Architekturbüro in München

Weiße Akustikplatten mit perforierter Oberfläche

Gallerie

Eingebettet in einen unter Ensembleschutz stehenden Gebäudeblock im Münchner Lehel liegt das Büro der Architekten Landau und Kindelbacher. Das von den Architekten selbst geplante Büro mit einer Größe von 250 m² ist in den ebenerdigen Räumen einer ehemaligen Druckerei untergebracht. Zu diesem Zweck wurde der vorhandene Raum komplett entkernt und die alte Skelettstruktur des Gebäudes freigelegt. Die so entstandene offene und großzügig wirkende Raumfolge wird durch den fließenden Übergang zwischen Boden, Wand und Decke noch unterstrichen.

Die epoxidharzbeschichteten Böden, Wände und Decken der Räume sind ohne Ausnahme weiß. Lediglich die Bestuhlung, die Fensterrahmen und Teile der Beleuchtung sind schwarz. Die Farbe Weiß wirke "wie ein neutrales Passepartout" erläutern die Architekten "hier können sich die Gedanken frei entfalten". Dieser Effekt wird durch eine Raumhöhe von etwa vier Metern und die Möglichkeit, die Beleuchtung über Strahler, Akzentleuchten und Lichtvouten zu regulieren, noch verstärkt. Die Wände sind mit großflächigen Pinnwänden in Stahlrahmen verkleidet.

Im straßenseitigen Bereich des Büros befinden sich die Arbeitsplätze, im rückwärtigen Teil trennt eine Schrankwand den Besprechungsbereich sowie die Arbeitsplätze der beiden Büroinhaber. In der Achse zwischen den Bereichen sind die Toiletten und notwendige Arbeitsgeräte wie Plotter, Kopierer und Fax angeordnet. Eine lange, offene Theke bildet den Kommunikationsmittelpunkt innerhalb des Raumes.

Akustik
Zur Regulierung der Raumakustik dienen Akustikplatten mit perforierter Oberfläche unter der Decke. Aufgrund der sehr kleinen Öffnungen (Durchmesser ungefähr 0,3 bis 2,0 mm) in den Gipskartonplatten verursachen die Reibungsverluste in den engen Löchern eine dämpfende Wirkung. Die Rückseiten der Platten sind mit einem schallabsorbierenden Faservlies kaschiert. Mit diesen Akustikelementen lässt sich die Nachhallzeit optimieren, die das zentrale Kriterium für die Bewertung der akustischen Eigenschaften eines Raums darstellt.

Darüber hinaus wirken auch die großflächigen Pinnwände, mit denen die Wände verkleidet sind, schallabsorbierend. Die weiß gestrichenen Weichfaserplatten bestehen aus naturharzgebundenen Holzfasern aus Nadelholzschnittresten. Die diffusionsoffenen und wasserabweisenden Platten werden mit Aluminiumsulfat (Alaun) imprägniert.

Objektinformationen

Architekten: Landau und Kindelbacher, München
Projektbeteiligte: Ammer Versorgungstechnik, Neufahrn (HLS); Terrazzo Ranft, Baierbrunn (Bodenbeschichtung); Elektro Hahn, Haltern am See (Elektro); Kreon-Vektron, Köln (Leuchten); Baierl und Demmelhuber,
Töging (Trockenbau, Möbel)
Bauherr: Landau und Kindelbacher, München
Fertigstellung: August 2006
Standort: Thierschstraße 17, München
Bildnachweis: Michael Voit, München

Objektstandort

Thierschstraße 17
80538 München
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Schallübertragungswege zwischen benachbarten Räumen - durch eine durchgehende abgehängte Unterdecke miteinander verbunden

Decken

Abgehängte Unterdecken - Definition

Zwischen ihrer Oberseite und der Unterseite der Rohdecke gewährleisten abgehängte Unterdecken einen Hohlraum. Dieser...

Schallabsorption

Planung von Plattenabsorbern

Plattenresonatoren besitzen die maximale Schallabsorption bei ihrer Resonanzfrequenz. Diese ist die Resonanzfrequenz des...

Schallabsorption

Platten- und Lochplattenabsorber aus Gipskartonplatten

Gelochte Platten erlauben den Aufbau von Schallabsorbern, die eine höhere Resonanzfrequenz als die von Plattenschwingern...

Wandverkleidung und Trennwand mit akustisch wirksamen Holzwerkstoffen

Wände

Wandverkleidungen als Resonanzabsorber

Für Wandverkleidungen als Resonanzabsorber sind verschiedene Platten aus dünnen aber dichten Materialien geeignet, wie z.B....

Zum Seitenanfang

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Büro/​Gewerbe

Movet Büroloft in Schorndorf

Optische Zonierung mittels akustisch wirksamer Elemente

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Büro/​Gewerbe

Bürolandschaft im Bikini Berlin

Akustikdecken und Rückzugsboxen mit Textilbespannung

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Büro/​Gewerbe

Alpha Tower in Brüssel

Gelochte Ziegelwand mit Holzwolleplatten zur Schallabsorption

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Büro/​Gewerbe

Umgestaltung einer Banketage zum Architekturstudio in Hannover

Akustisch wirksame Vorhänge als Raumteiler und Sonnenschutz

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Büro/​Gewerbe

Verwaltung der Firma Reck in Betzenweiler

Flexible, farbenfrohe Möblierung mit textilen Oberflächen

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Büro/​Gewerbe

Büroturm Green Factory in Seongnam

Akustisch wirksame Stoffe in verschiedenen Transparenzgraden und Farben

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Büro/​Gewerbe

Büroanbau in Neumarkt

Aus einem Guss

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Büro/​Gewerbe

Rheniumhaus in Rehau

Modernisiertes 60er-Jahre Großraumbüro

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Büro/​Gewerbe

Quelle-Zentrale in Nürnberg

Reduzierter Störschall im Großraumbüro

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Büro/​Gewerbe

Konferenzzentrum in Hamburg

Individuell abgestimmte Akustik durch geschlitzte Wandpaneele

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen

Schallabsorbierende Oberflächen im Großraumbüro

Empfang

Büro/​Gewerbe

Musikstudio mit Wohnbereich in Berlin

Tonstudio als schallisolierter Raum

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Büro/​Gewerbe

Agenturräume in Schorndorf

Akustikelemente aus weißem Schaumstoff

Glaspavillom im Schlosspark

Büro/​Gewerbe

Kongresszentrum in Brdo

Glaspavillon mit gelochten Eichenholzpaneelen

Büro/​Gewerbe

Werbeagentur in Stuttgart

Schwarz, weiß, rosa

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Büro/​Gewerbe

Ausbau eines Ingenieurbüros in Zürich/CH

Akustikpaneele mit Bespannung aus Alutextil

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Tübingen

Freistehende Absorberelemente

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Büro/​Gewerbe

Bankgebäude in Innsbruck/A

Verbesserte Schallführung durch Bambuspaneele

Weißes Büro mit Akustikdecke

Büro/​Gewerbe

Architekturbüro in München

Weiße Akustikplatten mit perforierter Oberfläche

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Eurohypo-Bürogebäude in Eschborn

Büromöbel minimieren den Lärmpegel

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Filzbespannungen und Lichtdeckensegel

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Produktions- und Verwaltungsgebäude in Freiburg

Akustikelemente mit unbehandelten Oberflächen

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Frankfurt a. M.

Lamellensegel und Wandabsorber

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Nord LB in Hannover

Lüftungskanal mit Schalldämpfung

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Münchner Rückversicherung

Großformatiges Deckensystem mit faserfreiem Akustikputz

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Büro/​Gewerbe

Rathaus in Hennigsdorf

Organisch geformte Innenwände

Akustikstoffe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner