Musikstudio mit Wohnbereich in Berlin

Tonstudio als schallisolierter Raum

Gallerie

Das Architekturbüro B Vier hat eine Fabriketage in Berlin-Kreuzberg in ein Musikstudio mit Wohnbereich umgebaut. Als abgetrennte, schallisolierte Räume gliedern ein großes und ein kleines Tonstudio die Etage. Die einfachen, weißen Kuben - von den Architekten Soundcubes genannt - erfüllen sämtliche schalltechnischen Anforderungen und ermöglichen das ungestörte Arbeiten mit der Musik. In der Flucht der Kuben sind Möbel aufgestellt. Sie teilen die offene Raumfolge in Bereiche wie Empfang, Büro, Besprechung und Lounge. Der Empfang wird durch eine Lichtdecke, die Lounge durch eine Lichtwand zusätzlich betont.

Die Privaträume mit Schlafraum, Ankleide und Badbereich sind klar von Büro- und Studionutzung getrennt. Im Bad macht eine weitere Lichtdecke das Duschen zu einem besonderen Erlebnis. In Form- und Farbgebung entspricht der Privatbereich dem Hauptraum. Auch hier gibt es Sichtbezüge und Blickachsen zwischen den unterschiedlichen Funktionen.

In ihrer reduzierten Formensprache und der auf Grau und Weiß beschränkten Farbigkeit wirkt die Etage bei Tag eher nüchtern. Abends können verschiedene Lichtszenarien auf den Lichtdecken und -wänden abgespielt werden. Dann wandelt sich die Atmosphäre und verleiht dem Raum eine andere, fast unwirkliche Stimmung.

Akustik
Um das Musikstudio in den Wohnbereich zu integrieren, musste es als schallisolierter Raum ausgeführt werden. Für den nötigen Schallschutz sorgen sowohl der Fußboden- als auch der Wand- und Deckenaufbau des Studios. Der Fußbodenaufbau setzt sich wie folgt zusammen: auf eine Ausgleichsschüttung folgt eine 8 mm dicke Trittschallschutzmatte aus Gummigranulat, dann eine Estrichdämmplatte aus Steinwolle 40/2 mm, eine 5 mm PE-Trittschallfolie und darüber ein Fertigestrich von 2 x 20 mm. Eine Oberflächenbeschichtung aus Feinspachtelmasse bildet den fertigen Bodenbelag.

Die abgehängte Schallschutzdecke ist mit Schallschutzaufhängern an der Rohdecke befestigt. Sie besteht aus einer doppelten Lage Gipskartonplatten, die sich besonders für Konstruktionen mit erhöhten Anforderungen an den Schallschutz eignen, sowie einer 120 mm starken Steinwolle-Dämmplatte. Mit einer doppelten Lage Gipskartonplatten ist auch die zweischalig aufgebaute Metallständerwand beplankt, dazwischen ist eine 80 mm dicke Dämmschicht angeordnet. Gummigranulatstreifen sorgen für die nötige Entkopplung zur Rohdecke. Die einzelnen Elemente sind mit sogenannten Akustikdübeln aneinandergefügt, die ebenso wie das Gummigranulat der Schallentkopplung dienen.

Objektinformationen

Architekten: B Vier Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: LN Bau, Panketal (Schallkabine); Aréte Holding, Berlin (Bodenbelag); Deckenkonzept, Berlin (Lichtdecke); Deutsche Rockwool, Gladbeck (Dämmplatten); Tischlerei Rothe, Berlin (Möbelbau)
Bauherr: The Hellish Vortex / Alec Empire, Berlin
Fertigstellung: 2007
Standort: Oranienstraße, Berlin
Bildnachweis: B Vier Architekten, Lutz Rudolph

Artikel zum Thema

Schallübertragungswege zwischen benachbarten Räumen - durch eine durchgehende abgehängte Unterdecke miteinander verbunden

Decken

Abgehängte Unterdecken - Definition

Zwischen ihrer Oberseite und der Unterseite der Rohdecke gewährleisten abgehängte Unterdecken einen Hohlraum. Dieser...

Norm-Schallpegeldifferenz (Längs-Schalldämmung) von abgehängten Unterdecken aus Mineralfaserplatten ohne und mit einer partiellen bzw. einer vollflächigen schallabsorbierenden Auflage

Decken

Absorberauflage bei Unterdecken

Vielfach sind schallabsorbierende Eigenschaften von Unterdecken erwünscht. Das ist hinsichtlich der Schalldämmung problemlos...

Konzert/​Theater/​Museen

Aufnahmestudios für Musik

Je nach Musikgattung und Klangkörpergröße werden Aufnahmestudios für Musik mit unterschiedlichem Volumen und in verschiedener Form...

Hochflorige Teppiche mindern den Schall

Wohnen/​Gesundheit

Schallschutz im Wohnungsbau

Dünne Wände und Geräusche aus der Nachbarwohnung, Straßenlärm oder auch Störgeräusche aus den Nebenzimmern der eigenen Wohnung...

Zum Seitenanfang

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Büro/​Gewerbe

Movet Büroloft in Schorndorf

Optische Zonierung mittels akustisch wirksamer Elemente

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Büro/​Gewerbe

Bürolandschaft im Bikini Berlin

Akustikdecken und Rückzugsboxen mit Textilbespannung

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Büro/​Gewerbe

Alpha Tower in Brüssel

Gelochte Ziegelwand mit Holzwolleplatten zur Schallabsorption

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Büro/​Gewerbe

Umgestaltung einer Banketage zum Architekturstudio in Hannover

Akustisch wirksame Vorhänge als Raumteiler und Sonnenschutz

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Büro/​Gewerbe

Verwaltung der Firma Reck in Betzenweiler

Flexible, farbenfrohe Möblierung mit textilen Oberflächen

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Büro/​Gewerbe

Büroturm Green Factory in Seongnam

Akustisch wirksame Stoffe in verschiedenen Transparenzgraden und Farben

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Büro/​Gewerbe

Büroanbau in Neumarkt

Aus einem Guss

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Büro/​Gewerbe

Rheniumhaus in Rehau

Modernisiertes 60er-Jahre Großraumbüro

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Büro/​Gewerbe

Quelle-Zentrale in Nürnberg

Reduzierter Störschall im Großraumbüro

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Büro/​Gewerbe

Konferenzzentrum in Hamburg

Individuell abgestimmte Akustik durch geschlitzte Wandpaneele

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen

Schallabsorbierende Oberflächen im Großraumbüro

Empfang

Büro/​Gewerbe

Musikstudio mit Wohnbereich in Berlin

Tonstudio als schallisolierter Raum

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Büro/​Gewerbe

Agenturräume in Schorndorf

Akustikelemente aus weißem Schaumstoff

Glaspavillom im Schlosspark

Büro/​Gewerbe

Kongresszentrum in Brdo

Glaspavillon mit gelochten Eichenholzpaneelen

Büro/​Gewerbe

Werbeagentur in Stuttgart

Schwarz, weiß, rosa

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Büro/​Gewerbe

Ausbau eines Ingenieurbüros in Zürich/CH

Akustikpaneele mit Bespannung aus Alutextil

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Tübingen

Freistehende Absorberelemente

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Büro/​Gewerbe

Bankgebäude in Innsbruck/A

Verbesserte Schallführung durch Bambuspaneele

Weißes Büro mit Akustikdecke

Büro/​Gewerbe

Architekturbüro in München

Weiße Akustikplatten mit perforierter Oberfläche

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Eurohypo-Bürogebäude in Eschborn

Büromöbel minimieren den Lärmpegel

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Filzbespannungen und Lichtdeckensegel

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Produktions- und Verwaltungsgebäude in Freiburg

Akustikelemente mit unbehandelten Oberflächen

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Frankfurt a. M.

Lamellensegel und Wandabsorber

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Nord LB in Hannover

Lüftungskanal mit Schalldämpfung

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Münchner Rückversicherung

Großformatiges Deckensystem mit faserfreiem Akustikputz

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Büro/​Gewerbe

Rathaus in Hennigsdorf

Organisch geformte Innenwände

Akustikstoffe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner