Erweiterung der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Garching

KNX-System zur Steuerung der gebäude- und lichttechnischen Komponenten

Gallerie

Ob Planeten, Kometen, Asteroiden, schwarze Löcher oder die Milchstraße– seit jeher ist der Mensch an der Erkundung unseres Universums interessiert. Um europäischen Astronomen Beobachtungen am südlichen Sternenhimmel zu ermöglichen, wurde 1962 die European Organisation for Astronomical Research in the Southern Hemisphere von Belgien, Deutschland, Frankreich, Schweden und den Niederlanden gegründet. Heute wird das dazugehörige europäische Forschungsinstitut European Southern Observatory (kurz ESO, zu deutsch Europäische Südsternwarte) von insgesamt 15 Staaten getragen. Während sich die Beobachtungsstandorte der Einrichtung mit riesigen Teleskopen inmitten der chilenischen Atacamawüste befinden, liegt der Hauptsitz mit seinem wissenschaftlichen und technischen Verwaltungszentrum im beschaulichen Garching bei München.

Die Europäische Südsternwarte wurde Ende der 1970er Jahre in einem Naturschutzgebiet auf dem Forschungscamous im Nordosten der Kleinstadt nach Plänen der Berliner Architekten Hermann Fehling und Daniel Gogel errichtet. Sie schufen ein komplexes Gebäude, welches sich aus mehreren, zwei- bis fünfgeschossigen Kreissegmenten zusammensetzt. Mit dieser Formgebung wollten Fehling und Gogel die Bürotrakte um einen großen, zentralen Raum anlegen. Rund 30 Jahre später platzte der Hauptsitz durch den steten Zuwachs von Mitarbeitern aus allen Nähten, sodass eine Erweiterung dringend notwendig wurde. Den dazu ausgeschriebenen Wettbewerb konnten die Münchner Architekten vom Büro Auer Weber mit ihrem Entwurf für sich entscheiden. Sie griffen die charakteristischen Elemente des Altbaus auf, interpretierten diese neu und setzten sie in eine zeitgemäße Formensprache um.

Der Neubau ist südöstlich vom Bestand platziert. Mit einer Bruttogeschossfläche von knapp 18.500 m² bietet er Platz für 270 Arbeitsplätze und verdoppelt so die Kapazität des Hauptsitzes. Er setzt aus zwei Teilen zusammen: dem dreigeschossigen Büro- und Konferenzgebäude sowie dem zweigeschossigen Technikgebäude. Beide sind in Anlehnung an den Altbau ebenfalls aus kreisrunden Segmenten konzipiert und lagern auf zurückversetzten Sockelgeschossen. Als Bindeglied zwischen dem Bestand und den beiden Neubauten dient im ersten Obergeschoss eine geschwungene, dreiarmige und aufgeständerte Brücke.

Das 14.000 m² große Büro- und Konferenzgebäude besteht aus drei unterschiedlich großen, gleich hohen Kreiszylindern, die im Dreieck angeordnet wurden. Ihre Hüllen verschmelzen miteinander, sodass ein organisch geformter Grundriss entsteht, das Raumprogramm ist entsprechend ringförmig organisiert. Während sich in einem Zylinder das Auditorium befindet, nehmen die anderen zwei die Arbeitsplätze auf. Diese sind als zweihüftig organisierte Zellenbüros um einen zentralen Patio angelegt, ringförmige Flure verbinden die Arbeitsplätze mit Besprechungsräumen, mit der Cafeteria und anderen Aufenthaltsbereichen. Über die umlaufenden, raumhohen Fensterbänder, die durch ihre Anordnung eine leichte Zackenstruktur ergeben, dringt viel Tageslicht in die Innenräume, mit Jalousien lassen sie sich verschatten.

Das teils unterkellerte Technikgebäude hingegen ist zu großen Teilen mit einer hinterlüfteten Fassade aus anthrazitfarbenen gelochten Trapezblechen verkleidet und verfügt über nur wenige Öffnungen. In seinem Zentrum befindet sich die doppelgeschossige Montagehalle, zweiseitig gefasst von Technik- und Laborräumen. Eine Besuchergalerie in der ersten Etage erlaubt Einblicke in die Halle. Mit einer Fläche von 2.900 m² nimmt das Gebäude außerdem eines der weltweit größten computerbasierten Archive für astronomische Daten auf.

Elektro- und Gebäudetechnik
Die Beheizung der ESO-Erweiterung erfolgt via Fernwärme aus einem nahe gelegenen Geothermiekraftwerk, thermisch aktivierte Decken geben sie an die Innenräume ab. Mit einem Brunnen wird im Sommer das niedrig temperierte Grundwasser zur Kühlung der Gebäude genutzt. Sowohl die gebäudetechnischen Anlagen als auch das gesamte Lichtszenenmanagement sind zur selbsttätigen Steuerung, Regelung und Überwachung in die Gebäudeautomation eingebunden, ein KNX-System vernetzt sie untereinander. In einigen Bereichen lassen sich Raumfunktionen wie die Beleuchtung oder Verschattung mit KNX-Tastsensoren steuern. Sie verfügen über einen integrierten Busankoppler und lassen sich mithilfe eines Erweiterungsmoduls mit einer Nebenstelle in bis zu 30 Metern Entfernung verbinden. Die Schalter sind, wie auch die Gerätedosen und Kippschalter zum bedarfsweisen An- und Ausschalten des Lichtes, alpinweiß und quadratisch (81 x 81 mm). Sie sind schmal gerahmt und kantig und bestehen aus dem Kunststoff Duroplast. Alle Schalter haben eine relativ flache Aufbauhöhe und oberflächenbündig eingesetzte Taster.

In anderen Bereichen erfolgen Steuerung und Regelung der Gebäudeautomation mit KNX-Touch-Panels – farbige TFT-Screens im Format 117,2 x 88,4 mm. Auf ihnen lassen sich z.B. Grundrisse des Gebäudes laden – das dient dem besseren Überblick, zugleich erleichtert es die Steuerung aller ins KNX-System integrierten Komponenten. Für eine zügige Navigation durch das Menü, verfügt das System über die Möglichkeit, bis zu 50 Standardseiten beliebig zu verschachteln und direkt darauf zuzugreifen. Damit sie sich unauffällig in die Innenraumgestaltung einfügen, wurden die Touch-Panels, wie auch die Schalter, in Alpinweiß eingebaut.

Objektinformationen

Architekten: Auer Weber, München (Erweiterung); Fehling+Gogel, Berlin (Bestand)
Projektbeteiligte: EGU Energietechnik – Gebäudetechnik – Umwelttechnik, Berlin (HLKS-Planung); Hela, Halle (Elektro-Installateur); Schmidt König, München (Lichtplanung); Müller-BBM, Planegg (Akustikplanung); Mayr | Ludescher | Partner, München (Tragwerksplanung); Jung, Schalksmühle (Schalter und KNX-System)
Bauherr: Europäische Südsternwarte, Garching
Fertigstellung: 2013
Standort: Karl-Schwarzschild-Straße 2 in 85748 Garching
Bildnachweis: Roland Halbe, Stuttgart und Aldo Amoretti, Sanremo

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Gebäudeautomation

Aufbau und Aufgaben der Gebäudeautomation

Unter dem Begriff Gebäudeautomation (GA) sind alle Einrichtungen zur selbsttätigen Steuerung, Regelung und Überwachung von...

KNX-Melde- und Bedientableau

Gebäudesystemtechnik

KNX-Bussystem

Der Installationsbus KNX ist ein offenes, genormtes Bussystem für die flexible Elektroinstallation. Er verbindet elektrische...

Beispiel eines Drehdimmers (Produkt LS 990 aluminium dark)

Schalter/​Steckdosen

Schalter und Steckdosen

Schalter und Steckdosen gibt es in großer Vielfalt. In der Wohnungsinstallation sind sie oft die einzig sichtbaren Elemente der...

Zum Seitenanfang

Das Zentrum des Bibliothekfoyers wird von 133 flach-zylindrischen Leuchten erhellt und bestimmt

Kultur/​Bildung

Foyer der Universitätsbibliothek Konstanz

Kombination von Beleuchtung und Akustikmaßnahmen

Dachaufsicht von Osten auf das Kulturzentrum La Grande Passerelle, im Hintergrund ist die Festungsinsel mit Altstadt zu sehen

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum La Grande Passerelle in Saint-Malo

Beleuchtungskonzept mit LEDs, Boden- und Fassadenbeleuchtung

Blick auf den Neubau vom St.Alban-Graben aus: die kleine Tür links ist der Haupteingang, das große Tor rechts die Anlieferung (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Erweiterung Kunstmuseum Basel

Umlaufender Fries mit programmierbaren LED-Streifen in 40 Mauerwerkslagen

Der neue Haupteingang des LWL-Museums am Aegidiimarkt bildet den Auftakt zu einer Passage aus Vorplatz, Patio, Foyer und Vorhof zum Dom hin (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster

Kunst- und Tageslichtdecken mit umlaufenden Lichtrahmen zur Wandbeleuchtung

Der lang gestreckte Baukörper des Museums Liaunig in Neuhaus beherbergt die Hauptausstellung und ist der einzige weit sichtbare Teil des Museums

Kultur/​Bildung

Erweiterung Museum Liaunig in Neuhaus

Unterirdische Ausstellungsräume mit kombiniertem Tages- und Kunstlichtkonzept

Das neue Montforthaus hat seinen Eingang am Rössleplatz und zeigt mit großer, für jeden durch hohe Verglasungen sichtbaren Geste, was es in seinem Innern birgt: einen Veranstaltungssaal für 1.066 Besucher und ein üppiges Foyer

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kongresszentrum Montforthaus in Feldkirch

Flimmerfrei und stufenlos dimmbare LED-Sonderleuchten

Das breite Mittelschiff der modernisierten Deichtorhalle bildet nun eine lichtdurchflutete Ausstellungshalle mit rund 3.100 Quadratmetern bespielbarer Fläche

Kultur/​Bildung

Deichtorhalle Nord in Hamburg

Denkmalgerechte Sanierung und Modernisierung mit komplexer LED-Lichtanlage

Das Räumliche Bildungszentrum beherbergt eine Realschule mit Ganztagesbereich und eine Vierfachsporthalle (links im Anschnitt)

Kultur/​Bildung

Räumliches Bildungszentrum in Biberach

Realschule, Ganztagesbereich und Sporthalle mit KNX-Bussystem

Südostansicht mit Haupteingang

Kultur/​Bildung

Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien (KM–) in Graz

Tageslichtdecke und LED beleuchtete Glasfassade

Der Theatersaal mit mattweiß leuchtender Unterdeckenkonstruktion

Kultur/​Bildung

Theater und Kulturzentrum im chinesischen Wujin

Unterschiedliche LED-Beleuchtungen zur Inszenierung von Fassaden und Theater

Die neue Mensa Westerberg bildet den Auftakt des neuen Campusgeländes in Osnabrück

Kultur/​Bildung

Mensa Westerberg in Osnabrück

Sonnenschutz- und Beleuchtungssteuerung mit EIB/KNX-System

Um Platz für neue Arbeitsplätze zu schaffen, erhielt die Europäische Südsternwarte eine Erweiterung, die knapp 18.500 m² umfasst

Kultur/​Bildung

Erweiterung der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Garching

KNX-System zur Steuerung der gebäude- und lichttechnischen Komponenten

Bei dem Haus der Universität handelt es sich um ein repräsentatives Gebäude von 1897, welches über 100 Jahre als Standort verschiedener Bankinstitute diente

Kultur/​Bildung

Haus der Universität in Düsseldorf

Zeitgemäße Sicherheits- und Elektrotechnik in einem Bankgebäude von 1897

Ansicht von Osten: Mit seiner dunklen Basaltfassade und den begrünten Dächern fügt sich das Zentrum in die Landschaft ein

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Giant’s Causeway nahe Bushmills

Ausgefeiltes Lichtkonzept und Schalter aus matt gebeiztem Aluminium

Nordostansicht des Rijksmuseum mit roter, reichlich verzierter Backsteinfassade

Kultur/​Bildung

Rijksmuseum in Amsterdam

LED-Beleuchtung sorgt für optimale Lichtbedingungen

Nach Süden hin zeigt sich das Museum mit vier unterschiedlich gestalteten Fassaden, die etwas versetzt zueinander entlang der Schilstraat verlaufen

Kultur/​Bildung

Museum Ton Schulten in Ootmarsum

Auf Schienen montierte LEDs ermöglichen gute Farbwiedergabe

Der Multimedia- und Bühnenkomplex besteht aus zwei Baukörpern: Im Norden erstreckt sich der schmale Riegel mit weiß verputzter Rasterfassade

Kultur/​Bildung

Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Schlichte, schmal gerahmte Kippschalter und Steckdosen in Schwarz und Weiß

Der dreigeschossige Neubau vereint die Berufsfachschule für Maschinenbau, die Fachschule für Maschinenbautechnik und die Fachakademie für Medizintechnik unter einem Dach

Kultur/​Bildung

Neubau der Maschinenbauschule Ansbach

LON-System steuert und kontrolliert energieeffiziente Gebäudetechnik

Der dreigeschossige Erweiterungsbau passt sich mit seiner profilierten, goldenen Fassade der Farbigkeit des Altbaus an

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Lenbachhauses in München

Ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept mit LEDs

Ausrichtung zur Stadt hin: das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, die nur von drei Fensteröffnungen und dem neuen Eingang unterbrochen wird (Südostansicht)

Kultur/​Bildung

Vorarlberg Museum in Bregenz

Maßgeschneidertes, variables Lichtkonzept für Ausstellungsräume

Nordansicht

Kultur/​Bildung

Museum Gunzenhauser in Chemnitz

Lichtdecken und -vouten in Kombination mit blendfreier Tageslichtnutzung

Nachts wird das Gebäude zu einer überdimensionalen Lichtskulptur

Kultur/​Bildung

Stadtbibliothek Stuttgart

Steuerung der elektrotechnischen Anlagen über KNX

Der Neubau befindet sich unterirdisch unterhalb der Gartenfläche, Blick von Süden

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt a.M.

Maßgeschneiderte Sonderlichtlösung für die unterirdische Gartenhalle

Das Museum befindet sich am Hauptbahnhof

Kultur/​Bildung

Übersee-Museum in Bremen

Energiesparende LED-Strahler für die Ausstellungsbeleuchtung

Das flache Gebäudevolumen scheint über dem Platz zu schweben

Kultur/​Bildung

Theater- und Kongresszentrum in Lleida

LED-Leuchten in Blätterform und schlichte Wippschalter

Die Kapelle fügt sich in die Umgebung ein

Kultur/​Bildung

Kapelle St. Lawrence in Vantaa/FIN

Gebäudesteuerung mit anthrazitfarbenen Bedienelementen

Die Bibliothek der philologischen Fakultät auf dem Campus der FU Berlin

Kultur/​Bildung

Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin

Eingelassene Aluminium-Steckdosen

Fassade der Fakultät Informatik

Kultur/​Bildung

Neubau der TU-Fakultät Informatik in Dresden

Sonderlichtkonzept und dezentrale Automation mit LON

Wie eine riesige Luftblase schwebt die bläulich schimmernde Hülle über dem gläsernen Erdgeschoss.

Kultur/​Bildung

Kunsthaus in Graz/A

Museumsbau mit LON-Technologie

Das Kunstmuseum Stuttgart

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Stuttgart

Vernetzte großflächige Tageslichtdecken

Außenansicht: Eingangssituation

Kultur/​Bildung

Meisterhaus Muche/Schlemmer in Dessau

Nicht-rekonstruierende Sanierung

Farbe bekennen

Mit Les Couleurs® Le Corbusier

Partner