Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in Hall

Schatztruhe aus Glasfaserbetonelementen

Die schlichte, dunkle Kiste am Ortsrand von Hall mag auf den ersten Blick wie ein Gewerbebau wirken, tatsächlich handelt es sich eher um eine Schatztruhe. Im Inneren des Sammlungs- und Forschungszentrums lagern die naturwissenschaftlichen und kunsthistorischen Bestände der Tiroler Landesmuseen, außerdem das Depot der Infanterieregimenter der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn, der sogenannten Kaiserjäger. Dazu kommen Büros, Ateliers und Werkstätten für Wissenschaftler und andere Mitarbeiter.

Gallerie

Das nach Plänen des Architekturbüros Franz & Sue auf einem landeseigenen Grundstück errichtete Gebäude besitzt einen einfachen, aber raffinierten Grundriss: Die Lager legen sich u-förmig um einen Kern, in dem die Arbeits- und Atelierräume untergebracht sind. Zwischen den beiden Zonen befindet sich ein ringförmiger Erschließungsflur, dessen Innenecken aufgrund der beträchtlichen Abmessungen eines Exponats abgerundet wurden. An der Westseite grenzt der Flur an die Gebäudehülle, wo sich 15 quadratische Fenster mit Klappläden befinden. Neben der rückseitig in leuchtendem Rot gestalteten Doppelflügeltür des Eingangs bilden sie die einzigen von außen sichtbaren Öffnungen des Baukörpers. Für die natürliche Belichtung der Büros sorgt ein Innenhof, der als Gegenpol zur geschlossen und hart wirkenden Hülle des Gebäudes mit großen Fensterflächen und einer vertikalen Holztäfelung ausgestattet ist.

Während im Hof die Fassaden drei Geschosse hoch sind, schiebt sich der Bau in seiner Außenansicht nur bis zu einer Höhe von kaum zwei Metern aus dem Gelände. Erst der Gebäudeschnitt zeigt, dass zwei Drittel des Sammlungs- und Forschungszentrums unter der Oberfläche angelegt sind. Auf diese Weise ließ sich vor allem in dem 7.800 Quadratmeter großen Depot mit nur wenig zusätzlicher Technik ein konstantes, für die eingelagerten Objekte ideales Raumklima herstellen.

Beton
Dunkelgraue, glasfaserverstärkte Betonplatten in einer Größe von 60 x 60 Zentimetern prägen die hermetische Erscheinung des Gebäudes. Der Farbton wurde durch die Zugabe natürlicher Pigmente erreicht, wobei leichte Nuancen in der Schattierung beabsichtigt waren, um der Fassade eine größere Lebendigkeit zu verleihen. Die über 700 Elemente wurden teilweise mit einem erhöhten Relief versehen, dessen Form einem der ältesten Stücke der Sammlung nachempfunden ist: einem Faustkeil aus dem 7. bis 8. Jahrhundert.

Für der Herstellung der Platten wurde der industrielle Prozess um eine handwerkliche Komponente ergänzt: Auf dem Produktionstisch befestigte man ein nach dem Vorbild des Faustkeils gefertigtes Positiv aus extrudiertem Polystyrol, über das die Faserbetonmasse gegossen wurde. Aufgrund ihrer zähen Konsistenz floss sie nicht von der Form, sondern erstarrte bei einer beinahe konstanten Stärke von 13 Millimetern. Nach dem Austrocknen und Schneiden der Platten ließ sich das Schalungselement zerstörungsfrei entfernen, sodass es wiederverwendet werden konnte; innen blieben die Erhebungen hohl. Die jeweils etwas unterschiedliche Verteilung der Betonmasse über der Form macht jedes Fassadenelement zu einem Unikat. Mit der unregelmäßigen Aneinanderreihung von glatten und geprägten Platten lesen sie sich zudem wie eine Karte, auf der die Fundorte der archäologischen Sammlungsstücke verzeichnet sind.

Für den Rohbau des Gebäudes wurde ein B4-Beton gemäß ÖNORM B 4710-1 Beton - Teil 1: Festlegung, Herstellung, Verwendung und Konformitätsnachweis verwendet, der für wasserundurchlässige Bauteile über zehn Meter Wasserdruck empfohlen ist. Bei der Rezeptur war es wichtig, eine Mischung zu finden, die zum Austrocknen möglichst wenig Zeit benötigt – konstante klimatische Bedingungen mussten bereits beim Einzug des wertvollen Lagerguts gewährleistet sein.

Mit Holzwerkstoffplatten bestückte Stahlrahmenschalungen dienten der Oberflächengestaltung der Sichtbetonflächen im Gebäudeinneren. Für die als Tiefrelief gestalteten Stockwerksbezeichnungen im Treppenhaus wurden Positive aus extrudiertem Polystyrol auf die Schalung aufgenagelt. Nach dem Ausschalen und Trocken des Betons wurden die tiefliegenden Flächen der ausgesparten Zahlen mit Druckluftmeißeln gestockt. -chi

Bautafel

Architekten: Franz & Sue, Wien; Mitarbeiter: Corinna Toell (Projektleitung), Joseph Suntinger, Wolfgang Fischer, Theresa Wauer, Susann Murtezani, Diana Nemeth, Eveline Leichtfried
Projektbeteiligte: Petz zt, Wien (Tragwerksplaner); Schöberl & Pöll, Wien (Bauphysik); Jung Ingenieure, Wien (Thermische Bausimulation); DI Dieter Schwaninger, HG Engineering; Innsbruck (Gebäudetechnik); Pokorny Lichtarchitektur, Wien (Lichtplanung); Idealice, Wien (Landschaftsarchitektur); Lichtwitz Leinfellner visuelle Kultur, Wien (Leitsystem); Prevart, Winterthur (Museumsplanung); Reinhard Eder Blechbau, Völkermarkt (Fassade); Rieder, Maishofen (Fassadenelemente aus Glasfaserbeton)
Bauherr: Land Tirol, Abteilung Hochbau
Standort: Krajnc-Straße 1, 6060 Hall in Tirol
Fertigstellung: 2017
Bildnachweis: Christian Flatscher, Innsbruck; Andreas Buchberger, Wien

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Zu Gittern verarbeitete Carbonfasern erlauben die Herstellung räumlicher Geometrien

Zu Gittern verarbeitete Carbonfasern erlauben die Herstellung räumlicher Geometrien

Bewehrung

Glasfaser- und Textilbewehrung

Seit den 1980er Jahren ist der Verbund aus alkaliresistenten Glasfasern, Carbonfasern und Polyethylen mit Beton erfolgreich im...

Scharrierte Betonoberfläche

Scharrierte Betonoberfläche

Oberflächen

Handwerkliche Bearbeitung

Eine fertig gestellte Betonoberfläche kann im Nachhinein z.B. durch handwerkliche, mechanische und technische Maßnahmen bearbeitet...

Frischbeton sollte so beschaffen sein, dass er ohne wesentliches Entmischen gefördert, eingebaut und verdichtet werden kann

Frischbeton sollte so beschaffen sein, dass er ohne wesentliches Entmischen gefördert, eingebaut und verdichtet werden kann

Herstellung

Konsistenz von Beton

Die Konsistenz des Frischbetons soll so beschaffen sein, dass er ohne wesentliches Entmischen gefördert, eingebaut und vollständig...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Schalungen

Schalhaut und Oberflächenstrukturen

Schalungen bestimmen nicht nur die Form des Betons, sondern vor allem dessen Oberfläche. Durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Die Trinkwasseraufbereitungsanlage Muttenz – hier von Westen betrachtet – liegt am Übergang zwischen Wald und Industriegebiet.

Die Trinkwasseraufbereitungsanlage Muttenz – hier von Westen betrachtet – liegt am Übergang zwischen Wald und Industriegebiet.

Sonderbauten

Trinkwasseraufbereitung Muttenz

Steter Tropfen, hohler Stein

Zwei Baukörper des psychiatrischen Zentrums in Pamplona wurden auf der Grundlage eines Masterplans bereits instandgesetzt und erweitert.

Zwei Baukörper des psychiatrischen Zentrums in Pamplona wurden auf der Grundlage eines Masterplans bereits instandgesetzt und erweitert.

Sonderbauten

Psychiatrisches Zentrum in Pamplona

Erweiterung in Beton, den die Geschichte prägt

Halb versunken ankert das Restaurant Under in einer Bucht bei Lindesnes.

Halb versunken ankert das Restaurant Under in einer Bucht bei Lindesnes.

Sonderbauten

Unterwasserrestaurant Under in Lindesnes

Mit den Fischen essen

Der Empfangspavillon formt den Übergang zum Ferien- und Altersdomizil von Georges Clemenceau.

Der Empfangspavillon formt den Übergang zum Ferien- und Altersdomizil von Georges Clemenceau.

Sonderbauten

Empfangspavillon in Saint-Vincent-sur-Jard

Zwei Volumen, ein Rückgrat

Der Rettungsturm 1 wird heute als Standesamt genutzt

Der Rettungsturm 1 wird heute als Standesamt genutzt

Sonderbauten

Rettungsturm 1 der Strandwache in Binz

Sanierung hauchdünner Betonschalen aus Ferrozement

Das Umspannwerk von Hild und K Architekten versorgt den gesamten Münchner Stadtteil Schwabing mit Strom

Das Umspannwerk von Hild und K Architekten versorgt den gesamten Münchner Stadtteil Schwabing mit Strom

Sonderbauten

Umspannwerk Schwabing in München

Wehrhafter Zweckbau

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Sonderbauten

Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in Hall

Schatztruhe aus Glasfaserbetonelementen

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Sonderbauten

Parkhaus der Messe Amsterdam RAI

Doppelhelix aus Betonfertigteilen

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Sandgestrahlte Betonschale als gebaute Topographie

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Zweischalige Sichtbetonkonstruktion mit Punktrelief

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Sonderbauten

Wasserturm in Dudelange

Umbau einer historischen Stahlbetonkonstruktion zu einem Ausstellungsort

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Sonderbauten

Atelier Aberto in São Paulo

Sichtbetonboxen in offenem Raumfluss

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Sonderbauten

Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Sonderbauten

Presshaus Jöchl in Langenzersdorf

Sichtbeton: schalglatt, gestockt, sandgestrahlt, geschliffen

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Sonderbauten

Capilla del Atardecer in Acapulco

Betonfelsen: Dodekaeder aus Ortbeton

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Sonderbauten

Infopavillon der Initiative Plattenvereinigung in Berlin

Recycelte Betonplatten aus München, Berlin und Frankfurt/Oder

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Sonderbauten

Wasserpavillon in Siegen

Hellgrau schimmerndes Angler- und Privatparkhaus

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Sonderbauten

Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Sonderbauten

Friedhofserweiterung in Fußach

Eingefärbte und gestockte Betonoberfläche

Paradeplatz

Paradeplatz

Sonderbauten

Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Sonderbauten

Schutzhütte in Tellerhäuser am Fichtelberg

Rückbesinnung auf das Elementare

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Sonderbauten

Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Sonderbauten

Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld

Fassadenelemente aus Fotobeton

Giebelseite zum Dorfplatz

Giebelseite zum Dorfplatz

Sonderbauten

Ateliertheater Bardill in Scharans

Monolith aus rot eingefärbtem Beton

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin-Moabit

Sichtbetonquader mit horizontaler Brettschalungsstruktur

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Sporthotel in Savognin

Stahlbetonskelettbau mit modularen Einbauten

Die Talstation im Bau

Die Talstation im Bau

Sonderbauten

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Glas, Stahl und Beton

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Sonderbauten

Burda-Parkhaus in Offenburg

Rundling mit filigraner Schale und hartem Kern

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus Engelschanze in Münster

Schräges Betonskelett

Innenhof

Innenhof

Sonderbauten

Innenhof des Kruisherenhotels in Maastricht/NL

Großformatplatten und Sitzobjekte aus SV-Beton

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton für die Katz’

Ansicht

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Reduktion und Perfektion mit japanischer Proportion

Beton. Für große Ideen.

„Das größte Projekt meines Lebens – ge-baut aus Beton.“ Reinhold Messner über das Messner Mountain Museum Corones

Partner-Anzeige