Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Gallerie

Seit Gründung der Bundeswehr im Jahr 1955 sind über 3.100 Soldaten und Zivilbeschäftigte im Dienst ums Leben gekommen. Um ihnen in würdiger Form gedenken zu können, hat sich das Bundesverteidigungsministerium ein Ehrenmal an seinem Berliner Dienstsitz errichten lassen. Nach Plänen des Münchener Architekten Andreas Meck entstand ein 250 m² Stahlbetonbau gegenüber des ehemaligen Reichsmarineamtes entlang der Hildebrandstraße. Ganz an die Grundstücksgrenze gerückt, ist das Ehrenmal öffentlich zugänglich, kann aber durch eine Schiebewand zum Ministeriumsgelände hin abgegrenzt werden.

In seiner Konzeption versteht sich der Entwurf, so die Architekten, als „begehbares und räumlich erlebbares Gesamtkunstwerk“. Dies setzten sie mit dem präzisen Einsatz der gewählten Materialien eindrucksvoll um. Wände, Decken und Stützen des 41 m langen, 8 m breiten und 10 m hohen Quaders bestehen aus Stahlbeton, der von einer Bronzehülle umschlossen ist. Deren halbovale Perforierungen sollen an die im Todesfall halbierten Erkennungsmarken der Soldaten erinnern.

Jeweils zehn Betonstützen auf den Längsseiten bilden das Raster für die im Bereich der Zugänge offenen Fassaden. Im Inneren des Ehrenmals befindet sich im südlichen Teil der Raum der Stille: die Cella. Der bis auf ein Oberlicht fensterlose Raum ist komplett in Schwarz gehalten. Eine höher liegende, geneigte Bodenplatte unterbricht die strenge Ordnung des Raumes. Auf ihr können Kränze, Blumen und Erinnerungsstücke abgelegt werden. Erschlossen wird der Raum entweder durch eine kleine Öffnung von der Hildebrandtstraße aus oder durch eine größere vom Paradeplatz. Durch ein einfach zu bedienendes wandartiges Schiebeelement kann die Zugangssituation verändert werden.

Beton

Stahlbeton in unterschiedlicher Oberflächenbearbeitung und filigran durchbrochene Bronzeplatten bilden die materielle Grundlage des Ehrenmals. Hohe Materialgüte und die Präzision in der Verarbeitung tragen zur würdevollen Atmosphäre des Ehrenmals bei, dessen Proportionen dem Goldenen Schnitt folgen. Für die gebäudehohen Betonstützen und Querträger kam heller Sichtbeton zum Einsatz, der scharfkantig und mit glatter Oberfläche ausgeführt wurde. Ebenfalls aus Beton ist die erhöhte Betonbodenplatte gefertigt. Ihre Oberfläche wurde poliert, um das durch die Bronzehaut einfallende Licht reflektieren zu können.

Die Außenhülle aus Bronzeplatten wurden mittels vormontierter Stahllaschen im Abstand auf die Stahlbetonkonstruktion geschraubt und sind mit einer Spezialschicht überzogen, um eine Oxidation zu verhindern. Das Material weist auf etwas Wertvolles hin und verleiht dem Bauwerk die notwendige Seriosität und Würde. Gleichzeitig harmoniert es in seiner Farbigkeit mit dem Grau der Betonfertigteile, die sämtlich als Sonderanfertigungen hergestellt wurden.

Im Raum der Stille werden in wechselnder Folge die Namen der Toten für jeweils fünf Sekunden an die Wand projiziert. Dazu entwickelten die Planer zusammen mit den Ingenieuren vom Stuttgarter Büro Übele eine Technik, die auf einer Videoprojektion und der Verwendung von lichtdurchlässigem Beton beruht. Durch eine Hinterleuchtung leiten die in den Beton eingelegten Glasfasern das Licht  durch den ansonsten blickdichten Werkstoff, so dass der Name auf der transluzenten Wand erscheint. Für eine gute Lesbarkeit in Bezug auf das LED-Raster und die Struktur des Betons sorgt die eigens für das Ehrenmal entwickelte Schrift von Lucas de Groot.

Bautafel

Architekten: Meck Architekten, München
Projektbeteiligte: Hanns-Martin Römisch, München (Beratung: Militärische Fragen); Bergmeister Kunstschmiede, Ebersberg (Metallgestaltung); Sailer Stepan und Partner, München (Tragwerksplanung); Übele, Stuttgart (Projektionstechnik), Luca de Groot, Berlin (Schriftgestaltung); Emil Hönninger, Eglharting (Betonfertigteile); Florack Bauunternehmung Heinsberg (Transluzenter Beton)
Bauherr: Bundesministerium der Verteidigung, Berlin
Standort: Hildebrandtstraße 6, 10785 Berlin
Fertigstellung: 2010
Bildnachweis: Meck Architekten/Florian Holzherr, München; Bundeswehr/Andrea Bienert; Yvonne Kavermann, Berlin

Artikel zum Thema

Glatte Betonoberflächen entstehen durch eine saugende Schalhaut. Beispiel: Mercedes-Benz -Museum in Stuttgart von Ben van Berkel und Carolin Bos (UN Studio)

Glatte Betonoberflächen entstehen durch eine saugende Schalhaut. Beispiel: Mercedes-Benz -Museum in Stuttgart von Ben van Berkel und Carolin Bos (UN Studio)

Oberflächen

Glatte Oberflächen

Die sichtbare Betonoberfläche wird durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut oder eines oberflächenabhängigen Schalsystems...

Die Idee für diesen Baustoff hatte der ungarische Architekten Aron Losonczi

Die Idee für diesen Baustoff hatte der ungarische Architekten Aron Losonczi

Betonarten

Lichtdurchlässiger Beton

Lichtdurchlässiger Beton, auch Lichtbeton genannt, wird aus feinkörnigem Beton und Glasfasermatten hergestellt, die schichtweise...

Schalungsbild aus einer Strukturmatrize

Schalungsbild aus einer Strukturmatrize

Oberflächen

Oberflächengestaltung

Beton ist ein Material, das aus mehreren Ausgangsstoffen besteht. Seine Gestalt erhält er aus einer ihm vorgegebenen Form oder...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Sonderbauten

Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in Hall

Schatztruhe aus Glasfaserbetonelementen

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Sonderbauten

Parkhaus der Messe Amsterdam RAI

Doppelhelix aus Betonfertigteilen

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Sandgestrahlte Betonschale als gebaute Topographie

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Zweischalige Sichtbetonkonstruktion mit Punktrelief

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Sonderbauten

Wasserturm in Dudelange

Umbau einer historischen Stahlbetonkonstruktion zu einem Ausstellungsort

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Sonderbauten

Atelier Aberto in São Paulo

Sichtbetonboxen in offenem Raumfluss

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Sonderbauten

Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Sonderbauten

Presshaus Jöchl in Langenzersdorf

Sichtbeton: schalglatt, gestockt, sandgestrahlt, geschliffen

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Sonderbauten

Capilla del Atardecer in Acapulco

Betonfelsen: Dodekaeder aus Ortbeton

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Sonderbauten

Infopavillon der Initiative Plattenvereinigung in Berlin

Recycelte Betonplatten aus München, Berlin und Frankfurt/Oder

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Sonderbauten

Wasserpavillon in Siegen

Hellgrau schimmerndes Angler- und Privatparkhaus

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Sonderbauten

Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Sonderbauten

Friedhofserweiterung in Fußach

Eingefärbte und gestockte Betonoberfläche

Paradeplatz

Paradeplatz

Sonderbauten

Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Sonderbauten

Schutzhütte in Tellerhäuser am Fichtelberg

Rückbesinnung auf das Elementare

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Sonderbauten

Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Sonderbauten

Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld

Fassadenelemente aus Fotobeton

Giebelseite zum Dorfplatz

Giebelseite zum Dorfplatz

Sonderbauten

Ateliertheater Bardill in Scharans

Monolith aus rot eingefärbtem Beton

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin-Moabit

Sichtbetonquader mit horizontaler Brettschalungsstruktur

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Sporthotel in Savognin

Stahlbetonskelettbau mit modularen Einbauten

Die Talstation im Bau

Die Talstation im Bau

Sonderbauten

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Glas, Stahl und Beton

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Sonderbauten

Burda-Parkhaus in Offenburg

Rundling mit filigraner Schale und hartem Kern

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus Engelschanze in Münster

Schräges Betonskelett

Innenhof

Innenhof

Sonderbauten

Innenhof des Kruisherenhotels in Maastricht/NL

Großformatplatten und Sitzobjekte aus SV-Beton

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton für die Katz’

Ansicht

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Reduktion und Perfektion mit japanischer Proportion

Concrete Design Competition 2017/2018

TACTILITY lautet der Titel des vom
InformationsZentrum Beton ausgelobten
internationalen Studentenwettbewerbs

Partner