Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Gallerie

Brachflächen und Gleisanlagen, gesichtslose Büro- und Gewerbebauten sowie ein zwölfgeschossiges Hotel prägen die Gegend rund um die Franklinstraße in der Dresdener Südvorstadt. In diesem heterogenen Umfeld sticht ein Gebäude hervor, dessen Nutzung jedes Kind sofort erkennt: mit seinen gläsernen Rolltoren, dem Schlauchturm und seiner, wenn auch nicht feuerwehrroten Fassade ist klar, dass es sich um ein Feuerwehrhaus handelt. Geplant wurde es von den Leipziger Architekten Schulz und Schulz, Nutzer ist die 5. Wache der Dresdener Berufsfeuerwehr.

Ein wichtiges Anliegen der Architekten war es, einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert zu schaffen. Klar gegliedert, erstreckt sich der 150 Meter lange Neubau entlang der Strehlener Straße, sein identifikationsstiftender Turm mit 40 Meter hohem Sendemast bildet den nordöstlichen Gebäudeabschluss an der Franklinstraße zu den Gleisen hin. Insgesamt besitzt er eine Nutzfläche von 3.795 Quadratmetern, die sich auf zwei Geschosse verteilen. Als kombinierte Feuer- und Rettungswache konzipiert, beherbergt das Gebäude eine Wache mit Fahrzeughalle, Funktions- und Sozialräumen, die Rettungswache mit Platz für Notarztfahrzeuge, ein Führungs- und Lagezentrum mit Nachrichtenzentrale, die Regionalleitstelle sowie eine Sporthalle und ein öffentliches Brandschutzerziehungszentrum. Über den Haupteingang lassen sich sämtliche Funktionsbereiche unabhängig voneinander erschließen, bei Bedarf können sie auch zusammengeschlossen werden.

Im Geschoss über den sechs Meter hohen Fahrzeughallen sind die Ruhe- und Aufenthaltsräume mit Küche und Kantine untergebracht. Eine Dachterrasse schließt an einen langen Erschließungsgang an, der über ein durchlaufendes Oberlicht belichtet wird. Treppenhäuser in den Hallen sowie zusätzliche Sprungschächte ermöglichen kurze Erschließungswege – ein wesentlicher Aspekt in einem Feuerwehrhaus. In Gebäudelängsrichtung entlang der Strehlener Straße bildet die Sporthalle den südöstlichen Abschluss des Gebäudes.

Mit ihren vertikalen und lang gestreckten horizontalen Gebäudeteilen und den klar abgesetzten, filigranen Bauelementen, wie den durchlaufenden weißen Vordächern über den schmalen Fensterbändern, erinnert die neue Feuerwache an elegante Bauten aus den 1920er Jahren.

Beton
Da der Baugrund aufgrund von Auffüllungen nach dem Zweiten Weltkrieg bis zu einer Tiefe von 3,00 m nicht tragfähig war, entschieden sich die Planer für eine Gründung auf 150 Bohrpfählen mit Pfahldurchmessern von 70 und 90 cm. Darauf sind die Fundamentbalken mit Köchereinsätzen und die darüber liegender Bodenplatte aus Ortbeton gesetzt. Der weitere Aufbau erfolgte als fugenlose Stahlbetonkonstruktion ohne Unterkellerung. Um Kosten und Bauzeit zu sparen, wurden Bauteile wie Stützen und Binder als Fertigteile hergestellt, Filigran-Elementdecken als Halbfertigteile mit Ortbetonergänzung. Auch sämtliche Wände wurden entweder als Halb- oder als Komplettfertigteile hergestellt; im Fall der Halbfertigteilelemente mit Ortbeton auf der Baustelle vergossen.

Frei stehende Stützen sind mittels Ortbetonkonsolen statisch mit den Unterzügen und der Geschossdecke verbunden. Die horizontale Gebäudestabilisierung erfolgt über die Stahlbetondeckenscheiben, die vertikale Stabilisierung übernehmen wenige, über alle Geschosse durchgehende Stahlbetonwandscheiben sowie die Stahlbetonkerne. Die Abmessungen der halb- und vollständig in Ortbeton vorgefertigten Elemente orientieren sich am Gebäuderaster. Das beträgt in Längsrichtung 1,125 m bei einem Stützraster von 4,50 m, in Gebäudequerrichtung beträgt es 1,15 m bei einem Stützraster von 4,60 m. Das Raster ist den Wand- und Deckenansichten im Inneren des Gebäudes ablesbar. Ein separat erstellter Fugenplan ist dafür verantwortlich, dass die verschiedenen Rasterabschnitte, die Anschlüsse der Halb- und Fertigteile sowie die zu berücksichtigenden Wandschlitze, Eck- und Längsverbindungen ein sauberes Gesamtbild ergeben.

Die Betonqualität in den Haupttreppenaufgängen, an den dortigen Brüstungen und Stützen, in den Fluren und Teeküchen sowie im Vordach- und Balkonbereich entspricht der Sichtbetonklasse 2, in den Fahrzeughallen, in der Wasch- und Sporthalle der Sichtbetonklasse 1.

Objektinformationen

Architekten: Schulz & Schulz Architekten, Leipzig
Projektbeteiligte: Leonhardt, Andrä und Partner, Dresden (Tragwerksplanung); Klett-Ingenieur-Gesellschaft, Meißen (Technische Gebäudeausrichtung); Müller BBM, Dresden (Thermische Bauphysik und Raumakustik); Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden (Landschaftsbau)
Bauherr: Landeshauptstadt Dreden, vertreten durch das Brand- und Katastrophenschutzamt
Standort: Strehlener Straße 23, 01067 Dresden
Fertigstellung: 2012
Bildnachweis: Stefan Müller, Berlin

Objektstandort

Strehlener Straße 23
01067 Dresden
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Gestaltungsfugen an der rückseitigen Fassade des Auditoriums in Santa Cruz auf Teneriffa

Fugen

Fugenausbildung bei Sichtbeton

Bei Sichtbeton spielt das Fugenbild eine entscheidende Rolle. Dabei ist zu unterscheiden zwischen dem Fugenbild der...

Gründung

Köcherfundamente

Zur Gründung von Fertigteilstützen dienen Köcherfundamente. Die Stützen werden durch einen Dollen und Holzkeile am oberen Rand des...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Beton

Elementbau

Zum Seitenanfang

Das Kreativwirtschaftszentrum setzt sich aus dem sechsgeschossigen Bürogebäude C-Hub und der zweigeschossigen Galerie Port 25 zusammen

Sonderbauten

Kreativwirtschaftszentrum in Mannheim

Zweiteiliges Gebäudeensemble mit roter, rau geschalter Sichtbetonfassade

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Ein feines Lochrelief in der Fassade lässt den Beton weich, fast samtig erscheinen

Sonderbauten

Pflegeheim in Dommartin-lès-Toul

Sichtbetonfassade mit Lochrelief

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Sandgestrahlte Betonschale als gebaute Topographie

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Zweischalige Sichtbetonkonstruktion mit Punktrelief

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Sonderbauten

Wasserturm in Dudelange

Umbau einer historischen Stahlbetonkonstruktion zu einem Ausstellungsort

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Sonderbauten

Atelier Aberto in São Paulo

Sichtbetonboxen in offenem Raumfluss

Der Saunaturm besteht aus Betonfertigteilen, die üblicherweise für den Schachtbau zum Einsatz kommen

Sonderbauten

One Man Sauna in Bochum

Kunstinstallation aus Betonfertigteilen

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Sonderbauten

Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Sonderbauten

Presshaus Jöchl in Langenzersdorf

Sichtbeton: schalglatt, gestockt, sandgestrahlt, geschliffen

Wie von Außerirdischen auf der Erde vergessen

Sonderbauten

Museumotel L’Utopia in Raon L’Etape

Schlafen im Betonufo

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Sonderbauten

Capilla del Atardecer in Acapulco/MEX

Betonfelsen: Dodekaeder aus Ortbeton

Zeitgemäße Umsetzung des traditionellen Weinberghauses

Sonderbauten

Weinberghaus bei Wörrstadt

Fertigteile aus nur 3 cm starkem Hochleistungsbeton

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Sonderbauten

Infopavillon der Initiative Plattenvereinigung in Berlin

Recycelte Betonplatten aus München, Berlin und Frankfurt/Oder

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Sonderbauten

Wasserpavillon in Siegen

Hellgrau schimmerndes Angler- und Privatparkhaus

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Sonderbauten

Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Sonderbauten

Friedhofserweiterung in Fußach

Eingefärbte und gestockte Betonoberfläche

Westfassade mit Zugang zu den Parkebenen

Sonderbauten

Parkhaus in Aarau/CH

Mit Wasserhochdruck geschliffener Sichtbeton

Paradeplatz

Sonderbauten

Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Sonderbauten

Schutzhütte in Tellerhäuser am Fichtelberg

Rückbesinnung auf das Elementare

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Sonderbauten

Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Sonderbauten

Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld

Fassadenelemente aus Fotobeton

Giebelseite zum Dorfplatz

Sonderbauten

Ateliertheater Bardill in Scharans

Monolith aus rot eingefärbtem Beton

Pavillon aus Sandwichelementen

Sonderbauten

Jackbox in Detmold

Gebäudehülle aus Faserbeton

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin-Moabit

Sichtbetonquader mit horizontaler Brettschalungsstruktur

Südwest-Ansicht

Sonderbauten

Feuerwache in Heidelberg

Stahlbeton, Schleuderbeton und hochfester Beton

Gesamtansicht

Sonderbauten

Hochgarage Pressehaus in Bremen

Fassade aus Ziegel und Beton

Ansicht

Sonderbauten

Experimentalpavillon in Kaiserslautern

Ultrahochfester Stahlfaserbeton mit Schwindabsorbern

Scharfkantig begrenzter monolithischer Baukörper

Sonderbauten

Kiosk am Staufensee bei Dornbirn

Sandgestrahlter Beton

Außenansicht

Sonderbauten

Sporthotel in Savognin/CH

Stahlbetonskelettbau mit modularen Einbauten

Durchlöcherte Betonwandteile

Sonderbauten

Die perforierte Wand

Digitale Herstellung von Betonwandteilen

"Suiten" im Freien

Sonderbauten

Parkhotel in Ottensheim/A

Übernachten in Betonröhren

Glas-Stahlkonstruktion mit tragenden Betonseitenwänden

Sonderbauten

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Glas, Stahl und Beton

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus in München-Riem

Beschwingte Fassade aus Betonfertigteilen

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Sonderbauten

Burda-Parkhaus in Offenburg

Rundling mit filigraner Schale und hartem Kern

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus in Münster

Schräges Betonskelett

Innenhof

Sonderbauten

Innenhof des Kruisherenhotels in Maastricht/NL

Großformatplatten und Sitzobjekte aus SV-Beton

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton für die Katz’

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Reduktion und Perfektion mit japanischer Proportion

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner