Rettungsturm 1 der Strandwache in Binz

Sanierung hauchdünner Betonschalen aus Ferrozement

Kleine Werke des großen Schalenbaumeisters: In den 1980er-Jahren errichtete Ulrich Müther in Zusammenarbeit mit dem Architekten Dietrich Otto zwei Rettungstürme in Binz. Von den beiden Experimentalbauten in prominenter Lage an der Ostseeküste ist nur noch einer erhalten, der andere wurde in den 1990er-Jahren abgerissen. Inzwischen wurde der denkmalgeschützte Bau zum Standesamt umgenutzt.

Gallerie

Der Rettungsturm ist aus zwei dünnen Betonschalen zusammengesetzt und beherbergt im Inneren einen 25 Quadratmeter großen Raum, der sich dank der allseitigen Verglasung nach allen vier Seiten orientiert. Der ständige Abrieb durch Sand und Wind, der sich aufgrund der Lage des Bauwerks nicht vermeiden ließ, setzte der Bausubstanz erheblich zu. Zudem beanspruchten Temperaturschwankungen und hohe Luftfeuchtigkeit die Betonschalen sowie die hölzerne Fensterkonstruktion des Rettungsturms stark. Der Bau musste daher bisher fast jedes Jahr grundlegend saniert werden. Mit der aktuellen Instandsetzung durch die Wüstenrot Stiftung soll die Nutzung des ehemaligen Rettungsturms als Standesamt auch für die Zukunft sichergestellt werden.

Zugunsten eines besseren Raumklimas wurde auf die Inneneinrichtung aus Holz, die aufgrund der Feuchte-Problematik in den vergangen Jahren mehrfach ausgetauscht worden war, verzichtet. Ebenso wurden die ovalen Fensterelemente ersetzt. Die Planer ließen Türen und Fenster entsprechend der bauzeitlichen Originalaufteilung herstellen und montieren. Der Bodenbelag wurde nach Vorbild eines typischen DDR-PVC Bodens ausgeführt.

Auch im Außenbereich des Rettungsturms stellten die Planer die bauzeitliche Anmutung wieder her: So wurde ein nachträglich eingebrachter Terrassenbelag entfernt, die filigrane Stahltreppe sensibel wiederhergestellt und der Bodenbelag im Bereich des Treppeneintritts mit originalen DDR-Platten versehen.

Beton
Die beiden Buckelschalen sind fast überall nur 3 cm stark, an einigen Stellen messen sie bis zu 5 cm. Damit ist der Beton dieses noch vorhandenen Rettungsturmes in Binz deutlich dünner als der des weitgehend baugleichen Vorgängermodells, das eine Schalenstärke von 7 - 12 cm aufwies und in den 1990er-Jahren abgerissen wurde.

Beim Bau der Türme wurde zur Abformung der beiden Schalenhälften die gleiche Gussform verwendet, allerdings experimentierte Müther mit dem Material. Anstelle des normalen Stahlbetons wurde hier abweichend ein sogenannter Ferrozement als Spritzbeton verwendet. Mit diesem vor allem im Schiffsbau eingesetzten Zementmörtel, der auf nur wenige Lagen eines sehr engmaschigen und dünnen Drahtgeflechts aufgebracht wurde, konnte die Bewehrung des Rettungsturmes insgesamt reduziert und die Schalendicke und somit auch das Gewicht erheblich verringert werden.

Da der Rettungsturm ohne Dämmung der Betonschale ausgeführt wurde, kondensierte allerdings von Beginn an im Inneren die Feuchtigkeit, was unter anderem Schimmel zur Folge hatte. Ziel der Instandsetzungsmaßnahmen der Wüstenrot Stiftung war es, erstmals ein Klima herzustellen, das den fortwährenden Schadenszyklus durchbricht.

Nach der Instandsetzung wird die Betonschale durch eine Elektro-Flächenheizung temperiert. Bei Temperaturen ab fünf Grad Celsius und kälter erwärmt sie die Hülle, sodass der Taupunkt nach außen wandert. Die Oberfläche wurde zudem mit einem hauchdünnen Dämmputz versehen und entsprechend des bauzeitlichen Befunds weiß gestrichen. Neben den Maßnahmen an der Betonschale erfolgte der Einbau einer Lüftungsanlage, mit der die klimatischen Bedingungen im Inneren zusätzlich reguliert werden können. Das Zentralgerät befindet es sich in einem Bestandsgebäude in der Nähe. Die Zuluft gelangt durch einen erdverlegten Lüftungskanal durch den Fuß des Rettungsturms in den Innenbereich, die Abluft wird durch eine Dachöffnung abgeführt. -chi

Bautafel

Architekten: Ulrich Müther, Bauingenieur, mit Dietrich Otto, Architekt (Original 1981/1982); Heike Nessler, Putbus (Instandsetzung)
Projektbeteiligte: Thomas Knappheide (Projektsteuerung der Instandsetzung); adb / Büro für Architektur, Denkmalpflege und Bauforschung / Ewerien und Obermann, Berlin (Machbarkeitssudie)
Bauherr: Wüstenrot Stiftung
Standort: Strandpromenade, 18609 Binz / Rügen
Fertigstellung: 2018
Bildnachweis: adb / Büro für Architektur, Denkmalpflege und Bauforschung / Ewerien und Obermann, Berlin; Thomas Knappheide, Wiesbaden; Maurizio Camagna, Mailand; Müther-Archiv, Wismar; Philip Kurz für die Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg

Fachwissen zum Thema

Tempodrom in Berlin (Architekten: Gerkan, Marg und Partner)

Tempodrom in Berlin (Architekten: Gerkan, Marg und Partner)

Schalenbau

Bauweisen/Konstruktionen von Schalentragwerken

Schalenkonstruktionen sind stützenlose, flächige Raumkonstruktionen, deren Lasten sowohl senkrecht als auch in der Fläche...

Abplatzungen und Risse sind erste Anzeichen einer erforderlichen Instandsetzung

Abplatzungen und Risse sind erste Anzeichen einer erforderlichen Instandsetzung

Instandsetzung

Betoninstandsetzungen planen und ausführen

In den letzten Jahren ist Beton qualitativ immer hochwertiger geworden. Dennoch können ihm mechanische Beanspruchungen,...

Mit einem Stärkederivat versetzter Spritzbeton, der den Betonrückprall reduziert

Mit einem Stärkederivat versetzter Spritzbeton, der den Betonrückprall reduziert

Instandsetzung

Mängelbeseitigung durch Spritzbeton

Eine Maßnahme zur Beseitigung von Bauschäden kann Spritzbeton sein. Nach der Säuberung der Betonflächen z.B. durch Sandstrahlen...

Betonschalentragwerk der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in Bremen-Huchting (1971) nach Frei Otto

Betonschalentragwerk der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in Bremen-Huchting (1971) nach Frei Otto

Schalenbau

Schalenkonstruktionen und ihre Architekten

Dünne Schalen sind hochleistungsfähige und hochempfindliche Tragwerke. Wegen ihrer komplizierten Anforderung an Statik, Geometrie...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Die Trinkwasseraufbereitungsanlage Muttenz – hier von Westen betrachtet – liegt am Übergang zwischen Wald und Industriegebiet.

Die Trinkwasseraufbereitungsanlage Muttenz – hier von Westen betrachtet – liegt am Übergang zwischen Wald und Industriegebiet.

Sonderbauten

Trinkwasseraufbereitung Muttenz

Steter Tropfen, hohler Stein

Zwei Baukörper des psychiatrischen Zentrums in Pamplona wurden auf der Grundlage eines Masterplans bereits instandgesetzt und erweitert.

Zwei Baukörper des psychiatrischen Zentrums in Pamplona wurden auf der Grundlage eines Masterplans bereits instandgesetzt und erweitert.

Sonderbauten

Psychiatrisches Zentrum in Pamplona

Erweiterung in Beton, den die Geschichte prägt

Halb versunken ankert das Restaurant Under in einer Bucht bei Lindesnes.

Halb versunken ankert das Restaurant Under in einer Bucht bei Lindesnes.

Sonderbauten

Unterwasserrestaurant Under in Lindesnes

Mit den Fischen essen

Der Empfangspavillon formt den Übergang zum Ferien- und Altersdomizil von Georges Clemenceau.

Der Empfangspavillon formt den Übergang zum Ferien- und Altersdomizil von Georges Clemenceau.

Sonderbauten

Empfangspavillon in Saint-Vincent-sur-Jard

Zwei Volumen, ein Rückgrat

Der Rettungsturm 1 wird heute als Standesamt genutzt

Der Rettungsturm 1 wird heute als Standesamt genutzt

Sonderbauten

Rettungsturm 1 der Strandwache in Binz

Sanierung hauchdünner Betonschalen aus Ferrozement

Das Umspannwerk von Hild und K Architekten versorgt den gesamten Münchner Stadtteil Schwabing mit Strom

Das Umspannwerk von Hild und K Architekten versorgt den gesamten Münchner Stadtteil Schwabing mit Strom

Sonderbauten

Umspannwerk Schwabing in München

Wehrhafter Zweckbau

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Sonderbauten

Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in Hall

Schatztruhe aus Glasfaserbetonelementen

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Sonderbauten

Parkhaus der Messe Amsterdam RAI

Doppelhelix aus Betonfertigteilen

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Sandgestrahlte Betonschale als gebaute Topographie

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Zweischalige Sichtbetonkonstruktion mit Punktrelief

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Sonderbauten

Wasserturm in Dudelange

Umbau einer historischen Stahlbetonkonstruktion zu einem Ausstellungsort

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Sonderbauten

Atelier Aberto in São Paulo

Sichtbetonboxen in offenem Raumfluss

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Sonderbauten

Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Sonderbauten

Presshaus Jöchl in Langenzersdorf

Sichtbeton: schalglatt, gestockt, sandgestrahlt, geschliffen

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Sonderbauten

Capilla del Atardecer in Acapulco

Betonfelsen: Dodekaeder aus Ortbeton

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Sonderbauten

Infopavillon der Initiative Plattenvereinigung in Berlin

Recycelte Betonplatten aus München, Berlin und Frankfurt/Oder

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Sonderbauten

Wasserpavillon in Siegen

Hellgrau schimmerndes Angler- und Privatparkhaus

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Sonderbauten

Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Sonderbauten

Friedhofserweiterung in Fußach

Eingefärbte und gestockte Betonoberfläche

Paradeplatz

Paradeplatz

Sonderbauten

Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Sonderbauten

Schutzhütte in Tellerhäuser am Fichtelberg

Rückbesinnung auf das Elementare

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Sonderbauten

Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Sonderbauten

Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld

Fassadenelemente aus Fotobeton

Giebelseite zum Dorfplatz

Giebelseite zum Dorfplatz

Sonderbauten

Ateliertheater Bardill in Scharans

Monolith aus rot eingefärbtem Beton

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin-Moabit

Sichtbetonquader mit horizontaler Brettschalungsstruktur

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Sporthotel in Savognin

Stahlbetonskelettbau mit modularen Einbauten

Die Talstation im Bau

Die Talstation im Bau

Sonderbauten

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Glas, Stahl und Beton

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Sonderbauten

Burda-Parkhaus in Offenburg

Rundling mit filigraner Schale und hartem Kern

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus Engelschanze in Münster

Schräges Betonskelett

Innenhof

Innenhof

Sonderbauten

Innenhof des Kruisherenhotels in Maastricht/NL

Großformatplatten und Sitzobjekte aus SV-Beton

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton für die Katz’

Ansicht

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Reduktion und Perfektion mit japanischer Proportion

Das Konzerthaus Blaibach

„Für uns war völlig klar, dass wir hier den besten Saal der Welt bauen wollen.“ - Peter Haimerl

Partner-Anzeige