Trinkwasseraufbereitung Muttenz

Steter Tropfen, hohler Stein

Zwischen Industriegebiet und Wald, zwischen Rhein und Grundwasserschutzzone: An der Lage der Trinkwasseraufbereitung Muttenz ist abzulesen, wie in sich gespalten die vom Menschen überformte Landschaft sein kann. Der Infrastrukturbau war nötig geworden, da im Trinkwasser organische Mikroverunreinigungen gefunden worden waren. Eine mehrstufige Aufbereitung des Wassers soll jetzt sicherstellen, dass diese entfernt beziehungsweise abgebaut und unschädlich gemacht werden.

Gallerie

Die Architektur, die sich um die entsprechenden technischen Anlagen hüllt, sucht in Form und Erscheinung die Nähe zur Natur. Den ursprünglichen Plan, einen reinen Zweckbau zu errichten, verwarf die Gemeinde zugunsten eines skulpturalen Gebäudes von Oppenheim Architecture. Das Volumen gleicht einem riesigen rötlichen Felsblock, der, wie ein Grenzstein, den Übergang zwischen Industriegebiet und dem Hardwald markiert.

Hightech archaisch verpackt
Wie ein enges Kleid schmiege sich die Gebäudehülle an, sodass sich das Innenleben darauf abzeichne, schreibt das Architekturbüro. Tatsächlich ist das Dach des Gebäudes als gefaltete Landschaft gestaltet, unter dem die Technik gerade so Platz findet. Die Außenwände sind an den Längsseiten nicht oder kaum geneigt. Einzelne Abschnitte – wie der Haupteingang und der Besucherbereich – sind organischer geformt, wodurch sich im Zusammenspiel mit der porösen Struktur der Hülle und den wenigen, unregelmäßigen Öffnungen eine archaische Wirkung entfaltet.

Eine Grotte als Klassenzimmer
Die Trinkwasseraufbereitungsanlage kann im Rahmen von Führungen von Schulklassen und anderen Gruppen besucht werden. Dafür schuf das Planungsteam einen separaten Bereich, dessen Zugang auf der Rückseite des Gebäudes liegt und sich dadurch zum Wald hin orientiert. Die Besuchergruppen gelangen durch ihn in einen offenen Raum, der durch Strahler im Wasserbecken mystisch beleuchtet werden kann. Die vom rauen, rötlichen Beton geformte Höhle wirkt auf alle Sinne: Reflektionen und Spiegelungen bewegen sich über Wasser und Wände, stetes Fließen und Tropfen von Wasser ist hör-, Feuchtigkeit spürbar. Eine Treppenanlage führt in der künstlichen Grotte nach oben zu einer Plattform, wo eine großformatige Verglasung Einblick ins nüchterne Innere der Anlage erlaubt.

Beton: Poröse Hülle aus Spritzbeton
Der Rohbau der Trinkwasseraufbereitungsanlage sowie die Außenwände bestehen aus konventionellem Ortbeton, der innen als Sichtbeton verwirklicht wurde. Um dieses kaum von Öffnungen durchbrochene Volumen legt sich eine Hülle aus Spritzbeton. Die Masse wurde mit Pigmenten rötlich-ockerfarben eingefärbt, um eine erdähnliche Note zu erhalten. Die poröse Textur der Oberfläche war dem Planungsteam wichtig.

Bei den organisch geschwungenen Wandelementen am Eingang handelt es sich um Spritzbetonwände, die ohne Schalung betoniert wurden. Das legt auch die geringe Stärke dieser Bauteile nahe. In die Bewehrung, die das Planungsteam stellenweise mit Stahlhohlprofilen ergänzen ließ, wurde stattdessen ein Streckmetallgitter eingelegt, an dem sich der Spritzbeton anlagern konnte.

Bei dem zweigeschossigen Besucherbereich findet sich die rötliche Spritzbetonfassade innen und außen, sodass dieser Raum wie aus einem Guss erscheint. Die aus glattem Sichtbeton erstellte Treppe lagert auf kurzen Sichtbetonscheiben auf, die im Wasserbecken stehen. Dieses wurde mit einer zementösen Dichtungsschlämme beschichtet, um zu verhindern, dass das Wasser in die umliegenden Betonbauteile sickert.

Fassade als Lebensraum
Das Regenwasser fließt über eine Aussparung im Dach in das Auffangbecken im Besucherbereich oder einfach über die direkt anschließende Fassade nach unten. Die grünlichen Spuren des Wassers auf den Wänden, die den Bau schon bald überziehen werden, sind erwünschte Patina. Wie ein künstliches Riff soll die Hülle Leben in ihren Poren und Spalten ermöglichen und dabei optisch immer mehr mit dem benachbarten Wald verschmelzen.

Bautafel

Architektur: Oppenheim Architecture Europe, Muttenz
Projektbeteiligte: CSD Ingenieure, Pratteln (Generalplanung Anlagentechnik); ERNE Bau, Laufenburg (Generalplanung Bau); WMM Engineers, Münchenstein (Tragwerksplanung); Greuter, Uetendorf (Beratung Spritzbeton); ENVIReau, Courtedoux, mit Unterstützung aQaEngineering, Wallisellen (Verfahrensplanung); WABAG, Winterthur (Aufbereitungstechnik)
Bauherr: Gemeinde Muttenz
Standort: Rheinfelderstrasse, 4132 Muttenz
Fertigstellung: 2017
Bildnachweis: Börje Müller, Basel; Aaron Kohler und Rasem Kamal / Oppenheim Architecture

Fachwissen zum Thema

Rot eingefärbter Sichtbeton an den Wohnhäusern „Am Lokdepot“ in Berlin, Architekten: Robertneun, Berlin

Rot eingefärbter Sichtbeton an den Wohnhäusern „Am Lokdepot“ in Berlin, Architekten: Robertneun, Berlin

Oberflächen

Farbiger Beton

Durch den Einsatz von Farbe oder durch mechanische Bearbeitung, wie z.B. Schleifen und Polieren, kann die Oberfläche von Beton in...

Holocaust-Mahnmal in Berlin, Architekten: Peter Eisenman, New York

Holocaust-Mahnmal in Berlin, Architekten: Peter Eisenman, New York

Betonarten

Selbstverdichtender Beton (SVB)

Selbstverdichtender Beton (SVB) ist ein Hochleistungsbeton, der sich durch seine große Fließfähigkeit auszeichnet und dessen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Die Trinkwasseraufbereitungsanlage Muttenz – hier von Westen betrachtet – liegt am Übergang zwischen Wald und Industriegebiet.

Die Trinkwasseraufbereitungsanlage Muttenz – hier von Westen betrachtet – liegt am Übergang zwischen Wald und Industriegebiet.

Sonderbauten

Trinkwasseraufbereitung Muttenz

Steter Tropfen, hohler Stein

Zwei Baukörper des psychiatrischen Zentrums in Pamplona wurden auf der Grundlage eines Masterplans bereits instandgesetzt und erweitert.

Zwei Baukörper des psychiatrischen Zentrums in Pamplona wurden auf der Grundlage eines Masterplans bereits instandgesetzt und erweitert.

Sonderbauten

Psychiatrisches Zentrum in Pamplona

Erweiterung in Beton, den die Geschichte prägt

Halb versunken ankert das Restaurant Under in einer Bucht bei Lindesnes.

Halb versunken ankert das Restaurant Under in einer Bucht bei Lindesnes.

Sonderbauten

Unterwasserrestaurant Under in Lindesnes

Mit den Fischen essen

Der Empfangspavillon formt den Übergang zum Ferien- und Altersdomizil von Georges Clemenceau.

Der Empfangspavillon formt den Übergang zum Ferien- und Altersdomizil von Georges Clemenceau.

Sonderbauten

Empfangspavillon in Saint-Vincent-sur-Jard

Zwei Volumen, ein Rückgrat

Der Rettungsturm 1 wird heute als Standesamt genutzt

Der Rettungsturm 1 wird heute als Standesamt genutzt

Sonderbauten

Rettungsturm 1 der Strandwache in Binz

Sanierung hauchdünner Betonschalen aus Ferrozement

Das Umspannwerk von Hild und K Architekten versorgt den gesamten Münchner Stadtteil Schwabing mit Strom

Das Umspannwerk von Hild und K Architekten versorgt den gesamten Münchner Stadtteil Schwabing mit Strom

Sonderbauten

Umspannwerk Schwabing in München

Wehrhafter Zweckbau

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Sonderbauten

Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in Hall

Schatztruhe aus Glasfaserbetonelementen

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Sonderbauten

Parkhaus der Messe Amsterdam RAI

Doppelhelix aus Betonfertigteilen

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Sandgestrahlte Betonschale als gebaute Topographie

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Zweischalige Sichtbetonkonstruktion mit Punktrelief

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Sonderbauten

Wasserturm in Dudelange

Umbau einer historischen Stahlbetonkonstruktion zu einem Ausstellungsort

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Sonderbauten

Atelier Aberto in São Paulo

Sichtbetonboxen in offenem Raumfluss

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Sonderbauten

Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Sonderbauten

Presshaus Jöchl in Langenzersdorf

Sichtbeton: schalglatt, gestockt, sandgestrahlt, geschliffen

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Sonderbauten

Capilla del Atardecer in Acapulco

Betonfelsen: Dodekaeder aus Ortbeton

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Sonderbauten

Infopavillon der Initiative Plattenvereinigung in Berlin

Recycelte Betonplatten aus München, Berlin und Frankfurt/Oder

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Sonderbauten

Wasserpavillon in Siegen

Hellgrau schimmerndes Angler- und Privatparkhaus

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Sonderbauten

Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Sonderbauten

Friedhofserweiterung in Fußach

Eingefärbte und gestockte Betonoberfläche

Paradeplatz

Paradeplatz

Sonderbauten

Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Sonderbauten

Schutzhütte in Tellerhäuser am Fichtelberg

Rückbesinnung auf das Elementare

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Sonderbauten

Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Sonderbauten

Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld

Fassadenelemente aus Fotobeton

Giebelseite zum Dorfplatz

Giebelseite zum Dorfplatz

Sonderbauten

Ateliertheater Bardill in Scharans

Monolith aus rot eingefärbtem Beton

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin-Moabit

Sichtbetonquader mit horizontaler Brettschalungsstruktur

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Sporthotel in Savognin

Stahlbetonskelettbau mit modularen Einbauten

Die Talstation im Bau

Die Talstation im Bau

Sonderbauten

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Glas, Stahl und Beton

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Sonderbauten

Burda-Parkhaus in Offenburg

Rundling mit filigraner Schale und hartem Kern

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus Engelschanze in Münster

Schräges Betonskelett

Innenhof

Innenhof

Sonderbauten

Innenhof des Kruisherenhotels in Maastricht/NL

Großformatplatten und Sitzobjekte aus SV-Beton

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton für die Katz’

Ansicht

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Reduktion und Perfektion mit japanischer Proportion

Das Konzerthaus Blaibach

„Für uns war völlig klar, dass wir hier den besten Saal der Welt bauen wollen.“ - Peter Haimerl

Partner-Anzeige