Firmenzentrale in Duisburg

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Gallerie

In nur 15 Monaten entstand nach Plänen von Heine Architekten im Duisburger Stadtteil Huckingen die neue Firmenzentrale des Baustoffherstellers Xella. Auf 8.000 m² Fläche bietet sie Platz für die rund 340 Mitarbeiter, die bislang auf fünf Standorte verteilt waren.

Streng symmetrisch und rechtwinklig zur Straße angeordnet ist der Neubau in drei Gebäuderiegel mit jeweils fünf Geschossen gegliedert: Gartengeschoss, Erdgeschoss und drei Obergeschosse. Die einzelnen Riegel sind durch zwei flache Bauten miteinander verbunden. Dabei befindet sich der zentrale Eingangsbereich zwischen dem südlichen und mittleren Gebäudetrakt. Im Übergang zwischen dem mittleren und nördlichen Baukörper sind das Mitarbeiter-Restaurant und eine variabel gestaltbare Konferenzzone sowie die sogenannte Innovationsarena untergebracht, in der die verschiedenen Produkte des Herstellers ausgestellt werden. Die Flachdächer sind extensiv begrünt.
 
Bei der Innenraumgestaltung bezieht sich die Innenarchitektin Claudia de Bruyn von Two Product + Space auf die Markenidentität des Baustoffherstellers. So setzt sie die unterschiedlichen Firmen- bzw. Markenfarben zur Innenraumgestaltung ein. Während die Böden in dezentem Grau gehalten sind, wurden die Decken farbig gestrichen: in den gemeinschaftlich genutzten Räumen sind sie blau, in den Fluren in einem hellen Gelb gehalten und in den Treppenhäusern sowie in den Nassräumen wurden sie in einem warmen Orange-Ton gestrichen. Die Übergänge von einer Farbe zur anderen sind fließend. Farblich eher schlicht gehalten sind dagegen die Büros in Grau und Weiß. Auch bei der Gestaltung der Möbel und Leuchten wird auf den Baustoffhersteller verwiesen. So sind der Empfangstresen und die darüber hängende Leuchte im Eingangsbereich in Form des Buchstabens X und die Sitzbank in der Innovationsarena in Form eines Ys (für den Baustoff Ytong) ausformuliert.

Mauerwerk
Innerhalb von sechs Monaten wurde der Rohabu errichtet. Dies ist zum maßgeblichen Teil auf die eingesetzten Baustoffe zurückzuführen: Die Auswände bestehen aus einem einschaligen Kalksandsteinmauerwerk; die Zwischendecken sind in Stahlbeton ausgeführt. Die Rundungen an den jeweiligen Stirnseiten der drei Gebäuderiegel wurden etagenweise aus Beton hergestellt. Für die Pfeiler zwischen den bodentiefen Fenstern wurde ein großformatiges Kalksandstein-Bausystem gewählt. Sie wurden jeweils auf den Zwischendecken mit Hilfe eines Minikrans aufgemauert. Insgesamt fünf Kalksandstein-Elemente und ein ausgleichender Stein ergaben die Geschosshöhe von etwas mehr als drei Metern. Für eine höhere Maßgenauigkeit kam ein Dünnbettmörtel zum Einsatz. Die Anlieferung der Elemente zur Baustelle erfolgt als kompletter Bausatz inklusive Verlegepläne. Insgesamt wurden 300 m³ Kalksandstein verarbeitet.
 
Um den Anforderungen der Energieeinsparverordnung zu entsprechen sind sämtliche Fassaden als Wärmedämmverbundsystem ausgeführt. Als Dämmstoff wurden 160 mm dicke Dämmplatten auf Basis der Rohstoffe Sand, Kalk, Zement und Wasser eingesetzt. Diese sind formstabil, druckfest und einfach zu verarbeiten. Die Platten für die Rundungen an den Betonwänden wurden bereits im Werk konisch zugeschnitten und dann zur Baustelle geliefert. Die Platten sind mit dem Untergrund verklebt und zusätzlich gedübelt um den anfallenden Windsogbelastungen stand zu halten. Durch Schleifen entstand eine ebene Oberfläche, die abschließend mit einem diffusionsoffenen mineralischen Oberputz versehen wurde.
 
Abgesehen von den tragenden Teilen erfolgte der Innenausbau weitestgehend in Trockenbauweise. Mit Gipsfaser-Platten wurde ein flexibles Innenraumkonzept realisiert. Dabei konnte die Größe der Büros individuell auf die Bedürfnisse des Unternehmens und der Mitarbeiter abgestimmt werden.

Objektinformationen

Architekten: Heine Architekten, Hamburg
Projektbeteiligte: Bolckmans, Schwalmtal-Waldniel (Generalunternehmer); Möser Projekt, Düsseldorf (Projektsteuerung); Two Product + Space, Claudia de Bruyn, Ratingen (Innenarchitektur); Wetzel & von Seht, Hamburg (Statik); Ingenieurbüro Technic Air, Hamburg (Haustechnik); Gnüchtel Triebswetter Landschaftsarchitekten, Düsseldorf (Landschaftsplanung); Xella, Duisburg (Baustoffhersteller)
Investor: Zweite Primus Projekt, Düsseldorf
Bauherr: Xella Deutschland, Duisburg
Fertigstellung: 2011
Standort:
Düsseldorfer Landstraße 395, 47259 Duisburg
Bildnachweis: Ansgar M. van Treeck, Düsseldorf

Objektstandort

Düsseldorfer Landstraße 395
47259 Duisburg
Deutschland

Artikel zum Thema

Deckenanschluss nicht tragende Innenwand

Bauphysik

Brandschutz mit Kalksandsteinen

Massive Mauerwerkswände brennen nicht und Kalksandsteinwände haben eine hohe Feuerwiderstandsfähigkeit. Insbesondere in...

Funktionsschichten am Beispiel Kalksandsteinmauerwerk

Wand

Einschalige Wand mit Wärmedämmverbundsystem

Dieser Wandaufbau wird bei Mauerwerk verwendet, das von sich aus nur einen relativ geringen Wärmeschutz gleichzeitig aber eine...

Innenwände aus Kalksandstein beim Kinderhaus Entlisberg in Zürich (Bernath und Widmer Architekten mit Gianluca De Pedrini)

Mauersteine

Kalksandsteine

Kalksandsteine sind industriell gefertigte Mauersteine; charakteristisch ist ihre helle, fast weiße Farbe, die aufgrund der...

Einschalige Wände aus Kalksandstein bei den Fördeterrassen in Kiel von Konrath Wennemar Architekten, Düsseldorf

Bauphysik

Schallschutz einschaliger Bauteile

Das bewertete Schalldämmmaß R`w eines einschaligen Bauteils, sei es eine Platte, eine Decke oder eine Wand, hängt von der...

WDVS und Kalksandstein: Lofthaus in Stuttgart von Simon Freie Architekten, Stuttgart

Energiesparendes Bauen

Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS)

WDVS sind seit etwa 1965 auf dem Markt. Größere Schäden sind bei diesen Systemen bisher kaum aufgetreten. Für die "lange...

Zum Seitenanfang

Backsteinexpressionismus in Lübeck: das neue Eingangs- und Verwaltungsgebäude des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Dräger

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Drägerwerk in Lübeck

Expressiv-plastisches Fassadengitter aus Ziegelmauerwerk

Von Süden: Das Amtsgebäude von 1895 wurde weitgehend in den ursprünglichen Zustand versetzt

Büro/​Verwaltung

Erweiterung des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Kiel

Geneigtes Verblendmauerwerk als Vorsatzschale

Das neue Sendezentrum entstand am Medienstandort Unterföhring direkt gegenüber des ZDF-Landesstudios

Büro/​Verwaltung

Digitales Sendezentrum und Datenzentrale in Unterföhring

Außenwand aus Porenbetonplatten mit WDVS

Ansicht von Nordosten

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude der Stadtentwässerung Mannheim

Vormauerschale aus schlanken Kolumba-Klinkern

Ansicht von Osten mit einem der beiden Eingänge, die sich in ihren Abmessungen nicht von den Fenstern im EG unterscheiden

Büro/​Verwaltung

Bürohaus 2226 in Lustenau

76 Zentimeter dicke Ziegelwände als dämmende Hülle und thermische Masse

Eine umlaufende Wand aus durchlässigem Mauerwerk umschließt das Grundstück auf drei Seiten

Büro/​Verwaltung

Umbau einer Seidenfabrik in Schanghai zum Architekturbüro „J-Office"

Parametrisch gekräuselte Fassade aus Aschesteinen

Das Gebäudeensemble vom Stadtgraben aus (Nord-West-Ansicht)

Büro/​Verwaltung

Rathaus mit Kino in Haarlem

Strukturiertes Ziegelmauerwerk mit hellen und dunklen Fugen

Nordostansicht: Fassade aus hellen Wasserstrichziegeln; die Fensterläden sind mit ländlichen Motiven bedruckt

Büro/​Verwaltung

Rathaus der Gemeinde Bronckhorst in Hengelo

Klinkerfassade im wilden Verband aus Wasserstrichziegeln

Streng symetrisch sind die drei Gebäuderiegel angeordnet

Büro/​Verwaltung

Firmenzentrale in Duisburg

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Ansicht von Osten

Büro/​Verwaltung

Geschäfts- und Bürogebäude in Hamburg

Hinterlüftete Vormauerschale aus Klinkersichtmauerwerk

Neues Zentrum von Ulm

Büro/​Verwaltung

Service-Center in Ulm

Zweischaliges Mauerwerk mit senkrechter Klinkerfassade

Büro/​Verwaltung

Hamburg House auf der Expo Shanghai 2010

Passivhaus im Klinkermantel

Büro/​Verwaltung

Civic Centre für Limerick

Steinerne Lamellen

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Neu Delhi

Vibrierende Hülle aus Backstein

Büro/​Verwaltung

Umnutzung einer Kaserne in Düsseldorf

Betonfertigteile mit eingelassenen Klinkern

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Hannover

Vorgefertigte Mauertafeln aus Porenbeton

Strenge Formen: Hohes Haus und Langes Haus am Abend

Büro/​Verwaltung

Landtagsgebäude Vaduz

Strenge Formen mit hellem Klinker

Das Verwaltungsgebäude der IG Metall Bochum

Büro/​Verwaltung

Jahrhunderthaus in Bochum

Gewerkschaftshaus in regionaler Materialsprache

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Fraunhofer Zentrum in Kaiserslautern

KS-Fasensteine im Innen- und Außenbereich

Ansicht

Büro/​Verwaltung

Davidwache in Hamburg

Erweiterung mit rot-blau-violettem Klinker

Wiederaufgebaute Getreidespeicher mit ellipsenförmigen Ergänzungen

Büro/​Verwaltung

Businesscenter Stadthafen in Rostock

Klinker im Märkischen Verband

Büro/​Verwaltung

Botschaft des Sultanats Oman in Berlin

Strenge Klinkerfassade und arabische Ornamente

Innenansicht

Büro/​Verwaltung

Technische Verwaltung von Hoechst in Frankfurt a.M.

Paradebeispiel expressionistischer Baukunst

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner