Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Traditionelle Urlaubsregionen wie das Südtiroler Hochpustertal sind nicht gerade für ihre moderne Architektur berühmt. Dass es sie dennoch gibt, zeigt sich unter anderem in Vierschach. In dem nur rund 300 Einwohner zählenden und zur Gemeinde Innichen gehörenden Dorf haben Pedevilla Architekten aus Bruneck einen Neubau geschaffen, der sich in Form, Farbe und Material zwar deutlich von der hier üblichen Bauweise abhebt, sich aber trotzdem sowohl in die gewachsene Dorfstruktur als auch die beeindruckende Berglandschaft einfügt. Das Gebäude beherbergt eine Feuerwache und einen Gemeindesaal. Statt vorspringendem Giebeldach besitzt es ein Flachdach, statt Holzverkleidung und weißem Putz ist es komplett in rötlichgrauen Sichtbeton gehüllt.

Gallerie

Aufgrund der Hanglage zeigt sich der kantig-reduzierte Bau auf der Südseite zur Hauptstraße hin zweigeschossig, nach Norden eingeschossig. Die obere Ebene wird über eine außen liegende Wendeltreppe erschlossen. Obwohl frei zugänglich ist sie wettergeschützt in eine Gebäudenische integriert. Im unteren Geschoss ist die Fahrzeughalle mit Funktions- und Nebenräumen untergebracht, darüber befindet sich ein großer Schulungsraum, der auch extern – zum Beispiel von Vereinen – genutzt werden kann. So unterschiedlich wie die Funktionen ist auch der Innenausbau der beiden Geschosse: Während Wände und Decke der Feuerwache aus roh belassenem, rot gefärbtem Beton bestehen, ist der Saal im Obergeschoss vollständig mit Zirbenholz ausgekleidet und kann bei Bedarf mit Vorhängen aus heimischem Loden abgedunkelt werden.

Die pulverbeschichteten Metallrahmen der Fenster und Türen sowie das Treppengeländer sind von brauner Farbe, die mit dem Rotgrau des Betons harmoniert. Darauf abgestimmt sind auch die bräunlich getönten Sonnenschutzverglasungen. Mit unterschiedlichen Heizsystemen sowie einer kontrollierten Be- und Entlüftung wurde auf die verschiedenen Nutzungen der Räumlichkeiten reagiert (Umkleideräume 17°C, Nebenräume 10°C, Fahrzeughalle 5°C).

Beton
Die Feuerwache umhüllt eine Fassade aus rot eingefärbtem Leichtbeton, dem als künstliche Gesteinskörnung Blähton zugegeben wurde. Die Architekten entschieden sich für eine Ausführung als gefügedichter Leichtbeton der Druckfestigkeitsklasse LC 16/18, bei dem die Hohlräume zwischen den Körnungen mit Zementleim gefüllt sind. Mit einer Wärmeleitfähigkeit von etwa 0,4 W/mK erreicht er nicht ganz so gute Dämmeigenschaften wie haufwerksporiger Beton. Da sich der Wert der Wärmeleitfähigkeit jedoch nur auf den 28 Tage alten Beton bezieht, dieser danach aber noch weiter austrocknet, erwarten die Planer, dass sich der Wert in zwei bis drei Jahren halbiert.

Um das gewünschte monolithische Erscheinungsbild zu erzielen, wurde auf eine Dämmung verzichtet, stattdessen die Außenwände in einer Dicke von 60 cm ausgeführt. Der für den Beton verwendete Hochofenzement CEM III/A enthält neben Portlandzementklinker auch einen großen Anteil Hüttensand und zeichnet sich durch eine geringe Hydratationswärme aus. Die diversen und gleichzeitig hohen Anforderungen an den Leichtbeton machten Eignungsprüfungen, etwa zur Bestimmung des geeigneten Wasserzementwertes und zur gewünschten Konsistenz sowie eine lückenlose Qualitätskontrolle erforderlich.

Der Betoniervorgang stellte ebenfalls hohe Anforderungen und war insgesamt sehr arbeitsintensiv. Aufgrund der geringen schwingenden Masse des Blähtons war die Wirkung des Innenrüttlers beim Verdichten auf einen kleinen Radius beschränkt. Die Eintauchstellen mussten daher näher beieinander liegen, als dies bei Normalbeton der Fall gewesen wäre. Gleichzeitig wurde beim Einbringen nicht zu lange gerüttelt, um der Gefahr einer Entmischung vorzubeugen. Der Verzicht auf Bewegungsfugen kommt nicht nur dem homogenen Erscheinungsbild des Gebäudes zugute, er soll auch dessen Haltbarkeit erhöhen.

Die Außenwände wurden mit herkömmlichen Schaltafeln geschalt. Die Südfassade entspricht in der Höhe exakt vier Schaltafeln, an der Nordfassade sind es zwei. In der Horizontalen wurde auf ein spiegelsymmetrisches Schalungsbild geachtet. Da sich die Aussparungen in diese Gliederung fügen, wirken die Gebäudeansichten sehr harmonisch. Abschließend wurden die Außenflächen etwas nachgeschliffen und mit einer Hydrophobierung versehen. Die Innenwände wurden aus konventionellem, aber ebenfalls rot eingefärbtem Beton errichtet; als Schalung verwendete man größere Platten mit gedrungeneren Formaten. Mit einer Dicke von etwa 30 cm bieten sie viel Masse zur Wärmespeicherung.

In der Fahrzeughalle sollten möglichst keine Stützen den Raum verstellen, weshalb dort Trägerspannweiten von bis zu 27 m realisiert wurden. Im Bereich der Tore und des Saals helfen unauffällig platzierte Stahlstützen beim Lastabtrag. Da die Betondecke über dem größten Teil der Halle gleichzeitig den Vorplatz des Saals im Obergeschoss bildet, musste ihre Oberfläche rutschsicher ausgeführt werden. Zu diesem Zweck wurde sie mit einem Hochdruckwasserstrahl mit einem Druck von über 900 Bar aufgeraut. -chi

Bautafel

Architekten: Pedevilla Architects, Bruneck
Projektbeteiligte: Ingenieurteam Bergmeister, Vahrn / Bozen (Ingenieurleistungen)
Bauherr: Gemeinde Innichen
Standort: Pustertaler Staatsstraße, Vierschach, I-39038 Innichen, Südtirol
Fertigstellung: 2016
Bildnachweis: Gustav Willeit, Corvara für Pedevilla Architects, Bruneck

Fachwissen zum Thema

Betoniervorgang

Herstellung

Betoniervorgang

Das Einbringen des Betons in die Schalung ist eine wichtige Voraussetzung für das Erreichen einer hohen Betonqualität. Beton ist...

Druckfestigkeitsprüfung von Festbeton, Probekörper Betonwürfel

Druckfestigkeitsprüfung von Festbeton, Probekörper Betonwürfel

Eigenschaften

Druckfestigkeit von Festbeton

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Beton ist seine Druckfestigkeit. Sie wird durch einen Druckversuch mit eigens hergestellten...

Fugenausbildung

Fugen

Fugenausbildung

Je nach Konstruktion und ausführungstechnischen Erfordernissen werden im Stahlbetonbau verschiedene Fugen angeordnet. Unterschiede...

Gefügedichter Leichtbeton

Gefügedichter Leichtbeton

Betonarten

Leichtbeton

Alle gefügedichten Betone, deren Rohdichte kleiner ist als 2.000 kg/m³, gelten als Leichtbetone. Technisch möglich ist Leichtbeton...

Zusammensetzung von Beton

Herstellung

Zusammensetzung von Beton

Beton wird aus den Ausgangsstoffen Zement, Wasser und Gesteinskörnungen hergestellt. Weiterhin können Zusatzmittel und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Die Trinkwasseraufbereitungsanlage Muttenz – hier von Westen betrachtet – liegt am Übergang zwischen Wald und Industriegebiet.

Die Trinkwasseraufbereitungsanlage Muttenz – hier von Westen betrachtet – liegt am Übergang zwischen Wald und Industriegebiet.

Sonderbauten

Trinkwasseraufbereitung Muttenz

Steter Tropfen, hohler Stein

Zwei Baukörper des psychiatrischen Zentrums in Pamplona wurden auf der Grundlage eines Masterplans bereits instandgesetzt und erweitert.

Zwei Baukörper des psychiatrischen Zentrums in Pamplona wurden auf der Grundlage eines Masterplans bereits instandgesetzt und erweitert.

Sonderbauten

Psychiatrisches Zentrum in Pamplona

Erweiterung in Beton, den die Geschichte prägt

Halb versunken ankert das Restaurant Under in einer Bucht bei Lindesnes.

Halb versunken ankert das Restaurant Under in einer Bucht bei Lindesnes.

Sonderbauten

Unterwasserrestaurant Under in Lindesnes

Mit den Fischen essen

Der Empfangspavillon formt den Übergang zum Ferien- und Altersdomizil von Georges Clemenceau.

Der Empfangspavillon formt den Übergang zum Ferien- und Altersdomizil von Georges Clemenceau.

Sonderbauten

Empfangspavillon in Saint-Vincent-sur-Jard

Zwei Volumen, ein Rückgrat

Der Rettungsturm 1 wird heute als Standesamt genutzt

Der Rettungsturm 1 wird heute als Standesamt genutzt

Sonderbauten

Rettungsturm 1 der Strandwache in Binz

Sanierung hauchdünner Betonschalen aus Ferrozement

Das Umspannwerk von Hild und K Architekten versorgt den gesamten Münchner Stadtteil Schwabing mit Strom

Das Umspannwerk von Hild und K Architekten versorgt den gesamten Münchner Stadtteil Schwabing mit Strom

Sonderbauten

Umspannwerk Schwabing in München

Wehrhafter Zweckbau

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Sonderbauten

Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in Hall

Schatztruhe aus Glasfaserbetonelementen

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Sonderbauten

Parkhaus der Messe Amsterdam RAI

Doppelhelix aus Betonfertigteilen

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Sandgestrahlte Betonschale als gebaute Topographie

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Zweischalige Sichtbetonkonstruktion mit Punktrelief

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Sonderbauten

Wasserturm in Dudelange

Umbau einer historischen Stahlbetonkonstruktion zu einem Ausstellungsort

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Sonderbauten

Atelier Aberto in São Paulo

Sichtbetonboxen in offenem Raumfluss

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Sonderbauten

Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Sonderbauten

Presshaus Jöchl in Langenzersdorf

Sichtbeton: schalglatt, gestockt, sandgestrahlt, geschliffen

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Sonderbauten

Capilla del Atardecer in Acapulco

Betonfelsen: Dodekaeder aus Ortbeton

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Sonderbauten

Infopavillon der Initiative Plattenvereinigung in Berlin

Recycelte Betonplatten aus München, Berlin und Frankfurt/Oder

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Sonderbauten

Wasserpavillon in Siegen

Hellgrau schimmerndes Angler- und Privatparkhaus

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Sonderbauten

Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Sonderbauten

Friedhofserweiterung in Fußach

Eingefärbte und gestockte Betonoberfläche

Paradeplatz

Paradeplatz

Sonderbauten

Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Sonderbauten

Schutzhütte in Tellerhäuser am Fichtelberg

Rückbesinnung auf das Elementare

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Sonderbauten

Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Sonderbauten

Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld

Fassadenelemente aus Fotobeton

Giebelseite zum Dorfplatz

Giebelseite zum Dorfplatz

Sonderbauten

Ateliertheater Bardill in Scharans

Monolith aus rot eingefärbtem Beton

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin-Moabit

Sichtbetonquader mit horizontaler Brettschalungsstruktur

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Sporthotel in Savognin

Stahlbetonskelettbau mit modularen Einbauten

Die Talstation im Bau

Die Talstation im Bau

Sonderbauten

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Glas, Stahl und Beton

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Sonderbauten

Burda-Parkhaus in Offenburg

Rundling mit filigraner Schale und hartem Kern

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus Engelschanze in Münster

Schräges Betonskelett

Innenhof

Innenhof

Sonderbauten

Innenhof des Kruisherenhotels in Maastricht/NL

Großformatplatten und Sitzobjekte aus SV-Beton

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton für die Katz’

Ansicht

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Reduktion und Perfektion mit japanischer Proportion

Das Konzerthaus Blaibach

„Für uns war völlig klar, dass wir hier den besten Saal der Welt bauen wollen.“ - Peter Haimerl

Partner-Anzeige