Hotel St. Gotthard Hospiz in der Schweiz

Bleidach auf 2.100 m über dem Meeresspiegel

Der Gotthardpass ist seit Jahrhunderten Sinnbild für die Verbindung von Nord- und Südeuropa und eine wichtige Verkehrsader zwischen der deutsch- und der italienischsprachigen Schweiz. Auf dem Pass, der nur von Anfang Juni bis ca. Ende Oktober geöffnet ist, befinden sich verschiedene Gebäude, die von einer bewegten Geschichte zeugen. Ein Hotel mit der Jugendherberge im ehemaligen Stall, das „Alte Hospiz“ mit Kapelle und Pferdestall sowie eine Herberge namens „Alte Sust“ stehen zwischen zwei kleinen Seen eng beisammen. Von diesen Bauten war einzig das Hospiz über längere Zeit nicht für Besucher zugänglich. Es schließt an die Südseite der kleinen Kapelle an und ersetzte ursprünglich zwei Alphütten. Erst 1623 als Priesterhaus erbaut, wurde es später als Kapuzinerhospiz neu errichtet und dann mehrmals ergänzt, umgebaut und aufgestockt. Die bisher letzte Veränderung besteht aus der Umnutzung des Gebäudes zu einer Erweiterung des Hotels, nun steht es als St. Gotthard Hospiz wieder für Reisende zur Verfügung.
 
Im Sommer 2010 wurde das geschichtsträchtige Bauwerk nach fünfjähriger Renovierung neu eröffnet. Die Baseler Architekten Paola Maranta und Quintus Miller realisierten hier ein 3-Sterne-Hotel mit 14 Zimmern und 30 Betten. Ihr Entwurfsschwerpunkt sollte den Respekt vor der Geschichte des Kulturdenkmals mit seinen spezifischen lokalen Gegebenheiten zum Ausdruck bringen und diese um Elemente moderner Architektur erweitern. So galt es, einerseits zu erhalten und andererseits mit angemessenen Mitteln eine neue „Zeitschicht“ zu ergänzen.

Gallerie

Nach Betreten des Gebäudes durch die alte Holztür in der mächtigen Fassade gelangt der Gast über die historische Treppe in das Obergeschoss, wo die Gemeinschaftsräume des Hotels als Orte der Begegnung in dem auch zur Sommerzeit eher unwirtlichen Klima angesiedelt sind. Die darüber liegenden Geschosse beherbergen die Gästezimmer, die auf beiden Seiten des lang gezogenen, verputzten Korridors zu finden sind. Die Zimmer sind mit wenigen Möbeln zurückhaltend möbliert und erinnern somit an die Geschichte des Hauses. In einer alkovenartigen Erweiterung befindet sich eine Bettnische, als abgeschlossene Einheit ist ein Nassraum angegliedert.
 
Die ehemals aufgestockte Kapelle wurde in ihrem Volumen wieder reduziert. Die bislang getrennten Gebäudeteile von Kapelle und Hospiz sind nun unter einem großen Dach vereint, das mit Bahnen aus Blei gedeckt ist und durch zahlreiche kleine Dachgauben aufgelockert wird. Um einen modernen Hotelbetrieb zu ermöglichen, musste die innere Raumstruktur bis auf das erste Obergeschoss entfernt werden, während die Fassaden bestehen blieben. Die giebelständige Südfassade aus Bruchsteinmauerwerk wurde dabei um ein Geschoss erhöht. An ihr lassen sich nun die verschiedenen Zeitschichten der letzten Jahrhunderte durch unterschiedliche Fenstertypen ablesen, auch die letzte Renovierung. Ein auf das Mauerwerk aufgesetztes, umlaufendes Betonband bildet nun den Abschluss der Fassadenrings um das Gebäude. Es sichert die Mauerkrone und dient außerdem der Aufnahme der Schubkräfte des neuen Dachstuhls.
 
Die ersten zwei Geschosse sind massiv ausgeführt, darüber ist innerhalb der umfassenden Fassaden eine Holzkonstruktion in Ständerbauweise mit Bohlenfüllung eingestellt, wie man sie im Kanton Uri seit dem 15. Jahrhundert anwendet. Der neue Pfostenbau ist zwischen die umfassenden Fassaden eingefügt und mit liegenden Bohlen ausgefacht. Diese Trockenbauweise ermöglichte das Abbinden der Holzkonstruktion im Tal und eine verkürzte Bauzeit während der schneefreien Periode im Sommer. Gleichzeitig erlaubt die gedämmte Holzkonstruktion eine energetische Optimierung des Gebäudes, sodass es heute mit Erdwärme beheizt werden kann. Die Holzständer bilden die Tragstruktur für die neuen Holzbalkendecken der Hotelzimmer und werden im Dachgeschoss zum Auflager für die hölzerne Dachkonstruktion. Die Raumtrennung erfolgt durch eingelegten Bohlen. Die Korridorwände sind aufgrund feuerpolizeilicher Vorschriften in Ortbeton erstellt und mit einem Naturputz versehen.

Dach

Die hoch aufgerichtete Hauptfassade mit ihren gedrungenen Fenstern zeigt nach Süden, während sich das Gebäude auf den Wetterseiten durch ein 52° steiles, weit heruntergezogenes Pfettendach schützt. Unter diesem mehrere Stockwerke hohen Dach wurden die neuen Hotelräume platziert. Um die Ästhetik des trutzig wirkenden Bauwerks zu unterstreichen, wählten die Architekten für das Dach eine Abdeckung mit Bahnen aus Bleiblech. Auch die neuen Dachgauben sind vom schützenden Bleimantel eingehüllt.

Um den Herausforderungen eines Projekts auf 2.100m Höhe gerecht zu werden, war eine sorgfältige Planung des Daches erforderlich. So wurden an einem 1:1-Modell Einkleidungen, Falze, Kanten und Übergänge bemustert und Details der handwerklichen Ausführung erprobt. 2008 konnte dann der Dachaufbau errichtet und winterfest gemacht werden. Danach schnitten die Handwerker für die nächste Bausaison 18 t Walzblei (entspricht 400 m² von 2,5 mm Stärke) in 540 x 1580 mm große Paneele zurecht und lieferten diese an. Innerhalb von sechs Wochen konnten dann 8-10 Spengler das Bleidach installieren.
 
Nicht nur der Werkstoff Blei, auch seine Verarbeitung am Hospiz entspricht traditioneller Handwerkskunst. Die Falze sind um halbrunde, nach unten konisch geformte Holzwulste geformt. An ihnen sind Haften (Metall-Laschen) befestigt, die ihrerseits in die Falze der Paneele fassen. Die Länge der Paneele beträgt 1,58 m, um bei dem steilen Dach das Eigengewicht der Bleipaneele zu beschränken und die thermische Ausdehnung zu gewährleisten. Jedes Paneel ist mit einer Metallplatte und 10 Schrauben aus CN-Stahl auf der Unterschalung befestigt. Danach passte der Spengler auf beiden Längsseiten die Falze manuell den Rundungen der Holzwulste an, sodass von den Paneelen ein lichtes Maß von 40 x 1.400 mm sichtbar bleibt. An den Stößen werden die Bleibahnen miteinander verschweißt. Alle übrigen Spenglereiarbeiten entstanden mithilfe von 0,8 mm dicken Kupferblechen.
 
Die markante Struktur der Bahnen und Wulste aus Blei sowie das Grau des Daches unterstreichen den Charakter des Hauses und sorgen zudem für eine wetterfeste und beständige Umhüllung der Bausubstanz.

Bautafel

Architekten: Miller & Maranta, Basel/CH
Projektbeteiligte:
Conzett Bronzini Gartmann, Chur/CH (Bauingenieure); Studio d’Ingegneria Elettronica e Sicurezza, Bellinzona/CH (Elektroingenieur); Visani Rusconi Talleri, Lugano/CH (HLKS Ingenieur); BWS Bauphysik, Winterthur/CH (Bauphysik/Akkustik);  Arge URI/Bissig Holzbau, Altdorf/CH; Herger, Spiringen/CH; Paul Stadtler Zimmerei, Flüelen/CH (alle Zimmermann); Scherrer Metec, Zürich/CH (Bedachungsarbeiten)
Fertigstellung: 2010
Bauherr:
Fondazione Pro San Gottardo, Airolo/CH
Standort: 6781 San Gottardo/CH

Fachwissen zum Thema

Pfettendach als Satteldach mit Firstpfette, zwei Mittel- und zwei Fußpfetten

Pfettendach als Satteldach mit Firstpfette, zwei Mittel- und zwei Fußpfetten

Dachtragwerke

Pfettendach

Konstruktion In Pfettendächern tragen parallel zur Traufe liegende Pfetten die aufliegenden Sparren. Die Sparren können als...

Objekte zum Thema

Wohnen

Burg im Leimtal bei Basel/CH

Burgen kennen wir aus dem Geschichtsunterricht, aus Märchen und als hoch gelegene Museen und Ruinen, zu denen man vorzugsweise in...

Neues Wohnhaus unter altem Dach

Neues Wohnhaus unter altem Dach

Wohnen

Umbau einer Scheune zum Wohnhaus in Niederbayern

Leerstand und Verfall – das ist das Schicksal vieler Scheunen im ländlichen Raum, die wegen unrentabler Bauernhöfe und aufgrund...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Geneigtes Dach sponsored by:
Saint-Gobain Isover G+H AG | www.isover.de
Zum Seitenanfang

Der neue Mittelpunkt des Sportclubs Varkenoord in Rotterdam von NL Architects ist Clubhaus und Tribüne zugleich

Der neue Mittelpunkt des Sportclubs Varkenoord in Rotterdam von NL Architects ist Clubhaus und Tribüne zugleich

Sport/​Freizeit

Clubhaus Varkenoord in Rotterdam

Satteldach als Tribüne

Für die Erweiterung des traditionsreichen Wanderhotels Bühelwirt zeichnen Pedevilla Architekten verantwortlich

Für die Erweiterung des traditionsreichen Wanderhotels Bühelwirt zeichnen Pedevilla Architekten verantwortlich

Sport/​Freizeit

Erweiterung Hotel Bühelwirt in St. Jakob

Ausgedehntes Steildach mit Holzdeckung

Gen Norden öffnet sich die Sporthalle nach Plänen von Almannai Fischer Architekten, die mit dem Ingenieurbüro Harald Fuchshuber zusammenarbeiteten (Westansicht)

Gen Norden öffnet sich die Sporthalle nach Plänen von Almannai Fischer Architekten, die mit dem Ingenieurbüro Harald Fuchshuber zusammenarbeiteten (Westansicht)

Sport/​Freizeit

Sporthalle in Haiming

Filigrane Dachkonstruktion mit Nagelplattenbindern

Das Grandview Heights Aquatic Centre vereint Angebote für Sport und Freizeit unter einem weit ausschwingenden Dach

Das Grandview Heights Aquatic Centre vereint Angebote für Sport und Freizeit unter einem weit ausschwingenden Dach

Sport/​Freizeit

Grandview Heights Aquatic Centre in Surrey

Hängendes Schalendach in Wellenform

Die 7,20 auf 10,80 Meter große Kyodo Bogenschießhalle verfügt über eine Dachkonstruktion aus filigranen Holzlatten

Die 7,20 auf 10,80 Meter große Kyodo Bogenschießhalle verfügt über eine Dachkonstruktion aus filigranen Holzlatten

Sport/​Freizeit

Bogenschießhalle und Boxclub in Tokio

Komplexe Dachkonstruktionen aus japanischer Zypresse und Resthölzern

Die Architekten Ville Hara und Anu Puustinen vom Büro Avanto entwarfen Helsinkis vierte öffentliche Sauna mit angeschlossenem Restaurant und direktem Zugang zur Ostsee

Die Architekten Ville Hara und Anu Puustinen vom Büro Avanto entwarfen Helsinkis vierte öffentliche Sauna mit angeschlossenem Restaurant und direktem Zugang zur Ostsee

Sport/​Freizeit

Sauna und Restaurant „Löyly“ in Helsinki

Polygonales, teilbegehbares Dach aus Holzbohlen

Ein Hotel wie eine Streusiedlung: Die Gäste des Hofguts verteilen sich auf zahlreiche Einzelhäuser

Ein Hotel wie eine Streusiedlung: Die Gäste des Hofguts verteilen sich auf zahlreiche Einzelhäuser

Sport/​Freizeit

Hotel Hofgut Hafnerleiten bei Bad Birnbach

Drei Ferienhäuser in schwarzer Lärchenholzhülle

Mit seiner organischen Form fügt sich das Gebäude harmonisch in die gestaltete Landschaft

Mit seiner organischen Form fügt sich das Gebäude harmonisch in die gestaltete Landschaft

Sport/​Freizeit

Kaeng Krachan Elefantenpark im Zoo Zürich

Fußballfeldgroße, frei tragende Holzkuppel aus 600 Dreischichtplatten

Die Hofanlage besteht aus Badehaus, Baumallee und Alter Tann

Die Hofanlage besteht aus Badehaus, Baumallee und Alter Tann

Sport/​Freizeit

Hotel Tannerhof in Bayrischzell

Neues Dach auf altem Bauernhaus und Wohntürmchen mit Lärchenschindeln

Die ehemalige Industriehalle liegt direkt am Kanal im Stadtteil St. Pierre, ihre neue Eingangsfassade aus Streckmetall leuchtet in strahlendem Orange

Die ehemalige Industriehalle liegt direkt am Kanal im Stadtteil St. Pierre, ihre neue Eingangsfassade aus Streckmetall leuchtet in strahlendem Orange

Sport/​Freizeit

Umbau einer Industriehalle zum Skatepark in Calais

Abgehängte Akustikelemente verleihen alten Betonrahmen neuen Schwung

Das Ausflugs- und Veranstaltungslokal direkt an der Wupper

Das Ausflugs- und Veranstaltungslokal direkt an der Wupper

Sport/​Freizeit

Haus Müngsten im Brückenpark bei Solingen

Cortenstahl an Dach und Fassade

Luftbild

Luftbild

Sport/​Freizeit

Tropenhaus Gondwanaland in Leipzig

Freitragende Kuppel mit Dachhaut aus Folienkissen

Hotel St. Gotthard Hospiz in der Schweiz

Sport/​Freizeit

Hotel St. Gotthard Hospiz in der Schweiz

Bleidach auf 2.100 m über dem Meeresspiegel

Die sogenannte VT-Falte nach der Sanierung

Die sogenannte VT-Falte nach der Sanierung

Sport/​Freizeit

Instandsetzung einer DDR Typen-Schwimmhalle in Berlin

Betondach in Falten

Hallenansicht

Hallenansicht

Sport/​Freizeit

Reitanlage in Rinkerode

Halle mit Dreigelenkrahmen aus Brettschichtholz

15.000 überdachte und 50.000 temporäre Sitzplätze

15.000 überdachte und 50.000 temporäre Sitzplätze

Sport/​Freizeit

Formel 1 Rennstrecke in Sakhir/BRN

Glasgewebemembranen

Die geöffnete Dachfläche

Die geöffnete Dachfläche

Sport/​Freizeit

Qi Zhong Centre Court Arena in Shanghai/VRC

Magnolien als Inspiration

Blick auf den Elefantenpark aus der Vogelperspektive

Blick auf den Elefantenpark aus der Vogelperspektive

Sport/​Freizeit

Elefantenhaus im Kölner Zoo

Geschwungene Holzdachkonstruktion mit Extensivbegrünung

Das neue Stadion

Das neue Stadion

Sport/​Freizeit

Borussia-Park in Mönchengladbach

Stahlbaupräzision

Luftaufnahme von Westen

Luftaufnahme von Westen

Sport/​Freizeit

AWD-Arena in Hannover

Stadiondach mit transparenter Folie

U-Wert Quick

Der ISOVER Konfigurator ist ein
Hilfsmittel zur einfachen Ab-
schätzung des U-Wertes und des
Verbrauchs von Standardbauteilen

Partner-Anzeige