Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Gallerie

Mit dem Ziel, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Krebsforschung und Patientenversorgung bestmöglich zu stärken, ist in Heidelberg ein neues Gebäude für das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen, kurz NCT, entstanden. Es ist eine gemeinsame Einrichtung des Universitätsklinikums Heidelberg mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum, der Thoraxklinik Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Neben einer guten verkehrstechnischen Anbindung innerhalb des Klinikgeländes auf dem Neuenheimer Feld sollte das Gebäude vor allem eine angenehme Atmosphäre bieten, in dem sich die Krebspatienten trotz ihrer schweren Krankheit wohl fühlen. Die Umsetzung erfolgte nach Plänen von Behnisch Architekten aus Stuttgart.

Der östliche Teil des Neubaus ist in Struktur und Höhe dem angrenzenden Klinikgebäude angepasst. Hier sind in einem dreigeschossigen Gebäudeteil die Laborflächen des onkologischen Forschungsbereiches untergebracht, darunter befinden sich die Technikzentralen. Außerdem stehen Schreibarbeitsplätze, Büros und Besprechungsräume zur Verfügung. Der westliche Teil nimmt Bezug zur benachbarten Kinderklinik. In den unteren zwei Geschossen befinden sich die klinischen Bereiche. Entlang der gänzlich aus grünem Glas bestehenden Fassaden liegen die Untersuchungs- und Behandlungsräume. Die Verkehrsflächen sind mit geschliffenem Estrich versehen, Behandlungs- und Wartebereiche sind mit Eichenparkett belegt. Die Behandlungen finden in offenen Bereichen statt, die mit halbhohen Schrankmöbeln und kleinen Sitzgruppen ausgestattet sind. Den raumhohen Verglasungen sind Terrassen vorgelagert. In den beiden Geschossen über dem klinischen Bereich befinden sich Räume für Beratungen und Konferenzen sowie die Büros für Forscher und Mediziner. Als extra Volumen kragt dieser Bauteil nach Norden über den Haupteingang und nach Westen aus. Seine Fassade ist hell verputzt. 

Mittelpunkt des Gebäudes ist das zentrale, viergeschossige Atrium. Lichtdurchflutet und offen gestaltet ähnelt es eher einer Lobby, in der man sich trifft und austauscht. Erschlossen wird es vom nördlichen Vorplatz über einen großzügigen Eingangsbereich. Hier ist der Empfang angeordnet, von dem aus die Besucher in die unterschiedlichen Bereiche des Hauses geleitet werden. Scheinbar frei im Raum schwebende, einläufige Treppen führen von Ebene zu Ebene. Ihre auf der einen Seite aus Glaselementen, auf der anderen aus Holzstäben gefertigten Geländer harmonieren mit den glatten Sichtbetonflächen. Rund um das Atrium laden Pflanzbeete mit Sitzflächen zum Verweilen ein; eine Cafeteria befindet sich gut sichtbar auf der ersten Ebene. Sie wird durch eine nach Süden orientierte Terrasse erweitert, die den Blick in den Patientengarten freigibt. Auf der zweiten Ebene befindet sich der Raum der Stille – ein Ort der Ruhe und Entspannung. Um ihn von den anderen Räumen abzuheben, ist er außen mit einem Geflecht aus Edelstahlbändern belegt.

Beton

Während der Bauphase stellte die komplexe Architektur des Stahlbetonbaus höchste Anforderungen an alle Beteiligten. Beim Rohbau galt vor allem das Atrium als Herausforderung. Allein hierfür wurden über 9.000 m³ Transportbeton C 30/37 aus einem Lieferwerk in Eppelheim verarbeitet. Das Dach des sich nach oben öffnenden Eingangsbereiches besteht aus einem Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben, die mit glatt geschalter Deckenuntersicht in Sichtbetonqualität SB 4 gefordert waren. Für die Schalung in 14 Metern Höhe mussten auf Stapeltürmen jeweils Schalböden errichtet werden. Da jede darunter liegende Deckenkante verspringt, wurden diese Traggerüste jeweils versetzt, um so von verschiedenen Geschossen aus das Dach zu erreichen.

Demgegenüber gestaltete sich die Ausführung der Sichtbetonwände einfacher. Auf ihren Oberflächen zeichnet sich die unregelmäßige Struktur der rauen Brettspundschalung ab. Die Decken sind mit einem Rohrsystem zur Bauteilaktivierung durchzogen, das ein Erwärmen und Kühlen ermöglicht.

Objektinformationen

Architekten: Behnisch Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: TBG Transportbeton Kurpfalz; Lieferwerk Eppelheim; Heidelbergcement, Heidelberg (Beton); Leonhard Weiss, Satteldorf (Rohbau)
Bauherr: Deutsche Krebshilfe/Dr. Midred Scheel Stiftung für Krebsforschung, Bonn
Nutzer: Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg
Standort: Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg
Fertigstellung: 2011

Objektstandort

Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Glatte Betonoberflächen entstehen durch eine saugende Schalhaut. Beispiel: Mercedes-Benz -Museum in Stuttgart von Ben van Berkel und Carolin Bos (UN Studio)

Oberflächen

Glatte Oberflächen

Die sichtbare Betonoberfläche wird durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut oder eines oberflächenabhängigen Schalsystems...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Schalungen

Schalhaut und Oberflächenstrukturen

Schalungen bestimmen nicht nur die Form des Betons, sondern vor allem dessen Oberfläche. Durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Zum Seitenanfang

Das Kreativwirtschaftszentrum setzt sich aus dem sechsgeschossigen Bürogebäude C-Hub und der zweigeschossigen Galerie Port 25 zusammen

Sonderbauten

Kreativwirtschaftszentrum in Mannheim

Zweiteiliges Gebäudeensemble mit roter, rau geschalter Sichtbetonfassade

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Ein feines Lochrelief in der Fassade lässt den Beton weich, fast samtig erscheinen

Sonderbauten

Pflegeheim in Dommartin-lès-Toul

Sichtbetonfassade mit Lochrelief

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Sandgestrahlte Betonschale als gebaute Topographie

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Zweischalige Sichtbetonkonstruktion mit Punktrelief

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Sonderbauten

Wasserturm in Dudelange

Umbau einer historischen Stahlbetonkonstruktion zu einem Ausstellungsort

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Sonderbauten

Atelier Aberto in São Paulo

Sichtbetonboxen in offenem Raumfluss

Der Saunaturm besteht aus Betonfertigteilen, die üblicherweise für den Schachtbau zum Einsatz kommen

Sonderbauten

One Man Sauna in Bochum

Kunstinstallation aus Betonfertigteilen

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Sonderbauten

Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Sonderbauten

Presshaus Jöchl in Langenzersdorf

Sichtbeton: schalglatt, gestockt, sandgestrahlt, geschliffen

Wie von Außerirdischen auf der Erde vergessen

Sonderbauten

Museumotel L’Utopia in Raon L’Etape

Schlafen im Betonufo

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Sonderbauten

Capilla del Atardecer in Acapulco/MEX

Betonfelsen: Dodekaeder aus Ortbeton

Zeitgemäße Umsetzung des traditionellen Weinberghauses

Sonderbauten

Weinberghaus bei Wörrstadt

Fertigteile aus nur 3 cm starkem Hochleistungsbeton

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Sonderbauten

Infopavillon der Initiative Plattenvereinigung in Berlin

Recycelte Betonplatten aus München, Berlin und Frankfurt/Oder

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Sonderbauten

Wasserpavillon in Siegen

Hellgrau schimmerndes Angler- und Privatparkhaus

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Sonderbauten

Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Sonderbauten

Friedhofserweiterung in Fußach

Eingefärbte und gestockte Betonoberfläche

Westfassade mit Zugang zu den Parkebenen

Sonderbauten

Parkhaus in Aarau/CH

Mit Wasserhochdruck geschliffener Sichtbeton

Paradeplatz

Sonderbauten

Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Sonderbauten

Schutzhütte in Tellerhäuser am Fichtelberg

Rückbesinnung auf das Elementare

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Sonderbauten

Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Sonderbauten

Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld

Fassadenelemente aus Fotobeton

Giebelseite zum Dorfplatz

Sonderbauten

Ateliertheater Bardill in Scharans

Monolith aus rot eingefärbtem Beton

Pavillon aus Sandwichelementen

Sonderbauten

Jackbox in Detmold

Gebäudehülle aus Faserbeton

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin-Moabit

Sichtbetonquader mit horizontaler Brettschalungsstruktur

Südwest-Ansicht

Sonderbauten

Feuerwache in Heidelberg

Stahlbeton, Schleuderbeton und hochfester Beton

Gesamtansicht

Sonderbauten

Hochgarage Pressehaus in Bremen

Fassade aus Ziegel und Beton

Ansicht

Sonderbauten

Experimentalpavillon in Kaiserslautern

Ultrahochfester Stahlfaserbeton mit Schwindabsorbern

Scharfkantig begrenzter monolithischer Baukörper

Sonderbauten

Kiosk am Staufensee bei Dornbirn

Sandgestrahlter Beton

Außenansicht

Sonderbauten

Sporthotel in Savognin/CH

Stahlbetonskelettbau mit modularen Einbauten

Durchlöcherte Betonwandteile

Sonderbauten

Die perforierte Wand

Digitale Herstellung von Betonwandteilen

"Suiten" im Freien

Sonderbauten

Parkhotel in Ottensheim/A

Übernachten in Betonröhren

Glas-Stahlkonstruktion mit tragenden Betonseitenwänden

Sonderbauten

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Glas, Stahl und Beton

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus in München-Riem

Beschwingte Fassade aus Betonfertigteilen

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Sonderbauten

Burda-Parkhaus in Offenburg

Rundling mit filigraner Schale und hartem Kern

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus in Münster

Schräges Betonskelett

Innenhof

Sonderbauten

Innenhof des Kruisherenhotels in Maastricht/NL

Großformatplatten und Sitzobjekte aus SV-Beton

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton für die Katz’

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Reduktion und Perfektion mit japanischer Proportion

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner