Kant-Garagen in Berlin

Wendelrampe, Parkboxen und Falttore

Treffen Eigentümer, Investor und Denkmalamt aufeinander, ist dies selten eine spannungsfreie Konstellation und meist Ausgangspunkt für einen langwierigen Realisierungsprozess. Nicht anders bei den Kant-Garagen in Berlin-Charlottenburg, 2022 saniert nach Plänen des Architekturbüros Nalbach + Nalbach. Das denkmalgeschützte Bauwerk ist die letzte Hochgarage aus der Zwischenkriegszeit, die älteste erhaltene Hochgarage Europas mit doppelgängiger Wendelrampe und die weltweit einzige mit vorgehängter Glasfassade.

Gallerie

Geschichte der Kant-Garagen

Mit der fortschreitenden Motorisierung in Europa stieg der Bedarf an Stellplätzen rapide an. Hochgaragen waren seit den 1920er-Jahren eine bauliche Konsequenz. Obgleich es den Trend zum „Selbstfahrer” gab, waren zunächst Chauffeure die Regel. Womit die damaligen Hochgaragen nicht nur „Abstelleinrichtung” waren, sondern Service-Center mit Waschanlagen, Tankstelle, Werkstatt und Unterkünften. So auch die Berliner Kant-Garagen mit knapp 300 Stellplätzen, für deren Werkstatt Auto-Wax (betrieben vom Unternehmer und Sportwagenhersteller Hans Hubert „Hanne“ Wax) der bekannte deutsche Designer Luigi Colani Fahrzeuge entwarf.

1930 mit einer Länge von knapp 60 Metern und zunächst vier Obergeschossen errichtet, wurde das stützenfeie fünfte Obergeschoss 1935 ergänzt. Die Kant-Garagen (damals „Kantgaragen-Palast“) sorgten von Beginn an für Aufsehen – 1932 wurden im Rahmen der Internationalen Bauausstellung sogar Führungen angeboten.

Seit 1961 im Besitz des Immobilienunternehmers Karl Heinz Pepper und weiter als Tankstellen- und Garagenbetrieb geführt, wurde die Kant-Garage 1991/92 unter Denkmalschutz gestellt. Die Schädigungen durch den Zweiten Weltkrieg waren geringfügig, jedoch hatten sich über die Jahrzehnte gravierende Bauschäden ergeben, weshalb Karl Heinz Pepper in den Jahren 1991 und 2013 den Abriss beantragte.Mehrere Gutachten (u.a. der Denkmalschutzbehörde) stellten zwar erhebliche Mängel, aber keine schwerwiegenden oder gar unbehebbaren Schäden an der Bausubstanz fest. Über den Antrag von 2013 wurde letztlich nicht mehr entschieden, da Ende 2016 der Verkauf an den Immobilieninvestor Dirk Gädeke erfolgte.

Gallerie


Historische Bedeutung

Mit der innerstädtischen Lage in Berlin – als Teil der gründerzeitlichen Blockrandstruktur – ist der ehemalige Kantgaragen-Palast ein Baudenkmal von nationaler und internationaler Bedeutung, ein Zeugnis des aufblühenden Automobilismus. Gestalterisch wie konstruktiv setzt er sich von anderen Hochgaragen dieser Zeit ab. Weltweit einmalig für den Gebäudetypus ist die gläserne Vorhangfassade an der Rückseite des Betonskelettbaus. Im Zusammenspiel mit dem verglasten Mittelerker an der Vorderseite zur Kantstraße ist das Gebäude mit ausreichend Tageslicht versorgt. Zudem handelt es sich um die älteste erhaltene Hochgarage Europas mit doppelgängiger Wendelrampe: Die Autos begegneten sich beim Hinauf- und Hinunterfahren nicht, da die Fahrbahnen übereinander liegen. Üblich war eine Ausführung der Stellplätze als einzeln verschließbare Metall-Parkboxen, sogenannten Heinrichs-Boxen. Erst im Laufe der Zeit wurden diese durch offene Stellplätze abgelöst.

Gallerie

Umnutzung

Der neue Eigentümer wollte das Bauwerk erhalten, wenn auch nicht als Großgarage: 2017 endete der Betrieb als Tankstelle, Werkstatt und Garage nach knapp neunzigjähriger Nutzung. Geplant war eine Umgestaltung in Großraum-Büroetagen, die autonom nutzbar sind. Die Hochgarage sollte zudem um eine Penthouse-Wohnung für den neuen Eigentümer aufgestockt werden. Zwischenzeitlich ist sie jedoch vollständig vom Design-, Einrichtungs- und Möbelunternehmen stilwerk KantGaragen angemietet. Im Erdgeschoss ist eine öffentliche gastronomische Nutzung im Sinne einer Markthalle vorgesehen. Die Stellplatzetagen dienen nun wechselnden Ausstellungen, die Rampenanlage auch ohne Autos als zentrale Erschließung und „Art Walk“.

Gallerie

Umbau und Sanierung

Die Aufarbeitung der Kant-Garagen erforderte umfangreiche Maßnahmen in enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde. Die Originalfassade an der Kantstraße wurde komplett ausgebaut, werkseitig restauriert und wieder mit transluzentem historischen Drahtglas versehen. Die Filigranität der Profile der Einfachverglasung ließ sich erhalten. Eine zweite gläserne Fassade auf der Innenseite übernimmt die technischen Anforderungen der neuen Nutzung. Die historische Vorhangfassade an der Südseite war marode, wurde rückgebaut und erneuert. Die neue Fassade wurde bei gleicher Profilbreite thermisch getrennt als Mehrfachverglasung ausgeführt. Umfangreiche Farbanalysen des Restaurators ermöglichten eine Rekonstruktion der Originalfarbe von 1930.

Der Gesamteindruck sowohl auf den Rampen wie auch den Parkdecks sollte möglichst authentisch bleiben. Die Ziegelausfachungen des Stahlbetonskeletts wurden gereinigt, weiß getüncht und sichtbar belassen. Historische Beschriftungen ließen sich so erhalten. Der originale Betonboden wurde lediglich gereinigt. Neue Einbauten, beispielsweise für Sanitäranlagen, heben sich durch glatte Putzoberflächen von den rauen Sichtziegelflächen ab. Von den ehemals 132 denkmalgeschützten Heinrichs-Boxen blieben lediglich 36 – jeweils neun pro Etage. Analog zu den Brandschutztoren entrostet und dezent aufgearbeitet, behielten sie die Original-Patina und prägen die Parketagen weiterhin.

Gallerie

Brandschutzaspekte

Der Brandschutz war eine anspruchsvolle Aufgabe, denn aufgrund der Nutzungsänderung erfolgt die Bewertung nach aktuellem Baurecht. Dies gelang nur in enger Zusammenarbeit aller Beteiligten und forderte Kompromisse auf allen Seiten. Die umfangreiche Sanierung eines solchen historischen Bauwerks mit anschließender neuer Nutzung gelingt in seltenen Fällen ohne Abweichung von baurechtlichen Forderungen und ohne Kompensationsmaßnahmen.

Feuerschotts

Schon zum Zeitpunkt der Errichtung der Garagen sahen die Vorschriften eine Unterteilung des Gebäudes in Brandabschnitte vor. Massive Metall-Falttore, auf Schienen geführt, sollten damals im Brandfall geschlossen werden und eine Ausbreitung von Feuer über die einzelnen Parketagen verhindern. Sie konnten den Brandschutz nach heutigen Anforderungen nicht mehr gewährleisten, weshalb neue Feuerschutzvorhänge sowie festinstallierte Brandschutzfenster mit Türdurchgang eingebaut werden mussten. Die alten, markanten Brandschutztore blieben erhalten – dezent aufgearbeitet, ohne die Patina der Jahrzehnte einzubüßen. Zwar ohne deren ursprüngliche Funktion, aber als raumprägendes Gestaltungselement. Auch die Räume im Zentrum der Wendelrampen mussten ertüchtigt werden: Sie erhielten aus Brandschutzgründen deutlich massivere Fenster anstelle der originalen, filigranen Einfachverglasung.

Gallerie

Stahlbeton-Ertüchtigung

Die aufwändigste Maßnahme des konstruktiven Brandschutzes war die Ertüchtigung der Stahlbetonbauteile. Die 1930 zur Fertigstellung der Hochgarage gültige Norm 1925 sah hinsichtlich der Betondeckung eine Mindestüberdeckung von 10 mm im Innenbereich und 15-20 mm im Außenbereich vor. Unter heutigen Gesichtspunkten beträgt eine F90 entsprechende Überdeckung gemäß DIN EN 1992-1-2: Eurocode 2: Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken – Teil 1-2: Allgemeine Regeln - Tragwerksbemessung für den Brandfall im Durchschnitt 2-3 cm. Eine Ertüchtigung der nur 11 cm dicken Stahlbetondecke gestaltete sich als extrem schwierig und aufwendig, weshalb als Kompensationsmaßnahme eine Sprinkleranlage mit Aufschaltung auf die Brandmeldeanlage installiert wurde. Stützen sowie Unterzüge und die Gelenkrahmenträger mit Anforderungen an den Brandschutz wurden zusätzlich mit Spritzbeton ummantelt, um die notwendigen Überdeckungen bzw. Anforderungen zu erfüllen.

Bautafel

Sanierung und Umbau: Nalbach + Nalbach Gesellschaft von Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: IFB, Berlin (Tragwerksplanung); HHP, Berlin (Brandschutz); RWP Beratende Ingenieure für Bauphysik, Berlin (Bauphysik); Akustikbüro Krämer + Stegmaier, Berlin (Schallschutz); Hacon Interplan, Berlin (Haustechnik);
Bauherr/in: Dirk Gädeke, Berlin
Fertigstellung: 2022
Standort: Kantstraße 126-128, 10625 Berlin
Bildnachweis: diephotodesigner.de | ken schluchtmann, Berlin; stilwerk Hamburg

Baunetz Architekt*innen

Fachwissen zum Thema

Eine der ältesten und wirksamsten Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz ist die Abgrenzung einzelner Brandabschnitte gegenüber anderen Gebäudeteilen oder anderen Gebäuden. Es wird zwischen inneren und äußeren Brandwänden unterschieden.

Eine der ältesten und wirksamsten Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz ist die Abgrenzung einzelner Brandabschnitte gegenüber anderen Gebäudeteilen oder anderen Gebäuden. Es wird zwischen inneren und äußeren Brandwänden unterschieden.

Grundlagen

Brandabschnitt

Durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch werden Gebäudeteile und Gebäude untereinander abgegrenzt.

Betondecken, wie z.B. in der Zollverein School of Management and Design in Essen, sind horizontale, raumabschließende Bauteile, die im Brandfall ausreichend lange standsicher sein müssen.

Betondecken, wie z.B. in der Zollverein School of Management and Design in Essen, sind horizontale, raumabschließende Bauteile, die im Brandfall ausreichend lange standsicher sein müssen.

Baustoffe/​Bauteile

Decken

Welche Anforderungen gelten für Decken in Bezug auf die Feuerwiderstandsfähigkeit und in welchen Fällen sind Öffnungen zulässig?

Brandschutzverglasungen im schweizerischen Internat Beau Soleil: Die Sporthalle erstreckt sich im Untergeschoss über drei Etagen.

Brandschutzverglasungen im schweizerischen Internat Beau Soleil: Die Sporthalle erstreckt sich im Untergeschoss über drei Etagen.

Bauprodukte

Feuerschutzabschlüsse: Verglasungen

Brandschutzverglasungen bestehen in der Regel aus lichtdurchlässigen Teilen, Rahmen, Halterungen und Befestigungen. Sie werden...

Hochregallager mit insgesamt über 100.000 Sprinklern

Hochregallager mit insgesamt über 100.000 Sprinklern

Löschanlagen/​-mittel

Sonderlöschanlagen

Bei erhöhten Brandlasten oder als Kompensationsmaßnahme, um den Nachweis zu erbringen, dass die Schutzziele der Bauordnung erreicht werden.

Aufbau eines Sprinklers

Aufbau eines Sprinklers

Löschanlagen/​-mittel

Sprinkleranlagen

Sprinkleranlagen sind selbsttätige Sprühwasserlöschanlagen, die die Ausbreitung eines Brandes in der Anfangsphase verhindern...

Tragende und aussteifende Wände und Stützen müssen im Brandfall ausreichend lange standsicher sein (im Bild: U-Bhf in München).

Tragende und aussteifende Wände und Stützen müssen im Brandfall ausreichend lange standsicher sein (im Bild: U-Bhf in München).

Baustoffe/​Bauteile

Tragende und aussteifende Bauteile

Welche Regelwerke sind zur Bemessung tragender Wände und Stützen für den Brandfall maßgeblich und welche Berechnungsverfahren gibt es?

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Große Loggien gliedern den Wohnturm an der Südseite.

Große Loggien gliedern den Wohnturm an der Südseite.

Weitere Bauten

Multifunktionsgebäude Buggi 52 in Freiburg

Gewerbe, Kita und 30 Wohnungen in Holzbauweise

Ostansicht und Eingangsseite des neuen Rathauses, geplant von Muffler Architekten

Ostansicht und Eingangsseite des neuen Rathauses, geplant von Muffler Architekten

Weitere Bauten

Rathaus Oy-Mittelberg

Ortstypische Merkmale in zeitgenössischer Form

Das Holzparkhaus fügt sich stimmig in die Grünanlage ein.

Das Holzparkhaus fügt sich stimmig in die Grünanlage ein.

Weitere Bauten

Parkhaus in Bad Aibling

Holzbau mit Rauchwannen

Südseite des zweieinhalbgeschossigen Holzhybridbaus, den Dannien Roller Architekten + Partner nach einem Wettbewerbsgewinn geplant haben.

Südseite des zweieinhalbgeschossigen Holzhybridbaus, den Dannien Roller Architekten + Partner nach einem Wettbewerbsgewinn geplant haben.

Weitere Bauten

Kindertagesstätte Sofie Haug in Tübingen

Holzbau mit breiten Terrassentüren: auf direktem Weg ins Freie

Das 1930 errichtete, denkmalgeschützte Bauwerk nach der Sanierung (Ansicht Kantstraße)

Das 1930 errichtete, denkmalgeschützte Bauwerk nach der Sanierung (Ansicht Kantstraße)

Weitere Bauten

Kant-Garagen in Berlin

Wendelrampe, Parkboxen und Falttore

Der Neubau der Voisthalerhütte ersetzt die alte Schutzhütte aus dem Jahr 1898.

Der Neubau der Voisthalerhütte ersetzt die alte Schutzhütte aus dem Jahr 1898.

Weitere Bauten

Voisthalerhütte am Hochschwab bei Thörl

Tragende Holzelemente und Brandmeldeanlage

Außenansicht des Gasthofs zur Post in Frontenhausen

Außenansicht des Gasthofs zur Post in Frontenhausen

Weitere Bauten

Gasthof zur Post Frontenhausen

Revitalisierung eines Jugendstil-Anwesens

Das neue Rathaus der oberbayerischen Gemeinde Großmehring, geplant von Sackmann Payer Architekten aus Berlin

Das neue Rathaus der oberbayerischen Gemeinde Großmehring, geplant von Sackmann Payer Architekten aus Berlin

Weitere Bauten

Rathaus mit Bibliothek in Großmehring

Geschickt und kompakt organisiert

Eingangsseite des ZELUBA am Vorplatz

Eingangsseite des ZELUBA am Vorplatz

Weitere Bauten

Zentrum für leichte und umweltgerechte Bauten in Braunschweig

Zwei Holzbauten mit verbindendem Foyer

Eingangsansicht der Talstation, geplant von Hermann Kaufmann und Partner Architekten

Eingangsansicht der Talstation, geplant von Hermann Kaufmann und Partner Architekten

Weitere Bauten

Talstation der Nebelhornbahn in Oberstdorf

Holzbögen unter Glas formen ein Tor in die Berge

Der fünfgeschossige Verwaltungsbau des Biomasseforschungszentrums hebt sich von den ebenerdigen Technik- und Laborbereichen gestalterisch wie funktional ab.

Der fünfgeschossige Verwaltungsbau des Biomasseforschungszentrums hebt sich von den ebenerdigen Technik- und Laborbereichen gestalterisch wie funktional ab.

Weitere Bauten

Biomasseforschungszentrum in Leipzig

Fünf Bürogeschosse und ein Technikum in Holzbauweise

Straßenansicht mit gläsernem Sockelgeschoss, in dem sich die Hotel-Lobby befindet

Straßenansicht mit gläsernem Sockelgeschoss, in dem sich die Hotel-Lobby befindet

Weitere Bauten

Umnutzung des Düsseldorfer Commerzbank-Hochhauses zum Hotel

Wahrzeichen der 1950er-Jahre zeitgemäß saniert

Im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen ist auf 750 Höhenmetern eine neue Kletter- und Boulderhalle entstanden.

Im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen ist auf 750 Höhenmetern eine neue Kletter- und Boulderhalle entstanden.

Weitere Bauten

Kletterhalle in Villingen-Schwenningen

Brandschutz unter besonderen Bedingungen

Die Architekten planten ein Ensemble aus zehn Häusern, die in zwei Fünfergruppen einander gegenüberstehen und eine mittig liegende Zufahrtsachse fassen (Nordwestansicht des östlichen Häuserensembles und Zufahrt)

Die Architekten planten ein Ensemble aus zehn Häusern, die in zwei Fünfergruppen einander gegenüberstehen und eine mittig liegende Zufahrtsachse fassen (Nordwestansicht des östlichen Häuserensembles und Zufahrt)

Weitere Bauten

Pflegeheim Residence Arpage Antoine de Saint-Exupery in Villejuif

Evakuierungzonen für Personen, die nicht zur Selbstrettung fähig sind

Ausblick vom Hof der Reihenhäuser 7/9/11 auf das Brandhaus 10

Ausblick vom Hof der Reihenhäuser 7/9/11 auf das Brandhaus 10

Weitere Bauten

Übungsdorf Ausbildungszentrum Andelfingen

Modellhafte Gebäude zur Erprobung von Lösch- und Rettungseinsätzen

Ansicht des Ensembles vom Place des Nations aus südöstlicher Richtung

Ansicht des Ensembles vom Place des Nations aus südöstlicher Richtung

Weitere Bauten

WIPO-Konferenzsaal in Genf

Holzbau als eigener Brandabschnitt mit flächendeckender Sprinkleranlage

Ansicht Südwest: Zum historischen Schulbau mit Spitzgiebel hält der Neubau C13 eine Durchfahrtsbreite Abstand

Ansicht Südwest: Zum historischen Schulbau mit Spitzgiebel hält der Neubau C13 eine Durchfahrtsbreite Abstand

Weitere Bauten

Mulitifunktionsgebäude c13 in Berlin

Individuelles Brandschutzkonzept für siebengeschossigen Holzbau

Die Architekten zielten mit ihrem Konzept auf die Herstellung eines „idealisierten Originalzustands" (Westansicht)

Die Architekten zielten mit ihrem Konzept auf die Herstellung eines „idealisierten Originalzustands" (Westansicht)

Weitere Bauten

Alte Mensa Oberwiesenfeld in München

Flächendeckene Sprinkleranlage und spezielle Anschlussdetails

Ansicht West: Uferseite mit Läden und großen Verglasungen

Ansicht West: Uferseite mit Läden und großen Verglasungen

Weitere Bauten

Umbau Schuppen Eins in Bremen

Brandschutz für Werkstätten, Büros und Wohnungen in einem alten Lagerhaus

Östlich der Warschauer Innenstadt am Ufer der Weichsel gelegen, wirkt das Stadion wie ein flacher Weidenkorb in den polnischen Nationalfarben

Östlich der Warschauer Innenstadt am Ufer der Weichsel gelegen, wirkt das Stadion wie ein flacher Weidenkorb in den polnischen Nationalfarben

Weitere Bauten

Nationalstadion in Warschau

Sprachalarmierung und Großbildschirme mit integrierten Gaslöschanlagen

Das Feuerwehrhaus schmiegt sich an den Hang und wird vom Gasthaus und vom Kirchturm im Hintergrund deutlich überragt

Das Feuerwehrhaus schmiegt sich an den Hang und wird vom Gasthaus und vom Kirchturm im Hintergrund deutlich überragt

Weitere Bauten

Feuerwehrhaus in Sulzberg-Thal

Massivholzwände ohne Brandschutzbekleidung

Wechselnde Größen und Formate der Fenstermodule lockern die große Fassadenfläche auf

Wechselnde Größen und Formate der Fenstermodule lockern die große Fassadenfläche auf

Weitere Bauten

Zuger Kantonsspital in Baar

Evakuierungstraining und Brandabschnitte zum Schutz der Patienten

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Weitere Bauten

Brandhaus in Zürich-Opfikon

Unterschiedliche Brandszenarien: Proben für den Ernstfall

Klar und funktional gegliedert ist auch die Fassade der Hauptfeuerwache

Klar und funktional gegliedert ist auch die Fassade der Hauptfeuerwache

Weitere Bauten

Erweiterung der Hauptfeuerwache Essen

Leitsystem für Brandschutz und Rettungsdienst

Charakteristische Fassade in Glas und Bronze mit klarer linearer Struktur

Charakteristische Fassade in Glas und Bronze mit klarer linearer Struktur

Weitere Bauten

Empire Riverside Hotel in Hamburg

Verdeckte Sprinkleranlage

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige