Bürobau Zeisehof in Hamburg

Außen dunkler Klinker und innen weißer Kalksandstein

Spätestens seit Richard Floridas 2002 veröffentlichten Theorie der „Kreativen Klasse“, nach der Kreative und die von ihnen ausgehenden Neuerungen ausschlaggebend für das ökonomische Wachstum von Regionen sind, bemühen sich Städte und Kommunen Anziehungspunkte für diese zu schaffen. Ein solch kreatives Ballungszentrum ist auch der Stadtteil Ottensen in Hamburg. Das Areal der ehemaligen Schiffsschraubenfabrik Zeise baute man bereits 1985 zu einem Medien- und Kulturzentrum um. Nun wurde das urbane, lebendige Quartier um einen Neubau für 800 Mitarbeiter der Kreativwirtschaft nach Plänen der Architekten Störmer, Murphy and Partners erweitert. Der Zeisehof soll eine Denkfabrik für flexible und effiziente Zusammenarbeit werden – ein Ort der Kommunikation, Gemeinschaft und Kreativität.

Gallerie

Der Neubau erhebt sich an der Ecke Behringstraße/ Friedensallee. Er führt die bestehende Blockrandbebauung fort und bietet zugleich eine bauliche Fassung der Straßenkreuzung gen Süden, wo sich zuvor nur brachliegendes Bauland befand. Die vier Trakte des sechsgeschossigen Baukörpers umschließen ein großes, überdachtes Atrium – das Herzstück des Gebäudes. Eine Tiefgarage mit Stellplätzen für 191 Autos und 150 Fahrräder erstreckt sich über drei weitere Geschosse ins Erdreich hinab. Um den Neubau an die Bestandsbebauung anzupassen und ihm optisch etwas von seiner Masse zu nehmen, sind die beiden obersten Stockwerke als Staffelgeschosse ausgeführt. Auch die Klinkerfassaden fügen den Bau materialtechnisch in seine Nachbarschaft ein und können zugleich als Referenz an die industrielle Vergangenheit des Standorts sowie an das für Hamburg historisch überaus charakteristische Baumaterial Klinker gelesen werden. Das sechste Geschoss setzt sich gestalterisch ab und ist mit hinterlüfteten Zinkblechpaneelen bekleidet.

Gebaute Geste des Austausches
Der Haupteingang befindet sich im Nordosten und wird markiert durch einen mehrere Meter tiefen, zweigeschossigen Gebäudeeinschnitt, der leicht trichterförmig zuläuft und Besucher geradezu ins Innere zu ziehen scheint. Von dort gelangen sie direkt in das Atrium, wo sie an einem skulpturalen Empfangstresen aus verspiegelten Quadern willkommen geheißen werden. Im Erdgeschoss befinden sich unter anderem Konferenz- und Veranstaltungsräume sowie ein öffentliches Café. In den darüberliegenden Etagen stehen den Mitarbeitern flexibel einteilbare Büroflächen zur Verfügung.

Im Atrium, von welchem aus Treppen und Galerien alle Büros miteinander verbinden, spiegelt sich der Gedanke der Vernetzung und Kommunikation architektonisch wieder. Hier sollen die Menschen zusammentreffen und ihre Ideen sich gegenseitig befruchten. Ein Folienkissendach auf einer gebogenen Holzbinderkonstruktion überspannt den Lichthof. Das rautenförmige Muster des Daches wird am Boden durch metallische Fugen aufgegriffen. Mit der Dachkonstruktion gelangt viel Tageslicht ins Innere. Die Wände aus weißem, sichtbar belassenem Kalksandsteinmauerwerk verstärken den strahlend hellen Eindruck des Atriums noch. Einen starken Kontrast dazu setzen die schwarzen Metallbrüstungen der Galerien.

Anspruch an Nachhaltigkeit
Wer ein solch zukunftsgerichtetes Gebäude plant, darf auch das Thema Nachhaltigkeit nicht außer Acht lassen. Die Planenden haben für den Zeisehof das DGNB-Zertifikat Gold angepeilt. Die Büroflächen lassen sich für eine künftige Umnutzung simpel in verschiedene Mieteinheiten aufteilen. Außerdem war den Architekten die Wahl von hochwertigen Materialien wie Klinker und Kalksandstein wichtig. Damit erfüllen sie hohe Standards im Bereich Tragfähigkeit, Brandschutz, Wärmeschutz, Schallschutz und Energieeffizienz. Einzig über die dreigeschossige Tiefgarage kann man sich streiten: Deren Aushub ließ die Werte der grauen Energie des Neubaus in die Höhe schnellen.

Mauerwerk: Dunkle Klinker, weiße Kalksandsteine
Nicht nur die Staffelgeschosse gliedern das Volumen des Baukörpers in der Außenansicht, sondern auch die Verwendung zwei verschiedenfarbiger Klinker für das kerngedämmte Verblendmauerwerk. Verwendet werden Wasserstrichziegel mit den Maßen 240 x 115 x 52 Millimeter in den Farben Grau-Beige für die nördliche Gebäudehälfte und Braun-Rot für den südlichen Teil. Für die Fensteröffnungen kommen Fertigteilstürze mit Riemchen-Verblendung zum Einsatz. Dadurch springt die Fassade an diesen Stellen um ein paar Zentimeter zurück, sodass die vorstehenden, vertikalen Wandflächen dazwischen wie Lisenen wirken. Die Steine wurden im schleppenden Läuferverband vermauert, jeweils um ein Drittel der Länge versetzt und mit glatt gestrichenem Fugenbild. Auch für die Fugen wählten die Architekten zwei Farben, die dunklere kam bei den zurückspringenden Fassadenflächen zum Einsatz. Der doppelgeschossige Gebäudeeinschnitt im Eingangsbereich erhielt ein Relief aus unregelmäßig vorspringenden Läufern.

Im Kontrast zu den bräunlichen Klinkern stehen die weißen Kalksandsteine der Atriumswände. Die Kalksandstein-Fasensteine wurden ebenfalls im schleppenden Läuferverband vermauert, der sich in den Ecken des Atriums zu einem perforierten Verband mit fast quadratischen Steinen aufzulösen scheint. Für die Stoß- und Lagerfugen wurde weißer Dünnbettmörtel eingesetzt. Um den Wänden mehr Tiefe und Struktur zu verleihen, sind die Kanten der Steine im 45-Grad-Winkel gefast. Die leicht raue Oberfläche und die scharfen Kanten des Kalksandsteins passten perfekt zum industriellen Charakter des Gebäudes, so die Architekten. –sh

Bautafel

Architekten: Störmer, Murphy and Partners, Hamburg
Projektbeteiligte: Baresel / Köster Bau, Leinfelden-Echterdingen (Bauleitung); KFP Ingenieure, Hamburg (Tragwerk); Reese Ingenieure, Hamburg (Technische Gebäudeausrüstung); Krebs + Kiefer Ingenieure, Hamburg (Bauphysik); Ziegelei Hebrok, Natrup-Hagen (Wasserstrichklinker); KS-Original, Hannover (Kalksandstein-Fasensteine)
Bauherrschaft: Quantum Immobilien, Hamburg
Fertigstellung: 2017
Standort: Friedensallee 11, 22765 Hamburg
Bildnachweis: Carsten Brügmann, Barmstedt / KS-Original, Hannover; Störmer, Murphy and Partners, Hamburg

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Kalksandstein-Sichtmauerwerk am Fraunhofer Institut Kaiserslautern

Kalksandstein-Sichtmauerwerk am Fraunhofer Institut Kaiserslautern

Mauersteine

Kalksandsteine

Kalksandsteine sind industriell gefertigte Mauersteine; charakteristisch ist ihre helle, fast weiße Farbe, die aufgrund der...

Bauwerke zum Thema

Der L-förmige Neubau nach Plänen von ASP Architekten Schneider Meyer Partnerschaft setzt die bestehende Blockrandbebauung fort.

Der L-förmige Neubau nach Plänen von ASP Architekten Schneider Meyer Partnerschaft setzt die bestehende Blockrandbebauung fort.

Wohnen/​MFH

Mikroapartments in Hannover

Wie eine reduzierte Wohnfläche mit Komfort und hellen, ruhigen Räumen zusammengeht, demonstriert das Mehrfamilienhaus mit 117 Wohnungen und Gemeinschaftsräumen.

Auf der Rostocker Holzhalbinsel entstand direkt am Wasser ein neues Wohnquartier nach Plänen von Tchoban Voss Architekten

Auf der Rostocker Holzhalbinsel entstand direkt am Wasser ein neues Wohnquartier nach Plänen von Tchoban Voss Architekten

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Holzhalbinsel in Rostock

Wo sich der Fluss Warnow zur schiffbaren Unterwarnow aufweitet, liegt die Rostocker Holzhalbinsel. Für den ehemaligen Hafen- und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
KS-ORIGINAL GmbH
Entenfangweg 15
30419 Hannover
www.ks-original.de
Zum Seitenanfang

Die einstige Chemiefabrik Hagedorn wurde nach Plänen des Architekturbüros Kresings zum Wohn- und Bürogebäude Hageloft umgebaut.

Die einstige Chemiefabrik Hagedorn wurde nach Plänen des Architekturbüros Kresings zum Wohn- und Bürogebäude Hageloft umgebaut.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Bürogebäude in Osnabrück

Umbau einer Chemiefabrik

Störmer, Murphy and Partners wählten zwei unterschiedliche Klinkerfarben um den großen Baukörper des Zeisehofs optisch zu gliedern.

Störmer, Murphy and Partners wählten zwei unterschiedliche Klinkerfarben um den großen Baukörper des Zeisehofs optisch zu gliedern.

Büro/​Verwaltung

Bürobau Zeisehof in Hamburg

Außen dunkler Klinker und innen weißer Kalksandstein

Der Neubau nach Plänen des Büros NKBAK erweitert einen Altbau in den vorhandenen Innenhof und ist vom Peterskirchhof aus sichtbar.

Der Neubau nach Plänen des Büros NKBAK erweitert einen Altbau in den vorhandenen Innenhof und ist vom Peterskirchhof aus sichtbar.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Bürohaus Stylepark in Frankfurt

Nachverdichtung in der historischen Innenstadt

Der neue Bürobau Emmenweid mit graumelierter Kalkputzfassade von Baumschlager Eberle Architekten steht an der Stelle des historischen Crinolbaus, einem Industriegebäude aus dem 19. Jahrhundert.

Der neue Bürobau Emmenweid mit graumelierter Kalkputzfassade von Baumschlager Eberle Architekten steht an der Stelle des historischen Crinolbaus, einem Industriegebäude aus dem 19. Jahrhundert.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude 2226 Emmenweid in Emmenbrücke

Zweischaliges, wärmedämmendes Mauerwerk macht Klimatechnik überflüssig

Im ausgeschriebenen Wettbewerb für das Alpinsportzentrum in Schruns überzeugte der Entwurf von Bernardo Bader Architekten.

Im ausgeschriebenen Wettbewerb für das Alpinsportzentrum in Schruns überzeugte der Entwurf von Bernardo Bader Architekten.

Büro/​Verwaltung

Alpinsportzentrum in Schruns

Bruchsteinmauerwerk aus regionalem Gestein

Der Neubau am westlichen Rand des Geländes der Stadtwerke in Tübingen vermittelt in der Höhe zwischen den vorhandenen Bürogebäuden.

Der Neubau am westlichen Rand des Geländes der Stadtwerke in Tübingen vermittelt in der Höhe zwischen den vorhandenen Bürogebäuden.

Büro/​Verwaltung

Verwaltung Südweststrom in Tübingen

Klarer weißer Massivbau ergänzt Bürohäuser der 1980er-Jahre

Der Neubau nach Plänen von Neutelings Riedijk Architecten beherbergt die Flämische Landesregierung

Der Neubau nach Plänen von Neutelings Riedijk Architecten beherbergt die Flämische Landesregierung

Büro/​Verwaltung

Herman-Teirlinck-Gebäude in Brüssel

Ockerfarbene Klinker im Würfelmuster

Das Gebäudeensemble setzt sich aus Bürgersaal und Rathaus zusammen und orientiert sich am Typus des niederdeutschen Hallenhauses (Südansicht)

Das Gebäudeensemble setzt sich aus Bürgersaal und Rathaus zusammen und orientiert sich am Typus des niederdeutschen Hallenhauses (Südansicht)

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Bissendorf

Verblendmauerwerk aus Wasserstrichziegeln

Backsteinexpressionismus in Lübeck: das neue Eingangs- und Verwaltungsgebäude des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Dräger

Backsteinexpressionismus in Lübeck: das neue Eingangs- und Verwaltungsgebäude des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Dräger

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Drägerwerk in Lübeck

Expressiv-plastisches Fassadengitter aus Ziegelmauerwerk

Von Süden: Das Amtsgebäude von 1895 wurde weitgehend in den ursprünglichen Zustand versetzt

Von Süden: Das Amtsgebäude von 1895 wurde weitgehend in den ursprünglichen Zustand versetzt

Büro/​Verwaltung

Erweiterung des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Kiel

Geneigtes Verblendmauerwerk als Vorsatzschale

Das neue Sendezentrum entstand am Medienstandort Unterföhring direkt gegenüber des ZDF-Landesstudios

Das neue Sendezentrum entstand am Medienstandort Unterföhring direkt gegenüber des ZDF-Landesstudios

Büro/​Verwaltung

Digitales Sendezentrum und Datenzentrale in Unterföhring

Außenwand aus Porenbetonplatten mit WDVS

Ansicht von Nordosten

Ansicht von Nordosten

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude der Stadtentwässerung Mannheim

Vormauerschale aus schlanken Kolumba-Klinkern

Ansicht von Osten mit einem der beiden Eingänge, die sich in ihren Abmessungen nicht von den Fenstern im EG unterscheiden

Ansicht von Osten mit einem der beiden Eingänge, die sich in ihren Abmessungen nicht von den Fenstern im EG unterscheiden

Büro/​Verwaltung

Bürohaus 2226 in Lustenau

76 Zentimeter dicke Ziegelaußenwände

Eine umlaufende Wand aus durchlässigem Mauerwerk umschließt das Grundstück auf drei Seiten

Eine umlaufende Wand aus durchlässigem Mauerwerk umschließt das Grundstück auf drei Seiten

Büro/​Verwaltung

Umbau einer Seidenfabrik in Schanghai zum Architekturbüro „J-Office"

Parametrisch gekräuselte Fassade aus Aschesteinen

Das Gebäudeensemble vom Stadtgraben aus (Nord-West-Ansicht)

Das Gebäudeensemble vom Stadtgraben aus (Nord-West-Ansicht)

Büro/​Verwaltung

Rathaus mit Kino in Haarlem

Strukturiertes Ziegelmauerwerk mit hellen und dunklen Fugen

Nordostansicht: Fassade aus hellen Wasserstrichziegeln; die Fensterläden sind mit ländlichen Motiven bedruckt

Nordostansicht: Fassade aus hellen Wasserstrichziegeln; die Fensterläden sind mit ländlichen Motiven bedruckt

Büro/​Verwaltung

Rathaus der Gemeinde Bronckhorst in Hengelo

Klinkerfassade im wilden Verband aus Wasserstrichziegeln

Streng symetrisch sind die drei Gebäuderiegel angeordnet

Streng symetrisch sind die drei Gebäuderiegel angeordnet

Büro/​Verwaltung

Firmenzentrale in Duisburg

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Ansicht von Osten

Ansicht von Osten

Büro/​Verwaltung

Geschäfts- und Bürogebäude in Hamburg

Hinterlüftete Vormauerschale aus Klinkersichtmauerwerk

Neues Zentrum von Ulm

Neues Zentrum von Ulm

Büro/​Verwaltung

Service-Center in Ulm

Zweischaliges Mauerwerk mit senkrechter Klinkerfassade

Hamburg House auf der Expo Shanghai 2010

Büro/​Verwaltung

Hamburg House auf der Expo Shanghai 2010

Passivhaus im Klinkermantel

Civic Centre für Limerick

Büro/​Verwaltung

Civic Centre für Limerick

Steinerne Lamellen

Bürogebäude in Neu Delhi

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Neu Delhi

Vibrierende Hülle aus Backstein

Umnutzung einer Kaserne in Düsseldorf

Büro/​Verwaltung

Umnutzung einer Kaserne in Düsseldorf

Betonfertigteile mit eingelassenen Klinkern

Verwaltungsgebäude in Hannover

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Hannover

Vorgefertigte Mauertafeln aus Porenbeton

Strenge Formen: Hohes Haus und Langes Haus am Abend

Strenge Formen: Hohes Haus und Langes Haus am Abend

Büro/​Verwaltung

Landtagsgebäude Vaduz

Strenge Formen mit hellem Klinker

Das Verwaltungsgebäude der IG Metall Bochum

Das Verwaltungsgebäude der IG Metall Bochum

Büro/​Verwaltung

Jahrhunderthaus in Bochum

Gewerkschaftshaus in regionaler Materialsprache

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Fraunhofer Zentrum in Kaiserslautern

KS-Fasensteine im Innen- und Außenbereich

Ansicht

Ansicht

Büro/​Verwaltung

Davidwache in Hamburg

Erweiterung mit rot-blau-violettem Klinker

Wiederaufgebaute Getreidespeicher mit ellipsenförmigen Ergänzungen

Wiederaufgebaute Getreidespeicher mit ellipsenförmigen Ergänzungen

Büro/​Verwaltung

Businesscenter Stadthafen in Rostock

Klinker im Märkischen Verband

Botschaft des Sultanats Oman in Berlin

Büro/​Verwaltung

Botschaft des Sultanats Oman in Berlin

Strenge Klinkerfassade und arabische Ornamente

Innenansicht

Innenansicht

Büro/​Verwaltung

Technische Verwaltung von Hoechst in Frankfurt a.M.

Paradebeispiel expressionistischer Baukunst

*Seriell und modular.

Kalksandstein von KS-ORIGINAL macht Wohnungsneubau einfacher und schneller.

Partner-Anzeige