Wohn- und Bürogebäude in Osnabrück

Umbau einer Chemiefabrik

In der Chemiefabrik Hagedorn westlich der Osnabrücker Innenstadt wurden bis vor einigen Jahren noch Tischtennisbälle, Lenkergriffe und Pigmentpaste zum Bedrucken von Chipstüten und Joghurtbechern hergestellt. Seit vergangenem Jahr befinden sich allerdings Loftwohnungen und das hippe Open-Space-Büro der Consulting Agentur muuuh! Group in den historischen Räumen.

Gallerie

2010 stellte der Chemiebetrieb die Produktion in dem Gebäude ein und verlagerte seinen Produktionsstandort nach Lingen-Schepsdorf, rund sechzig Kilometer nordwestlich von Osnabrück. Vorausgegangen waren mehrere Ersuche von Bürgerinnen und Bürgern sowie von einigen politischen Parteien, die um die Sicherheit und Gesundheit der Anwohnenden im umliegenden Wohngebiet fürchteten, die Fabrik zu schließen. Schlussendlich zahlte das Land einen Zuschuss für die Betriebsverlagerung und leitete so die städtebauliche Entwicklung des Sanierungsgebiets „Mittewest“ ein. Im Rahmen dessen wurde die Chemiefabrik Hagedorn nach einigen Jahren Leerstand zum Wohn- und Bürogebäude Hageloft umgebaut. Die Pläne für die Maßnahmen stammen vom Münsteraner Architekturbüro Kresings.

Aufgestockt in Gold
Der L-förmige, langgestreckte Backsteinbau sowie das östlich anschließende Pförtnerhaus stammen aus dem Jahr 1897 und stehen unter Ensembleschutz. Im Zuge der Umnutzung wurde das viergeschossige, ehemalige Fabrikgebäude um ein mit goldenen Blechpaneelen verkleidetes Staffelgeschoss aufgestockt, das durch die dunkle, kontrastierende Klinkerfassade geradezu zum Leuchten gebracht wird. Auch das alte Pförtnerhaus schultert heute ein neues „goldenes“ Obergeschoss. In diesem befindet sich eine Multifunktionshalle für Veranstaltungen, die von den Angestellten der Agentur auch als Sporthalle genutzt werden kann. Es ist mit dem Hauptgebäude über eine ebenfalls goldfarbene Brücke verbunden. Die Büroräume sind im nördlichen Gebäudeteil Richtung Lotter Straße untergebracht, die Loftwohnungen im Süden, wo sich weitere neue Mehrfamilienhäuser anschließen.

Arbeiten wie im kalifornischen Start-up
Die Gestaltung des Gebäudes ist auf das Branding der Consulting-Agentur ausgerichtet. Der voluminöse goldene Aufbau auf dem alten Pförtnerhaus kragt bis in den Straßenraum aus und wurde zur Lotter Straße und zum begrünten Hinterhof nahezu vollständig verglast. Auch die Ostseite des kurzen Riegels des ehemaligen Fabrikgebäudes ist komplett verglast. Eine Geste, mit der die Transparenz des Unternehmens zum Ausdruck kommen soll. Die Bürolandschaft – samt goldfarbener Rolltreppe, einer Bar im Stil der 60er-Jahre sowie einem direkten Zugang von den Büroräumen in die Sporthalle – erinnert an die Arbeitswelten kalifornischer Start-ups.

Im südlichen Gebäudeteil befinden sich 18 Wohneinheiten mit Wohnflächen zwischen fünfzig und 150 Quadratmetern – jede mit Zugang zu Balkon oder Terrasse. Die Wohnräume werden durch großformatige Fenster, gusseiserne Stützen und Stahlbetonträger charakterisiert. Eingestellte Boxen, in denen die Badezimmer und Küchen untergebracht sind, strukturieren die Grundrisse. Durch die Ost-West-Ausrichtung gelangt viel Licht in die Wohnräume.

Weißer Kalksandstein und schwarzer Klinker
Das zweischalige Mauerwerk der Außenwände besteht aus einer tragenden Schale aus Hochlochziegeln bzw. im dritten Geschoss sowie im Keller aus Kalksandsteinen. Um den Bestand für das neue Staffelgeschoss statisch zu ertüchtigen, waren die Außenwände des dritten Geschosses nacheinander abgetragen und anschließend aus klein- und mittelformatigen Kalksandsteinen wieder aufgebaut worden. Zudem sind einige Lücken im Bestand, sowohl im Innen- als auch im Außenraum, durch Kalksandsteine aufgefüllt worden. Da der Keller das neue Fundament bildet, wurde auch dieser in Kalksandstein ausgeführt, der sich durch seine Materialeigenschaften besonders gut für tragende Wände eignet. Das historische Innenmauerwerk wurde im Zuge der Sanierung freigelegt und gekalkt.

Die historische Backsteinfassade musste aus statischen und bauphysikalischen Gründen vollständig ersetzt werden. Die hellen Bestandsziegel wurden durch anthrazitfarbene, doppelt gebrannte Wasserstrichklinker im Normalformat (240 x 115 x 71 mm) ausgetauscht, die im Wilden Verband vermauert und dunkel verfugt sind. Die Fensterbänke aus aufgestellt vermauerten Steinen sowie die gemauerten Rundbögen der Fenster mit optisch abgesetztem „Schlussstein“ sind hingegen dem Bestandsgebäude nachempfunden. Das Zusammenspiel der schwarzen Klinkerfassade und der goldenen Aufbauten verleiht der ehemaligen Chemiefabrik einen strengen und zugleich modisch-luxuriösen Charakter. -lw

Bautafel

Architektur: Kresings Architektur, Münster
Projektbeteiligte: Ludwig Strathmann, Telgte (Ingenieur); Michael Beffart, Greven (Bauphysik); nees Ingenieure, Münster (Brandschutz); Eversmann beratende Ingenieure, Münster (Versorgungstechnik); KS-Original, Hannover (Kalksandsteine)
Bauherr/in: Hageloft, Münster
Fertigstellung: 2020
Standort: Lotter Str. 47-48, 49078 Osnabrück, Deutschland
Bildnachweis: Jette Golz, Osnabrück; Tammen, Osnabrück; Roman Mensing, Münster


Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Kalksandstein-Sichtmauerwerk am Fraunhofer Institut Kaiserslautern

Kalksandstein-Sichtmauerwerk am Fraunhofer Institut Kaiserslautern

Mauersteine

Kalksandsteine

Kalksandsteine sind industriell gefertigte Mauersteine; charakteristisch ist ihre helle, fast weiße Farbe, die aufgrund der...

Die Anforderungen an den bauliche Brandschutz sind abhängig von der Nutzung des Gebäudes sowie der Gebäudehöhe und Größe der Nutzungseinheiten und werden in den aktuellen Landesbauordnungen über die Gebäudeklassen definiert. Im Bild der Werkhof L.57 in Berlin-Moabit.

Die Anforderungen an den bauliche Brandschutz sind abhängig von der Nutzung des Gebäudes sowie der Gebäudehöhe und Größe der Nutzungseinheiten und werden in den aktuellen Landesbauordnungen über die Gebäudeklassen definiert. Im Bild der Werkhof L.57 in Berlin-Moabit.

Aufstockungen

Voraussetzungen am Bestand für Aufstockungen

Neben statischen und bauphysikalischen Faktoren müssen energetische Richtlinien sowie Brand- und Schallschutzanforderungen berücksichtigt werden.

Bauwerke zum Thema

Das ehemalige Studentenwohnheim aus den 1960er-Jahren mit seinen kleinteiligen Grundrissen wurde nach Plänen von Architekten Spiekermann vollständig entkernt und in drei großzügige, helle Wohneinheiten verwandelt.

Das ehemalige Studentenwohnheim aus den 1960er-Jahren mit seinen kleinteiligen Grundrissen wurde nach Plänen von Architekten Spiekermann vollständig entkernt und in drei großzügige, helle Wohneinheiten verwandelt.

Wohnen/​MFH

Umnutzung zum Mehrfamilienhaus in Münster

Ein wenig attraktives Studentenwohnheim aus den 1960er-Jahren wurde vollständig entkernt und in ein Mehrfamilienhaus mit offenen Grundrissen verwandelt.

Für das neue ConstantinQuartier entwarf das Hamburger Büro LRW Architekten zwei freistehende, drei- bis fünf-geschossige Gebäude mit rotem Verblendmauerwerk und einer Tragstruktur aus Kalksandstein.

Für das neue ConstantinQuartier entwarf das Hamburger Büro LRW Architekten zwei freistehende, drei- bis fünf-geschossige Gebäude mit rotem Verblendmauerwerk und einer Tragstruktur aus Kalksandstein.

Wohnen/​MFH

Wohnbebauung ConstantinQuartier in Hannover

Die zwei Geschosswohnungsbauten mit tragenden Kalksandsteinwänden bilden den Auftakt zu einem neuen Quartier.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
KS-ORIGINAL GmbH
Entenfangweg 15
30419 Hannover
www.ks-original.de
Zum Seitenanfang

Die einstige Chemiefabrik Hagedorn wurde nach Plänen des Architekturbüros Kresings zum Wohn- und Bürogebäude Hageloft umgebaut.

Die einstige Chemiefabrik Hagedorn wurde nach Plänen des Architekturbüros Kresings zum Wohn- und Bürogebäude Hageloft umgebaut.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Bürogebäude in Osnabrück

Umbau einer Chemiefabrik

Störmer, Murphy and Partners wählten zwei unterschiedliche Klinkerfarben um den großen Baukörper des Zeisehofs optisch zu gliedern.

Störmer, Murphy and Partners wählten zwei unterschiedliche Klinkerfarben um den großen Baukörper des Zeisehofs optisch zu gliedern.

Büro/​Verwaltung

Bürobau Zeisehof in Hamburg

Außen dunkler Klinker und innen weißer Kalksandstein

Der Neubau nach Plänen des Büros NKBAK erweitert einen Altbau in den vorhandenen Innenhof und ist vom Peterskirchhof aus sichtbar.

Der Neubau nach Plänen des Büros NKBAK erweitert einen Altbau in den vorhandenen Innenhof und ist vom Peterskirchhof aus sichtbar.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Bürohaus Stylepark in Frankfurt

Nachverdichtung in der historischen Innenstadt

Der neue Bürobau Emmenweid mit graumelierter Kalkputzfassade von Baumschlager Eberle Architekten steht an der Stelle des historischen Crinolbaus, einem Industriegebäude aus dem 19. Jahrhundert.

Der neue Bürobau Emmenweid mit graumelierter Kalkputzfassade von Baumschlager Eberle Architekten steht an der Stelle des historischen Crinolbaus, einem Industriegebäude aus dem 19. Jahrhundert.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude 2226 Emmenweid in Emmenbrücke

Zweischaliges, wärmedämmendes Mauerwerk macht Klimatechnik überflüssig

Im ausgeschriebenen Wettbewerb für das Alpinsportzentrum in Schruns überzeugte der Entwurf von Bernardo Bader Architekten.

Im ausgeschriebenen Wettbewerb für das Alpinsportzentrum in Schruns überzeugte der Entwurf von Bernardo Bader Architekten.

Büro/​Verwaltung

Alpinsportzentrum in Schruns

Bruchsteinmauerwerk aus regionalem Gestein

Der Neubau am westlichen Rand des Geländes der Stadtwerke in Tübingen vermittelt in der Höhe zwischen den vorhandenen Bürogebäuden.

Der Neubau am westlichen Rand des Geländes der Stadtwerke in Tübingen vermittelt in der Höhe zwischen den vorhandenen Bürogebäuden.

Büro/​Verwaltung

Verwaltung Südweststrom in Tübingen

Klarer weißer Massivbau ergänzt Bürohäuser der 1980er-Jahre

Der Neubau nach Plänen von Neutelings Riedijk Architecten beherbergt die Flämische Landesregierung

Der Neubau nach Plänen von Neutelings Riedijk Architecten beherbergt die Flämische Landesregierung

Büro/​Verwaltung

Herman-Teirlinck-Gebäude in Brüssel

Ockerfarbene Klinker im Würfelmuster

Das Gebäudeensemble setzt sich aus Bürgersaal und Rathaus zusammen und orientiert sich am Typus des niederdeutschen Hallenhauses (Südansicht)

Das Gebäudeensemble setzt sich aus Bürgersaal und Rathaus zusammen und orientiert sich am Typus des niederdeutschen Hallenhauses (Südansicht)

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Bissendorf

Verblendmauerwerk aus Wasserstrichziegeln

Backsteinexpressionismus in Lübeck: das neue Eingangs- und Verwaltungsgebäude des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Dräger

Backsteinexpressionismus in Lübeck: das neue Eingangs- und Verwaltungsgebäude des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Dräger

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Drägerwerk in Lübeck

Expressiv-plastisches Fassadengitter aus Ziegelmauerwerk

Von Süden: Das Amtsgebäude von 1895 wurde weitgehend in den ursprünglichen Zustand versetzt

Von Süden: Das Amtsgebäude von 1895 wurde weitgehend in den ursprünglichen Zustand versetzt

Büro/​Verwaltung

Erweiterung des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Kiel

Geneigtes Verblendmauerwerk als Vorsatzschale

Das neue Sendezentrum entstand am Medienstandort Unterföhring direkt gegenüber des ZDF-Landesstudios

Das neue Sendezentrum entstand am Medienstandort Unterföhring direkt gegenüber des ZDF-Landesstudios

Büro/​Verwaltung

Digitales Sendezentrum und Datenzentrale in Unterföhring

Außenwand aus Porenbetonplatten mit WDVS

Ansicht von Nordosten

Ansicht von Nordosten

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude der Stadtentwässerung Mannheim

Vormauerschale aus schlanken Kolumba-Klinkern

Ansicht von Osten mit einem der beiden Eingänge, die sich in ihren Abmessungen nicht von den Fenstern im EG unterscheiden

Ansicht von Osten mit einem der beiden Eingänge, die sich in ihren Abmessungen nicht von den Fenstern im EG unterscheiden

Büro/​Verwaltung

Bürohaus 2226 in Lustenau

76 Zentimeter dicke Ziegelaußenwände

Eine umlaufende Wand aus durchlässigem Mauerwerk umschließt das Grundstück auf drei Seiten

Eine umlaufende Wand aus durchlässigem Mauerwerk umschließt das Grundstück auf drei Seiten

Büro/​Verwaltung

Umbau einer Seidenfabrik in Schanghai zum Architekturbüro „J-Office"

Parametrisch gekräuselte Fassade aus Aschesteinen

Das Gebäudeensemble vom Stadtgraben aus (Nord-West-Ansicht)

Das Gebäudeensemble vom Stadtgraben aus (Nord-West-Ansicht)

Büro/​Verwaltung

Rathaus mit Kino in Haarlem

Strukturiertes Ziegelmauerwerk mit hellen und dunklen Fugen

Nordostansicht: Fassade aus hellen Wasserstrichziegeln; die Fensterläden sind mit ländlichen Motiven bedruckt

Nordostansicht: Fassade aus hellen Wasserstrichziegeln; die Fensterläden sind mit ländlichen Motiven bedruckt

Büro/​Verwaltung

Rathaus der Gemeinde Bronckhorst in Hengelo

Klinkerfassade im wilden Verband aus Wasserstrichziegeln

Streng symetrisch sind die drei Gebäuderiegel angeordnet

Streng symetrisch sind die drei Gebäuderiegel angeordnet

Büro/​Verwaltung

Firmenzentrale in Duisburg

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Ansicht von Osten

Ansicht von Osten

Büro/​Verwaltung

Geschäfts- und Bürogebäude in Hamburg

Hinterlüftete Vormauerschale aus Klinkersichtmauerwerk

Neues Zentrum von Ulm

Neues Zentrum von Ulm

Büro/​Verwaltung

Service-Center in Ulm

Zweischaliges Mauerwerk mit senkrechter Klinkerfassade

Hamburg House auf der Expo Shanghai 2010

Büro/​Verwaltung

Hamburg House auf der Expo Shanghai 2010

Passivhaus im Klinkermantel

Civic Centre für Limerick

Büro/​Verwaltung

Civic Centre für Limerick

Steinerne Lamellen

Bürogebäude in Neu Delhi

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Neu Delhi

Vibrierende Hülle aus Backstein

Umnutzung einer Kaserne in Düsseldorf

Büro/​Verwaltung

Umnutzung einer Kaserne in Düsseldorf

Betonfertigteile mit eingelassenen Klinkern

Verwaltungsgebäude in Hannover

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Hannover

Vorgefertigte Mauertafeln aus Porenbeton

Strenge Formen: Hohes Haus und Langes Haus am Abend

Strenge Formen: Hohes Haus und Langes Haus am Abend

Büro/​Verwaltung

Landtagsgebäude Vaduz

Strenge Formen mit hellem Klinker

Das Verwaltungsgebäude der IG Metall Bochum

Das Verwaltungsgebäude der IG Metall Bochum

Büro/​Verwaltung

Jahrhunderthaus in Bochum

Gewerkschaftshaus in regionaler Materialsprache

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Fraunhofer Zentrum in Kaiserslautern

KS-Fasensteine im Innen- und Außenbereich

Ansicht

Ansicht

Büro/​Verwaltung

Davidwache in Hamburg

Erweiterung mit rot-blau-violettem Klinker

Wiederaufgebaute Getreidespeicher mit ellipsenförmigen Ergänzungen

Wiederaufgebaute Getreidespeicher mit ellipsenförmigen Ergänzungen

Büro/​Verwaltung

Businesscenter Stadthafen in Rostock

Klinker im Märkischen Verband

Botschaft des Sultanats Oman in Berlin

Büro/​Verwaltung

Botschaft des Sultanats Oman in Berlin

Strenge Klinkerfassade und arabische Ornamente

Innenansicht

Innenansicht

Büro/​Verwaltung

Technische Verwaltung von Hoechst in Frankfurt a.M.

Paradebeispiel expressionistischer Baukunst

*Seriell und modular.

Kalksandstein von KS-ORIGINAL macht Wohnungsneubau einfacher und schneller.

Partner-Anzeige