Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Filzbespannungen und Lichtdeckensegel

Gallerie

Die Porzellanmanufaktur entstand zum Teil in der Hochphase des Industriezeitalters. 1902 wurde der erste Teil im Stil der zeittypischen Industriearchitektur erbaut, um 1950 kamen zwei weitere Bauteile hinzu. Der Bauherr entschied sich bewusst für den Erhalt des Gebäudes, da die Bauten der Porzellanindustrie seit mehr als 100 Jahren den Ort und die Umgebung prägen.

Auf 3.200 m² sollten dennoch geschlossene Abteilungsleiterbüros, Arbeitsplätze für 150 Mitarbeiter, Zonen für Drucker und Kopierer, Besprechungsbereiche und Ausweicharbeitsplätze, eine Pausen- und Ausstellungszone und vor allem viel Stauraum für die großen Musterteile des Herstellers von Automobil-Kunststoffbauteilen untergebracht werden. Gewünscht wurde ein Büro, das sowohl den modernsten ergonomischen als auch EDV-, Klima-, und Licht-Standards entspricht.

Die beauftragen Architekten Weber und Würschinger hatten sich schon früher mit dem Thema "New Work" oder auch neue Bürowelten beschäftigt. Ausgehend vom Ende der klassischen Erwerbsarbeit, entwickelten sie 2001 das "odo > on demand office", ein Büro für den entwurzelten Job-Nomaden und Mobil-Worker. Deren Motto könnte doch lauten: Wenn es Arbeit gibt, mietet man sich im odo ein. Und wenn nicht? Dann gilt: kein Auftrag, kein Büro!
Eins zu eins wurde das odo bisher noch nicht umgesetzt. Aber einzelne Elemente davon konnten beim Umbau der alten Fabrik im oberfränkischen Rehau realisiert werden.

Mit dem Wunsch, die Historie des Gebäudes zu würdigen, wurde ein Farb- und Materialkonzept entwickelt, in dem sich der Werkstoff Porzellan in seiner Beschaffenheit und Farbe reflektiert. Alle Materialien des bestehenden Gebäudes mit industriellem Charakter wie Mauern, Säulen, Unterzüge, erhielten eine raue Oberfläche und wurden schallabsorbierend, weitgehend offenporig und in grauer Farbgebung ausgeführt. Alle übrigen vom Gebäude losgelösten Elemente wie die Sonderfunktionen, Tischgruppen und die Lounge, erhielten glatte Oberflächen in gebrochenem Weiß. Diese verhaltene Farbstimmung wird ergänzt durch kräftige orangefarbene Filzflächen und das Grün von Pflanzenflächen. Große Aufmerksamkeit wird dem Erhalt der "natürlichen" Oberflächenbeschaffenheit gewidmet. Massive Eichendielen werden mit weißer Holzbodenseife gepflegt, vorhandene Betonbauteile sind sandgestrahlt und gebürstet.

Die Mitarbeiter können aus einer ganzen Palette von verschiedenen Arbeitsplätzen den jeweils geeigneten für eine Aufgabe wählen. Neben den standardisierten offenen Arbeits- und Besprechungs-Plätzen gibt es eine Reihe kleinerer, sparsam möblierter Einzelbüros, die für Arbeiten mit einem hohen Konzentrationsgrad zur Verfügung stehen, die 8-m² großen Cockpits. Für kurze, schnell einberufene Besprechungen gibt es offene und geschlossene Ad-hoc-Besprechungsbereiche.

Akustik
Vor dem Umbau wurden Nachhallzeiten von bis zu 3 Sekunden gemessen. Es galt diese Nachhallzeiten in allen Bereichen auf deutlich unter 1 Sekunde zu reduzieren. Ermöglicht wurde dies durch den Einsatz von schallabsorbierenden untergehängten Decken in den Bereichen der Gruppenarbeitsplätze und des Dachstuhls, sowie durch die Verwendung von filzbespannten Akustikplatten im Bereich der Schrankfronten. In Einzelbereichen (Videokonferenzräume) wurden darüber hinaus perforierte Lichtdeckensegel eingesetzt.

Der Umbau wurde - zusammen mit dem BMW-Werk in Leipzig - mit dem von der Orgatec und der Wirtschaftswoche verliehenen Preis "Best Office" ausgezeichnet. Die Juroren würdigten eine "mutige Lösung, die den Menschen im Büro bei größtmöglicher Transparenz einerseits einen permanenten Informationsfluss ermöglichen, die Kommunikation aber andererseits auch in geordnete Bahnen lenken."

Bautafel

Architekten: Weber + Würschinger Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Projektbeteiligte: Schneider und Partner Ingenieur Consult GmbH, Kronach (Statik); Haye Bakker Innenarchitekt, Berlin (Raumbildender Ausbau); Rehau AG + Co, Rehau (Akustikelemente); Barrisol-Normalu S.A.S. Kembs/F (Deckensegel)
Bauherr: Rehau AG + Co, Rehau
Fertigstellung: 2004
Standort: Zehstraße 5, 95111 Rehau
Bildnachweis: Weber + Würschinger, Berlin

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Büro/​Gewerbe

Movet Büroloft in Schorndorf

Optische Zonierung mittels akustisch wirksamer Elemente

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Büro/​Gewerbe

Bürolandschaft im Bikini Berlin

Akustikdecken und Rückzugsboxen mit Textilbespannung

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Büro/​Gewerbe

Alpha Tower in Brüssel

Gelochte Ziegelwand mit Holzwolleplatten zur Schallabsorption

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Büro/​Gewerbe

Umgestaltung einer Banketage zum Architekturstudio in Hannover

Akustisch wirksame Vorhänge als Raumteiler und Sonnenschutz

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Büro/​Gewerbe

Verwaltung der Firma Reck in Betzenweiler

Flexible, farbenfrohe Möblierung mit textilen Oberflächen

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Büro/​Gewerbe

Büroturm Green Factory in Seongnam

Akustisch wirksame Stoffe in verschiedenen Transparenzgraden

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Büro/​Gewerbe

Büroanbau in Neumarkt

Aus einem Guss

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Büro/​Gewerbe

Rheniumhaus in Rehau

Modernisiertes 60er-Jahre Großraumbüro

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Büro/​Gewerbe

Quelle-Zentrale in Nürnberg

Reduzierter Störschall im Großraumbüro

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Büro/​Gewerbe

Konferenzzentrum in Hamburg

Individuell abgestimmte Akustik durch geschlitzte Wandpaneele

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen

Schallabsorbierende Oberflächen im Großraumbüro

Empfang

Empfang

Büro/​Gewerbe

Musikstudio mit Wohnbereich in Berlin

Tonstudio als schallisolierter Raum

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Büro/​Gewerbe

Agenturräume in Schorndorf

Akustikelemente aus weißem Schaumstoff

Glaspavillom im Schlosspark

Glaspavillom im Schlosspark

Büro/​Gewerbe

Kongresszentrum in Brdo

Glaspavillon mit gelochten Eichenholzpaneelen

In der 11. Etage des "Charlottenhochhauses", einem Gebäude aus den 50er Jahren, liegen die neuen Büroräume einer Werbeagentur

In der 11. Etage des "Charlottenhochhauses", einem Gebäude aus den 50er Jahren, liegen die neuen Büroräume einer Werbeagentur

Büro/​Gewerbe

Werbeagentur in Stuttgart

Schwarz, weiß, rosa

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Büro/​Gewerbe

Ausbau eines Ingenieurbüros in Zürich/CH

Akustikpaneele mit Bespannung aus Alutextil

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Tübingen

Freistehende Absorberelemente

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Büro/​Gewerbe

Bankgebäude in Innsbruck/A

Verbesserte Schallführung durch Bambuspaneele

Weißes Büro mit Akustikdecke

Weißes Büro mit Akustikdecke

Büro/​Gewerbe

Architekturbüro in München

Weiße Akustikplatten mit perforierter Oberfläche

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Eurohypo-Bürogebäude in Eschborn

Büromöbel minimieren den Lärmpegel

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Filzbespannungen und Lichtdeckensegel

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Produktions- und Verwaltungsgebäude in Freiburg

Akustikelemente mit unbehandelten Oberflächen

Eingangsbereich mit den verbindenden Obergeschossen

Eingangsbereich mit den verbindenden Obergeschossen

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Frankfurt a. M.

Lamellensegel und Wandabsorber

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Nord LB in Hannover

Lüftungskanal mit Schalldämpfung

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Münchner Rückversicherung

Großformatiges Deckensystem mit faserfreiem Akustikputz

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Büro/​Gewerbe

Rathaus in Hennigsdorf

Organisch geformte Innenwände

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige