Quelle-Zentrale in Nürnberg

Reduzierter Störschall im Großraumbüro

Gallerie

Alle Einheiten eines Unternehmens unter einem Dach zu vereinen, bedeutet für die Mitarbeiter kurze Wege und direkte Kommunikation. Das Versandhaus Quelle hat aus diesem Grund seine 200.000 Quadratmeter große Zentrale in Nürnberg nach einem hauseigenen Entwurf umgebaut und damit die Bereiche Vertrieb, Einkauf und Zentrale Dienste zusammengeführt.

Der Kernbau wurde ab 1955-58 von Ernst Neufert mit dem Ingenieurbüro Gherzi als Stahlskelettbau mit durchlaufenden Fensterbändern und chromledergelben Klinkerbrüstungen errichtet. Vier Vorbauten gliedern die Hauptfassade an der Fürther Straße. Darin sind die Treppenhäuser angeordnet. Die Fertigstellung aller zugehörigen Bauabschnitte dauerte noch bis in die 60er Jahre.

Bei dem nun erfolgten Umbau der Innenräume folgten die Planer dem Prinzip "Offenheit und Transparenz". Sie ordneten die Arbeitsplätze in Großraumbüros an und verzichteten weitestgehend auf Trennwände. In Bereichen, in denen eine privatere Atmosphäre gewünscht wurde, wie den Klausur- und Besprechungsräumen, bestehen die Wände aus Glas. Im Sichtbereich sind diese transluzent ausgeführt. Zur Förderung der Teamarbeit wurden zudem offen gestaltete Kommunikationszonen geschaffen, an denen sich die Kollegen zu Besprechungen oder Kaffeepausen treffen können.

Um vor allem in den Großraumbüros eine hohe Aufenthaltsqualität für die Mitarbeiter zu gewährleisten und damit das Konzept von Kommunikation und Teamarbeit aufgehen würde, rückte insbesondere die Planung der Raumakustik in den Fokus von Architekten und Bauherren.

Akustik
Wichtig bei der Planung von Großraumbüros ist die Reduzierung von Lautstärke und störenden Nebengeräuschen, denn sie schaden der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit am meisten. So sind sämtliche Bereiche mit Akustikdecken ausgestattet und auch der Boden ist in die Akustikplanung integriert worden: um die dort auftretende Schallfortleitung zu vermindern, wurde im gesamten Arbeitsplatzbereich Teppich verlegt.

In den Büros stehen Büroschränke mit akustisch wirksamen, schallabsorbierenden Oberflächen, die den Schall nicht reflektieren sondern absorbieren. Da viele der insgesamt 1.500 Schränke nicht an einer Wand sondern mitten im Raum stehen, wurden sie sowohl an der Front- als auch an der Rückseite mit einer Hohlraum-Oberfläche ausgestattet. An jedem Arbeitsplatz sind zusätzlich Trennwandelemente angebracht, die den Direktschall reduzieren, der vom gegenüber sitzenden Tischnachbarn ausgeht. Und selbst die Fensterrollos tragen einen Anteil zur Optimierung der Raumakustik bei, denn sie reduzieren die Schallfortleitung und Reflexion an der Fensterfassade. -ap

Objektinformationen

Architekten: Ernst Neufert mit Gherzi Engeneering International Zürich/CH (Kernbau), Eigenentwurf B & HT Primondo (Umbau)
Projektbeteiligte: Prof. Sorge, Nürnberg (Akustikplanung); König + Neurath, Karben (Büromöbel-Systeme); Rehau AG, Rehau (Schallabsorbierende Schrankelemente)
Bauherr: Primondo GmbH, Essen
Fertigstellung: 1955-58, Umbau 2007
Standort: Fürther Str. 205, Nürnberg
Bildnachweis: Rehau

Objektstandort

Fürther Str. 205
90429 Nürnberg
Deutschland

Artikel zum Thema

Akustisch wirksame Raumtrenner in der Zentralbibliothek in Zürich (Architekt: Gasser, Derungs, Zürich)

Raumelemente

Akustische Anforderungen an Büromöbel

Moderne Architektur für Büro und Administration verzichtet immer häufiger auf abgehängte Decken und setzt damit ein bewährtes...

Akustik

Büro/Arbeiten

Akustik

Schallabsorption

Akustik

Schall/Lärm

Zum Seitenanfang

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Büro/​Gewerbe

Movet Büroloft in Schorndorf

Optische Zonierung mittels akustisch wirksamer Elemente

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Büro/​Gewerbe

Bürolandschaft im Bikini Berlin

Akustikdecken und Rückzugsboxen mit Textilbespannung

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Büro/​Gewerbe

Alpha Tower in Brüssel

Gelochte Ziegelwand mit Holzwolleplatten zur Schallabsorption

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Büro/​Gewerbe

Umgestaltung einer Banketage zum Architekturstudio in Hannover

Akustisch wirksame Vorhänge als Raumteiler und Sonnenschutz

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Büro/​Gewerbe

Verwaltung der Firma Reck in Betzenweiler

Flexible, farbenfrohe Möblierung mit textilen Oberflächen

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Büro/​Gewerbe

Büroturm Green Factory in Seongnam

Akustisch wirksame Stoffe in verschiedenen Transparenzgraden und Farben

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Büro/​Gewerbe

Büroanbau in Neumarkt

Aus einem Guss

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Büro/​Gewerbe

Rheniumhaus in Rehau

Modernisiertes 60er-Jahre Großraumbüro

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Büro/​Gewerbe

Quelle-Zentrale in Nürnberg

Reduzierter Störschall im Großraumbüro

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Büro/​Gewerbe

Konferenzzentrum in Hamburg

Individuell abgestimmte Akustik durch geschlitzte Wandpaneele

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen

Schallabsorbierende Oberflächen im Großraumbüro

Empfang

Büro/​Gewerbe

Musikstudio mit Wohnbereich in Berlin

Tonstudio als schallisolierter Raum

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Büro/​Gewerbe

Agenturräume in Schorndorf

Akustikelemente aus weißem Schaumstoff

Glaspavillom im Schlosspark

Büro/​Gewerbe

Kongresszentrum in Brdo

Glaspavillon mit gelochten Eichenholzpaneelen

Büro/​Gewerbe

Werbeagentur in Stuttgart

Schwarz, weiß, rosa

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Büro/​Gewerbe

Ausbau eines Ingenieurbüros in Zürich/CH

Akustikpaneele mit Bespannung aus Alutextil

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Tübingen

Freistehende Absorberelemente

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Büro/​Gewerbe

Bankgebäude in Innsbruck/A

Verbesserte Schallführung durch Bambuspaneele

Weißes Büro mit Akustikdecke

Büro/​Gewerbe

Architekturbüro in München

Weiße Akustikplatten mit perforierter Oberfläche

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Eurohypo-Bürogebäude in Eschborn

Büromöbel minimieren den Lärmpegel

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Filzbespannungen und Lichtdeckensegel

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Produktions- und Verwaltungsgebäude in Freiburg

Akustikelemente mit unbehandelten Oberflächen

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Frankfurt a. M.

Lamellensegel und Wandabsorber

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Nord LB in Hannover

Lüftungskanal mit Schalldämpfung

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Münchner Rückversicherung

Großformatiges Deckensystem mit faserfreiem Akustikputz

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Büro/​Gewerbe

Rathaus in Hennigsdorf

Organisch geformte Innenwände

Akustikstoffe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner