Freizeit- und Begegnungsstätte auf Langeoog

Friesische Hallenbauten modern interpretiert

Seit 1947 existiert das Haus Meedland, eine Einrichtung der Bremischen Evangelischen Kirche, auf der autofreien Nordseeinsel Langeoog. Die Freizeit- und Begegnungsstätte steht den Gemeinden für Chorfahrten und Seminare, aber auch für Freizeiten mit Kindern, Jugendlichen, Familien und Senioren offen. Durch ein immer breiteres Angebot stieß das ursprünglich nur für Jugendfreizeiten gedachte Haus an die Grenzen seiner Kapazitäten. Außerdem entsprachen die Bestandsgebäude nicht mehr heutigen Anforderungen an die Barrierefreiheit. Die Kirche schrieb darum einen Wettbewerb für die Realisierung eines Neubaus anstelle des bisherigen Haupt- und Empfangsgebäudes aus, den das Team des Berliner Planungs- und Kommunikationsbüros KSV Krüger Schuberth Vandreike für sich entschied.

Gallerie

Mehr Barrierefreiheit
Ziel der Bauherrschaft war, das Angebot an Nutzungen und den Komfort der Einrichtung zu steigern und einen wirtschaftlich sinnvollen, ganzjährigen Betrieb zu ermöglichen. Außerdem sollte das Beherbergungs- und Freizeitangebot insbesondere für Rollstuhlbenutzer und behinderte Menschen sowie deren Familien erweitert werden. Der Planungsauftrag sah den Gebäudeentwurf sowie die Innenraum- und Möbelgestaltung vor. Der Neubau konnte trotz dreimonatiger Unterbrechung der Bauarbeiten während der Urlaubssaison in der Sommerzeit innerhalb von 18 Monaten fertiggestellt werden und die Tore von Haus Mirjam und Haus Jona sind für Gäste und Angestellte geöffnet. Beide Gebäude erreicht man über einen großzügigen, neu gestalteten Vorplatz.

Friesische Gestaltungsvorgaben
Bei der Umsetzung mussten die auf der Insel geltenden Gestaltungsvorgaben zu Dachformen, Garten und Materialien geachtet werden, die sich an der friesischen Bautradition orientieren. Architektonisch bezieht sich der Entwurf der langgestreckten dreigeteilten Baukörper mit Satteldächern auf den traditionellen Bautypus der norddeutschen Hallenhäuser, der zeitgemäß interpretiert wurde. So sind, wie bei friesischen Gehöften der Region, die Fassaden und Giebel in rotem Klinkermauerwerk ausgeführt und die Satteldächer mit roten Ziegeln eingedeckt. Dies unterstreicht die klar gegliederte Gebäudegeometrie. Horizontale Strukturen im Mauer­werk fassen Fenster und Öffnungen zu­sammen und betonen die Gebäudeecken. Damit die Kubatur nicht zu wuchtig wirkt, setzte man kontrastierend auf transparente Gauben und großzügige Verglasungen. Diese sorgen für viel Licht im Innenraum und lassen die Gebäude auch nach außen hin offen und einladend wirken.

Viele Gästezimmer und eine Sauna
Schon von Weitem fällt die markante Silhouette der Fassade von Haus Mirjam mit dem großen Schornstein auf. In diesem Gebäudeteil befinden sich der Empfangsbereich sowie die Verwaltung und die Küche mit Personal- und Lagerräumen. Außerdem stehen den Gästen hier eine Lounge und ein Kaminzimmer sowie Kreativ- und Tagungsräume zur Verfügung. Das zweigieblige Haus Jona nebenan ist im Erdgeschoss durch eine gläsernen Verbindung an das Haus Mirjam angeschlossen. Haus Jona beherbergt den teilbaren großen Speise- und Veranstaltungssaal und weitere kleinere Speise- und Konferenzsäle. Im Dachgeschoss beider Häuser befinden sich 22 Gästezimmer, im Haus Mirjam zusätzlich eine Sauna. Alle Gästezimmer verfügen über eine gemütliche, helle Sitzecke in einer dreiseitig verglasten Gaube. Beim Energiekonzept der gesamten Einrichtung legte man Wert auf Nachhaltigkeit. So verfügt das Gebäude über eine Photovoltaikanlage, ein Blockheizkraftwerk und bezieht zu 100 Prozent Naturstrom. Für das Projekt erhielten die Architekten den 1. Preis beim German Design Award 2018.

Dach: Drei lange Satteldächer mit transparenten Gauben
Mit ihrer langgestreckten Form und den Satteldächern nehmen die Neubauten Bezug auf traditionelle friesische Gehöfte. So prägen Backsteingiebel und rote Ziegeldächer das Bild. Die Sparrendächer sind mit Biberschwanzziegeln in Doppeldeckung versehen. Allerdings wurde die traditionelle Dachform modern interpretiert: Transparente Gauben sorgen dafür, dass die Kubatur nicht zu massiv wirkt und dass viel Licht die Gästezimmer im Dachgeschoss erreicht. Der Dachaufbau ist nach EnEV ausgelegt.

Die Dachauswechslung der Gauben wurde durch einen HEB-Träger abgefangen, der in der Sparrenebene liegt und mit einer Extruder-Dämmplatte überdämmt wurde. Die Dachgauben sind sehr filigran ausgeführt. Das Flachdach der Gauben hat ein leichtes Kontergefälle zum Hauptdach und ist mit gerade einmal sechs Zentimetern Dämmung schmal im Aufbau. Die Gaubenwangen sind verglast. Auf eine Außenverschattung wurde verzichtet. Der Luftwechsel wird durch Fensterlüftung realisiert, der sommerliche Hitzeschutz über Quer- und/oder Nachtlüftung. Für die klaren Linien der Gebäudekubatur wurde die Dachentwässerung in die Dachfläche geschoben und als innen liegende Rinnen ausgeführt. Ohne Dachüberstand geht das Dach sowohl in der Trauflinie als auch am Giebel mit feingliedriger Kante zur Fassade über.

Dachaufbau (von außen nach innen):

  • Biberschwanzziegel in Doppeldeckung, kupferbraun engobiert
  • Lattung, 50/30 mm; Lattenweite, 14,7 cm
  • Konterlattung auf Nagelband
  • Unterspannbahn
  • Windrispen, 40/20 mm
  • Rauspund, 22 mm
  • Zwischensparrendämmung Mineralwolle, 24 cm
  • Sparren, 8/24 cm
  • Dampfsperre
  • Installationsebene
  • Innenverkleidung
Die Plattform Dachkult hebt an dem Neubau die „stimmungsvollen Übernachtungs- und Tagungsmöglichkeiten unter dem Dach“ hervor und stellt fest, dass das Objekt „traditionelle Typologien und Materialität in eine zeitgemäße Architektursprache übersetzt“. Anlass für das Statement war die Studie Zur kulturellen Dimension des Steildaches. Diese kam unter anderem zu dem Schluss, dass Steildächer zunehmend auch bei Funktionsbauten an Bedeutung gewinnen.

Dachkult ist die Plattform der Initiative Pro Steildach. Sie setzt sich dafür ein, die Vorteile geneigter Dächer wieder stärker ins Bewusstsein von Architekturschaffenden, Planenden, öffentlichen und privaten Bauherrschaften oder Kommunen zu rücken, Faszination für das Steildach auszulösen und dessen Bedeutung für die Qualität unserer Städte hervorzuheben.

Bautafel

Architektur: KSV Krüger Schuberth Vandreike Planung und Kommunikation, Berlin
Bauherrschaft: Bremische Evangelische Kirche, Bremen
Standort: Gartenstraße 3-11, 26465 Langeoog
Fertigstellung: 2016
Bildnachweis: Jan Meier, Bremen

Fachwissen zum Thema

Ziegelgedeckte Häuser an den Hängen des Flusses Jantra in Veliko Tarnowo, einer Stadt in Bulgarien

Ziegelgedeckte Häuser an den Hängen des Flusses Jantra in Veliko Tarnowo, einer Stadt in Bulgarien

Dachdeckungen

Dachziegel

Dachziegel gehören zu den ältesten Dachdeckungen. Seit der Antike im Mittelmeerraum verwendet, setzten sie sich auch in...

Windbelastung

Feuchte-/​Witterungsschutz

Windbelastung

Um Dächer samt Eindeckung sicher gegen Sturmschäden zu machen, müssen sie verschiedene Anforderungen erfüllen. In diesem...

Tipps zum Thema

Forschung

Zur kulturellen Dimension des Steildachs

Wie steht es um die Bedeutung und Beliebtheit des geneigten Dachs? Diesen und weiteren Fragen geht die Studie der Hochschule Bochum auf den Grund.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Geneigtes Dach sponsored by:
Initiative Steildach/Dachkult, Augsburg | www.dachkult.de
Zum Seitenanfang

Die Kubatur der Freizeit- und Begegnungsstätte Haus Meedland auf Langeoog erinnert an traditionelle friesische Langhäuser.

Die Kubatur der Freizeit- und Begegnungsstätte Haus Meedland auf Langeoog erinnert an traditionelle friesische Langhäuser.

Sport/​Freizeit

Freizeit- und Begegnungsstätte auf Langeoog

Friesische Hallenbauten modern interpretiert

Das Zeug zur Landmarke besitzt das neue Besucherzentrum im niederländischen Nationalpark De Hoge Veluwe.

Das Zeug zur Landmarke besitzt das neue Besucherzentrum im niederländischen Nationalpark De Hoge Veluwe.

Sport/​Freizeit

Besucherpavillon im De Hoge Veluwe Nationalpark

Außen gesattelt, innen gewölbt

Der neue Mittelpunkt des Sportclubs Varkenoord in Rotterdam von NL Architects ist Clubhaus und Tribüne zugleich

Der neue Mittelpunkt des Sportclubs Varkenoord in Rotterdam von NL Architects ist Clubhaus und Tribüne zugleich

Sport/​Freizeit

Clubhaus Varkenoord in Rotterdam

Satteldach als Tribüne

Für die Erweiterung des traditionsreichen Wanderhotels Bühelwirt zeichnen Pedevilla Architekten verantwortlich

Für die Erweiterung des traditionsreichen Wanderhotels Bühelwirt zeichnen Pedevilla Architekten verantwortlich

Sport/​Freizeit

Erweiterung Hotel Bühelwirt in St. Jakob

Ausgedehntes Steildach mit Holzdeckung

Gen Norden öffnet sich die Sporthalle nach Plänen von Almannai Fischer Architekten, die mit dem Ingenieurbüro Harald Fuchshuber zusammenarbeiteten (Westansicht)

Gen Norden öffnet sich die Sporthalle nach Plänen von Almannai Fischer Architekten, die mit dem Ingenieurbüro Harald Fuchshuber zusammenarbeiteten (Westansicht)

Sport/​Freizeit

Sporthalle in Haiming

Filigrane Dachkonstruktion mit Nagelplattenbindern

Das Grandview Heights Aquatic Centre vereint Angebote für Sport und Freizeit unter einem weit ausschwingenden Dach

Das Grandview Heights Aquatic Centre vereint Angebote für Sport und Freizeit unter einem weit ausschwingenden Dach

Sport/​Freizeit

Grandview Heights Aquatic Centre in Surrey

Hängendes Schalendach in Wellenform

Die 7,20 auf 10,80 Meter große Kyodo Bogenschießhalle verfügt über eine Dachkonstruktion aus filigranen Holzlatten

Die 7,20 auf 10,80 Meter große Kyodo Bogenschießhalle verfügt über eine Dachkonstruktion aus filigranen Holzlatten

Sport/​Freizeit

Bogenschießhalle und Boxclub in Tokio

Komplexe Dachkonstruktionen aus japanischer Zypresse und Resthölzern

Die Architekten Ville Hara und Anu Puustinen vom Büro Avanto entwarfen Helsinkis vierte öffentliche Sauna mit angeschlossenem Restaurant und direktem Zugang zur Ostsee

Die Architekten Ville Hara und Anu Puustinen vom Büro Avanto entwarfen Helsinkis vierte öffentliche Sauna mit angeschlossenem Restaurant und direktem Zugang zur Ostsee

Sport/​Freizeit

Sauna und Restaurant „Löyly“ in Helsinki

Polygonales, teilbegehbares Dach aus Holzbohlen

Ein Hotel wie eine Streusiedlung: Die Gäste des Hofguts verteilen sich auf zahlreiche Einzelhäuser

Ein Hotel wie eine Streusiedlung: Die Gäste des Hofguts verteilen sich auf zahlreiche Einzelhäuser

Sport/​Freizeit

Hotel Hofgut Hafnerleiten bei Bad Birnbach

Drei Ferienhäuser in schwarzer Lärchenholzhülle

Mit seiner organischen Form fügt sich das Gebäude harmonisch in die gestaltete Landschaft

Mit seiner organischen Form fügt sich das Gebäude harmonisch in die gestaltete Landschaft

Sport/​Freizeit

Kaeng Krachan Elefantenpark im Zoo Zürich

Fußballfeldgroße, frei tragende Holzkuppel aus 600 Dreischichtplatten

Die Hofanlage besteht aus Badehaus, Baumallee und Alter Tann

Die Hofanlage besteht aus Badehaus, Baumallee und Alter Tann

Sport/​Freizeit

Hotel Tannerhof in Bayrischzell

Neues Dach auf altem Bauernhaus und Wohntürmchen mit Lärchenschindeln

Die ehemalige Industriehalle liegt direkt am Kanal im Stadtteil St. Pierre, ihre neue Eingangsfassade aus Streckmetall leuchtet in strahlendem Orange

Die ehemalige Industriehalle liegt direkt am Kanal im Stadtteil St. Pierre, ihre neue Eingangsfassade aus Streckmetall leuchtet in strahlendem Orange

Sport/​Freizeit

Umbau einer Industriehalle zum Skatepark in Calais

Abgehängte Akustikelemente verleihen alten Betonrahmen neuen Schwung

Das Ausflugs- und Veranstaltungslokal direkt an der Wupper

Das Ausflugs- und Veranstaltungslokal direkt an der Wupper

Sport/​Freizeit

Haus Müngsten im Brückenpark bei Solingen

Cortenstahl an Dach und Fassade

Luftbild

Luftbild

Sport/​Freizeit

Tropenhaus Gondwanaland in Leipzig

Freitragende Kuppel mit Dachhaut aus Folienkissen

Hotel St. Gotthard Hospiz in der Schweiz

Sport/​Freizeit

Hotel St. Gotthard Hospiz in der Schweiz

Bleidach auf 2.100 m über dem Meeresspiegel

Die sogenannte VT-Falte nach der Sanierung

Die sogenannte VT-Falte nach der Sanierung

Sport/​Freizeit

Instandsetzung einer DDR Typen-Schwimmhalle in Berlin

Betondach in Falten

Hallenansicht

Hallenansicht

Sport/​Freizeit

Reitanlage in Rinkerode

Halle mit Dreigelenkrahmen aus Brettschichtholz

15.000 überdachte und 50.000 temporäre Sitzplätze

15.000 überdachte und 50.000 temporäre Sitzplätze

Sport/​Freizeit

Formel 1 Rennstrecke in Sakhir/BRN

Glasgewebemembranen

Die geöffnete Dachfläche

Die geöffnete Dachfläche

Sport/​Freizeit

Qi Zhong Centre Court Arena in Shanghai/VRC

Magnolien als Inspiration

Blick auf den Elefantenpark aus der Vogelperspektive

Blick auf den Elefantenpark aus der Vogelperspektive

Sport/​Freizeit

Elefantenhaus im Kölner Zoo

Geschwungene Holzdachkonstruktion mit Extensivbegrünung

Das neue Stadion

Das neue Stadion

Sport/​Freizeit

Borussia-Park in Mönchengladbach

Stahlbaupräzision

Luftaufnahme von Westen

Luftaufnahme von Westen

Sport/​Freizeit

AWD-Arena in Hannover

Stadiondach mit transparenter Folie

Dachkult

Die Initiative Steildach diskutiert Grundsätze und bringt Architekten und Planer in den Dialog. Infos und Inspiration unter dachkult.de sowie im Magazin stadt/land/dach.

Partner-Anzeige