Zentrum für leichte und umweltgerechte Bauten in Braunschweig

Zwei Holzbauten mit verbindendem Foyer

Dieses Gebäudeensemble verkörpert seine Funktion: Mit dem Zentrum für leichte und umweltgerechte Bauten (ZELUBA) erweitert das Fraunhofer Institut seine Forschungskapazitäten auf dem Campus der Technischen Universität (TU) Braunschweig. Der dreiteilige Neubau befindet sich in unmittelbarer Nähe zu weiteren Bauinstituten der Universität. Schwerpunkt des Forschungsinstitutes ist es, nachhaltige Leichtbaulösungen für die Bauindustrie zu erforschen und zu entwickeln. Die Arbeitsgemeinschaft von DGI Bauwerk und Schneider+Schumacher plante vorrangig in Holz – als Ausgangsmaterial für eine leichte und umweltgerechte Bauweise mit nachwachsenden Rohstoffen.

Gallerie

Das ZELUBA umfasst eine Prüfhalle, ein dreigeschossiges Bürogebäude und einen verbindenden Eingangsbau dazwischen. Das eingeschossige Foyer öffnet sich zu einem Platz, die flankierenden, quaderförmigen Hauptgebäude stehen etwas abgewinkelt zueinander. Auf insgesamt knapp 1.700 Quadratmeter verteilen sich 39 Arbeitsplätze, Labore mit einer hohen Schwingungsempfindlichkeit, ein Seminarraum sowie die Prüfhalle mit einem europaweit einzigartigen Erdbebenprüfstand.

Hell umrahmte Eingangszone

Der Eingangsbau ist einladend konzipiert, mit einem vorgesetzten, hellen Betonrahmen, der sich trichterförmig aufweitet. Das Foyer ist eine Stahlbetonkonstruktion. Es dient als Kommunikationszentrum und Seminarraum. Zudem trennt es als „begehbare Brandwand” Büro- und Laborgebäude.

Die Laborhalle ist konstruktiv und gestalterisch ein Holzbau. Sie ist mit Holz bekleidet und öffnet sich zum Vorplatz mit einer Glasfläche, deren oberer Bereich durch Holzlamellen vor zuviel Sonne geschützt ist. Die Verglasung lässt Einblicke in die Forschungsarbeit zu. Transparent soll auch das Foyer wirken, und das Leben innerhalb der Verbindungs- und Kommunikationszone vom öffentlichen Vorplatz aus wahrnehmbar machen. Forschung soll hier sichtbar sein und nicht ausschließlich im „stillen Kämmerlein” stattfinden.

Das dreigeschossige Bürohaus ist ein Holz-Hybridbau; auch dessen Fassade ist mit Holz bekleidet. Lange Fensterbänder sorgen hier für die notwendige Ruhe und Zurückgezogenheit der Beschäftigten.

Gallerie


Brandschutz: Gebäudeklasse und Abweichung

Das ZELUBA ist als erdgeschossige Versuchshalle und dreigeschossiges, gemischtes Labor- und Bürogebäude geplant. Beide Bereiche sind durch ein Eingangsgebäude mit gemischter Foyer- und Seminarraumnutzung verbunden. Die Dreiteilung des Ensembles spiegelt sich im Bereich des Brandschutzes mit einer Besonderheit wider: dem Wechsel der Gebäudeklasse (GK) innerhalb eines Baus. Die eingeschossige Laborhalle entspricht GK 3, der Bürobau ist aufgrund seiner Höhe in GK 5 eingestuft. Für letztere ist vorgegeben, dass tragende und aussteifende Bauteile eine Feuerwiderstandsdauer von mindestens 90 Minuten aufweisen und aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen müssen. Raumabschließende Bauteile müssen zudem eine in Bauteilebene durchgehende Schicht aus nichtbrennbaren Baustoffen haben.

Da das Bürogebäude ein Holz-Hybridbau ist (tragende Konstruktionen und Fassaden bestehen aus Holz, Decken aus Stahlbeton auf Holzbindern), ließen sich diese Anforderungen nicht erfüllen. Da es lediglich drei Geschosse hat, konnte in Abstimmung mit der Feuerwehr und der Bauaufsichtsbehörde eine Abweichung vereinbart werden. Für das Gebäude selbst ist die Einstufung „hochfeuerhemmend” als ausreichend erachtet worden, für die Fassade als hinterlüftete Holzkonstruktion die Anforderung „schwer entflammbar”.

Bei der Laborhalle bestehen Außenwände, tragende und aussteifende Bauteile ausschließlich aus Holz und erfüllen die Anforderungen an den Brandschutz der Gebäudeklasse 3.

Bautafel

Architekten: Arge ZELUBA: DGI Bauwerk und schneider+schumacher, Berlin
Beteiligte: Osd, Frankfurt (Tragwerksplanung); hhp, Berlin (Brandschutz); Kofler Energies Ingenieurgesellschaft, Braunschweig (HKLS-Planung); Ingenieurgesellschaft Meinhardt Fulst, Goslar (Elektroplanung); Planungsbüro Hoffmann Landschaftsarchitektur, Braunschweig (Landschaftsplanung); BBS Ingenieurgesellschaft, Wolfenbüttel (Bauphysik); Heiland & Mistler, Bochum (Baudynamik); GGU Gesellschaft für Grundbau und Umwelttechnik, Braunschweig (Geotechnik)
Bauherr: Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung, München
Fertigstellung: 2021
Standort: Beethovenstraße 51, 38106 Braunschweig
Bildnachweis: Jörg Hempel, Aachen

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Verglasung im Brandlastversuch unter Laborbedingungen

Verglasung im Brandlastversuch unter Laborbedingungen

Grundlagen

Feuerwiderstandsklassen

Bauteile werden entsprechend ihrer Feuerwiderstandsdauer in verschiedene Feuerwiderstandsklassen eingeteilt. Die Klassifizierung...

Grafik: Übersicht Gebäudeklassen

Grafik: Übersicht Gebäudeklassen

Grundlagen

Gebäudeklassen

Die Anforderungen an den baulichen Brandschutz in Gebäuden werden in der Musterbauordnung und allen Landesbauordnungen nach den Gebäudeklassen bemessen.

Die Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Bauteile und Außenwandbekleidungen in Holzbauweise (MHolzBauRL) regelt besondere Anforderungen und die Bauausführung von Gebäuden der Gebäudeklassen (GK) 4 und 5. Im Bild: Studierendenwohnheim Woodie im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg, Sauerbruch Hutton Architekten, 2017

Die Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Bauteile und Außenwandbekleidungen in Holzbauweise (MHolzBauRL) regelt besondere Anforderungen und die Bauausführung von Gebäuden der Gebäudeklassen (GK) 4 und 5. Im Bild: Studierendenwohnheim Woodie im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg, Sauerbruch Hutton Architekten, 2017

Sonderbauten

Holzbauten: Brandschutztechnische Anforderungen

Welche Regelungen gelten für überwiegend aus Holz errichtete Gebäude der GK 4 und 5? Was ist bei den eingesetzten Bauteilen, Anschlüssen und Öffnungen zu beachten?

Labore verlangen meist eine definierte Atmosphäre aus Parametern wie Temperatur, Feuchte und Druck (Abb.: Labor mit Zellkultivierung im biopharmazeutischen Prozess).

Labore verlangen meist eine definierte Atmosphäre aus Parametern wie Temperatur, Feuchte und Druck (Abb.: Labor mit Zellkultivierung im biopharmazeutischen Prozess).

Sonderbauten

Labore

Um einen effizienten Brandschutz in Laboren zu gewährleisten, ist der anlagentechnische und organisatorische Brandschutz gefragt.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Eingangsseite des ZELUBA am Vorplatz

Eingangsseite des ZELUBA am Vorplatz

Weitere Bauten

Zentrum für leichte und umweltgerechte Bauten in Braunschweig

Zwei Holzbauten mit verbindendem Foyer

Eingangsansicht der Talstation, geplant von Hermann Kaufmann und Partner Architekten

Eingangsansicht der Talstation, geplant von Hermann Kaufmann und Partner Architekten

Weitere Bauten

Talstation der Nebelhornbahn in Oberstdorf

Holzbögen unter Glas formen ein Tor in die Berge

Der fünfgeschossige Verwaltungsbau des Biomasseforschungszentrums hebt sich von den ebenerdigen Technik- und Laborbereichen gestalterisch wie funktional ab.

Der fünfgeschossige Verwaltungsbau des Biomasseforschungszentrums hebt sich von den ebenerdigen Technik- und Laborbereichen gestalterisch wie funktional ab.

Weitere Bauten

Biomasseforschungszentrum in Leipzig

Fünf Bürogeschosse und ein Technikum in Holzbauweise

Straßenansicht mit gläsernem Sockelgeschoss, in dem sich die Hotel-Lobby befindet

Straßenansicht mit gläsernem Sockelgeschoss, in dem sich die Hotel-Lobby befindet

Weitere Bauten

Umnutzung des Düsseldorfer Commerzbank-Hochhauses zum Hotel

Wahrzeichen der 1950er-Jahre zeitgemäß saniert

Im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen ist auf 750 Höhenmetern eine neue Kletter- und Boulderhalle entstanden.

Im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen ist auf 750 Höhenmetern eine neue Kletter- und Boulderhalle entstanden.

Weitere Bauten

Kletterhalle in Villingen-Schwenningen

Brandschutz unter besonderen Bedingungen

Die Architekten planten ein Ensemble aus zehn Häusern, die in zwei Fünfergruppen einander gegenüberstehen und eine mittig liegende Zufahrtsachse fassen (Nordwestansicht des östlichen Häuserensembles und Zufahrt)

Die Architekten planten ein Ensemble aus zehn Häusern, die in zwei Fünfergruppen einander gegenüberstehen und eine mittig liegende Zufahrtsachse fassen (Nordwestansicht des östlichen Häuserensembles und Zufahrt)

Weitere Bauten

Pflegeheim Residence Arpage Antoine de Saint-Exupery in Villejuif

Evakuierungzonen für Personen, die nicht zur Selbstrettung fähig sind

Ausblick vom Hof der Reihenhäuser 7/9/11 auf das Brandhaus 10

Ausblick vom Hof der Reihenhäuser 7/9/11 auf das Brandhaus 10

Weitere Bauten

Übungsdorf Ausbildungszentrum Andelfingen

Modellhafte Gebäude zur Erprobung von Lösch- und Rettungseinsätzen

Ansicht des Ensembles vom Place des Nations aus südöstlicher Richtung

Ansicht des Ensembles vom Place des Nations aus südöstlicher Richtung

Weitere Bauten

WIPO-Konferenzsaal in Genf

Holzbau als eigener Brandabschnitt mit flächendeckender Sprinkleranlage

Ansicht Südwest: Zum historischen Schulbau mit Spitzgiebel hält der Neubau C13 eine Durchfahrtsbreite Abstand

Ansicht Südwest: Zum historischen Schulbau mit Spitzgiebel hält der Neubau C13 eine Durchfahrtsbreite Abstand

Weitere Bauten

Mulitifunktionsgebäude c13 in Berlin

Individuelles Brandschutzkonzept für siebengeschossigen Holzbau

Die Architekten zielten mit ihrem Konzept auf die Herstellung eines „idealisierten Originalzustands" (Westansicht)

Die Architekten zielten mit ihrem Konzept auf die Herstellung eines „idealisierten Originalzustands" (Westansicht)

Weitere Bauten

Alte Mensa Oberwiesenfeld in München

Flächendeckene Sprinkleranlage und spezielle Anschlussdetails

Ansicht West: Uferseite mit Läden und großen Verglasungen

Ansicht West: Uferseite mit Läden und großen Verglasungen

Weitere Bauten

Umbau Schuppen Eins in Bremen

Brandschutz für Werkstätten, Büros und Wohnungen in einem alten Lagerhaus

Östlich der Warschauer Innenstadt am Ufer der Weichsel gelegen, wirkt das Stadion wie ein flacher Weidenkorb in den polnischen Nationalfarben

Östlich der Warschauer Innenstadt am Ufer der Weichsel gelegen, wirkt das Stadion wie ein flacher Weidenkorb in den polnischen Nationalfarben

Weitere Bauten

Nationalstadion in Warschau

Sprachalarmierung und Großbildschirme mit integrierten Gaslöschanlagen

Das Feuerwehrhaus schmiegt sich an den Hang und wird vom Gasthaus und vom Kirchturm im Hintergrund deutlich überragt

Das Feuerwehrhaus schmiegt sich an den Hang und wird vom Gasthaus und vom Kirchturm im Hintergrund deutlich überragt

Weitere Bauten

Feuerwehrhaus in Sulzberg-Thal

Massivholzwände ohne Brandschutzbekleidung

Wechselnde Größen und Formate der Fenstermodule lockern die große Fassadenfläche auf

Wechselnde Größen und Formate der Fenstermodule lockern die große Fassadenfläche auf

Weitere Bauten

Zuger Kantonsspital in Baar

Evakuierungstraining und Brandabschnitte zum Schutz der Patienten

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Weitere Bauten

Brandhaus in Zürich-Opfikon

Unterschiedliche Brandszenarien: Proben für den Ernstfall

Klar und funktional gegliedert ist auch die Fassade der Hauptfeuerwache

Klar und funktional gegliedert ist auch die Fassade der Hauptfeuerwache

Weitere Bauten

Erweiterung der Hauptfeuerwache Essen

Leitsystem für Brandschutz und Rettungsdienst

Charakteristische Fassade in Glas und Bronze mit klarer linearer Struktur

Charakteristische Fassade in Glas und Bronze mit klarer linearer Struktur

Weitere Bauten

Empire Riverside Hotel in Hamburg

Verdeckte Sprinkleranlage

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige