Bürolandschaft im Bikini Berlin

Akustikdecken und Rückzugsboxen mit Textilbespannung

Mit dem Namen Bikini-Haus assoziieren viele alteingesessene Berliner den Wiederaufbau ihrer Stadt in der Nachkriegszeit – als der 200 Meter lange Riegel entlang der Budapester Straße zwischen den Trümmern der Gedächtniskirche und des Zoos entstand. Seinen Namen erhielt das Gebäude durch das als Luftgeschoss ausgebildete zweite Obergeschoss, das es in einen unteren Teil mit Kolonnade und Ladenzeile sowie einen oberen mit Produktionsstätten unterteilte – und somit an den seinerzeit erfundenen Zweiteiler Bikini erinnerte. Heute trägt das Gebäude offiziell den Namen Bikini Berlin, steht unter Denkmalschutz und gehört zu einem Ensemble, das aus dem Großen Hochhaus am Hardenbergplatz, dem Kino Zoo Palast, dem Kleinen Hochhaus und einem Parkhaus besteht. Von 2010 bis 2013 ist es nach Plänen der Münchner Architekten Hild und K als Concept Mall auf rund 17.000 Quadratmetern saniert und revitalisiert worden. Das ehemalige Luftgeschoss wurde bereits in den 1970er Jahren geschlossen und erhielt im Rahmen des Umbaus im 21. Jahrhundert eine neue Verglasung.

Gallerie

Die Berliner Architekten Claudia und Klaus de Winder haben in drei Geschossen des Gebäudes Büroflächen von 3.200 Quadratmetern und Platz für 300 Arbeitsplätze eines Unternehmens geschaffen. Leitidee war, an diesem geschichtsträchtigen Ort das typische Bürodesign der späten 1950er Jahre zu zitieren und neu umzusetzen. Es sollte eine moderne Bürolandschaft mit transparenter Arbeitsatmosphäre entstehen, die durch Stilzitate wie strenge Schwarz-Weiß-Kontraste, Originalmöbel, zeitgetreue Tapetenmuster oder Trennwände aus Edelhölzern geprägt ist. Dabei spielten die raumhoch verglasten Fassaden eine wichtige Rolle: sie bieten straßenseitig einen Ausblick auf die Gedächtniskirche und zur Rückseite eine Panoramaaussicht in den Tiergarten – von einer frei zugänglichen Dachterrasse sogar Einblicke in die Gehege des Zoos.

Der Eingang des Unternehmens befindet sich im 6. Obergeschoss. Über den Empfang mit einer Wartelounge, die mit offenem Kamin, Teppich und Sofa wie ein Wohnzimmer eingerichtet ist, geht es in die öffentlich-repräsentativen Bereiche mit verschieden großen Konferenzräumen. Dort befindet sich die Cafeteria mit Dachterrasse, daneben flexibel nutzbare Arbeitszonen mit einer multifunktionalen Tischlandschaft aus Steh- und Sitzplätzen, die auch für Empfänge genutzt werden können.

Eine interne Treppe führt zu den Büros in der 5. und 4. Etage. Deren lange Flurpassagen weiten sich immer wieder durch sich öffnende Raumzonen für Lounges auf und enden in hellen, flexiblen Arbeitsbereichen. Raumhoch verglaste Büroflurwände und Vollwandelemente aus Kirschholz schaffen ein Wechselspiel aus diskreten und transparenten Bereichen. Der Wunsch des Nutzers nach flexiblen Arbeitsplätzen wurde erfüllt, und so gibt es Einzel-, Doppel- und Partnerbüros, die sich mit offenen Arbeitsplatzinseln abwechseln. Als Rückzugsbereiche dienen Kabinen, die sogenannten Telephone booths. Gläserne Work booths mit Einzelarbeitsplätzen sowie lange, zum Zoo ausgerichtete Fassadentische erweitern das Platzangebot für die Mitarbeiter.

Vorherrschende Farbe an Wänden und Decken ist Weiß, das aber immer wieder von Schwarz und wenigen Farbakzenten unterbrochen wird. So sind beispielsweise alle Bürostühle und scharfkantigen Einbaumöbel in Schwarz gehalten, während bauliche Nischen und Möbel sowie Polsterungen farbig sind. Die Telephone booths und die Kopier-Box, vereinzelte Fensternischen in den Büros, schmale Teeküchen sowie Garderoben strahlen in Blau oder Orange analog der Farbgestaltung der Fassadenfelder, die Farben Lime und Hellgrau wurden von den Architekten hinzugewählt, um einen modernen Gegensatz zu bilden.

Akustik
Die Flur- und Trennwände sind aus einer Systemständer-Konstruktion, in der sich flächenbündige Verglasungen ohne sichtbare Rahmen mit Vollwandelementen aus Kirschholz entsprechend der Raumnutzung abwechseln. Das Wandsystem erfüllt mit Schalldämmwerten bis Rwp 49 dB hohe Anforderungen an den Schallschutz.

Zur guten Raumakustik trägt die Deckenverkleidung aus geometrisch aufgeteilten, großflächigen oder im quadratischen Raster angeordneten perforierten Akustikelementen bei. Dazu passende quadratische Einbauleuchten sind entweder perfekt ins Deckenraster eingelassen oder in einer kleineren Variante frei in der Deckenfläche verteilt. Als Bodenbelag kommen zwei unterschiedliche Teppichfliesen mit strukturierter Oberfläche zum Einsatz, die den Trittschall dämmen (26 db) und sich so positiv auf die Raumakustik auswirken und ein ruhiges Arbeitsumfeld ermöglichen. Bodenlange weiße Vorhänge in den gläsernen Teamräumen und Konferenzräumen tragen ebenfalls dazu bei. Die vier maßgeschneiderten Telephone booths für vertrauliche Gespräche, sind mit einem akustisch wirksamen Textil bespannt und gepolstert, um den Schall zielgerichtet im Innenraum einzufangen.

Bautafel

Architekten: de Winder Architekten, Berlin (Innenausbau Bürolandschaft), Hild und K, Berlin/München (Gesamtplanung Sanierung/Umbau Bikini Berlin); Paul Schwebes und Hans Schoszberger, Berlin (Bestand 1955–1957)
Projektbeteiligte: Krämer & Stegmaier, Berlin (Akustik); Ruß, Berlin (Technische Gebäudeausrüstung), Ortner & Ornter Baukunst, Berlin (Vermieterseitiger Ausbau); Schmidt König, München (Lichtplanung); Schumann Möbelwerkstätte, Altenkirchen + hagenauer, Immenstadt (Möblierung); Strähle Raum-Systeme, Borkheide (Trennwandsysteme); Interface, Krefeld (Teppichböden); Création Baumann, Langenthal (Polsterstoffe Booths)
Bauherr: Internationale Unternehmensberatung
Fertigstellung:
August 2014
Standort: Budapester Str. 46, 10787 Berlin
Bildnachweis: Mark Seelen, Hamburg; Bikini Berlin; de Winder Architekten, Berlin

Baunetz Architekten

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Wo vormals Markttreiben herrschte, befinden sich heute ein einladendes Foyer (Foto) und die Stadtinformation sowie angrenzend der große Sitzungssaal

Wo vormals Markttreiben herrschte, befinden sich heute ein einladendes Foyer (Foto) und die Stadtinformation sowie angrenzend der große Sitzungssaal

Büro/​Gewerbe

Neugestaltung und Sanierung Rathaus Schorndorf

Gelochte Akustikdecke und wellenförmiges Deckensegel

Zwischen Isar und Englischem Garten in einer der Prachtstraßen Münchens hat das Beratungsunterunternehmen Goetzpartners in einem 1950er-Jahre-Bau seinen Hauptsitz

Zwischen Isar und Englischem Garten in einer der Prachtstraßen Münchens hat das Beratungsunterunternehmen Goetzpartners in einem 1950er-Jahre-Bau seinen Hauptsitz

Büro/​Gewerbe

Büroumbau in München

Open Space, Glas und schallabsorbierende Vorhänge

Nach Umzug der Versaidag, Leerstand und Revitalisierung bildet das 80.000 Quadratmeter große Areal in Krefeld mit mehreren Gebäuden aus den frühen 1930er-Jahren heute den Mies van der Rohe Business Park

Nach Umzug der Versaidag, Leerstand und Revitalisierung bildet das 80.000 Quadratmeter große Areal in Krefeld mit mehreren Gebäuden aus den frühen 1930er-Jahren heute den Mies van der Rohe Business Park

Büro/​Gewerbe

Altes Speditionshaus in Krefeld

Schallabsorbierende Vorhänge als Raumteiler

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Büro/​Gewerbe

Movet Büroloft in Schorndorf

Optische Zonierung mittels akustisch wirksamer Elemente

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Büro/​Gewerbe

Bürolandschaft im Bikini Berlin

Akustikdecken und Rückzugsboxen mit Textilbespannung

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Büro/​Gewerbe

Alpha Tower in Brüssel

Gelochte Ziegelwand mit Holzwolleplatten zur Schallabsorption

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Büro/​Gewerbe

Umgestaltung einer Banketage zum Architekturstudio in Hannover

Akustisch wirksame Vorhänge als Raumteiler und Sonnenschutz

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Büro/​Gewerbe

Verwaltung der Firma Reck in Betzenweiler

Flexible, farbenfrohe Möblierung mit textilen Oberflächen

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Büro/​Gewerbe

Büroturm Green Factory in Seongnam

Akustisch wirksame Stoffe in verschiedenen Transparenzgraden

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Büro/​Gewerbe

Büroanbau in Neumarkt

Aus einem Guss

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Büro/​Gewerbe

Rheniumhaus in Rehau

Modernisiertes 60er-Jahre Großraumbüro

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Büro/​Gewerbe

Quelle-Zentrale in Nürnberg

Reduzierter Störschall im Großraumbüro

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Büro/​Gewerbe

Konferenzzentrum in Hamburg

Individuell abgestimmte Akustik durch geschlitzte Wandpaneele

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen

Schallabsorbierende Oberflächen im Großraumbüro

Empfang

Empfang

Büro/​Gewerbe

Musikstudio mit Wohnbereich in Berlin

Tonstudio als schallisolierter Raum

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Büro/​Gewerbe

Agenturräume in Schorndorf

Akustikelemente aus weißem Schaumstoff

Glaspavillom im Schlosspark

Glaspavillom im Schlosspark

Büro/​Gewerbe

Kongresszentrum in Brdo

Glaspavillon mit gelochten Eichenholzpaneelen

In der 11. Etage des "Charlottenhochhauses", einem Gebäude aus den 50er Jahren, liegen die neuen Büroräume einer Werbeagentur

In der 11. Etage des "Charlottenhochhauses", einem Gebäude aus den 50er Jahren, liegen die neuen Büroräume einer Werbeagentur

Büro/​Gewerbe

Werbeagentur in Stuttgart

Schwarz, weiß, rosa

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Büro/​Gewerbe

Ausbau eines Ingenieurbüros in Zürich/CH

Akustikpaneele mit Bespannung aus Alutextil

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Tübingen

Freistehende Absorberelemente

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Büro/​Gewerbe

Bankgebäude in Innsbruck/A

Verbesserte Schallführung durch Bambuspaneele

Weißes Büro mit Akustikdecke

Weißes Büro mit Akustikdecke

Büro/​Gewerbe

Architekturbüro in München

Weiße Akustikplatten mit perforierter Oberfläche

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Eurohypo-Bürogebäude in Eschborn

Büromöbel minimieren den Lärmpegel

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Filzbespannungen und Lichtdeckensegel

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Produktions- und Verwaltungsgebäude in Freiburg

Akustikelemente mit unbehandelten Oberflächen

Eingangsbereich mit den verbindenden Obergeschossen

Eingangsbereich mit den verbindenden Obergeschossen

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Frankfurt a. M.

Lamellensegel und Wandabsorber

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Nord LB in Hannover

Lüftungskanal mit Schalldämpfung

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Münchner Rückversicherung

Großformatiges Deckensystem mit faserfreiem Akustikputz

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Büro/​Gewerbe

Rathaus in Hennigsdorf

Organisch geformte Innenwände

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige