Nachhaltigkeit und umweltbewusste Gebäudetechnik

Ressourcenschonende Energieerzeugung und effiziente Energieverwendung

Gallerie

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden, dabei scheint seine Bedeutung zunehmend zu verwischen. Ursprünglich stammt der Begriff aus der Forstwirtschaft, wo er sich im 18. Jahrhundert gegen die Ausbeutung der Wälder wendete. In diesem Zusammenhang bedeutete Nachhaltigkeit, ein Gleichgewicht zwischen Nutzung und Regeneration der Ressourcen zu schaffen. Daran hat sich bis heute nichts geändert, doch ist eine Konzentration auf den effizienten Umgang mit Energie spürbar. Nach Angaben der Europäischen Kommission entfallen auf den Bau und die Instandhaltung von Gebäuden, einschließlich Heizung, Klimaanlagen, Beleuchtung und elektrische Ausstattung, 40% des Energieverbrauchs in der EU. Gesetzliche Regelungen, wie beispielsweise die Energieeinsparverordnung (EnEV), sollen eine Reduzierung dieses Verbrauchs und der damit verbundenen CO₂-Emissionen bewirken.

Seit der Agenda 21, die 1992 auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen beschlossen wurde, gilt das sogenannte Nachhaltigkeitsdreieck als Sinnbild der Nachhaltigkeit. Der darin dargestellte Dreiklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialverträglichkeit bildet auch die Grundlage für Zertifikate wie DGNB, LEED und BREEAM, welche die Nachhaltigkeit von Gebäuden bewerten.

Ökonomie
Neben den Anschaffungs-, Errichtungs- und Rückbaukosten werden hier die Baufolgekosten betrachtet. Diese wirken sich im Hinblick auf die Lebenszykluskosten oft negativ aus, da z.B. hohe Nutzungskosten (für Heizung, Warmwasser, Strom etc.) oder Wartung-/Instandhaltungskosten mit einfließen.

Ökologie
Die Ressourcenschonung sowie der optimale Einsatz von Bauprodukten und -materialien sind Bestandteile dieser Betrachtung. Die Verbrauchsreduzierung von Medien (Wasser, Strom, Heizung etc.) spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle wie die verringerte Belastung der Umwelt. Zur Bewertung gehören auch die Flächeninanspruchnahme des Gebäudes, der Primärenergieaufwand und das Treibhauspotenzial.

Sozialverträglichkeit
Ästhetische und gestalterische Faktoren gehören ebenso zur sozio-kulturellen Bewertung wie die Behaglichkeit und der Gesundheitsschutz. So haben neben der thermischen (Raumtemperatur), akustischen (Schallschutz) und visuellen (Beleuchtung) Behaglichkeit auch die Verwendung von emissionsarmen Bauprodukten Einfluss auf das Gebäude bzw. dessen Bewohner und Nutzer.

Der Gebäudetechnik kommt im Hinblick auf das Nachhaltige Bauen also eine wichtige Rolle zu. Sie sollte nicht nur eine ressourcenschonende Energieerzeugung und eine effiziente Energieverwendung ermöglichen, sondern auch das Wohlbefinden der Nutzer unterstützen. Deshalb ist bereits bei der Planung gebäudetechnischer Anlagen der Umweltschutz zu berücksichtigen. Die nachfolgend aufgeführten Maßnahmen und Technologien können helfen, die Ressourcen zu schonen und den Energieverbrauch zu reduzieren:

  • Wassersparende Armaturen
  • Regen- und Grauwassernutzung
  • Nahwärmeversorgung durch Blockheizkraftwerke (BHKW)
  • Wärmepumpen
  • Nutzung von erneuerbaren/regenerativen Energien (z.B. Photovoltaik, Solarthermie, Biomasse)
  • Mechanische Ablüftung und passive Frischluftzufuhr in Feuchträumen
  • Kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung
  • Verwendung von energiesparenden Systemen und Geräten
  • Gebäudeautomation  (z.B. tageslichtabhängige Lichtsteuerung)

Fachwissen zum Thema

Solarthermieanlage mit Röhrenkollektoren

Solarthermieanlage mit Röhrenkollektoren

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien in der Gebäudetechnik

Während die Nachfrage nach Energie weltweit stetig zunimmt, gehen die Ressourcen an fossilen Energieträgern wie Erdgas, Erdöl,...

KWK und getrennte Energieerzeugung im Vergleich

KWK und getrennte Energieerzeugung im Vergleich

Erneuerbare Energien

Kraft-Wärme-Kopplung

Die Kraft-Wärme-Kopplung gehört zwar nicht zu den erneuerbaren Energien, ist aber eine energieeffiziente Technik und wird deshalb...

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

Entwässerung

Regenwassernutzung

WassersparmaßnahmenDamit wertvolles Trinkwasser gespart werden kann, sollten das Regenwasser und/oder Grauwassernutzungsanlagen...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Planung der Gebäudetechnik nach EnEV

Planung der Gebäudetechnik nach EnEV

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) verpflichtet Bauherren zum effizienten Betriebsenergiebedarf ihres Bauprojektes durch...

Gebäudetechnikplanung: Anordnung und Platzbedarf

Technikzentrale der Frauenklinik Würzburg

Technikzentrale der Frauenklinik Würzburg

Haustechnische Systeme versorgen ein Bauwerk mit Wärme, Luft, Wasser und Strom. Sie benötigen meist ausreichend große Flächen, die...

Hausanschlussraum

1 Hausein- oder Wanddurchführung, 2 Stromanschluss, 3 Zählerschrank, 4 Haupterdungsschiene, 5 Potenzialausgleichsleiter (PAL) zum Hausanschluss, 6 PAL Wasserleitung, 7 PAL Gasleitung, 8 PAL Telekommunikationsanlage, 9 PAL zu weiteren Anlagen, 10 Trinkwasseranschluss mit Zähler, 11 Erdgasanschluss mit oder ohne Regler, 12 Gaszähler, 13 Telekommunikationsanschlüsse, 14 Fundamenterder

1 Hausein- oder Wanddurchführung, 2 Stromanschluss, 3 Zählerschrank, 4 Haupterdungsschiene, 5 Potenzialausgleichsleiter (PAL) zum Hausanschluss, 6 PAL Wasserleitung, 7 PAL Gasleitung, 8 PAL Telekommunikationsanlage, 9 PAL zu weiteren Anlagen, 10 Trinkwasseranschluss mit Zähler, 11 Erdgasanschluss mit oder ohne Regler, 12 Gaszähler, 13 Telekommunikationsanschlüsse, 14 Fundamenterder

In Gebäuden mit mehr als vier Wohneinheiten sind alle Anschlussleitungen und Betriebseinrichtungen der Wasser,- Strom, Gas- und...

Steuerung und Vernetzung mit Gebäudeautomation

Schema der Gebäudeautomation

Schema der Gebäudeautomation

Nationale und europäische Gebäudestandards wie in der EnEV und EPBD (Directive on Energy Performance of Buildings) festgelegt,...

Nachhaltigkeit und umweltbewusste Gebäudetechnik

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden, dabei scheint seine Bedeutung zunehmend...

Veränderte Gebäudetechnik durch neue Baustandards

Das Gemeindezentrum in Zeilsheim wurde nach dem Kriterien des Passivhausstandards geplant (Netzwerkarchitekten, Darmstadt)

Das Gemeindezentrum in Zeilsheim wurde nach dem Kriterien des Passivhausstandards geplant (Netzwerkarchitekten, Darmstadt)

Als Reaktion auf die Energiesparmaßnahmen europäischer Regierungen haben sich verschiedene Baustandards entwickelt. Dazu gehören...

Kenngrößen der Behaglichkeit

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Das Wohlbefinden des Menschen ist eine subjektive Wahrnehmung, die von zahlreichen Faktoren abhängig ist. Die Intensität der...

Gebäudetechnik in barrierefreien Bauten

Die Positionierung von Haltegriffen und Sanitärobjekten ist für ein barrierefreies Bad ebenso vorgegeben wie die schwellenfreie Dusche

Die Positionierung von Haltegriffen und Sanitärobjekten ist für ein barrierefreies Bad ebenso vorgegeben wie die schwellenfreie Dusche

Die Barrierefreiheit von Gebäuden ist ein Kriterium, das in jeder Planung berücksichtigt werden muss. Die entprechenden Vorgaben...

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige