Landtagsgebäude Vaduz

Strenge Formen mit hellem Klinker

Gallerie

Das Landtagsgebäude nach dem Entwurf von Hansjörg Göritz aus Hannover ist ein maßgebender Bestandteil des Regierungsviertels von Vaduz. Es umfasst zwei unterschiedliche Baukörper: Das Hohe Haus beinhaltet den Plenarsaal, das Lange Haus übernimmt auf drei Geschossen alle dienenden Funktionen. Dort liegen die Büros und die Fraktionsräume der Parteien. Eine Tiefgarage unter dem neuen Staatsplatz bietet 50 Stellplätze für die Regierung, ihre Mitarbeiter und die des Landtages.

Das Hohe Haus zeigt sich als spitzgiebelige Urform und auch das Lange Haus verfügt über eine klare und einfache Kubatur. Beide sind verbunden durch einen großen, lichten Platz. Alle Baukörper und Details wurden auf ihren Ursprung bzw. ihre Gemeinsamkeiten reduziert: Strenge geometrische Formen, Materialien ohne Kaschierung und auch die einheitliche Farbe für Gebäude und Platz entsprechen diesem Konzept, selbst der Garten ordnet sich dieser strengen Komposition unter.

Mauerwerk
Der hohe ästhetische Reiz der Anlage mit Fassaden aus hellem Klinker entsteht unter anderem durch die präzise Ausführung. Für das Lange Haus wurden 153 Pfeiler mit einer Länge von 2,85 bis 3,25 m vorfabriziert. Da drei Elemente aufeinander gestellt werden sollten, die eine Gesamthöhe von rund 9,50 m aufweisen, mussten diese jeweils auf Geschosshöhe mit rostfreien Stahlplatten an den Stirnseiten der Betondecken rückverankert werden. Außerdem war eine Vorspannung mit bis zu 50 kN nötig. Über diesen Stützen wurden die im Radius vorfabrizierten verkleideten Sturzelemente direkt in die letzte Geschossdecke einbetoniert und so das Fassadenmauerwerk des Attikageschosses abgefangen.

Im Hohen Haus, dem eigentlichen Tagungsort, wurden zur akustischen Optimierung in der Erdgeschossdecke und den Treppenhäusern Sandwichelemente mit Akustikklinkern und dazwischen liegender Dämmung einbetoniert. Als Bodenbelag und für die Stufen dient Pflasterklinker in der gleichen Farbe (Jura hell). Für die Seitenwände wurden 58 Pfeilerelemente zweigeschossig aufeinander gestellt, rückverankert und vorgespannt mit 30 kN. Über diesen Pfeilerelementen mussten die Rinnenelemente ebenfalls mit einer enormen Genauigkeit vorfabriziert und während des Rohbaus versetzt werden. Oberhalb dieser Rinnenelemente findet die Entwässerung des Daches statt.

Das Schrägdach mit einer Dachneigung von 64° wurde mit 48 acht Tonnen schweren, vorfabrizierten und mit Kelesto-Klinker verkleideten Dachrippenplatten in einer Länge von 14,50 m sowie vier speziellen Randelementen verkleidet. Die Giebelwände mit einer Höhe von 20 m wurden nachträglich aufgemauert. Die schräge Dachuntersicht im Innenraum ist mit rund 1150 Rollschichtelementen verkleidet. Hier musste der Akustik größte Beachtung geschenkt werden. Die Stossfugen an den Elementen durften nicht mit Mörtel ausgefugt werden, sondern wurden mit Hilfe von Dämmstreifen und integriertem Filz ausgebildet. So können sie auch den erhöhten akustischen Anforderungen genügen.

Auch die freistehenden Wände mussten teilweise vorgespannt werden, um dem Winddruck standhalten zu können.

Objektinformationen

Architekten: Hansjörg Göritz, Hannover und Frick Architekten, Schaan
Projektbeteiligte: Ingenieurgemeinschaft Vogt, Vaduz, Hoch + Gassner, Triesen und Conzett Bronzini Gartmann Chur (Statik); ITW, Balzers (Elektrotechnik), Ernst Baumann, Bazenheid (Bauphysik), Gebrüder Hilti, Schaan (Bauausführung), Keller, Pfungen (Kelesto-Klinker / Ziegelei)
Bauherr: Fürstentum Liechtenstein
Fertigstellung: 2007
Standort: Peter-Kaiser-Platz 3, Vaduz
Bildnachweis: Jürg Zürcher, St.Gallen

Objektstandort

Peter-Kaiser-Platz 3
9490 Vaduz
Liechtenstein

Artikel zum Thema

Mauerziegel im Reichsformat

Mauersteine

Mauerziegel

Die Regelung von Mauerziegeln erfolgte ursprünglich in der Normenreihe DIN 105. Zwischenzeitlich existiert eine Vielzahl von...

Baukonstruktion

Vorgespanntes Mauerwerk

Typische Anwendungsbeispiele für vorgespannte Mauerwerkswände sind zum einen Wände, die in ihrer Ebene infolge von Wind,...

Wandaufbau (am Beispiel Kalksandsteinmauerwerk)

Wand

Zweischalige Außenwände

Zweischalige Wandaufbauten bestehen aus zwei separaten Wänden, die nebeneinander gemauert und mit Drahtankern verbunden werden. Au...

Zum Seitenanfang

Backsteinexpressionismus in Lübeck: das neue Eingangs- und Verwaltungsgebäude des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Dräger

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Drägerwerk in Lübeck

Expressiv-plastisches Fassadengitter aus Ziegelmauerwerk

Von Süden: Das Amtsgebäude von 1895 wurde weitgehend in den ursprünglichen Zustand versetzt

Büro/​Verwaltung

Erweiterung des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Kiel

Geneigtes Verblendmauerwerk als Vorsatzschale

Das neue Sendezentrum entstand am Medienstandort Unterföhring direkt gegenüber des ZDF-Landesstudios

Büro/​Verwaltung

Digitales Sendezentrum und Datenzentrale in Unterföhring

Außenwand aus Porenbetonplatten mit WDVS

Ansicht von Nordosten

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude der Stadtentwässerung Mannheim

Vormauerschale aus schlanken Kolumba-Klinkern

Ansicht von Osten mit einem der beiden Eingänge, die sich in ihren Abmessungen nicht von den Fenstern im EG unterscheiden

Büro/​Verwaltung

Bürohaus 2226 in Lustenau

76 Zentimeter dicke Ziegelwände als dämmende Hülle und thermische Masse

Eine umlaufende Wand aus durchlässigem Mauerwerk umschließt das Grundstück auf drei Seiten

Büro/​Verwaltung

Umbau einer Seidenfabrik in Schanghai zum Architekturbüro „J-Office"

Parametrisch gekräuselte Fassade aus Aschesteinen

Das Gebäudeensemble vom Stadtgraben aus (Nord-West-Ansicht)

Büro/​Verwaltung

Rathaus mit Kino in Haarlem

Strukturiertes Ziegelmauerwerk mit hellen und dunklen Fugen

Nordostansicht: Fassade aus hellen Wasserstrichziegeln; die Fensterläden sind mit ländlichen Motiven bedruckt

Büro/​Verwaltung

Rathaus der Gemeinde Bronckhorst in Hengelo

Klinkerfassade im wilden Verband aus Wasserstrichziegeln

Streng symetrisch sind die drei Gebäuderiegel angeordnet

Büro/​Verwaltung

Firmenzentrale in Duisburg

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Ansicht von Osten

Büro/​Verwaltung

Geschäfts- und Bürogebäude in Hamburg

Hinterlüftete Vormauerschale aus Klinkersichtmauerwerk

Neues Zentrum von Ulm

Büro/​Verwaltung

Service-Center in Ulm

Zweischaliges Mauerwerk mit senkrechter Klinkerfassade

Büro/​Verwaltung

Hamburg House auf der Expo Shanghai 2010

Passivhaus im Klinkermantel

Büro/​Verwaltung

Civic Centre für Limerick

Steinerne Lamellen

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Neu Delhi

Vibrierende Hülle aus Backstein

Büro/​Verwaltung

Umnutzung einer Kaserne in Düsseldorf

Betonfertigteile mit eingelassenen Klinkern

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Hannover

Vorgefertigte Mauertafeln aus Porenbeton

Strenge Formen: Hohes Haus und Langes Haus am Abend

Büro/​Verwaltung

Landtagsgebäude Vaduz

Strenge Formen mit hellem Klinker

Das Verwaltungsgebäude der IG Metall Bochum

Büro/​Verwaltung

Jahrhunderthaus in Bochum

Gewerkschaftshaus in regionaler Materialsprache

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Fraunhofer Zentrum in Kaiserslautern

KS-Fasensteine im Innen- und Außenbereich

Ansicht

Büro/​Verwaltung

Davidwache in Hamburg

Erweiterung mit rot-blau-violettem Klinker

Wiederaufgebaute Getreidespeicher mit ellipsenförmigen Ergänzungen

Büro/​Verwaltung

Businesscenter Stadthafen in Rostock

Klinker im Märkischen Verband

Büro/​Verwaltung

Botschaft des Sultanats Oman in Berlin

Strenge Klinkerfassade und arabische Ornamente

Innenansicht

Büro/​Verwaltung

Technische Verwaltung von Hoechst in Frankfurt a.M.

Paradebeispiel expressionistischer Baukunst

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner