Hotel Raas in Jodhpur

70% lokale Baustoffe und Handwerkskunst aus der Region

Mit rund einer Million Einwohnern ist Jodhpur die zweitgrößte Stadt des indischen Bundesstaates Rajasthan. Im Osten der Wüste Thar gelegen wird sie wegen der Farbe ihrer Häuser auch als „Blaue Stadt“ bezeichnet. Ein weiteres Merkmal ist die Festungsanlage Meherangarh, die von einer 10 Kilometer langen Mauer mit acht Toren umgeben ist. Am Fuße der Festung, in der historischen Altstadt, realisierten die in Neu-Delhi ansässigen Lotus Architekten ein Luxus-Boutiquehotel mit 39 Zimmern.

Das Hotel liegt am Fuße der Festungsanlage Meherangarh im indischen Jodhpur
Die Fassaden der Neubauten sind von den uralten Doppelfassaden der Region inspiriert, in denen ein Gitterwerk aus Stein den Nutzern Sichtschutz und eine passive Kühlung bot
Die Neubauten sind von beweglichen Sonnenschutz-Paneelen aus perforiertem Stein umhüllt

Den Mittelpunkt des Hotels Raas bilden drei denkmalgeschützte, um einen Hof gruppierte Bauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die baufälligen Strukturen wurden saniert und mit gemeinschaftlichen Nutzungen wie den Umkleiden für den Pool, einem Restaurant, einem Spa und einer Lounge sowie drei Hotelsuiten gefüllt. Drei Neubauten, ergänzt durch ein Eingangsgebäude, umfassen die historische Bausubstanz und bilden für sie eine „Bühne“. Durch die geringe Bebauungsdichte und die Einfriedung des Hotelareals schufen die Architekten einen Ort der Ruhe, der durch Blickbeziehungen mit den belebten, engen Gassen von Jodhpur verbunden bleibt.

Auf dem insgesamt 6.000 m² großen Grundstück bieten die Gebäude eine Fläche von insgesamt 4.500 m². Während die Altbauten maximal drei Stockwerke hoch sind, bestehen die Neubauten aus drei Etagen mit einem aufgesetzten, zweigeschossigen Staffelgeschoss, das sich durch seine weiß verputzten Wände von den übrigen rötlichen Fassaden abhebt. Durch eine geschickte Ausrichtung sind Blicke auf die Festungsanlage, die historische Altstadt oder die Außenanlagen des Hotels aus allen Zimmern möglich.

Alle Bestandsbauten sind aus massivem Sandstein der Region. Dieser Stein umhüllt auch die neuen Gebäude in Form von beweglichen Sonnenschutz-Paneelen. Die mit kleinen rechteckigen Öffnungen perforierten Elemente erzeugen ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel auf den Oberflächen der dahinter liegenden Räume. Während des Tages ist der Unterschied zwischen Alt und Neu kaum erkennbar, doch heben sich die Neubauten in der Dunkelheit laternenähnlich durch die leuchtenden Perforationen hervor.

Nachhaltig Bauen

Die Stadt Jodhpur blickt auf eine lange, bis heute bestehende Handwerkstradition zurück. Mehr als 100 Handwerker und Kunsthandwerker der Region bearbeiteten für das Hotel Raas einfache regionale Materialien wie Stein, Holz und Metall. Ziel der Architekten war es, das Gefühl von Luxus durch die Kunst des Handwerks und die sorgfältige Ausbildung von Details zu erzeugen. Die Böden bestehen aus poliertem und pigmentiertem Zement-Terrazzo, Wand- und Deckenbekleidungen sowie Möbel aus dem indischen Hartholz Sheesham. In den Hotelsuiten kommt als Abtrennung zwischen Schlaf- und Badezimmer ein 50 mm dicker, handgeschnittener Sandstein zum Einsatz, in dem kreisförmig angeordnete Perforationen für den Luftaustausch zwischen den Räumen sorgen. Den gleichen Sandstein verwendeten die Handwerker zusammen mit einem Kalkmörtel für die Sanierung des Bestands. 70% der verwendeten Baustoffe stammen aus der Region und wurden von lokalen Handwerkern verarbeitet – eine Entscheidung der Architekten, die diese vor dem Hintergrund des nachhaltigen Bauens trafen.

Die Fassaden der Neubauten sind von den uralten Doppelfassaden der Region inspiriert, in denen ein Gitterwerk aus Stein den Nutzern Sichtschutz bot und eine passive Kühlung ermöglichte. Die verwendeten perforierten Steinpaneele, die sich öffnen lassen, um einen unverstellten Blick in die Umgebung zu erlauben, verstehen die Architekten als eine moderne Interpretation der traditionellen Bauform. Sie bieten Schutz gegen die starke indische Sonne und erlauben eine natürliche Belüftung – die allerdings bei Bedarf durch eine Klimaanlage ergänzt wird. Dabei handelt es sich um ein VRF-System (= Variable Refrigerant Flow), das als eine der platzsparendsten und effizientesten Formen der Klimaanlage gilt.

Für die Wasserversorgung der Gebäude wird Regenwasser von den Dächern aufgefangen und in Zisternen unter der Erde gesammelt. Das in der Hotelanlage entstehende Abwasser wird in einer Kläranlage auf dem Grundstück gereinigt und aufbereitet. Die Warmwasserversorgung erfolgt über eine solarthermische Anlage. -cr

Bautafel

Architekten: Lotus (Ambrish Arora, Rajiv Majumdar), Neu-Delhi
Projektbeteiligte: Arun Kullu, Radha Muralidhara, Anuja Gupta, Ruchi Mehta (Entwurfsteam); Manjunath & Co (Tragwerk); Akshay Kaul and Associates (Landschaftsarchitektur); Buildkraft India and Moolchand Stone Mason (Bauausführung)
Bauherr: Nikhilendra Singh, Walled City Hotels
Fertigstellung:
2010
Standort: Jodhpur, Rajasthan, India
Bildnachweis: André J. Fanthome, Neu-Delhi, www.andrefanthome.com

Fachwissen zum Thema

Wer nachhaltig Bauen möchte, sollte Baustoffe wählen, die aus nachwachsenden, gut recyclebaren und lange verfügbaren Rohstoffen bestehen (Bild: Schafwolle).

Wer nachhaltig Bauen möchte, sollte Baustoffe wählen, die aus nachwachsenden, gut recyclebaren und lange verfügbaren Rohstoffen bestehen (Bild: Schafwolle).

Baustoffe/​-teile

Auswahl der Baustoffe

Energiebilanz

Einführung

Energiebilanz

Schema einer Regenwassernutzungsanlage

Schema einer Regenwassernutzungsanlage

Gebäudetechnik

Regenwassernutzung

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de