Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Gallerie

Bedingt durch den flächendeckenden Bau langweiliger Wohnhäuser in Großwohnsiedlungen ohne Qualität und Anspruch haben Plattenbauten heute ein schlechtes Image. Bauträger und Investoren entscheiden sich meistens für ihren Abriss, um Platz für neue Projekte zu schaffen. Dabei werden nach Meinung von Architekt Carsten Wiewiorra wertvolle Baustoffe verschwendet, da gerade die Großtafelbauweise aus Betonfertigteilen recycelbare Bauelemente liefert, die sich ohne großen Aufwand sofort wieder einsetzen lassen. Um dies zu beweisen, baute Wiewiorra unweit seines Büro einen Prototypen aus Plattenbaubetonfertigteilen im Hinterhof der Wolliner Straße, einem geschichtsträchtigen Ort unweit des ehemaligen Grenzstreifens an der Bernauer Straße in Berlin. Anlässlich des 20. Jahrestages des Mauerfalls wurde der Plattenpalast als Galerie mit wechselnden Ausstellungen eröffnet.

Das außergewöhnliche Projekt, das sicherlich eine Diskussion über den Umgang mit Roh- und Wertstoffen auslösen wird, ist zudem Teil einer Studie des Forschungslabors des Instituts für Erhaltung und Modernisierung von Bauwerken an der TU Berlin. Diese hatte die zentrale Frage der Wiederverwertung von Großflächenplatten aus der Wohnungsbauserie 70 (WBS 70) zum Thema. Untersucht wurden die Einsatzmöglichkeiten recycelbarer Materialien und die damit verbundenen notwendigen Maßnahmen. Im Vorfeld fand eine Bedarfsermittlung für Wohnraum statt und - nach eingehender Analyse - stellt die Studie fest, dass dieser nach neuen Wohn- und Reihenhäusern in kleinerem Maßstab und alternativen Standorten stetig ansteigt. Gleichzeitig sollen bis 2020 rund 350.000 Wohnungen in Plattenbauten zurückgebaut werden.

Als erstes erarbeiteten die Architekten optimale Grundrisse für ein Kleinsthaus, das die Grundbedürfnisse Wohnen, Essen und Schlafen bedient, dessen Struktur jedoch modular erweiterbar und als Baukastensystem bis zu drei Geschossen konzipiert ist. Der Raum basiert auf einem L- oder U-förmigen Grundriss, der sich diagonal in die Höhe entwickelt. Große Öffnungen sorgen für einen hohen Lichteinfall.

Beton
Beim Komplettrückbau der Plattenbauten wird im Allgemeinen eine bauteilzerstörende Abbruchmethode gewählt. Mit dem Ziel demontagefähige und recyclingfähige Gebäudekonstruktionen zu testen, wurden aus aktuellen Rückbauvorhaben Bauelemente zur Wiederverwertung sorgfältig abgetragen. Für das Testgebäude Plattenpalast fanden hauptsächlich Wand- und Deckenelemente Verwendung. Nach Prüfung auf Funktionsfähigkeit und Materialqualität wurden die 13 abgetragenen Platten zunächst im Innenraum der Peter-Behrens Halle unter optimalen Bedingungen aufgebaut. In dieser Phase fand auch ein Vergleich der unterschiedlichen Methoden des Betonsägens und der möglichen Verbindungen statt. Alle wiederverwendeten Baustoffe wurden, ebenso wie die neuen Materialien, auf Umweltverträglichkeit, Energiebilanz und Wiederverwertbarkeit geprüft. Für den Innenausbau sollten ebenfalls recycelbare Baustoffe und Fertigteile Verwendung finden.

Nachdem der Standort für das Gebäude gefunden war, entstand der komplette Aufbau aus mehreren je 5,4 Tonnen schweren Betonplatten innerhalb von zwei Tagen. Über einfache Stahllaschen und Bolzen sind die Platten miteinander verbunden. Schließlich soll der recycelte Bau wieder einfach zu demontieren sein. Die Fundamente sind aus unbewehrtem Beton C12/15 hergestellt, der Erdaushub wurde für die Modellierung des umliegenden Geländes verwendet. Stürze mit einer Bewehrung aus Carbonfasern überspannen die großen Öffnungen, Matten aus Gummigranulat mit Polyurethan-Bindemitteln dienen als Plattenauflager, sodass auf eine Vermörtelung verzichtet werden konnte. Als Verschluss der Fugen und zur Sichtbetonkosmetik kam selbstverdichtender Beton zum Einsatz. Konstruktion und Herkunft bleiben sichtbar. An der Fassade kam ein abgebautes Element prominenter DDR-Geschichte zum Einsatz, das hier weiter existiert. Fenster inklusive Rahmen stammen vom Palast der Republik.

Der Innenraum ist mit einer Silikatdämmung ausgekleidet, die aufgrund ihrer Beschaffenheit über eine hohe kapillare Saugfähigkeit verfügt und deshalb Feuchtigkeit gut puffern kann. Die an der Innenseite der Wand entstehende Feuchtigkeit wird aufgenommen und ins Dämmplatteninnere geleitet. Aufgrund des niedrigen Diffusionswiderstandes kann die Feuchtigkeit später im Raum gut austrocknen. Eine Dampfbremse oder Dampfsperre ist nicht nötig.

Objektinformationen

Architekten: Wiewiorra Hopp Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Kleinschmidt Bau, Berlin (Ausbau); Redstone, Bremen (Dämmung); 8punkt8, Berlin (Fenster und Türen); Martin Böker, Hintersee (Dach); Morgenstern Bauausführung, Spornitz (Fundamente); BMK , Brandenburg/Havel (Montage); Danfoss, Offenbach (Heizung)
Bauherr: Carsten Wiewiorra, Berlin
Standort: Wolliner Straße 50, Berlin
Fertigstellung: 2009
Bildnachweis: Andreas Kimmel, Münster (3); Thorsten Klapsch, Berlin (4); Christian Rose, Berlin (10); alle anderen Carsten Wiewiorra, Berlin

Objektstandort

Wolliner Straße 50
10435 Berlin
Deutschland

Artikel zum Thema

Druckfestigkeitsprüfung von Festbeton, Probekörper Betonwürfel

Eigenschaften

Druckfestigkeit von Festbeton

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Beton ist seine Druckfestigkeit. Sie wird durch einen Druckversuch mit eigens hergestellten...

Skelettbau

Fundamente

Einzelfundamente lassen sich in Ortbeton oder als Fertigteil ausbilden. Für eingespannte Stützen haben sich Köcher bewährt. Nach...

Phaeno-Center in Wolfsburg, Architekten: Zaha Hadid, London

Betonarten

Selbstverdichtender Beton (SVB)

Selbstverdichtender Beton (SVB) ist ein Hochleistungsbeton, der sich durch seine große Fließfähigkeit auszeichnet und dessen...

Beton

Elementbau

Zum Seitenanfang

Das Kreativwirtschaftszentrum setzt sich aus dem sechsgeschossigen Bürogebäude C-Hub und der zweigeschossigen Galerie Port 25 zusammen

Sonderbauten

Kreativwirtschaftszentrum in Mannheim

Zweiteiliges Gebäudeensemble mit roter, rau geschalter Sichtbetonfassade

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Ein feines Lochrelief in der Fassade lässt den Beton weich, fast samtig erscheinen

Sonderbauten

Pflegeheim in Dommartin-lès-Toul

Sichtbetonfassade mit Lochrelief

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Sandgestrahlte Betonschale als gebaute Topographie

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Zweischalige Sichtbetonkonstruktion mit Punktrelief

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Sonderbauten

Wasserturm in Dudelange

Umbau einer historischen Stahlbetonkonstruktion zu einem Ausstellungsort

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Sonderbauten

Atelier Aberto in São Paulo

Sichtbetonboxen in offenem Raumfluss

Der Saunaturm besteht aus Betonfertigteilen, die üblicherweise für den Schachtbau zum Einsatz kommen

Sonderbauten

One Man Sauna in Bochum

Kunstinstallation aus Betonfertigteilen

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Sonderbauten

Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Sonderbauten

Presshaus Jöchl in Langenzersdorf

Sichtbeton: schalglatt, gestockt, sandgestrahlt, geschliffen

Wie von Außerirdischen auf der Erde vergessen

Sonderbauten

Museumotel L’Utopia in Raon L’Etape

Schlafen im Betonufo

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Sonderbauten

Capilla del Atardecer in Acapulco/MEX

Betonfelsen: Dodekaeder aus Ortbeton

Zeitgemäße Umsetzung des traditionellen Weinberghauses

Sonderbauten

Weinberghaus bei Wörrstadt

Fertigteile aus nur 3 cm starkem Hochleistungsbeton

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Sonderbauten

Infopavillon der Initiative Plattenvereinigung in Berlin

Recycelte Betonplatten aus München, Berlin und Frankfurt/Oder

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Sonderbauten

Wasserpavillon in Siegen

Hellgrau schimmerndes Angler- und Privatparkhaus

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Sonderbauten

Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Sonderbauten

Friedhofserweiterung in Fußach

Eingefärbte und gestockte Betonoberfläche

Westfassade mit Zugang zu den Parkebenen

Sonderbauten

Parkhaus in Aarau/CH

Mit Wasserhochdruck geschliffener Sichtbeton

Paradeplatz

Sonderbauten

Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Sonderbauten

Schutzhütte in Tellerhäuser am Fichtelberg

Rückbesinnung auf das Elementare

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Sonderbauten

Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Sonderbauten

Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld

Fassadenelemente aus Fotobeton

Giebelseite zum Dorfplatz

Sonderbauten

Ateliertheater Bardill in Scharans

Monolith aus rot eingefärbtem Beton

Pavillon aus Sandwichelementen

Sonderbauten

Jackbox in Detmold

Gebäudehülle aus Faserbeton

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin-Moabit

Sichtbetonquader mit horizontaler Brettschalungsstruktur

Südwest-Ansicht

Sonderbauten

Feuerwache in Heidelberg

Stahlbeton, Schleuderbeton und hochfester Beton

Gesamtansicht

Sonderbauten

Hochgarage Pressehaus in Bremen

Fassade aus Ziegel und Beton

Ansicht

Sonderbauten

Experimentalpavillon in Kaiserslautern

Ultrahochfester Stahlfaserbeton mit Schwindabsorbern

Scharfkantig begrenzter monolithischer Baukörper

Sonderbauten

Kiosk am Staufensee bei Dornbirn

Sandgestrahlter Beton

Außenansicht

Sonderbauten

Sporthotel in Savognin/CH

Stahlbetonskelettbau mit modularen Einbauten

Durchlöcherte Betonwandteile

Sonderbauten

Die perforierte Wand

Digitale Herstellung von Betonwandteilen

"Suiten" im Freien

Sonderbauten

Parkhotel in Ottensheim/A

Übernachten in Betonröhren

Glas-Stahlkonstruktion mit tragenden Betonseitenwänden

Sonderbauten

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Glas, Stahl und Beton

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus in München-Riem

Beschwingte Fassade aus Betonfertigteilen

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Sonderbauten

Burda-Parkhaus in Offenburg

Rundling mit filigraner Schale und hartem Kern

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus in Münster

Schräges Betonskelett

Innenhof

Sonderbauten

Innenhof des Kruisherenhotels in Maastricht/NL

Großformatplatten und Sitzobjekte aus SV-Beton

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton für die Katz’

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Reduktion und Perfektion mit japanischer Proportion

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner