Übungsdorf Ausbildungszentrum Andelfingen

Modellhafte Gebäude zur Erprobung von Lösch- und Rettungseinsätzen

Eine ästhetische Kulisse für das Training von Rettungskräften bei Bränden, Überfällen, Amokläufen und Geiselnahmen entstand mit dem neuen Übungsdorf im Schweizer Ausbildungszentrum Andelfingen. Unter der Leitung von Moos Giuliani Herrmann Architekten entwarfen diese und drei weitere Architekturbüros zwei Brandhäuser, ein Palettenlager für Brennmaterial, eine Einstellhalle für Löschfahrzeuge, modellhafte Reihenhäuser und ein Gewerbehaus mit fiktiver Tankstelle als Bestandteil des Übungsgeländes. Dieses besteht in Andelfingen im Kanton Zürich bereits seit 1972 und erfuhr seit der Jahrtausendwende eine schrittweise Erneuerung. Zwischen 2009 und 2014 entstand das neue Übungsdorf, um insbesondere Feuerwehrleute, aber auch Lehrer u.a. schulen zu können. Das Gelände befindet sich nordwestlich des Zentrums, ein Stück abgerückt vom Ortsrand. Die sechs neuen Gebäude samt unterirdischem Medien- und Erschließungskanal liegen verteilt auf dem südwestlichen Bereich des Areals (siehe Abb. 21).

Gallerie

Als Modell im Maßstab 1:1 bilden sie den Rahmen für Simulationen – hinter den sauber geschalten Sichtbetonfassaden und Fensteröffnungen findet kein Leben statt. Die suggerierten Wohn-, Gewerbe- und Industrienutzungen bieten ideale Voraussetzungen für die Inszenierung einer Katastrophe im urbanen bzw. dörflichen Raum – und die intensive Ausbildung von Feuerwehr, Polizei, Zivilschutz und Militär für den möglichen Ernstfall. Erscheinen die Baumaßnahmen als solche einfach und pragmatisch, erweisen sie sich im Zusammenspiel jedoch als komplex. Neben den genannten Funktionen gibt es Schulungs-, Sanitäts-, Technik- und Trocknungsräume, die ganz real genutzt werden. Um dieser Vielfalt in der Einheit gerecht zu werden, entschied sich die Leitung des Zürcher Hochbauamtes als Bauherr für die direkte Beauftragung vier junger Architekturbüros und verschiedener Fachplaner.

Brandschutz
Zum Brandhaus 1, geplant von Coon Architektur, gehört eine Tiefgarage für Übungen mit brennenden Fahrzeugen sowie eine Halle als Feueratelier: Hier werden Extremsituationen geprobt, wie zum Beispiel ein Flashover, bei dem sich infolge eines Wärmestaus bei einem Brand die Oberfläche von Gegenständen bei rund 600°C schlagartig entzündet. Das Brandhaus 10 ist einige Jahre später nach Plänen von Atelier M Architekten hinzugekommen. Seine Hauptfassade orientiert sich zum fiktiven Dorfplatz; die Außenmauern umfassen zusätzlich einen Hinterhof, sodass mit den angrenzenden Bauten vielfältige Straßenräume entstehen. Die drei Geschosse weisen jeweils eigene Raumstrukturen auf, um verschiedene Szenarien simulieren zu können. Mit Paletten und Stroh werden Brände entfacht, um Übungen bei Schwelbränden, Flashover oder verrauchten Fluren durchzuführen. Die tragenden Elemente an den Brandstellen des massiven Betonbaus sind durch Schamottsteine geschützt (siehe Abb. 25 bis 28). Neben der feuerfesten Ausbildung der Innenräume spielt die Entrauchungsanlage eine wichtige Rolle: Sämtliche Rauchgase werden über Absaugrohre (Absaugsystem mit Unterdruck) aus den Räumen in einen Rauchgaskanal abgeführt. Während im Brandhaus mit Temperaturen bis 800°C gerechnet wird, sind die Kanäle auf maximal 350°C ausgelegt. Die Rauchgasleitungen verlaufen daher zu Sammelräumen, in denen die Temperatur der Rauchgase durch Beimischung von Fremdluft abgesenkt wird. 

Die Reihenhäuser 7/9/11 wurden wie Brandhaus 1 von Coon Architektur geplant. Sie definieren zu allen Seiten hin den Straßenraum und bilden einen mit Löschfahrzeugen befahrbaren Hof. Der Grundriss der dreigeschossigen Betonbauten besteht allein aus einem umlaufenden Gang. Die nach außen differenzierte Fassade bildet verschiedene Haustypen ab, mal ein Geschäftshaus mit Läden, mal ein Wohnhaus mit Loggien, mal eines mit Balkonen. Unterschiedliche Schalungseinlagen im Beton erzeugen diverse Oberflächenstrukturen, Tore und Geländer aus verzinkten Stahlprofilen und Fenster mit Plexiglasfüllungen bieten den mechanischen Beanspruchungen bei Übungen Widerstand.

Gewerbehaus und Palettenlager entstanden nach Plänen der Arbeitsgemeinschaft Urbanplus. Das Gewerbehaus entspricht typologisch einem Tankstellengebäude und ist von Straßen umgeben. Es besteht im Wesentlichen aus Ortbeton mit Rillenstruktur. Das Palettenlager dient der Aufbewahrung des Brennmaterials und soll es vor Witterung schützen, die Belieferung erfolgt über eine Zufahrtstraße außerhalb des Areals. Ein Teil des Gebäudes dient als Unterstand für diverse Gerätschaften des Ausbildungszentrums. Auffällig ist seine Noppenstruktur aus Fertigbetonelementen. Diese wurden im Werk gegossen und vor Ort montiert. Die von Außenwand zu Außenwand gespannten Stahlträger nehmen die Dachkonstruktion auf, ein profiliertes Metallblech bildet die Dachhaut aus.

Der Platz für die Fahrzeug-Einstellhalle nach Plänen von Moos Giuliani Herrmann Architekten zwischen bestehenden Gebäuden und der Grundstückgrenze war knapp bemessen. Um großen Fahrzeugen die Einfahrt in die Halle zu erleichtern, ist die Gebäudefront abgetreppt. Bis zu sieben Feuerwehrautos (z. B. Tanklöschfahrzeuge) können in die gut zugänglichen Tore einfahren und geschützt parken. Die Konstruktion ist zweckmäßig und robust, das große stützenfreie Sheddach liegt wie ein Deckel auf den Schottenwänden aus vorfabrizierten gedämmten Beton-Doppelwandelementen. Die hölzerne Dachkonstruktion besteht aus fünf bis 24 Meter langen Binderträgern, die den freien Grundriss überspannen. Die einzelnen Sheds sind mit Trapezprofilblech-Sandwichelementen und transluzenten Polycarbonatplatten beplankt. Damit die Feuerwehrautos jederzeit einsatzbereit sind, wird die Halle in der kalten Jahreszeit temperiert. Ein Druckluftnetz mit am Dach montierten Schlauchlaufrollern hält die Wagen in Bereitschaft.

Der unterirdische Medien- und Erschließungskanal ist begehbar. Errichtet aus Stahlbeton, vereint er alle Hauptleitungen wie Schmutz-, Lösch- und Niederschlagswasser, Brauchwasserzuleitungen, Elektro-Hauptstränge und Fernwärmeleitungen zur Beheizung der Gebäude. Das Niederschlagswasser wird in eine Versickerung geleitet. Das verschmutzte Löschwasser wird in Rückhaltebecken gesammelt und mit dem normalen Schmutzwasser in die Kläranlage gegeben. Verschiedene zwischengeschaltete Retentionskammern dienen zum Zwischenspeichern von kurzfristig anfallenden größeren Wassermengen, die dann nachträglich und dosiert an die Kläranlage abgegeben werden können. Der Rauchgaskanal verläuft parallel zum Medienkanal; über diesen werden die Rauchgase aus den Brandhäusern zur Rauchgaswaschanlage abgesogen. Diese minimiert die Emissionen des Übungsdorfes: Dabei wird die Temperatur der Rauchgase zunächst durch Versprühen von Wasser auf 60 bis 70°C abgesenkt, grobe Partikel werden ausgewaschen, um schließlich auf einem Bandfilter mit Vlies feine Partikel herauszufiltern. us

Bautafel

Architekten: moos. giuliani. herrmann. architekten, Diessenhofen (Gesamtleitung; Einstellhalle A, Medienkanal); coon architektur, Winterthur (Brandhaus 1, Reihenhäuser); ARGE UrbaNplus / Kurath & Kadrmas, Zürich (Gewerbehaus, Palettenlager); Atelier M Architekten, Daniel Minder, Emil Iliev, Zürich (Brandhaus 10)
Projektbeteiligte: Edelmann, Ingenieurbüro für Elektrotechnik (Elektroplanung); Müller + Pletscher (HLK Ingenieur); Hunziker & Urban (Sanitärplanung); Ingenieurbüro Kurt Merkle (Rauchgasanlage);
Bauherr: Staat Zürich (Eigentümer); Sicherheitsdirektion Kanton Zürich
Standort: Niederfeldstraße 3, 8450 Andelfingen, Schweiz
Fertigstellung:
2014
Bildnachweis: © Mark Röthlisberger, Hochbauamt Kanton Zürich

Fachwissen zum Thema

Zum baulichen Brandschutz gehört die Bildung von Brandabschnitten z.B. durch Brandwände

Zum baulichen Brandschutz gehört die Bildung von Brandabschnitten z.B. durch Brandwände

Grundlagen

Arten des Brandschutzes

Der Architekt (Entwurfsverfasser und/oder Bauleiter) trägt als Vertreter des Bauherrn und als Koordinator eine hohe Verantwortung...

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Grundlagen

Brandsimulation

Im Brandschutzkonzept werden die brandschutztechnischen Anforderungen der Musterbauordnung in Abhängigkeit der Gebäudeklasse...

Holz-Hybrid-Elementsystem aus Holzbalken in Betoneinbettung vor dem Brandversuch

Holz-Hybrid-Elementsystem aus Holzbalken in Betoneinbettung vor dem Brandversuch

Sonderbauten

Brandversuche bei Holzbauten

Entsprechend  § 26 MBO „Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen“ ist eine Verwendung brennbarer Baustoffe in Gebäuden der...

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Grundlagen

Schutzziele im Brandschutz

Durch Gesetze, Vorschriften und Richtlinien zum Brandschutz sollen gesellschaftlich vereinbarte Schutzziele erreicht werden, auf...

Brandschutz

Organisatorischer BS

Objekte zum Thema

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Weitere Bauten

Brandhaus in Zürich-Opfikon

Um im Ernstfall das Richtige zu tun, müssen Feuerwehrleute Einsätze unter möglichst realistischen Bedingungen üben. Dabei sollte...

Zum Seitenanfang

Die Architekten planten ein Ensemble aus zehn Häusern, die in zwei Fünfergruppen einander gegenüberstehen und eine mittig liegende Zufahrtsachse fassen (Nordwestansicht des östlichen Häuserensembles und Zufahrt)

Die Architekten planten ein Ensemble aus zehn Häusern, die in zwei Fünfergruppen einander gegenüberstehen und eine mittig liegende Zufahrtsachse fassen (Nordwestansicht des östlichen Häuserensembles und Zufahrt)

Weitere Bauten

Pflegeheim Residence Arpage Antoine de Saint-Exupery in Villejuif

Evakuierungzonen für Personen, die nicht zur Selbstrettung fähig sind

Ausblick vom Hof der Reihenhäuser 7/9/11 auf das Brandhaus 10

Ausblick vom Hof der Reihenhäuser 7/9/11 auf das Brandhaus 10

Weitere Bauten

Übungsdorf Ausbildungszentrum Andelfingen

Modellhafte Gebäude zur Erprobung von Lösch- und Rettungseinsätzen

Ansicht des Ensembles vom Place des Nations aus südöstlicher Richtung

Ansicht des Ensembles vom Place des Nations aus südöstlicher Richtung

Weitere Bauten

WIPO-Konferenzsaal in Genf

Holzbau als eigener Brandabschnitt mit flächendeckender Sprinkleranlage

Ansicht Südwest: Zum historischen Schulbau mit Spitzgiebel hält der Neubau C13 eine Durchfahrtsbreite Abstand

Ansicht Südwest: Zum historischen Schulbau mit Spitzgiebel hält der Neubau C13 eine Durchfahrtsbreite Abstand

Weitere Bauten

Mulitifunktionsgebäude c13 in Berlin

Individuelles Brandschutzkonzept für siebengeschossigen Holzbau

Die Architekten zielten mit ihrem Konzept auf die Herstellung eines „idealisierten Originalzustands" (Westansicht)

Die Architekten zielten mit ihrem Konzept auf die Herstellung eines „idealisierten Originalzustands" (Westansicht)

Weitere Bauten

Alte Mensa Oberwiesenfeld in München

Flächendeckene Sprinkleranlage und spezielle Anschlussdetails

Ansicht West: Uferseite mit Läden und großen Verglasungen

Ansicht West: Uferseite mit Läden und großen Verglasungen

Weitere Bauten

Umbau Schuppen Eins in Bremen

Brandschutz für Werkstätten, Büros und Wohnungen in einem alten Lagerhaus

Östlich der Warschauer Innenstadt am Ufer der Weichsel gelegen, wirkt das Stadion wie ein flacher Weidenkorb in den polnischen Nationalfarben

Östlich der Warschauer Innenstadt am Ufer der Weichsel gelegen, wirkt das Stadion wie ein flacher Weidenkorb in den polnischen Nationalfarben

Weitere Bauten

Nationalstadion in Warschau

Sprachalarmierung und Großbildschirme mit integrierten Gaslöschanlagen

Das Feuerwehrhaus schmiegt sich an den Hang und wird vom Gasthaus und vom Kirchturm im Hintergrund deutlich überragt

Das Feuerwehrhaus schmiegt sich an den Hang und wird vom Gasthaus und vom Kirchturm im Hintergrund deutlich überragt

Weitere Bauten

Feuerwehrhaus in Sulzberg-Thal

Massivholzwände ohne Brandschutzbekleidung

Wechselnde Größen und Formate der Fenstermodule lockern die große Fassadenfläche auf

Wechselnde Größen und Formate der Fenstermodule lockern die große Fassadenfläche auf

Weitere Bauten

Zuger Kantonsspital in Baar

Evakuierungstraining und Brandabschnitte zum Schutz der Patienten

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Weitere Bauten

Brandhaus in Zürich-Opfikon

Unterschiedliche Brandszenarien: Proben für den Ernstfall

Klar und funktional gegliedert ist auch die Fassade der Hauptfeuerwache

Klar und funktional gegliedert ist auch die Fassade der Hauptfeuerwache

Weitere Bauten

Erweiterung der Hauptfeuerwache Essen

Leitsystem für Brandschutz und Rettungsdienst

Charakteristische Fassade in Glas und Bronze mit klarer linearer Struktur

Charakteristische Fassade in Glas und Bronze mit klarer linearer Struktur

Weitere Bauten

Empire Riverside Hotel in Hamburg

Verdeckte Sprinkleranlage