

Das Feuerwehrhaus schmiegt sich an den Hang und wird vom Gasthaus und vom Kirchturm im Hintergrund deutlich überragt

Das Feuerwehrhaus schmiegt sich an den Hang und wird vom Gasthaus und vom Kirchturm im Hintergrund deutlich überragt

Weitere Bauten

Feuerwehrhaus in Sulzberg-Thal

Massivholzwände ohne Brandschutzbekleidung

Wechselnde Größen und Formate der Fenstermodule lockern die große Fassadenfläche auf

Wechselnde Größen und Formate der Fenstermodule lockern die große Fassadenfläche auf

Weitere Bauten

Zuger Kantonsspital in Baar

Evakuierungstraining und Brandabschnitte zum Schutz der Patienten

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Weitere Bauten

Brandhaus in Zürich-Opfikon

Unterschiedliche Brandszenarien: Proben für den Ernstfall

Klar und funktional gegliedert ist auch die Fassade der Hauptfeuerwache

Klar und funktional gegliedert ist auch die Fassade der Hauptfeuerwache

Weitere Bauten

Erweiterung der Hauptfeuerwache Essen

Leitsystem für Brandschutz und Rettungsdienst

Charakteristische Fassade in Glas und Bronze mit klarer linearer Struktur

Charakteristische Fassade in Glas und Bronze mit klarer linearer Struktur

Weitere Bauten

Empire Riverside Hotel in Hamburg

Verdeckte Sprinkleranlage

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige