Kantine École Voltaire in Berlin

Statisch und akustisch wirksame Massivholzdecken

Voltaire, der einflussreiche Philosoph und Schriftsteller des 18. Jahrhunderts, ist Namenspatron der traditionsreichen französischen Grundschule in Berlin. Zuvor im Bezirk Reinickendorf gelegen, zog die Lernstätte nach Tiergarten an die zentral gelegene Kurfürstenstraße um, in einen Altbau in Blockinnenlage mit Nähe zum Französischen Gymnasium. Die Kantine École Voltaire wurde als Ergänzung zum Bestand neu errichtet. Hier können die Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrpersonal unter dem Motto „Picknick mit Voltaire“ ihre Mittagspause verbringen. Der Neubau ist das Ergebnis eines Wettbewerbs aus dem Jahr 2012, bei dem das Büro Martin Schmitt Architektur den ersten Platz belegte.

Gallerie

Ursprünglich schirmte eine geschlossene Blockrandbebauung das historische Schulgebäude von der Kurfürstenstraße ab. Diese wurde jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg in großen Teilen beschädigt. In der daraus resultierenden Baulücke entstand eine Grünfläche mit dichtem Baumbestand, Schulhof und Sportplatz, in deren Kontext sich nun die frei stehende Mensa einfügt. Das Gebäude grenzt mit seiner Schmalseite an die Straße und ist leicht hinter die Bauflucht zurückgesetzt, sodass die Bäume stehen bleiben konnten. Der Eingang liegt der Kurfürstenstraße ab- und dem Schulgebäude im Blockinneren zugewandt.

Aus vier Gebäudeteilen zusammengesetzt
Auf dem 28 m langen und 14,35 m breiten Baufeld sind vier unterschiedlich hohe, ein- bis zweigeschossige Gebäudevolumen zusammengefügt. In Kombination mit Pultdächern und leicht geknickten Fassaden, die mit einer filigranen Holzverkleidung versehen sind, entsteht ein lebendiger Gesamteindruck.

Die besondere Gebäudeform ergibt sich vor allem aus der Binnenorganisation. Sämtliche Funktionsräume wie Küche, Spülküche, Lager-, Kühl- und Personalräume sind entlang der Westseite der Kantine angeordnet. Ihre Lage lässt sich anhand der Fassadenform erahnen. Vom überdachten Eingang an der nordöstlichen Gebäudeecke leitet ein großzügiges Foyer mit angegliedertem Sanitärbereich in den Speisesaal über, der sich im Erdgeschoss auf 200 Quadratmetern über drei Gebäudeteile erstreckt und Platz für mehr als 120 Kinder bietet. Der Raum kann zusätzlich auch für andere Veranstaltungen genutzt werden.

Sichtbare Leimholzträger
Bodentiefe Verglasungen geben den Blick aus dem Speisesaal zum Schulhof frei. Im mit 7,20 m höchsten Gebäudeteil befindet sich eine Galerieebene, die den Essbereich der Lehrenden von dem der Kinder separiert, aber zugleich die Sichtverbindung zwischen ihnen aufrechterhält. Insgesamt hat die Kantine eine Bruttogrundfläche von 490 Quadratmetern. Die Innenräume werden durch die unterschiedlich hohen Dächer gegliedert und zusätzlich über Oberlichter mit viel Tageslicht versorgt. Wände und Decken sind überwiegend weiß gehalten. Auch alle Holzelemente wie die sichtbaren Leimholzträger, Deckenbekleidungen und Fensterrahmen sind weiß lasiert. Dazu kontrastieren einige farbig akzentuierte Wände, die zum Teil mit Kreide bemalt werden können. Getreu dem Gestaltungsmotto wurden einige Wände mit Illustrationen versehen, die einen Bezug zum Philosophen Voltaire herstellen.

Wände in Holzrahmenbau mit Pappelholzfassade
Sämtliche Wände der Mensa sind in Holzrahmenbauweise errichtet. Diese eignet sich gut für das kleinteilige Raumprogramm und eine gleichermaßen kostengünstige wie hochwertige Umsetzung des Bauvorhabens. Die Zwischenräume des 24 cm tiefen Ständerwerks der Außenwände sind mit einer Zellulosewärmedämmung ausgefacht und an der Innenseite mit OSB-Platten und einer Lage Gipskarton verkleidet. An die Außenseite sind diffusionsoffene feuchtebeständige Holzfaserplatten angebracht, darauf die Holzunterkonstruktion (25 x 25 mm) mit einer Fassadenbekleidung aus vertikalen Pappelholzlamellen (40 x 60 mm).

Die Lamellen aus Pappelholz sind mit variierenden Abständen von 20 bzw. 40 mm montiert. Durch eine Hitzebehandlung sind sie besonders langlebig. Für die Fenster wurden Holz-Aluminiumprofile und Laibungsverkleidungen gewählt, die außen anthrazitfarben und innen weiß lasiert sind. Hinter die Fassadenbekleidung ist ein außen liegender Sonnenschutz integriert.

Statisch und akustisch wirksame Massivholzdecken
Im Bereich des Speisesaals, der Galerie und des Foyers wurden die Dächer aus tragenden Massivholzfertigteilen gefertigt. Sie bestehen aus Brettsperrholz-Rippenelementen mit einer statischen Höhe von 222 mm. Die Unterseite besitzt eine Holzoberfläche aus hochwertiger Weißtanne, die durch einen integrierten Schallabsorber auch akustisch wirksam ist. Oberseitig besteht der Aufbau aus einer Dampfsperre und 200 mm wärmedämmendem Polystyrol-Partikelschaum mit darüberliegender Bitumendachbahn und 130 mm Gründachaufbau.

In den Funktionsbereichen wählten die Planer für das Dach eine Pfettenkonstruktion mit Abhangdecken aus Gipskarton. Diese sind an die Dachbalken (60 x 200 mm) montiert. OSB-Platten auf den Trägern dienen zugleich als Dampfsperre und Aussteifung. Der übrige Aufbau setzt sich ebenfalls aus 200 mm Wärmedämmung mit Bitumenabdichtung und Gründachaufbau zusammen. An die 160 mm starke Massivholzdecke der Galerieebene wurden mit 150 mm Abstand holzsichtige Akustikelemente montiert. An der Oberseite befindet sich ein Fußbodenaufbau aus 30 bzw. 33 mm Trittschalldämmung, 65 mm Heizestrich und einem Linoleumbelag. Dieser wurde auch als Bodenbelag im Erdgeschoss verwendet.

Die Kantine École Voltaire der französischen Schule wurde 2015 mit dem Iconic Award für innovative Architektur ausgezeichnet. -ik 

Bautafel

Architektur: Martin Schmitt Architektur / Kommunikation im Raum, Berlin
Projektbeteiligte: Kastor Holzbauwerk, Wiebelsheim (Generalunternehmen); Bernhard Güth, Rennerod (Statik); Peter Stanek. Berlin (Brandschutz); Ingenieurgesellschaft Hartmann mbH, Bell (TGA); Ute Mang, Berlin (Kunst am Bau, Wandgestaltung); Re-elko, Hofheim im Taunus (Thermoholz Pappel); Lignotrend, Weilheim-Bannholz (Holzedecken mit Akustikprofil)
Bauherrschaft: Agence pour l'enseignement français à l'étranger (AEFE), Paris
Standort: Kurfürstenstraße 53, 10785 Berlin
Fertigstellung: 2014
Bildnachweis: Axel Hartmann, Köln

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Brettsperrholz besteht in der Regel aus kreuzweise miteinander verleimten Lagen von Brettern.

Brettsperrholz besteht in der Regel aus kreuzweise miteinander verleimten Lagen von Brettern.

Baustoff Holz

Brettsperrholz

Brettsperrholz (BSP) ist ein flächiger, als Platte oder Scheibe verwendbarer Holzwerkstoff aus jeweils kreuzweise miteinander verleimten Lagen von Brettern.

Trennwände zwischen Nutzungseinheiten werden im Holzbau oft mehrschalig ausgeführt, denn die hauptsächliche Beanspruchung ist Luftschallübertragung. Die Beschaffenheit der Bekleidung (Masse, Steifigkeit), die Art der Befestigung (Schallentkoppelung) und die Anzahl der Schichten bestimmen die Wirksamkeit des Schallschutzes.

Trennwände zwischen Nutzungseinheiten werden im Holzbau oft mehrschalig ausgeführt, denn die hauptsächliche Beanspruchung ist Luftschallübertragung. Die Beschaffenheit der Bekleidung (Masse, Steifigkeit), die Art der Befestigung (Schallentkoppelung) und die Anzahl der Schichten bestimmen die Wirksamkeit des Schallschutzes.

Wärme-/​Schall-/​Brandschutz

Innenbauteile: Schallschutz

Der Leichtigkeit des Holzbaus begegnet man, in dem man Bauteile schwerer macht, um die Körperschallübertragung zu reduzieren. Mehrschalige Aufbauten mindern Luftschallübertragung.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
Informationsdienst Holz | getragen durch den Informationsverein Holz, Düsseldorf
Kontakt: +49 (0) 211 9665580 | info@informationsvereinholz.de
und Holzbau Deutschland Institut e.V., Berlin
Kontakt: +49 (30) 20314533 | kontakt@institut-holzbau.de
und Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V., Wuppertal
Kontakt: +49 (0) 20276972732 | info@studiengemeinschaft-holzleimbau.de
Zum Seitenanfang

Der sanierte Altbau mit Haupteingang und vorgelagertem Pausenhof (Ansicht Südost)

Der sanierte Altbau mit Haupteingang und vorgelagertem Pausenhof (Ansicht Südost)

Kultur/​Bildung

Volksschule Wolfurt Bütze

Sanierung und Erweiterung in Stahl und Holz

Ein breiter Einschnitt in die Kubatur schafft den überdachten Zugang an der Südwestseite des Kindergartens nach Plänen der Münchner Goldbrunner + Hrycyk Architekten.

Ein breiter Einschnitt in die Kubatur schafft den überdachten Zugang an der Südwestseite des Kindergartens nach Plänen der Münchner Goldbrunner + Hrycyk Architekten.

Kultur/​Bildung

Kindergarten St. Laurentius in Neustadt

Massive Holzbauweise und ein lichtdurchflutetes Foyer

Eine lebendige Gebäudestruktur und große Fensterflächen zeichnen den Holzskelettbau aus, entworfen von Waechter + Waechter Architekten aus Darmstadt.

Eine lebendige Gebäudestruktur und große Fensterflächen zeichnen den Holzskelettbau aus, entworfen von Waechter + Waechter Architekten aus Darmstadt.

Kultur/​Bildung

Assessment- und Förderzentrum in Neuwied

Modulares Holz-Skelettsystem

Nordwestseite der Ausbildungsstätte nach Plänen von LP architektur: Einer von zwei winkelförmig angeordneten dreigeschossigen Gebäuderiegeln schließt an den sogenannten Holzturm an. Errichtet um die Jahrtausendwende, galt dieser damals als höchster Holzbau Österreichs.

Nordwestseite der Ausbildungsstätte nach Plänen von LP architektur: Einer von zwei winkelförmig angeordneten dreigeschossigen Gebäuderiegeln schließt an den sogenannten Holzturm an. Errichtet um die Jahrtausendwende, galt dieser damals als höchster Holzbau Österreichs.

Kultur/​Bildung

Holztechnikum Kuchl

Ausbildung in sinnlich erfahrbarem Umfeld

Mit der Kantine Ecole Voltaire für die französische Grundschule entwarf das Büro Martin Schmitt Architektur einen Mensaneubau, der mitten in Berlin im Grünen steht.

Mit der Kantine Ecole Voltaire für die französische Grundschule entwarf das Büro Martin Schmitt Architektur einen Mensaneubau, der mitten in Berlin im Grünen steht.

Kultur/​Bildung

Kantine École Voltaire in Berlin

Statisch und akustisch wirksame Massivholzdecken

Da das alte Ausbildungszentrum Holzbau Zürich (AZH) viel zu klein geworden war, wurde in Buchs ein Neubau nach Plänen von Peter Moor Architekten errichtet – selbstverständlich in Holzständerbauweise.

Da das alte Ausbildungszentrum Holzbau Zürich (AZH) viel zu klein geworden war, wurde in Buchs ein Neubau nach Plänen von Peter Moor Architekten errichtet – selbstverständlich in Holzständerbauweise.

Kultur/​Bildung

Ausbildungszentrum Holzbau in Buchs

Sichtbares Tragwerk und konstruktiver Holzschutz

In dem weitläufigen Pariser Stadtpark Bois du Boulogne erhebt sich der geschwungene, von transluzenten Glassegeln umhüllte Baukörper der Stiftung Louis Vuitton.

In dem weitläufigen Pariser Stadtpark Bois du Boulogne erhebt sich der geschwungene, von transluzenten Glassegeln umhüllte Baukörper der Stiftung Louis Vuitton.

Kultur/​Bildung

Stiftung Louis Vuitton in Paris

Freigeformtes Brettschichtholz digital konstruiert

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an.

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an.

Kultur/​Bildung

Europäische Schule in Frankfurt

Erweiterung mit vorgefertigten 3 x 3 x 9-Meter-Holzmodulen

Ingenieurholzbau

Erfahren Sie mehr über die technischen und gestalterischen Möglichkeiten sowie die Vielfalt des modernen Hightech-Holzbaus.

Partner-Anzeige