Geschäfts- und Bürogebäude in Hamburg

Hinterlüftete Vormauerschale aus Klinkersichtmauerwerk

Gallerie

Nahe des Hamburger Rathausmarktes und der Binnenalster entstand nach Plänen der Architekten Schenk und Waiblinger ein Geschäfts- und Bürogebäude für eine Immobilienfirma. Dem Neubau musste an dieser Stelle ein Bestandsgebäude weichen. Von ihm blieben jedoch die Sohle und Erdgeschosswände erhalten; sie wurden mit in die Planung des Neubaus einbezogen.

Auf dem 1.225 m² großen Grundstück entwickelt sich der insgesamt zwölfgeschossige Baukörper aus einem zweihüftigen Grundriss in polygonaler L-Form. So ergibt sich nach Norden und Westen ein Platz. Von diesem wird einer der Haupteingänge erschlossen. Des weiteren gibt es eine Haupterschließung von Osten und direkte Eingänge zu den kleinteiligen Mieteinheiten im Erdgeschoss. Hier befinden sich Verkaufsräume und Büroflächen, Seminarbereiche und ein repräsentatives Foyer. Die Obergeschosse sind der Büronutzung vorbehalten. Aufgrund des regelmäßigen Fassadenrasters von 1,35 m lassen sich die Flächen von den Nutzern flexibel gestalten.

Die in das Raster eingesetzten Fenster werden jeweils bei gleicher Höhe zu einer Fassadenecke hin breiter. Als Sonnenschutz kommt eine außen liegende, in die Fensterlaibung integrierte Senkrechtbeschattung als Lamellen-Raffstore mit Schienenführung zum Einsatz. In der Fassade ist das Erdgeschoss mit dem ersten Obergeschoss optisch zusammengefasst und bildet zusammen mit den vier folgenden Geschossen einen Sockelbaukörper. Ab dem sechsten Obergeschoss sind jeweils zwei Geschosse zusammen stufenweise zurückgestaffelt und auf dem Sockelbau leicht gedreht angeordnet. Auf diese Weise folgt der Baukörper der Krümmung der Straße. Auf den Vor- und Rücksprüngen ergeben sich Terrassen.

Mauerwerk
Das Büro- und Geschäftshaus ist als Skelett-Konstruktion mit Geschossdecken, Unterzügen und Stützen aus Stahlbeton ausgeführt. Die Lochfassade wurde mit einer hinterlüfteten Vormauerschale aus Klinkersichtmauerwerk konzipiert.

Die Architekten entschieden sich in Anlehnung an die Bauten des Backsteinexpressionismus im benachbarten Kontorhausviertel - zu dem unter anderem das Chilehaus von Fritz Höger gehört - für einen dunkelbraunen Klinkerstein. Der Vormauerziegel verfügt über eine leicht glänzende Salzglasur auf der Oberfläche, dadurch changiert die Fassade zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten sowie abhängig vom Sonnenstand in der Farbigkeit von braun bis schwarz. Außerdem wurden Fuß- und Glattsortierung im Verhältnis 70/30 gemischt und so die Natürlichkeit des Materials zusätzlich unterstrichen.

Um auf das Büroausbauraster von 1,35 m reagieren zu können, kam der Klinker im NF-Sonderformat mit den Abmessungen 235 x 115 x 71 mm zum Einsatz. Ergänzend bestand die Notwendigkeit, für die geplante Schrägstellung der oberen Geschosse 24 verschiedene Formsteinformate zu verwenden.

Objektinformationen

Architekten: Schenk + Waiblinger Architekten, Hamburg
Projektbeteiligte: Planungsgruppe Dröge Baade Nagaraj, Salzgitter (Tragwerksplanung); GIMA Girnghuber, Marklkofen (Klinker Typ Feletto)
Bauherr: Quantum Immobilien, Hamburg
Fertigstellung: 2009
Standort:
Domstraße 18, 20095 Hamburg
Bildnachweis: Schenk + Waiblinger Architekten, Hamburg

Objektstandort

Domstraße 18
v Hamburg
Deutschland

Artikel zum Thema

Mauerziegel im Reichsformat

Mauersteine

Mauerziegel

Die Regelung von Mauerziegeln erfolgte ursprünglich in der Normenreihe DIN 105. Zwischenzeitlich existiert eine Vielzahl von...

Außen-, Öffnungs- und Vorsprungsmaß

Planungsgrundlagen

Steinformat und Maßordnung

Zur mauerwerksgerechten Ausführung, also rationell und ohne größeren Verschnitt, sollte jedem Bauwerk das oktametrische Maßsystem...

Ausführungsvarianten

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Ausführung einer Dehnungsfuge an einer Gebäudekante mit spritzbarem Fugendichtstoff

Baukonstruktion

Vormauerschalen

Vormauerschalen zweischaliger Wände aus Backstein oder Klinker unterliegen aufgrund von materialspezifischen Bedingungen...

Zum Seitenanfang

Backsteinexpressionismus in Lübeck: das neue Eingangs- und Verwaltungsgebäude des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Dräger

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Drägerwerk in Lübeck

Expressiv-plastisches Fassadengitter aus Ziegelmauerwerk

Von Süden: Das Amtsgebäude von 1895 wurde weitgehend in den ursprünglichen Zustand versetzt

Büro/​Verwaltung

Erweiterung des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Kiel

Geneigtes Verblendmauerwerk als Vorsatzschale

Das neue Sendezentrum entstand am Medienstandort Unterföhring direkt gegenüber des ZDF-Landesstudios

Büro/​Verwaltung

Digitales Sendezentrum und Datenzentrale in Unterföhring

Außenwand aus Porenbetonplatten mit WDVS

Ansicht von Nordosten

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude der Stadtentwässerung Mannheim

Vormauerschale aus schlanken Kolumba-Klinkern

Ansicht von Osten mit einem der beiden Eingänge, die sich in ihren Abmessungen nicht von den Fenstern im EG unterscheiden

Büro/​Verwaltung

Bürohaus 2226 in Lustenau

76 Zentimeter dicke Ziegelwände als dämmende Hülle und thermische Masse

Eine umlaufende Wand aus durchlässigem Mauerwerk umschließt das Grundstück auf drei Seiten

Büro/​Verwaltung

Umbau einer Seidenfabrik in Schanghai zum Architekturbüro „J-Office"

Parametrisch gekräuselte Fassade aus Aschesteinen

Das Gebäudeensemble vom Stadtgraben aus (Nord-West-Ansicht)

Büro/​Verwaltung

Rathaus mit Kino in Haarlem

Strukturiertes Ziegelmauerwerk mit hellen und dunklen Fugen

Nordostansicht: Fassade aus hellen Wasserstrichziegeln; die Fensterläden sind mit ländlichen Motiven bedruckt

Büro/​Verwaltung

Rathaus der Gemeinde Bronckhorst in Hengelo

Klinkerfassade im wilden Verband aus Wasserstrichziegeln

Streng symetrisch sind die drei Gebäuderiegel angeordnet

Büro/​Verwaltung

Firmenzentrale in Duisburg

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Ansicht von Osten

Büro/​Verwaltung

Geschäfts- und Bürogebäude in Hamburg

Hinterlüftete Vormauerschale aus Klinkersichtmauerwerk

Neues Zentrum von Ulm

Büro/​Verwaltung

Service-Center in Ulm

Zweischaliges Mauerwerk mit senkrechter Klinkerfassade

Büro/​Verwaltung

Hamburg House auf der Expo Shanghai 2010

Passivhaus im Klinkermantel

Büro/​Verwaltung

Civic Centre für Limerick

Steinerne Lamellen

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Neu Delhi

Vibrierende Hülle aus Backstein

Büro/​Verwaltung

Umnutzung einer Kaserne in Düsseldorf

Betonfertigteile mit eingelassenen Klinkern

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Hannover

Vorgefertigte Mauertafeln aus Porenbeton

Strenge Formen: Hohes Haus und Langes Haus am Abend

Büro/​Verwaltung

Landtagsgebäude Vaduz

Strenge Formen mit hellem Klinker

Das Verwaltungsgebäude der IG Metall Bochum

Büro/​Verwaltung

Jahrhunderthaus in Bochum

Gewerkschaftshaus in regionaler Materialsprache

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Fraunhofer Zentrum in Kaiserslautern

KS-Fasensteine im Innen- und Außenbereich

Ansicht

Büro/​Verwaltung

Davidwache in Hamburg

Erweiterung mit rot-blau-violettem Klinker

Wiederaufgebaute Getreidespeicher mit ellipsenförmigen Ergänzungen

Büro/​Verwaltung

Businesscenter Stadthafen in Rostock

Klinker im Märkischen Verband

Büro/​Verwaltung

Botschaft des Sultanats Oman in Berlin

Strenge Klinkerfassade und arabische Ornamente

Innenansicht

Büro/​Verwaltung

Technische Verwaltung von Hoechst in Frankfurt a.M.

Paradebeispiel expressionistischer Baukunst

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner